Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Sprintie

unregistriert

1

Mittwoch, 28. April 2010, 21:15

Hallo Leute,

Ich begrüsse mich erst mal bei euch, als neues Mitglied bei BF 8-)

Nach dem Kommenden Einbau der Fenster stellt sich die grosse Frage wie und vorallem WAS isoliere ich.
Mein grosses dilemma sind die Meinungsverschiedenheiten der Spezialisten.
Bekanntlich haben diese Kastenwagen viele Holme und Verstärkungselemente. mir wurde gesagt, ich sollte diese Hohlräume nicht isolieren, z.B. Ausschäumen, da es so oder so Kondenswasser gibt und dieses dann bei den Hohlräumen besser ablaufen und Verdunsten kann. Ich tendiere aber dazu, dass es auf jeden Fall das Wichtigste ist, wo auch nur möglich den Taupunkt in die Isolation zu verlegen. D.h. alles was nur geht isolieren. was meint die runde denn dazu?

Grüsse, Marco

regentrude

unregistriert

2

Mittwoch, 28. April 2010, 21:22

moin,
ich hab einen kastenwagen zum wohnen ausgebaut (wintertauglich) und würds nie wieder tun..
am ende hast du da null rechte winkel mehr..

AUSSCHÄUMEN DER HOLME IST ein NO GO! 8-( 8-(

wies besser geht, erklären dir hier gleich die spezialisten..

trotzdem viel spass
magda

3

Mittwoch, 28. April 2010, 21:42

Also, ersteinmal ein :-D liches Willkommen hier im Forum :-)

Vom "Ausschäumen der Hohlräume und Holme, rate ich dir genauso wie Magda ab! Ordentlich Versiegeln mit einem Hohlraumwachs Mike Sanders oÄ ist da wohl besser.

Zum Isolieren, würde ich den Xtrem Isolator empfehlen und eine Dampfsperre drüber.

Man kann auch ein Womo "Totisolieren" und immer für ausreichende belüftung sorgen :-)

Gruß
Kaos
Signatur von »Kaos« In einer Zeit allgegenwärtigen Betruges ist es ein revolutionärer Akt, die Wahrheit zu sagen.
George Orwell

Sprintie

unregistriert

4

Mittwoch, 28. April 2010, 22:06

Hey vielen Dank für eure prompten Meinungen.

Ich frage mich weshalb das Ausschäumen der Holme so schlecht ist.. Eben wegen des Wassers?
der Gedanke des Isolierens der Holme ist mir gekommen, weil schätzungsweise 30% der Fläche so nicht isoliert wäre.

die übrigen Flächen sind tatsächlich zur Isolation mit X-Trem Isolator 30mm vorgesehen. auch eine Dampfbremse haben wir geplant, damit Feuchtigkeit von innen zurückgehalten wird.

@ Kaos: da das Fahrzeug ganz neu ist, würdest du eine zusätzliche Imprägnierung mit Wachs trotzdem empfehlen?

Vielleicht sollen wir den Bus wirklich nicht "tot isolieren" denn mit voraussichtlich 10'000 Watt Heizleistung werden wir ohnehin nicht kalt haben 8-) aber dieselsparen ist immer gut

Greetz

5

Mittwoch, 28. April 2010, 22:26

@ Kaos: da das Fahrzeug ganz neu ist, würdest du eine zusätzliche Imprägnierung mit Wachs trotzdem empfehlen?

Vielleicht sollen wir den Bus wirklich nicht "tot isolieren" denn mit voraussichtlich 10'000 Watt Heizleistung werden wir ohnehin nicht kalt haben 8-) aber dieselsparen ist immer gut

Ich weiß ja Leider nicht, wie die Neufahrzeuge heute gegen Rost geschützt sind, aber eine Flutung mit Gutem Mike Sanders oder anderen Produkten richtet ja auch keinen Schaden an :-O

In den Hohlräumen bildet sich fast immer Schwitzwasser, das dur das "Ausschäumen nicht mehr durch die dafür vorgesehenen abläufe oder belüftungen verdunsten könnte, also bildet sich in wenigen Jahren Rost, der von innen nach außen Wandert 8-(

Gute Isolierte Kastenwägen mit ausreichen Belüftungsmöglichkeiten, haben wenn auch noch das richtige Material verbaut wurde, auch ein gutes Innenklima. Die meiste "Feuchtigkeit im Bus, kommt übrigens von den Bewohnern ;-)

Gruß
Kaos
Signatur von »Kaos« In einer Zeit allgegenwärtigen Betruges ist es ein revolutionärer Akt, die Wahrheit zu sagen.
George Orwell

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 28. April 2010, 22:56

also wie die anderen schon gesagt haben blos nicht die holme aus scheumen.

eher schauen wo sie enden und wen nicht schon vorhanden nen loch von unten hinein boren um die feuchtig keit, kondeswasser raus zu bekommen, lift zirkulation beim fahren und sthen.

für den innen raum empfehle ich nen pilz. also ne lucke die man von innen auf macht wenman steht bzw der waggen länger unbenuzt stet das die luft da drinne zirkuliren kan. den dan hat mein weder modergeruch noch nen feuchtigkeitz problem im auto auf lange sicht.

wen ich meinen opa nicht benutze is mein pilz , zwaksbelüftung, immer auf und es lüftetimmer, zirkulation im kompletten bus dank dernicht zu 100% dichten türen :-) ansonsten ne seiten fenster nen schlitz auf machen.

bis auf standard rost, abschluskanten radläufe stoskanten hat der nix an rost und opa ist 41 und der ausbau diesesjahr 30 geworden.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 28. April 2010, 23:12

Das Wesen eines Hohlraumes ist nichts innen und aussen rum Material, beim Auto eben Blech. Blech ist ein guter Wärmeleiter, stopfe ich in den Hohlraum Isolierung, ändert das an der Temperatur des umschliessenden Metalls gar nichts!
Stichwort Wärmebrücke!!
Will sagen: Hohlräume im Auto zur Temperaturisolierung auszuschäumen ist Unsinn.

Kondenswasser: Zur Bildung von Kondenswasser brauchts Luft! Wird die kälter, veringert sich die Wasseraufnahmefähigkeit und das Wasser kondensiert und schlägt sich an kalten Wänden nieder.
In einem ausgeschäumten Hohlraum ist Schaum, keine Luft, daher entsteht dort kein Kondenswasser mehr. Aber durch den ausgeschäumten Hohlraum kann, an anderer Stelle entstehendes Kondenswasser, nicht mehr durchlaufen, bleibt irgendwo auf dem Schaum stehen und sorgt für Korrosion.
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 29. April 2010, 08:06

Hi Sprintje,

das ist ja ne komische Diskussion. Wann kommen denn die Leute, die ihre Hohlräume ausschäumen? Normalerweise ist man sich nicht so einig bei der Frage...

Aber auch von mir ganz klar: Meine Vorredner haben Recht, Ausschäumen der Hohlräume ist das schlimmste was man machen kann. Versiegle die Hohlräume, dann hast Du lange Freude an Deinem Auto. Du wirst Wasser und Kondenswasser nie ganz aus den Wänden verbannen können, egal wie genial Deine Dampfsperre ist. Darum muss es ablaufen können. Durch die ganz normalen Verwindungen im Fahrbetrieb entstehen im Lack (auch innen) mit der Zeit Haarrisse. Wenn Du gute Hohlraumversiegelung drauf hast, dann werden diese Risse immer wieder versiegelt, nichts rostet.

Auch wenn Du mal nach einem Unfall von außen etwas reparieren (vllt. sog. Schweißen) musst, helfen Dir Hohlräume, die nicht ausgefüllt sind.

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

Sprintie

unregistriert

9

Donnerstag, 29. April 2010, 19:39

Erst mal ein riesiges Dankeschön an euch alle (!)

Ich bin überrascht wie einfach es doch sein kann eine Lösung für ein Problem zu gewinnen, wenn man sich an die richtgen wendet ;-)
Ich habe Monate über diesem Thema gebrütet und über Nacht hat es sich gelöst..

Ich werde es folgendermassen anstellen. Ich verwende an allen Stellen wo es geht X-Trem Isolator der Stärke 30mm. danach versiegle ich alle blanken Stellen mit diesem Sanders dings:-)
Ich muss extrem leicht bauen, da ich mit dem Fahrzeug auf eine maximale Zuladung von 900Kg beschränkt bin. Dies bedingt unter Anderem aufwändige, spezielle und unkonventionelle massnahmen. um die Wände zu stracken werde ich die Innenform, statt mit Dachlatten, mit speziellem, nicht wasserziehendem Stürofoam angleichen und mit leistungsfähigen, elastischen Klebern an den Holmen verkleben. die Innenwand wird dann statt geschraubt ebenfalls auf dem Styrofoam verklebt. Dabei habe ich das Problem mit den Kältebrücken auch gelöst 8-) auf diese Idee bin ich gekommen, weil die ganze Aussenhaut ebenfalls von Werk aus auf die Holme geklebt ist. eine Dampfbremse ist ebenfalls vorgesehen weil... genau, weil Kaos recht hat ;-).

Falls ir dazu auch noch anregungen oder ideeen habt, freue ich mich immer sehr:-)

Grüsse an alle, Marco

MartinBenz508

unregistriert

10

Donnerstag, 29. April 2010, 20:21

wenn ich höre 900 kg Zuladung möglich und noch nicht ausgebaut fällt mir persönlich nur mehr eine Idee ein: anderes Auto kaufen!

Es ist ganz klar: Du wirst da nie hinkommen. Berechne 3-5 Personen(Sitzplätze) die Du in dem FAhrzeug eintargten lassen wirst und ca 50-200kg für Bordbatterien, Solarpaneel sowie 100kg für wasser und Abwassertank. Ein Bett ein Kleiderscharnk, eine Heizung Danach bist Du bereits am Limit. Küche?? Und vielleicht noch Kalmotten, Werkzeug und ein Schlauchboot mitnehmen. Waaas? isolieren auch noch?? Gibts doch gar ned...

Der Gebrauchtfahrzeugmarkt ist voll solcher Gefährte: Busse die allsammt auf 3100kg Eigengewicht typisiert sind, in Wahrheit schonb leer 3,5 t und mehr haben (weil die wirklich schweren Dinge erst nach der Typisierung eingebaut wurden bzw die Tanks nur (oder nicht mal) halbvoll waren als die Erbauer dieser Vehikel auf die Waage fuhren) und spätestens nach dem einsteigen aller Insassen hoffnungslos überladen sind... wer braucht so was?

Denk drüber nach - du wirst es selbst einsehen...

Wohnort: Land Brandenburg

Fahrzeug: viel zu viele Fahrzeuge

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 29. April 2010, 20:45

Hi.

Mit einem anderen "AUTO" kannst Du aber nicht über die Autobahn schiesssssen......

Was mit einem 316 unter 3,5to aber mögl. ist.

Möge die Bremskraft mit EUCH sein....

So denn
Signatur von »Ener« „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es der böse Nachbar nicht will.“

Sprintie

unregistriert

12

Donnerstag, 29. April 2010, 20:57

Hallo martinbenz

Hehe eine ehrliche Antwort.

Um ein anderes Auto zu kaufen ist es halt schon zu spät. Aber es ist machbar. Ich kenne einen schweizer Ausbauer namens Kaiser. Der baut extralange Sprinter aus und hat 3600kg nicht überschritten und das mit konventionellem Holz. Ich habe dagegen für alle nicht tragenden Möbelteile in Sandwichbauweise mit Echtholzfurnier geplant. Die neuralgischen Stllen bei Scharnieren und Verschluss sind mit leichtem Holz eingelegt und echtem Nussholzfurnier furniert und umrandet. Berchnetes Materialgewicht für einen kompletten Oberschrank mit Bechlägen und einem Meter länge ca 3 Kg.
Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 3500kg.
Auf Gas wird verzichtet. Und alles bis auf den Kühlschrank ab dem Dieseltank gezogen. Heizung, Boiler und Herd. Vielleicht werde ich Ihn dann halt mit leeren Tanks vorführen müssen. Das ist in der Schweiz zulässig. Aber das Risiko einer geringen Überladung gehe ich ein. Wir haben extra verstärkte Federn, Dämper und Stabis.

Ich schlage deine Bedenken auf jeden Fall nicht aus und nehme sie mir zu Herzen. Wir müssen aufpassen das ist uns bewusst. Und gewisse Einschränkungen werden wir bestimmt haben.

Die Praxis wird bestätigen ob es geht oder eben auch nicht &box1

nunmachabermal

unregistriert

13

Donnerstag, 29. April 2010, 21:04

Sprintie, mach dir keine Sorgen wegen dem Gewicht.
Ich konnte meinen Transit sogar von 3000kg auf 2795kg ablasten.
Gut, er ist nur für zwei Personen gebaut, aber alles ist möglich, sogar 160 km/h fahren :-O :-O

Isoliert habe ich nicht, bin ein Schönwettercamper 8-)

Gruß Nunmachmal

Sprintie

unregistriert

14

Donnerstag, 29. April 2010, 22:10

Vielen Dank für die aufbauenden Worte nunmachmal:-)
Wir haben eben auch nur zwei Einzelsitze und deshalb nur für 2 Personen. Da geht auch noch was weg.

Isolieren müssen wir aber, denn wir sind Allwetercamper und sitzen auch bei strömendem Regen gerne unter der Markise.. die wir auch noch nicht haben 8-)

nunmachabermal

unregistriert

15

Donnerstag, 29. April 2010, 22:30

Zitat

Original von Sprintie
Vielen Dank für die aufbauenden Worte nunmachmal:-)
Wir haben eben auch nur zwei Einzelsitze und deshalb nur für 2 Personen. Da geht auch noch was weg.

Isolieren müssen wir aber, denn wir sind Allwetercamper und sitzen auch bei strömendem Regen gerne unter der Markise.. die wir auch noch nicht haben 8-)


Nun, ich hatte sogar einen Plan für einen kurzen Sprinter mit Dusche und Toilette.
Bin dann aber auf den etwas längeren Transit mit mittlerem Radstand gewechselt.
Der Transit ist am Dach breiter, war für meine Bettkonstruktion wichtig (140x200)
Kannst ja mal rein schauen: BILDER

Gruß Nunmachmal

MartinBenz508

unregistriert

16

Donnerstag, 29. April 2010, 22:51

ich glaube schon, dass es schon auch irgendwie möglich ist mit 900kg klar zu kommen: man muß ja nicht unbedingt 100lt Wasser rumführen, gibt ja auch 30lt Tanks, und wenn man auf GAs, Solar und übergroße Bordbatterien verzichtet ist sicher ordentliches Gewicht-spar-Potential vorhandne. Kommt halt immer drauf an was man will.... würd mich aber auf alle Fälle interessieren, was im endeffelt rauskommt für ein Gewicht...

Bei mir ist es so, dass ich gerade das "Gepäck" und Werkzeug von 2 JAhren mobilen Busleben aus dem Auto geräumt habe und dabei feststellte, dass ich sagenhafte 2 Tonnen Zeug mit mir rumgeführt habe (ohne Wasser, Insassen, Fahrräder waren das letzte Jahr auch keine dabei.... mann glaubt agr nicht, was man so alles braucht/brauchen könnte auf einer längeren Reise...

17

Donnerstag, 29. April 2010, 23:01

Hallo, also wegen dem Gewicht würde ich mir keine Sorgen machen.... Ist halt alles Leichtbau, aber alle T3's, mein Reiskorn usw habe auch nicht mehr Nutzlast....
Gruess us Basel.

18

Freitag, 30. April 2010, 11:51

Hallo!

Schönes Auto, ich baue gerade einen LT2 zum WoMo aus (habe Anfang des Jahres angefangen) und mir auch den Kopf über die Isolierung zerbrochen. Ausschäumen kam für mich nicht in Frage aber die Frage ist wieweit man die X-Tremeisolatormatten hinter die Träger schiebt... Nun soweit wie möglich aber man muss uahc nicht alles klitzeklein schnibbeln und versuchen alles dicht zu bekommen... Es ist immernoch ein Wohnmobil.
Bist du auch im Sprinter-Forum angemeldet? Da gibt es auch immer nützliche Tipps und auch ein paar gute Bilder in der Galerie.

Bei mir sah das ganze nach dem Isolieren so aus:


Akuteller Stand ist dieser hier (der sich heute noch um den Ausbau auf der rechten Seite ändert - Lack ist trocken :-)


Schreib' mir doch mal eine PM, wenn du möchtest, ich bin immer an Fotos von ähnlichen Projekten interessiert :-)

Sprintie

unregistriert

19

Dienstag, 4. Mai 2010, 20:45

Vielen Dank für all die guten Zureden:-) Leute!

Ich habe nun schon wieder einen Weg gefunden gewicht zu sparen und zudem hat es fast nur Vorteile gegenüber den alternativen Varianten.

Die Unterkonstruktion für die Dekorplatten.. In der Regel wird die mit Holz gefertigt. Ich bin auf die Idee gekommen diese ebenfalls mit hartem Styrodur zu bauen. das bedeutet leichtgewicht, super einfache Anpassbarkeit durch feines Beschneiden mit Styroporsäge und Messer, und keine Feuchtigkeit die sich in der Struktur wie etwa bei Holz festsetzen kann. Nicht zuletzt, eine etwaige Kältebrücke ist eliminiert. die Elemente Klebe ich mit einem elastischen Kleber auf die Karrosserie dann gibt die Struktur auch dem Fahrzeugverzug nach. Der einzige Nachteil ist, dass das Abnehmen der Dekorplatten, wenn überhaupt nur sehr schwer möglich ist. Übrigens auch die Fensterrämen kann man so anfertigen.

@ Eike, vielen Dank für die Anregung mit dem Pilz! Wenn ich keine Dachluken mit Zwangsentlüftung montieren kann, werde ich auf jedenfall dafür schauen, dass die Zwischenräume mittels einer solchen Lösung genügend entlüftet werden.

Greetz an alle mit mehr als einem Zuhause 8-)

20

Donnerstag, 6. Mai 2010, 11:56

ich hab sog. extrem isolator in großen mengen gekauft und den dann mit sprühkleber auf alkoholbasis verklebt. hat den vorteil das es nur zwei tage komisch richt und dann geruchsfrei ist.

bilder unter
isolierung