Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Syncrosan

unregistriert

1

Sonntag, 21. März 2010, 15:16

Tagchen,

da ich grad keinen passenden Dachträger für meinen 608er Hochdach finde, hab ich mir überlegt eine Rehling selber draufzumachen. Vom Gewicht soll sie nur ein Kanu und evtl. 2 Kinderräder tragen. Meine Idee ist folgende: Auf 6 Bleche (10x10cm) jeweils eine Schraube mit dem Gewinde nach oben zu schweissen.. Auf jede Seite des Hochdachs dann 3 Bleche kleben und auf die Schrauben dann jeweils ein Vierkantrohr schrauben (Der Fahrzeuglänge nach). Dann kann ich ja beliebig viele Kantrohre der Breite nach drauf schrauben. Ich hoff ihr hab verstanden was ich meine :-) Müsste doch funktionieren, oder? Hab mir nur überlegt was ich für einen Kleber für die Bleche nehme. Hat schon jemand Kleberfahrung mit Sikaflex, oder taugt das nur zum abdichten? Das Dach durchbohren möchte ich eigentlich nicht...

Gruß!

2

Sonntag, 21. März 2010, 15:25

... mir ist mal ein komplettes Klapp- Hochdach mit Sikaflexverklebung beim T2 und 130 km/h weggeflogen. Der Ansaugdruck ist nicht zu unterschätzen. Daher würde ich dir raten zu nieten und zu kleben. :D

3

Sonntag, 21. März 2010, 15:40

Hallo,

ich würde die zu verklebende Fläche vergrößern. 10x10cm (x 6 Stück) erscheint mir etwas wenig. Wie schon erwähnt sollte man den Druck den der Fahrtwind erzeugt nicht unterschätzen. Allerdings hält z.B. Sika 252 bei ausreichender Klebefläche und richtiger Anwendung erheblich mehr als ein Paar zusätzliche Nieten.

Ich gehe mal vom Serienmäßigen "Hochdach" aus, also aus Blech.

Ich würde folgende Punkte beachten:

-Klebefläche: 8 Stück á 20x20cm
-Bleche genau der Stelle (Dachrundung) anpassen
-die Klebestellen bis auf´s Metall abschleifen (nicht auf dem Lack kleben)
-nach meinen Infos klebt Sika 252 am besten bei einer Schichtdicke von 2-5mm (deshalb ist das Nieten auch abwägig, da dadurch die Klebeschicht verringert wird)

Ich würde einfach mal einen Techniker von Sikaflex anrufen, die können dir gute Tips geben (z.B. Primer, Schichtdicke, usw)

Die angeschweiste Schraube halte ich eher für einen Schwachpunkt als die Klebestellen.


P.S.: keine Gewähr auf meine Ratschläge, sie dienen nur zum nachdenken... ;-)


Grüße, Robert
- Editiert von Rob am 21.03.2010, 15:47 -
Signatur von »Rob« bus-community.de

Syncrosan

unregistriert

4

Sonntag, 21. März 2010, 15:54

Es ist ein GFK Dach, das sollte aber bei Sikaflex doch egal sein, oder?

Syncrosan

unregistriert

5

Sonntag, 21. März 2010, 15:56

Noch was, ich hab noch das Sika 521UV, was ist da der Unterschied zum 252?

Syncrosan

unregistriert

6

Sonntag, 21. März 2010, 15:58

Sorry, war zu schnell, das 521 ich hab ist nur ne Dichtmasse, 252 ein Kleber...

7

Sonntag, 21. März 2010, 16:34

...beim GFK-Dach wäre ich vorsichtig mit dem kleben. Was nützt es dir wenn die Klebestelle hält aber das Dach nicht?

Ich habe noch keinen Dachträger gesehen der auf einem GFK-Dach aufgeklebt ist, da ist durchbohren und verschrauben wohl die sichere Variante. Und ich würde darauf achten die Dachspriegel beim Durchbohren zu erwischen.

Meiner Meinung nach hält ein Dachgepäckträger auf einem GFK-Dach, egal ob geklebt oder nur durchs GFK-Material geschraubt, nicht !

Ist aber nur mein eigenes Sicherheits-Bauchgefühl...
Signatur von »Rob« bus-community.de

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 21. März 2010, 16:36

Du kannst auch die Bleche hochkant stellen (oder Vierkantrohr hochkant), durchbohren und einen Winkel dran verschrauben, der unter der Reling ansetzt. Hab ich so gemacht, ist nie weggeflogen.

Jürgen

Wohnort: Mainleus

Fahrzeug: DB L406DG Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 21. März 2010, 17:44

Habe auf meinem GFK-Alkoven-Aufbau (Ormocar) eine Alu-Dachreling montiert. Diese ist mit Edelstahl-Blechschrauben befestigt und zusätzlich mit Sikaflex geklebt. Die Befetigungsstellen befinden sich auf den Eckproflen des Aufbaus. Die Dachreling geht hinten in eine Leiter über. Hat bisher 16 Jahre gehalten. Habe daran z.B. Surfmasten etc. transportiert.
Gruß Horst

Syncrosan

unregistriert

10

Sonntag, 21. März 2010, 20:23

Danke für Eure Hilfe. Werd Euch dann informieren was ich gemacht habe. Werde vermutlich doch 2x die teuren Hochdachträger kaufen, die dann die Hauplast tragen. Evtl. zur Verstärkung noch 2 geklebte/geschraubte Traversen.

Gruß!

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 22. März 2010, 11:58

Dann achte aber drauf, die Verklebung des Daches in der Rinne nicht zusätzlich zu belasten Wenn du den Träger auf die Klebung stellst wird die Verklebung im Laufe der Zeit reissen und die Rinne beginnt zu rosten.
Ich habe deshalb bei meinem James C-Schienen unterhalb der Rinne an die Karosserie geschweist und den Träger dort befestigt.

In deinem Dach sind doch mit Sicherheit Spriegel verbaut. Die würde ich suchen (Metallsuchgerät funktionierte bei mir) und dort die Reling mit Metallspreizdübeln und Gewindeschrauben befestigen. So werden jedenfalls die Träger auf den Dächern von Westfalia befestigt.

Andi

dasklingklang

unregistriert

12

Donnerstag, 25. März 2010, 15:52

servus!

versuchs doch mal bei denen: http://www.obft.de

kann gerne für dich mal anfragen

gruss

dominik