Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 27. März 2010, 09:57

Bei Blei-Säure soll ja die Tiefenentladung bei 10,5-10,8V liegen. Wo liegt der Bereich bei Gel oder AGM?
Ich fahre die Batterien nie absichtlich so weit runter, aber versehentlich passieren kann es immer mal.
Ist zwar im Moment nicht aktuell, aber irgendwann brauche ich auch neue Batterien. Bin mir immer noch nicht schlüssig, welche Batterie für mich am geeignetsten wären. Gel ist tiefenentladungsfest, sollen aber nicht mit grossen Entladeströmen belastet werden, AGM verkraften hohe Entladungen, sind aber nicht sicher bei Tiefenentladung und nicht viel günstiger. Also irgendwie kann ich ich Gel oder AGM auch bei Sorgfalt schädigen und dafür sind die irgendwie zu teuer.
Vielleicht wäre das Beste für mich, gute Starterbatterien zu nehmen, regelmässig auf den Säurestand zu achten und damit zu leben, alle 2-3 Jahre Neue zu kaufen,
dieses aber für 1/3 vom Preis einer Gel oder AGM.
Über Panzerplattenbatterien habe ich noch keine richtigen Informationen gefunden.

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 27. März 2010, 12:45

moin...ein tiefentladungsschutz in verbindung mit guten
starterbatterien ist wohl die günstige lösung...aber wo sind sie
im einsatz? nur wohnraum, nur fahrzeug oder beides?..agm und gel sollten
eine genaue lade- und entladeüberwachung haben... letztlich
brauchts aber ein gutes augenmass dafür, wo und wann ich die
batterie wieviel und wielange mit welchen verbrauchern drangsaliere
oder pflege (und war hier häufiges thema)...ab wann ist eine batterie gefährdet,
bzw. wie lange soll eine batterie halten?
hatte schon fast 11 jährige bleiakkus, die noch ordentlich arbeiteten,
andere waren neu und nach einmaliger 70%er tiefentladung tot.
wenn ich die tiefentladung auf 11 V stelle, lebt sie länger, als auf 10,4V
gestellt.
wenn ich weiss, wo die schwachstellen für mögliche tiefentladung bei meinem
wagen liegen (ich lasse häufig die lichter brennen), würde ich diese verbraucher über den tiefentl.schutz laufen lassen...schwierig wirds bei grossen stromfressern (zb kühlschrank od. aircond.) die bräuchten dann schon eigene...es lohnt sich die mühe einer verbraucheraufstellung, bevor teure oder unzweckmässige batterien angeschafft werden.
gute batterien sollten bei guter pflege mindestens 5 jahre halten.

Tiefentladungsschutz für 12V Blei-Gel-Akkus 16/20 Ampere

bei palstek gibts interessante downloads..hier unter 'elektrik'
und 'laden'..klick




lg...rolf

.

- Editiert von ärpe am 27.03.2010, 15:56 -
Signatur von »ärpe« alles wird gut

3

Samstag, 27. März 2010, 13:59

Hallo,

meine 2 Gelb. sind ausschliesslich für den Wohnraum. Die Bordspannung schaltet automatisch bei 10,8V ab.
Vermutlich nicht abgeschaltet wird der Wechselrichterstrom.
Meine grossen Verbraucher sind Vollautomat und Klimaanlage, diese Verbraucher sind wohl nicht für Gel geeignet.
Ab 12,3V schalte ich den WR oder grosse Verbraucher nicht mehr an.
Die Batterien fahre ich jetzt 2 Jahre, wie alt sie sind weiss ich nicht, waren im gebrauchten Fahrzeug bei Kauf schon drin.
Eine Batterie fängt jedenfalls an, sich im Gehäuse zu verformen