Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Sanipeter

unregistriert

1

Donnerstag, 18. März 2010, 18:03

ich weiß, schon tausendemale diskutiert aber wenn ich ehrlich bin ist mir das viel zu viel input.

die frage ist, welche batterie lege ich mir zu.

1: meine beiden starterbatterien haben jeweils 74 ah
2: meine jetzige bordbatterie 88 ah. die ist fertig.
3: ladegerät hängt an der bordbatterie wenn ich "normalstrom" andocke, wird diese geladen.
4: ansonsten nur trennrelais sonst nix!
5: verbraucher sind nur 4 lämpchen je 25 watt ( sollen wenn ich was günstiges finde gegen led lämpchen mit der gleichen fassung getauscht werden oder gleich neue lampen mit led wenn die günstiger wären) evtl. ab und zu läuft ein radio mit.

also ein etwaiger verbrauch von 100watt. das ganze durch 12 volt geteilt sind dann 8,33 ampere verbrauch.
mal ca. 6 oder 7 stunden sind das dann ne 80 ah oder 100 ah mit bissl puffer bei.

eigentlich fahren wir eher kurzstrecken auser halt dann urlaub oder treffen.

laden könnte ich sie alle paar wochen auch noch voll mit dem ladegerät über "normalstrom"

welche soll ich nehmen ? 80 oder 100 ah

ich weiß für nen fachmann völlig bescheuerte rechnung....
und nein ich habe kein "sterlingladegerät" oder sonst. techn. erungenschaften für viel geld!

Wohnort: berlin

Beruf: Kfz.-Mechatroniker/Nutz

Fahrzeug: MB 308 T1 Koffer,Honda XL 600L,

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 18. März 2010, 19:05

Ich würde Tendenziell immer die Batterie mit mehr Kapazität bevorzugen, wenn sie Preis und größenmässig in deine Plannung passt.

Dein Theoretisch erechneter wert stimmt,allerdings ist die Batterie dann komplett entladen.
diese Tiefentladung ist Schädlich für deine (Säure)-Batterie.

gruß Flo
Signatur von »Flo« Mopedrider:Hallo Forum,
Mein Drehmomentschlüssel geht nur bis 100Nm,wenn ich eine Schraube mit 120Nm anziehen will kann
ich dann mit 100Nm anziehen und nochmal mit 20 hinterher?
Axel-Speiche:Na Klar,wenn du ein 8mm-Loch bohrst nimmst du ja auch erst einen 5mm Bohrer und arbeitest dann
nochmal mit 3mm nach.
Petethepirate:nimm am besten 2x 4mm dann brauchst du nicht mal umspannen.

Sanipeter

unregistriert

3

Donnerstag, 18. März 2010, 19:15

ist auch nut theoretisch die sache, weil ich hab ja keine 6 stunden alle lampen brennen.
aber es sollte zumindest für ein wochenende langen ;-)
da hab ich höchstens abends mal kurz ein lämpchen an (ich steh auf kerzenlicht ;-)) oder die küchenlampe oder nachts für die toilette mal kurz.
aber alles zusammengerechnet kommt da schon was zusammen.

ich hoffe also nicht tiefentladen zu müssen. hmmm..vieleicht gibbet da irgendeinen schutz den man vorschalten kann?!
nene...dann kommt wieder zuviel elektrikgedöns rein..das kost alles und ich hab da eh nicht sooo die ahnung von.

4

Donnerstag, 18. März 2010, 19:19

War froh, identische Batterien Wohnraum/Start.
Hatte letztes Jahr Starterbatterie defekt, Austausch ohne "Ladeverluste" möglich.
Nur so ein Gedankengang.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Sanipeter

unregistriert

5

Donnerstag, 18. März 2010, 19:22

uli, sei mir nicht bös, aber ich hab grad üüüberhaupt nix kapiert was du meinst.

über was warst du froh?

und ja, identische batteien sind immer besser...

6

Donnerstag, 18. März 2010, 19:28

Starterbatterien 2x 74 AH
Wohnraumbatterien ebenfalls 2x 74 AH.

Somit kannst Du variieren, austauschen.

Hast Du vorne 74 und hinten eine 100er, ist im Falle der Panne (eine Batterie defekt) keine volle Ladung der 100 AH möglich, d.h. die Große lädt nur teilweise und kann Schaden nehmen.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

nunmachabermal

unregistriert

7

Donnerstag, 18. März 2010, 19:52

Ich bin auch für gleiche Batterien.
Hat einen Hauptgrund, den ich hier nicht nennen kann.
Bevor ich mir eine "Monsterbatterie" kaufe, nehme ich zwei kleine.
Es geht nämlich immer nur eine Zelle kaputt und dann muss eine Große erneuert werden.
Im anderen Falle nur eine Kleine.

Gehe an deine Verbraucher!!
4 x 25 Watt für Licht ist in der heutigen Zeit zu viel!!
In meinem Bus hat die gesamte Beleuchtung 10 Watt und im Bad nochmal 4 Watt.
Stromsparen ist billiger wie große Batterien kaufen.

Gruß Nunmachmal

Sanipeter

unregistriert

8

Donnerstag, 18. März 2010, 21:16

Zitat

Bevor ich mir eine "Monsterbatterie" kaufe, nehme ich zwei kleine.


und die beiden kann ich dann parallel zusammenklemmen oder wie?

und du meinst als bordbatterien dann ebenfals zwei 74er oder 72er so wie die starterbatterien auch, richtig?
erklärst du mir nochmals den vorteil gegenüber ber groooßen mit viiiieeeel kapazität?!
nich pöse sein...bin bissl elektrofaulunddoof ;-)

Gehe an deine Verbraucher!!
4 x 25 Watt für Licht ist in der heutigen Zeit zu viel!!

ja, ich weiß...war halt noch so drinne.
ich dachte die birnchen gegen led birnchen mit der gleichen fassung zu tauschen oder solche spots wo schon mit led bestückt sind anzuschaffen.
led braucht halt am wenigsten.....weiß nur noch nicht genau wie-wo-was und so...

nunmachabermal

unregistriert

9

Donnerstag, 18. März 2010, 21:23

Ja, zwei 74er parallel ergibt 148Ah.
Wenn dir dann eine Zelle kaputt geht, sind nur 74Ah am Arsch.
Zudem kannst du die Batterien durch tauschen.

Gruß Nunmachmal

Sanipeter

unregistriert

10

Donnerstag, 18. März 2010, 21:28

148 ah ? puuh... wäre ja mehr wie genug und wechseln ist dann auch praktitsch :-)
aber das packt die lichtmaschine ja überhaupt dann gar nüch mehr, oder?
ich mein ich würd die eh alle paar wochen dann mal ans netz zum volladen hängen, aber trotzdem....?

und die häng ich dann einfach parallel zusammen mitsamt dem ladegerät?

oh ich hasse es keine ahnung zu haben 8-(

nunmachabermal

unregistriert

11

Donnerstag, 18. März 2010, 21:37

Ich hab 1 + 3 * 88AH, aber auch eine 105A-Lima.
Am Ladegerät habe ich meine Wohnmobile noch nie angeschlossen, wozu auch?
Ein normaler Startvorgang ist innerhalb von wenigen Minuten wieder aufgeladen.
Wir sind halt immer auf Achse.
In einen anderen Thema hatten wir es von Kühlboxen.
Ich habe nur 18 Liter, das ist manchen zu klein.
Nach vier Tagen ist meine Kühlbox leer und meine Toilette voll.
Ich muss mich dann bewegen, Toilette leeren, Kühlbox füllen und Batterien laden.
Am längsten stehe ich bei Busfreaks-Treffen, aber auch da brauche ich keine Steckdose.

Gruß Nunmachmal

12

Freitag, 19. März 2010, 09:21

Nicht wirklich sinnig, zwei Starterbatterien. Starterbattterien sind für hohe Startströme ausgelegt und im Wohnteil findet eine kontinuierliche langsame Entladung statt. Um es vereinfacht auszudrücken, Nutzung Starterbatterie als Nutzbatterie würde deren Lebensdauer verkürzen. Ferner soll die Batterie so ausgelegt werden, daß sie nie unter 30% ihrer Kapazität entladen wird, dies geht sonst auf ihre Lebensdauer.

13

Freitag, 19. März 2010, 09:28

Nö, Gerüchte, Wahrheiten, Erfahrungen.
Meine Wohnraum Blei Akkus leben im Schnitt 6-8 Jahre, die Starterbatterien trotz jährlichem Austausch 4-6 Jahre.
Ein Laderegler sollte schon zwischen Verbraucher und Batterie sein.

Zynismus ein
Reifen sollen alle 4 Jahre gewechselt werden und Autos alle 5 Jahre.
Zynismus aus
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Sanipeter

unregistriert

14

Freitag, 19. März 2010, 16:53

@asveny: hab ich nicht dazugeschrieben, aber natürlich kommen keine normalen starterbatterien rein, da nicht sonderlich zyklenfest.

laderegler und kleiner wächter, welcher abschaltet bei 10,8 volt, um der tiefentladung vorzubeugen kommt evtl. auch noch mal rein....hihi, hab mich heut im büro etwas angelesen;-)

Sanipeter

unregistriert

15

Freitag, 19. März 2010, 18:19

ok, also ich soll nehmen:

1: ein killo zucker...ne quatsch ;-)

1: zwei batterien a ca. 74 ah
2. die lämpchen auf led umrüsten (gibts birnchen in led mit der kleinen fassung?) oder billige fertig-led lampen ?
3. sollte man noch sowas reinbasteln? : batteriewächter ?
4: und sowas auch noch ? : ladestromverteiler

am besten noch solar, aber unter 500 € find ich da nix passendes.....das ist mir vielzuheftigteuer....:-(

wenn ich nun zwei statt einer bordbatterie nehme, wie muss ich die verkabeln am besten?

was noch???

oweio....

regentrude

unregistriert

16

Freitag, 19. März 2010, 18:21

moin,
wozu ein laderegler, wenn du kein solar hast?

led spart strom ohne ende, das hab ich diesen winter gemerkt.
(das licht ist aber doof, selbst wenn es warmweiß heisst, steig grad wieder auf halo um)

wenn dein wächter bei 10,8 abschaltet, bleibts dunkel, das ist dir schon klar, oder?

ich hatte 5 jahre 2x 105 ah blei vlies (agm?) als bordbatterien das ganze jahr über im dauerbetrieb, die haben auch mit mehrmaliger tiefentladung < als 5 gut durchgehalten.

wenn deine bord batterien per trennrelais auch über die lima geladen werden, solltest du gücken wieviel deine lima bringt.
4 x 74 ah per kurzstrecke zu laden, kann vielleicht ein problem werden?

ansonsten sind 4 gleiche batterien natürlich sinnvoll. 2x 74ah in bleivliess müssten für deinen bedarf doch denn auch reichen.

lg magda

nunmachabermal

unregistriert

17

Freitag, 19. März 2010, 19:45

Wobei ich glaube das dein Wagen ab Werk kleinere Batterien drin hatte.
Die meisten haben beim Nachkauf die Kapazität erhöht.
Nun wenn du jedoch mit Trennrelais arbeitest, brauchst du die großen Starterbatterien ja nicht.
Ich kenne deine Reise- und Standgewohnheiten ja nicht. (Werden uns an Ostern Auge in Auge weiter austauschen)
Ich arbeite seit über 30 Jahren mit Trennrelais und normalen Batterien. Mehr nicht.
Bei großem Energiebedarf würde ich zur "Not" die Starterbatterien mit einem Spannungswächter mit belasten.
Das hat einen großen Vorteil!!
Nach dem Starten treffen dann mit dem durchschalten des Trennrelais ähnliche Batterien aufeinander
und es fließen keine hohen Ausgleichströme.

Aber du siehst ja an den vielen Unterschiedlichen Beiträgen, das es da viele optimale Lösungen gibt.

Gruß Nunmachmal

Sanipeter

unregistriert

18

Freitag, 19. März 2010, 19:48

Zitat

wozu ein laderegler, wenn du kein solar hast


keine ahnung, aber das hörte sich gut an ;-) :

"Erreicht eine der Batterien eine Spannung von über 13,8 V werden die Batterien zusammenge-
schaltet, sinkt die Batteriespannung unter 13 V werden die Batterien automatisch voneinander getrennt."

Zitat

4 x 74 ah per kurzstrecke zu laden, kann vielleicht ein problem werden?


richtig, deshalb entweder alle paar wochen am "hausstrom" vollladen.
aber eigentlich wird die meiste zeit ja eh kein strom aus den batteien entnommen...sprich: 50 mal ne kurzstrecke gefahren und jedesmal werden die batteien mitgeladen. strom wird aber keiner entnommen. beim 51 sten mal wird strom entnommen weil ich n wochenende weg bin usw...
oder mach ich nen gedankenfehler?

Zitat

ansonsten sind 4 gleiche batterien natürlich sinnvoll. 2x 74ah in bleivliess müssten für deinen bedarf doch denn auch reichen.

oder eben auch nur eine 80er oder eine 100er ?!!

wenn ich zwei 74er habe dann kann ich über 8 stunden die ganze zeit alles brennen lassen. theoretitsch ;-)
die müssen halt zuhase immer brav geladen-gewartet werden um bei bedarf saft zu haben. hmmm....


Zitat

wenn dein wächter bei 10,8 abschaltet, bleibts dunkel, das ist dir schon klar, oder?


das ist schon klar, aber ich mach die batterien dann nicht kaputt!
was nutzt es die batterie tiefzuentladen (egal wie oft sie das mitmachen würde) und wieder nen arsch voll kohle hinzulegen?

dann lieber aktzeptieren das nun schicht im schacht is und die teelichter wieder her müssen...mag ich eh lieber...

aber ich glaub wir verbabbeln uns hier...
------------------------------------------------------------

die idee mit zwei batterien ist schon gut, man kann tauschen bei bedarf besonders wenn mal eine kaputt ist.
das problem ist, sie müssen die gleiche stärke wie die starterbatteien haben, sonst könnte ich ja zb. zwei 45 ah nehmen, welche für die lichtmaschine dann besser wäre. oder nüch?

man bräuchte einen booster, der die batteien wesentlich schneller und effektiver während der fahrt läd...

wenn blos die solargeschichte nicht so unsagbar teuer wäre...das wär die beste möglichkeit seine batts immer voll zu haben.

Sanipeter

unregistriert

19

Freitag, 19. März 2010, 20:10

hab grad mal mein old ladegerät begutachtet (Bosch ML 1208 E).
anbei die daten und dann hör ich auf zu schreiben bis ihr mich mit input vollgemüllt habt :-O
:
1: iwu-kennlinie. kann nicht überladen werden. mit regelung also.
2: "bei ladung mit angeschlossenem verbraucher (pufferbetrieb) darf maximalstrom des verbraucheres
= 5,6 A - 0,0013 mal batteriekapazität betragen (zb. bei 84 ah batteie ca. 4,5 A= 55 watt)

3: lade-nennstrom 8 A arithm.
abschaltspannung bei standart batterie 14,4 volt. bei wartungsfreier 13,8 volt
- Editiert von Sanipeter am 19.03.2010, 20:15 -

20

Freitag, 19. März 2010, 20:58

Bin ja nur auf die Starterbatterien eingegangen, weil einige auf zwei gleiche Starterbatterien schwören oder gar noch von Gerüchten zur Sinnigkeit sprechen, zwei unterschiedliche für verschiedene Aufgaben zu wählen. Jedem seins, kann ich da nur erwidern.

Es ist absolut zweckmäßig, Batterien entsprechend ihren Aufgaben zu wählen und bei der Kapazität eher großzügig nach oben aufzurunden. Sparen am falschen Ende, wer´s möchte, bitte sehr.
Falls Lichtmaschine zu schwach, alle Batterien zu gut laden, läßt sich ne stärkere vom Schrotti günstig ordern. Starterbatterien werden vom Erst-Ausrüster meist sowieso zu knapp dimmensioniert. Sobald die bei mir in den Eletronikhimmel wechseln, baue ich grundsätzlich bei allen unseren Fahrzeugen stärkere Batterien ein. Halten dann meist erheblich länger. Bei Kurzstrecken hänge ich immer mal wieder ein Ladegerät dran und destilliertes Wasser bis Füllstand ist immer gut.

Ein Trennrelais ist absolute Pflicht, wenn zusätzliche Nutz-Batterie vorhanden, besser in Kombination mit intelligenter Laderegelung. Unabhängig davon ist es immer von Vorteil, bei Möglichkeit Festnetz, Batterien zu laden oder für Erhaltungsladung und regelmässige Wartung zu sorgen. Das wird von Batterien sehr dankbar und mit langer Zuverlässigkeit belohnt.

Der Wächter, der erst bei 10,8 V Alarm gibt, ist genauso gut, wie die rote Öllampe, ist allso nur die letzte Warnung vor dem Exodus. Wenn Alarm gegeben wird, ist es eigentlich zu spät. Es ist wichtiger, die 30 % Ladekapazität nicht zu unterschreiten und nicht nur ein paar mal die Tiefentladung zu verhindern; denn allzu oft hält die Bleibatterie sowas nicht aus und stirbt dennoch.

Was ein Booster während der Fahrt bewirken soll, erschließt sich mir gar nicht. Mehr Energie als die Lichtmaschine liefern kann, wird er auf keinen Fall erzeugen, sonst hätten wir die Erfindung des Jahrhunderts, das Perpetuum mobile!

- Editiert von asveny am 19.03.2010, 21:04 -