Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Montag, 19. April 2010, 00:16

Hallo magirus!

Zitat

Original von magirus86
Hallo Caro!!Farbtext
zu dem Petroleum Heizer... das ding hat ne wärmeleistung von knapp 2,5 kw... kann ich das glauben? erscheint mir irgenwie unrealistisch oder?
hast du sowas schon mal probiert?


also ich habe dieses Teil noch nicht ausprobiert, werde es aber kaufen ;-)

Ich werde also (vielleicht) irgendwann einen persönlichen Erfahrungsbericht schreiben können, ob der Petroleum-Heizer wirklich so optimal ist, wie er beschrieben wird, aber das wird leider noch Monate dauern, bzw. ich weiss noch nicht, ob ich ihn überhaupt brauchen werde...

(ich weiss noch nicht, ob ich wieder aus Südspanien zurückkehren werde, und falls wir über den Winter dort sein werden, ob ich im Bus heizen muss... ist alles noch offen 8-) )

Zitat

Original von magirus86
du weißt nicht zufällig noch die links zu den professionelleren teilen oder?


Ich habe schon geschaut, habe aber die Links nicht mehr gefunden, die ich Dir eigentlich auch posten wollte; aber ich WERDE sie für Dich finden ;-) (gib' mir ein paar Stunden od. Tage *g)

(muss mal in meinem Verlauf schauen, dort müsste ich die Seiten ja eigentlich wiederfinden...)


LG Caro

22

Montag, 19. April 2010, 03:48

Hi magirus!

Sodele, nachdem ich nun ewig lang in meiner Chronik von einem Monat gekramt habe :-O bin ich doch noch fündig geworden, und konnte noch ein paar gute Links ausgraben 8-)

Ich denke mal, dass vor allem auch diese Seite für Dich interessant sein könnte: -> klick mich.Hier kannst Du Dir einen Überblick über diverse moderne Petroleumöfen verschaffen (man muss die Öfen ja nicht unbedingt dort kaufen, gibt ja auch noch Ebay usw.^^)

Hier findest Du eine Petroleum-Heizung für einen grösseren Raumbedarf: -> klick mich
Eckdaten:
PETROLEUMOFEN PETROLEUMHEIZUNG
Kero Einzelbrenner
Geeignete Raumgröße (m³) 37-95
Mobil einsetzbar
Automatische Not - Aus - Schaltung
Dochtgerät ohne Strom

Hier findest Du auch eine Petroleum-Heizung, die keinen Schornstein braucht: -> klick mich
Petroleum-Heizgerät POD 8K
Arbeitet ohne Schornstein.
Kein Geräusch, kein Geruch, kein Druckaufbau erforderlich. Einfach nur mit einem Streichholz anzünden und dann die Flamme genau justieren.

Diese Seite könnte Dich auch interessieren:-> guggstu hier
Alternativen zur Energieversorgung
Kochen / Warmduschen / Kühlen / Heizen
z.B. Zweiflammiger Ceranfeld-Dieselkocher (heizt auch)

und -> dieser Shop für Petroleum-betriebe Artikel ist auch nicht schlecht ;-)


Falls Du Dich für den Multifüllkocher interessierst, schau mal hier auf Andre`s Seite -> klick mich


Hoffe, Dir mit den Links ein bischen geholfen zu haben :-)


LG Caro

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 19. April 2010, 09:34

Jede Raumluftabhängige Verbrennung (wie die Petroleumöfen) entziehen dem Raum Sauerstoff. Wenn nicht genügend Nachstömöffnung vorhanden ist wird das Atmen irgendwann schwierig :O
Zudem entsteht bei der Verbrennung Wasserdampf, der nach draußen abtransportiert werden muss.
Also: Wenn schon Gaslos, dann aber bitte einen raumluftunabhängigen Ofen. Wallas hat zB einen Außenluftanschluß.

Ich habe auch schon öfters über das gasfreie Womo nachgedacht. Nicht aus Sicherheitsbedenken, eine ordentliche Gasanlage ist nicht unsicher. Nein, einfach um eine weitere Energieart mit Gewicht und Wartungsaufwand einzusparen.
Aber zum einen fehlt den Dieselherden wohl eine gewisse spontanität, schnell mal ne Tasse Wasser für den Kaffee zu kochen soll wohl nicht so einfach sein, es bedarf einiger Wartezeit bis der voll heizt.
Dann müsste ich den Warmwasserboiler (Truma) umbauen auf Kühlwasseranschluß und nach längerer Standzeit den Motor warmlaufen lassen um warmes Wasser zu haben.
Und, als wichtigstes Argument, müsste ich auf den Cramer Gasgrill verzichten. Sicher könnte ich einen Holzkohlegrill nehmen, aber der Gasgrill hat auch seine Vorteile, auf die ich nicht verzichten möchte.

Mein Fazit: Gas bleibt, der Tank wird regelmäßig weiter geprüft.
An deiner Stelle, Magirus86, würde ich mal meine Einstellung zur Gasanlage überprüfen, Gas hat einfach entscheidende Vorteile. Und ist nicht unsicher oder gefährlich wenn man alle Bau- und Prüfvorschriften einhält.


Andi

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 19. April 2010, 09:57

Wenn ich noch etwas ergänzen darf.

Ich habe einen Origo-Spirituskocher seit 2 Jahren im Betrieb. Nach anfänglicher Skepsis, sind wir inzwischen zufrieden damit.

Nachteile gegenüber Gas: Er ist nicht ganz so schnell
Töpfe werden unten schwarz
Leichte Geruchsentwicklung im geschlossenen Raum,
allerdings auch nicht mehr wie bei Gas

Es gibt ein paar Tricks um diese Nachteile zu verringern. Keinen normalen Brennspiritus verwenden, sondern speziellen Alkohol. Diesem ca. 10 % Wasser zusetzen.

Als Heizung habe ich bereits seit 1990 die handelsübliche Webasto-Diesel-Luftheizung. Und Kühlschrank einen Kompressor mit Kältespeicher aus dem Bootebau, der wirklich sehr effizient ist.

Wir sind also auch gaslos.

Zu den Petrol-Heizungen habe ich festgestellt, dass diese, wie Andi schon schrieb, dem Raum Sauerstoff entziehen und außerdem einen enormen Feuchtigkeitsniederschlag in geschlossenen Räumen mit sich bringen. In den meisten Angeboten steht folgender Satz nicht: Darf nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden. Wenn man jedoch die Gebrauchsanweisung durchsieht, steht da das auf einmal.. 8-(

Vor allem die Leuchte von AWN eignet sich meiner Meinung nach nicht für das Womo, allenfalls für das Vorzelt.

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

25

Montag, 19. April 2010, 13:12

Hallo, also erst mal muss ich natürlich vorweg noch mal sagen, dass ich selbst noch keine Erfahrung mit Heizungen in einem Bus oder einem Womo habe (muss mir also meine Info auch zusammensuchen und auf die Erfahrungsberichte der anderen hören) ;-)

Aber zu der Sache mit der Lüftung möchte ich mal anmerken, dass man doch sowieso lüftet :-) Ich denke, es verbarrikadiert sich niemand ständig in `nem vollkommen geschlossenen Bus (oder Wohnung) ohne zwischendurch immer mal wieder zu lüften (und die meisten Leutchen, die ich kenne schlafen nachts sowieso bei gekipptem Fenster).Die Raumluft ist ja nie toll, egal wie man heizt, wenn man nicht immer mal wieder lüftet.^^

Bei den modernen z.B. Petroleum- oder Dieselheizgeräten kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass man durch den `heimlichen Erstickungstod` gefährdet ist :-O

Sicherlich gibt es bei allem im Leben ein Restrisiko, aber ich persönlich finde den Umgang mit Gas schon unangenehm.Ich habe gelegentlich schon mal kleinere Brände im Haushalt löschen müssen (okay, sagen wir Flammen, Brand ist ja ein grosses Wort^^), was auch immer problemlos ging und nur mit Geruchgsbelästigung versehen war, aber als mir durch Gas entfachte Flammen entgegenschlugen war ich wirklich absolut machtlos... (Feuer durch Gas und dann noch die hohe Explosionsgefahr und dass Gas still und leise ausströmen und dann \"peng\" machen kann, wenn man sich nur mal \'ne Ziggi anzündet, finde ich echt unheimlich, da kann ich mich einfach nicht mit anfreunden).Habe hier Zuhause auch eine Gasanlage, die gut gewartet und regelmässig überprüft wird, trotzdem muss ich sagen, dass ich jedes Mal zusammenzucke, wenn das Teil ein Geräusch von sich gibt (und es macht äusserst diffuse und vielfältige Geräusche :-O ) oder dass mir mulmig wird wenn ich irgendwas rieche, was ich sonst eigentlich nicht rieche, weil ich gleich an ausströmendes Gas denke... (sorry, aber ich bin so 8-) ).

Und das Ganze im Bus, in dem ich auch noch meine Hunde hintendrin habe, die dort gesichert sind, ich mich nicht einfach abgurten, aus dem Wagen springen und weggrennen kann, `sollte` mal was z.B. unter der Fahrt sein, macht mir das Ganze noch mal etwas unwohler *gg (nennt mich ruhig Hasenfuss :-O ).Und sollte mir mal irgendein anderes Fahrzeug in den Wagen fahren, fühle ich mich doch ein klein wenig besser mit `nem gesicherten Kanister mit Petroleum oder Diesel im Bus, als wenn mir jemand in meinen "Gas-Transporter" reindotzt, in dem meine Hunde sitzen...^^

Wie gesagt, ist mir schon klar, dass das Leben immer ein Restrisiko birgt *g aber trotz aller guten Empfehlungen pro Gas und auch dem rationalen Wissen, dass heutzutage mit Gas recht wenig passiert, kann ich mich nicht wirklich damit anfreunden.Aber da gibt es für Angsthasen wie mich ja GsD genügend gangbare Alternativen *lach

LG Caro
- Editiert von Iberia am 19.04.2010, 13:17 -

26

Montag, 19. April 2010, 14:48

Hi Caro Hasenfuß ;-) ,
die Gefahr liegt in der Schlafenszeit.
Da riecht man nichts und wenn der Sauerstoff weg ist, gibt es ein ruhiges Einschlafen.

Ich pers. hätte mehr Angst, Chemikalien und Gefahrguttransporter zu sein.
200l Diesel an Bord und .......

Ne, ganz im Ernst, dann dürftest Du keine Außensteckdose benutzen, müsstest dem FI Schalter misstrauen, kein Benzin oder Diesel tanken. Selbst ein Solarkocher kann gefährliche Nebenwirkungen bei falscher Handhabung erzeugen.

Schau Dir einmal eine solche (für Dich fragliche) Anlage in Aller Ruhe an.
Bei sachgemäßem Einbau und regelmäßiger Wartung (kannst Du jede 3 Monate prüfen lassen-wird aber teuer) kann nichts passieren. So ist es beim Betanken, beim Umgang mit Petroleum und anderen brennbaren Materialien.

Die Angst um Dich und Deine Wauwis verstehe ich, aber versuche es mal mit Anschauen und Selbstüberzeugung.
Du schaffst es!
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

nunmachabermal

unregistriert

27

Montag, 19. April 2010, 14:48

Zitat

Aber zu der Sache mit der Lüftung möchte ich mal anmerken, dass man doch sowieso lüftet [Smile] Ich denke, es verbarrikadiert sich niemand ständig in `nem vollkommen geschlossenen Bus (oder Wohnung) ohne zwischendurch immer mal wieder zu lüften (und die meisten Leutchen, die ich kenne schlafen nachts sowieso bei gekipptem Fenster).Die Raumluft ist ja nie toll, egal wie man heizt, wenn man nicht immer mal wieder lüftet.^^


Oh Caro, was glaubst du was hier in Sachen Gas alles auftaucht.
Manch einer hat nicht mal die vorgeschriebene Bodenöffnung.
Flaschen werden im Wagen transportiert/gelagert usw..
Und wenn es Kalt ist werden alle Löcher verstopft.

Das Problem beim Gasersatz ist der Preis!
Eine Gasanlage mit Druckminderer, Leitungen, Kocher, Kühlschankanschluss bekommst du für rund 280€.
Heizung kostet dann schon etwas mehr, alles nach oben offen.

Funktionierende, zulässige Alternativen bekommst du für das Geld nicht.
Diesen kleinen Petroleum-Öfen kannst du gleich in die Tonne treten,
so wie alles was mit einer offenen Flamme arbeitet!
Verbrennung braucht Sauerstoff.
Und wenn das Spielzeug nicht richtig warm macht, wird die Lüftung zugeklebt.
Mit etwas Glück erstickt das Feuer vor dir, dass ist jedoch äußerst selten.

Ich habe lagen gezögert, bis ich den Dieselkocher gekauft habe.
Aber es ist für mich und meine Art zu Reisen das Ideale Teil.
Nie mehr irgendwo Gasflaschen suchen und/oder mit Adapter hantieren.
Dort wo mein Auto trinkt, bekommt der Kocher auch einen Schluck ab.

Gruß Nunmachmal

magirus86

unregistriert

28

Montag, 19. April 2010, 16:25

Zitat

Original von Herbert
Wenn ich noch etwas ergänzen darf.

Ich habe einen Origo-Spirituskocher seit 2 Jahren im Betrieb. Nach anfänglicher Skepsis, sind wir inzwischen zufrieden damit.

Nachteile gegenüber Gas: Er ist nicht ganz so schnell
Töpfe werden unten schwarz
Leichte Geruchsentwicklung im geschlossenen Raum,
allerdings auch nicht mehr wie bei Gas

Es gibt ein paar Tricks um diese Nachteile zu verringern. Keinen normalen Brennspiritus verwenden, sondern speziellen Alkohol. Diesem ca. 10 % Wasser zusetzen.

Als Heizung habe ich bereits seit 1990 die handelsübliche Webasto-Diesel-Luftheizung. Und Kühlschrank einen Kompressor mit Kältespeicher aus dem Bootebau, der wirklich sehr effizient ist.

Wir sind also auch gaslos.

Zu den Petrol-Heizungen habe ich festgestellt, dass diese, wie Andi schon schrieb, dem Raum Sauerstoff entziehen und außerdem einen enormen Feuchtigkeitsniederschlag in geschlossenen Räumen mit sich bringen. In den meisten Angeboten steht folgender Satz nicht: Darf nicht in geschlossenen Räumen verwendet werden. Wenn man jedoch die Gebrauchsanweisung durchsieht, steht da das auf einmal.. 8-(

Vor allem die Leuchte von AWN eignet sich meiner Meinung nach nicht für das Womo, allenfalls für das Vorzelt.

Grüßle
Herbert


Hello Herbert.. zu deiner Webasto Diesel Luftheizung: das gerät braucht im betrieb konstant strom oder? wenn ja, mit welchem stromverbrauch?
und der kühlschrank: kannst du mir vl nen link zu so einem teil geben? klingt sehr interessant..

Petroleum klingt zwar sehr verlockend für mich, die permanente Luftzufuhr ist nicht das große problem da wir ne Dachluke haben.. aber das kondenswasser stört mich sehr dabei.. aber danke für deine Links Caro ;)

29

Montag, 19. April 2010, 17:57

Zitat

Original von magirus86
Petroleum klingt zwar sehr verlockend für mich, die permanente Luftzufuhr ist nicht das große problem da wir ne Dachluke haben.. aber das kondenswasser stört mich sehr dabei..


Öhms, welches Kondenswasser... habe ich vielleicht was überlesen? :-O *doof frag*


LG Caro

30

Montag, 19. April 2010, 18:24

Durch die Verbrennung entsteht kein Kondenswasser. Das kann durch schlechtes Lüften und Temperaturunterschiede Außenwand etc. entstehen.
Iberia, Du hast nichts überlesen :D
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

31

Montag, 19. April 2010, 18:55

Uli, das ist nicht richtig.
Bei jeder Verbrennung von 1kg Brennstoff entstehen 1-1,5kg Wasser. Durch die Temperatur liegt das Wasser als Dampf vor.
Bei einer Brennwertheizung nutzt man die Kondensationsenergie des Wasserdampfes...
Nachzulesen u.a. hier
Diese Wassermengen sind nicht unerheblich, das muss man bei einer raumluftabhängigen Beheizung ohne Kamin unbedingt berücksichtigen -wenn man schon die Gefahr einer CO-Vergiftung ignoriert.
Ich kann vor raumluftabhängen Heizungen ohne Kamin im Wohnmobil warnen. Die Geräte sind dafür einfach nicht geeignet -über eine Zulassung wollen wir gar nicht reden. Mir Sicherheit steht in den Bedienungsanleitungen auch ein entsprechender Hinweis.

Eine Diesel-Luftheizung habe ich auch eingebaut. Die braucht etwa 15W oder knapp 2A, permanent so lange sie läuft.
Ich habe die schon 3 Tage am Stück durchlaufen lassen. Ist nicht empfehlenswert, die Geräte -zumindest meine Eberspächer D2L- sind ganz schön laut, wenn man schlafen will.

Andi

32

Montag, 19. April 2010, 21:00

Andi, ich korrigiere mich selbstverständlich!
Selbstverständlich entsteht bei der Verbrennung von Petroleum wie bei allen Kohlenwasserstoffen auch Wasser, das durch die Hitze bei der chemischen Reaktion zunächst als Wasserdampf auftritt.
An kalten Flächen wie zum Beispiel der Womowand schlägt sich der Dampf dann in Form von Wassertröpfchen nieder.

Ich halte auch nichts von Experimenten im und am Fahrzeug.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

33

Montag, 19. April 2010, 23:26

Hallo Magirus,

zur Dieselluftheizung hat Andi schon was geschrieben. Es ist richtig, der Gebläsemotor und die Dieselpumpe sind recht gut hörbar, bei den neueren Teilen soll das wesentlich besser sein.

Mein Kühlschrank ist ein Isotherm CR ASU zu finden hier oder bei anderen Versendern für Boote und Yachtzubehör:

Kompressor-Kühlschrank

War ein Empfehlung von Limeskiste aus diesem Forum ;-)

Gleich vorweg: Die Teile sind schweineteuer. 8-(

Im Gegensatz zu Absorbern ist auch der Kühlschrank hörbar, so wie ein Haushaltskühlschrank auch. Wir legen tagsüber Kühlakkus ins Gefrierfach, schalten den Kühli Abends aus und lassen das Türchen zum Gefrierfach offen. Morgens ist die Ware immer noch schön kalt und wir haben zumindest nachts keinen Stromverbrauch (hier könnten tagsüber auch Solarpanels gut nützen :-O ). Das hält so für ca. 4 Tage ohne Stromnachschub. Dann werfe ich stinkenden Generator an :-O oder fahre weiter oder ich stehe auch mal eine Nacht auf einem Campingplatz, mit Landstrom ist ja Stromverbruach kein Thema und die 176 AH Aufbaubatterien werden dabei wieder für 4 Tage geladen.

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

Wohnort: Oberpframmern

Beruf: hab ich

Fahrzeug: LP 608 - H

  • Private Nachricht senden

34

Dienstag, 20. April 2010, 01:27

Zitat

Original von MartinBenz508
was spricht für euch gegen einen Ofen, wenn ihr so gegen Gas seid? Auf dem kann man kochen auch - und kalt wirds nie...


Das kann ich nur bestätigen.... :-O

Also anbei mal ein paar kleine Erfahrungswerte und Gegenüberstellungen nach nun fast einem Jahr leben in diesem Auto.

An Sylvester in Wallgau
die mit einem Laserthermometer gemessene Aussentemperatur -24Grad
der "Performance Run" im Holzofen ergab eine Innenraumtemperatur +43Grad...
und das war lange noch nicht das Ende der Fahnenstange... heiztechnisch gesehen

Das sind mal eben lockere 67 Kelvin Temperaturdifferenz und das trotz der Zwangsbelüftung
10Zentimeter Loch (also etwa in der Grösse einer Gaskastenentlüftung) damit der Ofen auch
immer ausreichend Frischluft zur Verbrennung bekommt.

...noch Fragen??? :-O

Holz kriegst Du eigentlich immer irgendwo her oder bei einem Bauern zu einem vernünftigem Kurs.
Muss ma halt bissl Schachern... - hehe
Wenn Du also ein bisschen Platz (und Gewichtsreserven) hast, um etwas Brennholz zu Bunkern
ist das IMHO die optimalste Heizmethode wenn es das Fahrzeug und der Ausbau zulässt.
Alleine schon von der Gemütlichkeit her. Holzofen ist einfach rustikal, saugemütlich und
bietet eine Wärme (Strahlungswärme), die eben einfach keine Truma herkriegt.
- Egal ob mit oder Ohne Strom. -

Durch die Strahlungswärme kann ich auch im tiefsten Winter innen immer noch strumpfsockig rumlaufen,
denn auch der Fußboden wird immer schön mollig warm.
Die Nacht über 2-3 Briketts reingeworfen und am morgen ist dann immer noch ausreichend Glut zum
Wiederanzünden vorhanden.
Einzigste echte Alternative die ich kenne dazu, währe evtl. ein Schiffsölofen !

Mal zu den Heizpreisen:
Bei meinem Aufbau hau ich mit der 5000-er Serie Truma in etwa 3 Tagen ne 11 Kilo Gasflasche durch
ohne dabei besonders hoch zu heizen (etwa 20-21 Grad Raumtemperatur. (macht also 17€ Gaskosten in 3 Tagen)

Ich hab und will aber gern 25-27 Grad das ist meine persönliche Wohlfühltemperatur.

Rechne etwa in tiefen Winter bei deutlich unter -10 Grad pro 3 tage 24 Kubikdezimeter Holz, (so ein Kaminholzsackerl vom Baumarkt)
bei den jetzigen Temperaturen reicht dieselbe Holzmenge etwa 5Tage aus.
Ich hab das mal zum besseren Berechnen meines Holzverbrauches so getestet gehabt.
Kostenpunkt 3,50€ für 3 Tage steht dazu in der Rechnung.
Selbst wenn ich mehr einschüren würde, ist das im direkten Preisvergleich immer noch Lächerlich dagegen.

Als Kocher und Herd geht auch der Holzofen auch sehr gut aber er braucht Vorlauf zum aufheizen
und gibt die wärme dann an den Raum ab. (aber dann gibts u.u. auch unfreiwillig "warme Socken" und Eieieieiei...) :-O

Der Kühlschrank läuft bei mir nurnoch über Gas (eine 11 Kilo Flasche reicht so etwa 2-4 Monate)
Je nach Sommer oder Winter.


Solar hab ich nun 500W am Dach, die 4x 88Ah- also summasumarum 320Ah Bleigelakkus versorgen.
So kann ich nun auch das Licht auf 230 V betreiben (mitm Wechselrichter) und
bei Sonnenschein tagsüber auch noch andere Wohmos mitnachladen.
Strommässig hab ich nu in meiner Kiste keine Probleme mehr,
denn auch an verregneteten Tagen lade ich meine Batterien wieder voll genug.

Ich habe Haus Solarpaneele verbaut, da ist der Maximalstrom zwar nicht ganz so ergiebig,
dafür aber laden Sie schon bei schwachem Tageslicht. Diese Überlegung von mir hat sich
in der Praxis als absolut sinnvoll erwiesen und auch bewährt.

Lediglich meinen Laderegler hab ich "getunt", daß er die Leistung von 500W abkann, weil er mir
fast weggeschmolzen war... :O
Da fliessen bei voller Sonneneinstrahlung gute 35A Ladestrom.
An dunkleren Regentagen ziehe ich aber auch immer noch gute 4A Strom aus den Paneelen.
Ergo eine optimale Lösung wenn man auch Stromseitig autark sein will.

für mich ist es die Ideale Lösung.
Signatur von »Schteffl« Freiheit bedeutet selber entscheiden zu können, was man definitiv nicht will

35

Dienstag, 20. April 2010, 01:43

Wie würde es denn im Womo mit einem Bullerjan ausschauen? Kennt Ihr die Öfen? Falls nicht -> klick hier


LG Caro

Wohnort: Oberpframmern

Beruf: hab ich

Fahrzeug: LP 608 - H

  • Private Nachricht senden

36

Dienstag, 20. April 2010, 08:53

Der Bullerjan hat meines wissens keinen Schamott drinnen.

Ein Ofen ohne Schamott hat den gravierenden Nachteil,
dass wenn der Ofen ausgeht, daß es dann sehr schnell kalt wird.
;-)

So ein simpler Baumarkt-Werkstattofen ist da deutlich besser für geeignet.
- mit dem Schamott hält er die Wärme ziemlich lange.
- längere Anlauf- bzw. Aufheizzeit.
- bessere Temperaturkontrolle und besserer zeitlicher Wärmeverlauf.
- gute Montagemöglichkeit bei geringerer Fläche nötig (zur Aufstellung incl. Abständen nur 50x50cm)
- Herd- Option ist mit dabei.
- Kostengünstig und Stabil

Worauf man achten sollte:
Er sollte vor der Installation im Auto noch einmal nachschamottiert werden, da oftmals die Schamottsteine nur eingelegt sind.
Bei einem Abstand von unter 15cm unbedingt ein Wärmeschutzblech (Alu Wellblech oder Riffelblech) auf Holz anbringen,
damit der Wärmeübertrag zum Ausbau gering bleibt und nix ankokelt.

Massive Verschraubung mit dem Boden
(idealerweise unten eine massive Grundplatte beim durchschrauben oder grosse Beilagscheiben verwenden)

Seitliche Abstützung nach vorne (auch einfach zu montieren)
Signatur von »Schteffl« Freiheit bedeutet selber entscheiden zu können, was man definitiv nicht will

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

37

Dienstag, 20. April 2010, 09:01

Moin Schteffl,

hast du mal Das "Fahrzeug" unter Caros Avatar gelesen? Holzofen im VW-Bus? Erscheint mir wenig praktikabel :-O
Ansonsten hast du natürlich recht, bei einem großen Wagen ist ein Holzofen durchaus eine Alternative.


Viele Grüße
Andi

Wohnort: Oberpframmern

Beruf: hab ich

Fahrzeug: LP 608 - H

  • Private Nachricht senden

38

Dienstag, 20. April 2010, 10:04

wieso ???

wenner nicht frieren will ... das geht schon
:-O :-O :-O

Ok, ich muß zugeben, das hatte ich nicht berücksichtigt.

reicht fürn VW Bus nicht ein Zippo zum Heizen ???
- ok Späßle - hab heut morgen scheints nen Kasperl gefrühstückt...
:-O :-O :-O :-O
Signatur von »Schteffl« Freiheit bedeutet selber entscheiden zu können, was man definitiv nicht will

MartinBenz508

unregistriert

39

Dienstag, 20. April 2010, 10:07

Zitat

Original von Iberia
Wie würde es denn im Womo mit einem Bullerjan ausschauen?


zu groß (raumbedarf)
zu hitzig (schnelle kurze große wärme, Heizleitung reciht für ein ganzes Hausgeschoß)
schlecht zu reinigen/entleeren (Fehlen eienr Aschelade, es ist im Prinzip ein Lagerfeuer in einem Metalltopf der danach ausgeschaufelt werden muß)


im Haus sind die super, aber dort kann man auch die Böden und Wände als Wärmespeicher nutzen oder rundum Ziegel aufmauern...

MartinBenz508

unregistriert

40

Dienstag, 20. April 2010, 10:10

Zitat

Original von Schteffl
Bei meinem Aufbau hau ich mit der 5000-er Serie Truma in etwa 3 Tagen ne 11 Kilo Gasflasche durch
ohne dabei besonders hoch zu heizen (etwa 20-21 Grad Raumtemperatur. (macht also 17€ Gaskosten in 3 Tagen).


Mußt besser isolieren ;-) ich brauche eine Flasche im tiefsten Winter in 5-7 Tagen in den Übergangszeiten in 10-14 TAgen auf, habs aber immer nett warm...