Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

regentrude

unregistriert

1

Donnerstag, 13. Mai 2010, 16:43

ja, ich weiss, kann keiner mehr hören..
ja, auch die sufu habe ich schon bemüht.
ja, lesen kann ich auch.

aber sag mir doch mal bitte jemand:
brauche ich 70A oder 40A oder 90..??
hängt dat von den batterien oder von der lima ab?

DANKE
:=- magda

%-) hab ja 12V, also 70A sagt mir grad mr.google..
- Editiert von allerleirauh am 13.05.2010, 16:48 -

2

Donnerstag, 13. Mai 2010, 16:55

hängt von beiden ab
40 A ist zu wenig
70 A wird meist verwendet
90 A wär nur noch besser
gruß
herbert

nunmachabermal

unregistriert

3

Donnerstag, 13. Mai 2010, 18:39

Das Trennrelais muss für den fließenden Strom bestimmt sein.
Beim Düdo ist der Ladestrom beim Relaisberechnen sicher zum vernachlässigen.
Auch der Entnahmestrom ist nicht das Problem, sondern:

Der Strom der fließt, wenn das Relais die leeren Wohnraumbatterien mit den vollen Starterbatterie zusammen schließt.
Je größer der Unterschied der Batterien um so höher der Ausgleichstrom, entspricht Fremdstarten!
Daher mindestens ein 70A Relais ohne Sicherung.
Und wenn eine Sicherung, dann natürlich eine 70A-Sicherung.
Sonst macht das keinen Sinn.
Wenn mir jetzt einer kommt mit: "Sicherung muss sein wegen durch gescheuerter Kabel und brennen...."
dem sage ich: "Wenn du diese Kabel nicht scheuersicher verlegen kannst, lasse die Finger davon!"

Gruß Nunmachmal

Team Huckepackmobil

unregistriert

4

Donnerstag, 13. Mai 2010, 19:06

Hallo !

Absichern geht gut mit sogenannten NH - Sicherungen aus der Elekroinstallation. Dafür gibt es rüttelgesicherte Halterungen.

Wenn man im Auto schon Leitungen ungesichert verlegt, dann nur kurzschlusssichere Leitung mit dickerer Isolation, keine Durchführungen ohne Gummitülle oder besser Verschraubung und am besten in stabilem Wellschlauch.

Gruß

Michael
- Editiert von Team Huckepackmobil am 13.05.2010, 19:12 -

Düsseldorfer

unregistriert

5

Donnerstag, 13. Mai 2010, 23:32

70 A reichen .

lg

uli

Sparkassenmobilist

unregistriert

6

Donnerstag, 13. Mai 2010, 23:45

moin,...

also wenn die lima 70 A macht heißt das nicht das diese auch zur Batterie fließen ;-)

Bei sicherungen gilt grundsätzlich : So hoch wie nötig und gering wie möglich...

Die richtige Sicherung hängt einzig und allein vom Kabelquerschnitt ab.... solltest du ein 4mm² verlegen darfst du max 25A absichern... für größere Querschnitte hab ich gerade die daten nicht
:-) auch die Kabellänge spielt eine Rolle...

Peter

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 14. Mai 2010, 22:49

lichtmaschine bj 1969 20 AMPER kein witz !dan noch 35 a gefunden und 55 A gefunden ,
das trenrelä solze mindestens so groß sein wie die lichtmaschine AMPER hat!!
mit 1,5 QARDRATQERSCHNITT schlißt man keine wohnraumbatterie an (!) (!) (!)
da nimmt mann am besten so ein überbrückungskabeldie sind dick genug!!!
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

regentrude

unregistriert

8

Freitag, 14. Mai 2010, 23:10

Zitat

Original von wohnmobil407H
lichtmaschine bj 1969 20 AMPER kein witz !dan noch 35 a gefunden und 55 A gefunden ,
das trenrelä solze mindestens so groß sein wie die lichtmaschine AMPER hat!!
mit 1,5 QARDRATQERSCHNITT schlißt man keine wohnraumbatterie an (!) (!) (!)
da nimmt mann am besten so ein überbrückungskabeldie sind dick genug!!!


moin.
danke. das war ja eigentlich meine frage..
die \"leistung\" meiner lichtmaschine kann ich nicht rausfinden..
müsste aber doch baujahr wie auto sein? also 1992?

letztes jahr hat mir ein elektroidiot ein relais eingebaut, das .. den batterien nicht gut tat..
die sind nun neu.

und das neue relais hat 70A

(und dat nervöse kurti in ankershagen baut es ein...;-))
ein scherz.
macht franz ? hofft magda

nunmachabermal

unregistriert

9

Samstag, 15. Mai 2010, 08:20

Zitat

Original von wohnmobil407H
..
das trenrelä solze mindestens so groß sein wie die lichtmaschine AMPER hat!!

NEIN, auch bei einer kleinen Lichtmaschiene fliessen hohe Ausgleichströme!!!

Zitat

Original von wohnmobil407H
mit 1,5 QARDRATQERSCHNITT schlißt man keine wohnraumbatterie an (!) (!) (!)
da nimmt mann am besten so ein überbrückungskabeldie sind dick genug!!!


Der Kabelquerschnitt richtet sich nach dem Strom der fließt.
Wobei man hier es nicht zum Exzess führen sollte.
Jedoch mindestens so groß wie der Lade- oder Verbrauchstrom es braucht.
Auf den Ausgleichstrom würde ich hier (fast) keine Rücksicht nehmen.
Sollte ein etwas dünnes Kabel bei hohen Ausgleichströmen als "Widerstand" wirken,
ist das eher von Vorteil für Relais und Batterien.

Gruß Nunmachmal

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 15. Mai 2010, 09:16

Zitat

Original von nunmachmal

Zitat

Original von wohnmobil407H
..
das trenrelä solze mindestens so groß sein wie die lichtmaschine AMPER hat!!

NEIN, auch bei einer kleinen Lichtmaschiene fliessen hohe Ausgleichströme!!!

Zitat

Original von wohnmobil407H
mit 1,5 QARDRATQERSCHNITT schlißt man keine wohnraumbatterie an (!) (!) (!)
da nimmt mann am besten so ein überbrückungskabeldie sind dick genug!!!




Der Kabelquerschnitt richtet sich nach dem Strom der fließt.
Wobei man hier es nicht zum Exzess führen sollte.
Jedoch mindestens so groß wie der Lade- oder Verbrauchstrom es braucht.
Auf den Ausgleichstrom würde ich hier (fast) keine Rücksicht nehmen.
Sollte ein etwas dünnes Kabel bei hohen Ausgleichströmen als "Widerstand" wirken,
ist das eher von Vorteil für Relais und Batterien.

Gruß Nunmachmal


Wenn das dünne Kabel aber zum Heizdraht wird hast du ein Problem.
Der Ausgleichsstrom zwischen den Batterien reicht zum Schweissen.
Da ist eine Kabelisolierung schneller weggeschmolzen als man denkt.
Ich hatte 20mm² verbaut und statt dem Trennrelais einen Natoknochen (Hochspannungsschalter )
eingebaut. Während der Fahrt hab ich geladen, Im Stand die Wohnraumbatterie komplett abgetrennt von den Starterbatterien. Der Vorteil war natürlich, daß ich mit der Wohnraumbatterie auch Starthilfe geben konnte.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

nunmachabermal

unregistriert

11

Samstag, 15. Mai 2010, 09:36

Was ich meine ist....

wenn du bei der Querschnittberechnung einen Elektriker fragst, sagt der zum Beispiel: 6mm²
wenn du einen Radiotuningfuzzi fragst sagt der im gleichen Fall: Vergoldete Anschlüsse und mindestens 60mm²

Da gibt es ein paar Leute die haben komplett ein Rad ab!!

Ich habe extra geschrieben:
[center]Auf den Ausgleichstrom würde ich hier (fast ) keine Rücksicht nehmen.[/center]
Man(n) beachte das "fast"!!!