Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

kaiwerk

unregistriert

1

Mittwoch, 2. Juli 2003, 22:11

Hi !!!
Bin gerade dabei meinen neuen Bus auf Vorderman zu bringen.
Jetzt habe ich eine fiese Rosstelle gefunden, genau am Rand des Fenstereinsatzes, teils auch unter dem Gummi...
Wie beseitigt man sowas dauerhaft? Ohne den Fenstereinsatz auszubauen komme ich nichtmal an die ganze Roststelle dran. Aber das ganze Fensterblech auszubauen...muss das wirklich sein...
Wie werde ich der Sache ordentlich Herr?
Danke !!
Gruß,
Kai

fernweh60

unregistriert

2

Mittwoch, 2. Juli 2003, 22:22

Hallo Kai,
ja das muß sein, wenn es kein Pfusch sein und was taugen soll!

Fenster raus, entrosten, notfalls schweißen, grundieren, lackieren, Fenster rin, abdichten den Klimbim!;-)

Macht zwar keinen Spaß aber dicht!:-o:-o:-o
Gruß,
Stefan

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 2. Juli 2003, 22:39

[cite]fernweh60 schrieb:[br]Hallo Kai,
ja das muß sein, wenn es kein Pfusch sein und was taugen soll!

Fenster raus, entrosten, notfalls schweißen, grundieren, lackieren, Fenster rin, abdichten den Klimbim!;-)

Macht zwar keinen Spaß aber dicht!:-o:-o:-o
Gruß,
Stefan[/cite]

*Zustimmvollundganz!*

Mach keinen halben Kram!

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

kaiwerk

unregistriert

4

Donnerstag, 3. Juli 2003, 08:44

mmmmh....
Das schaffe ich vorm winter nicht mehr...habe zZt.einen 12 Stunden arbeitstag, 6 Tage die Woche....
Gibt es eine halbe Lösung um bis zum nächsten Sommer schlimmeres zu vermeiden?
Danke für Eure Tips,

Kai

Wohnort: Bad Oldesloe

Fahrzeug: MB 814, Bj.93

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 3. Juli 2003, 09:47

Kommt drauf an wie vergammelt es ist.
Als Vorsorge würde ich Owatrol rauftun, das kriecht saugut.
Aber möglichst mehrmals!

Gruß
Telse
Signatur von »Telse« Der mit sich selbst in Frieden lebt, der wird genauso sterben,
und ist selbst dann lebendiger, als alle seine Erben. (Carlo Karges, Novalis)

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: L608D

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 3. Juli 2003, 16:06

Hi,ein mir bekannter Schlosser zieht in solchen Fall ein 2 1/2 Quadratkabel unter die Gummilippe. So kommt man einigermaßen gut an die Stelle, grob entrosten und Rostumwandler nach Gebrauchsanweisung drauf. Hält zwar nich dauerhaft ist aber vielleicht eine Lösung um kurzfristig schlimmeres zu vermeiden.
Gruß ELK

kaiwerk

unregistriert

7

Donnerstag, 3. Juli 2003, 16:10

Ahaa.... wie ist das Verfahren mit dem Kabel gemeint???
und was ist Owatrol und wo bekomme ich das.
Danke !!
Kai

ACCM Mike

unregistriert

8

Donnerstag, 3. Juli 2003, 16:31

Hi,

Owatrol ist (wenn ich mich nicht irre) überwiegend Leinöl, das für KFZ/Boot optimiert wurde. Wird z.B. auch benutzt um Chassis-Lack herzustellen. Bekommen kannst du es z.B. beim Korrosionsschutzdepot (http://www.korrosionsschutz-depot.de/shop/index.html).

Ich würde eher Fluid-Film oder Sanders evtl. nach vorheriger Behandlung mit Fertan einsetzen. Zumindest sehe ich da eine Chance, das es einige Jahre hält ohne es richtig zu machen. Sprich: Solange bis ohnehin die Scheibe mal getauscht werden soll.
Wenn es allerdings schon durch ist nützt das alles nichts mehr. Durch den ständigen Wassereinbruch bekommst du dann zusätzlich Schäden an der Innenausstattung, Bodenblech und Elektrik - je nachdem wo das Wasser hindrückt...

Gruss

Michael

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: L608D

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 3. Juli 2003, 16:35

Zu OWATROL kann ich Dir nichts sagen. Ich nehme an es ist ein Öl. Das Kabel wird zwischen der Gummilippe und der Karosserie nahe der hochstehenden Blechkante eingezogen. Also Gummilippe an einer Seite mit einem breiten Schraubendreher oder Stechbeitel vorsichtig anheben und das Kabel unter die Gummilippe drücken. Geht natürlich nur wenn diese noch einigermaßen flexibel ist. Dadurch geht die Lippe ein weinig hoch und Du kannst den freigewordenen Bereich bearbeiten. Ist nicht richtig viel aber doch besser als nur zu warten bis es schlimmer wird. Mit dem Schraubendreher zwecks gesundem Lack sei vorsichtig.
Gruß ELK

kaiwerk

unregistriert

10

Donnerstag, 3. Juli 2003, 16:39

Kann man das Owatrol denn hinterher noch mit nem Rosstshcutzlack überlakieren???ß

Und wo bekommt man die beiden anderen vorgeschlagenen Mittelchens Sanders und FluidFilm???
Schon wieder DANKE !

Kai

Wohnort: Aachen

Fahrzeug: MB 508; /8 240D3.0; /8 Kombi 230.6

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 3. Juli 2003, 17:07

OWATROL ist ein \'Farbkriechöl\', das sich in die Rostporen setzt und diese versiegelt. Für einen weiteren Lackaufbau kann der aufzutragende Lack mit OWATROL verdünnt werden (ich weiß aber nicht genau, ob das mit allen Lacken geht). Hab\' ich mal an \'nem Citroen ID gemacht, hat gut funktioniert und gehalten.
Gruß
Christian

ACCM Mike

unregistriert

12

Donnerstag, 3. Juli 2003, 18:06

Sanders Korrosionschutzfett und Fluidfilm sind zäher als Owatrol, dafür aber langzeitkriechfähig. Wenn du irgendwann bei der richtigen Reparatur lackieren willst muss das Zeug gut abgewaschen werden (Verdünnung). Gibt es auch bei Korrosions-Schutzdepot. Das Sanders ist relativ fest und wird bei 100 Grad verarbeitet. Es ist eigentlich für bereist angerostete Hohlräume etc gedacht. Dadurch, das es im Sommer wieder anfängt zu fliessen füllt es auf lange Sicht auch Falzen usw aus. Beschädigungen durch Steinchen, Sand etc. werden auch versiegelt.
Fluidfilm (hoffe es heisst auch so) habe ich noch nicht selbst benutzt. Ist aber dünnflüssiger und wird bei normalen Temperaturen verarbeitet. Dafür muss es eben alle paar Jahre wiederholt werden.

Owatrol hat den Vorteil, das es zu bestimmten Lacken (\"Bootslack\") hinzugefügt werden kann. Dadurch kann es ohne Abwaschen \"überlackiert\" werden. Meinen Chassislack habe ich aus Owatrol und Bootslack hergestellt. (Rezept auch bei Rostschutzdepot - such mal nach Chassilack)

Gruss

Michael

kaiwerk

unregistriert

13

Donnerstag, 3. Juli 2003, 19:12

Scheisse,..... habe gerade noch ein paar fiese rostlöcher mehr hinter diversen fenstergummis gefunden. Müssen wohl alle gemacht werden. Leider habe ich null Zeit. Daher meine neue Frage:
Wo kann man so was am besten machen lassen? beim Karosseriebauer? Mein \"Hinterhofschrauber\" des Vertrauens ist zwar gut am Motor, aber weniger gut bei sowas.
Gibt es eine bestimmte Branche, die sowas am besten kann?
Oder kennt jemand irgenwen im Ruhrgebiet der sowas gut kann???
Thanks,

Kai

minipic

unregistriert

14

Donnerstag, 3. Juli 2003, 20:14

Hallo Nachbar,
wenn du möchtest schau ich mir dein Problem mal an.
Es gibt für alles eine Lösung-zur Not die Entsorgung:D:D:D
Gruß Andreas

kaiwerk

unregistriert

15

Freitag, 4. Juli 2003, 11:08

Das Angebot nehme ich gerne an....

Rückenwind

unregistriert

16

Samstag, 5. Juli 2003, 00:06

Dazu habe ich dann auch gleich noch ne Frage...

Wie bekomme ich bei nem Bremer die Windschutztscheibe ( am Stück :-) ) heraus? Ich habe da nämlich das selbe Problem...


Bis denne, Mirko

Der 406

unregistriert

17

Samstag, 5. Juli 2003, 00:08

Ich hatte das gleich Problem
Vor einiger Zeit habe ich in einer Zeitschrift
für Oltimer ein Rostumwandler entdeckt der dort
für Pfalze an Türen und anderen verdeckte Stellen
angepriesen wird .Ich habe ihn.Der ist sehr dünnflüßig und kraucht 20 Std.und ist sehr teuer.
Ich muß erst wieder zur Garage,dann kann ich Dir
sagen wie er heißt.Bis jetzt ist nichts wieder
durch gekommen.;-)

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 5. Juli 2003, 00:11

...weiträumig im Scheibenrahmen herausflexen....8-)

Spass beiseite, zwei Möglichkeiten:

Mit fül Gefiehl herausdrücken, Bedingung hierbei ist, dass der Gummi noch elastisch ist.

Oder den Scheibengummi aufschneiden, Scheibe entnehmen und einen Neuen kaufen zum Scheibe wieder einsetzen.

Grüssle
Helmut:-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

kaiwerk

unregistriert

19

Samstag, 5. Juli 2003, 23:13

Mmmh...Danke soweit für die vielen Ideen...ich hätte da auch noch eine:

Einige der Roststellen sind an den hinteren \"Fenstern\" die keine Fensterfunktion haben, sondern so blecheinsätze in Fensterform (mit normaler Fenstergummidichtung, warum auch immer) haben.
Meine Idee: Einfach alles so lassen, ein großes Blech mit überstand drübermachen und abdichten, dann sollte ich doch auch Ruhe haben, oder? Die Frage ist nur: schweißen, oder kleben, oder schrauben???
Was meint ihr?

Gruß, Kai

CB-Globetrotter

unregistriert

20

Sonntag, 6. Juli 2003, 00:14

Hallo Kai
Also ich hatte meine von aussen Geschweißt und mit Sikaflex abgedichtet.
Nun bei mir sind die an der Kabiene zwischen dem Aufbau.
Also keine Optische ansprüche.
Brauchst Du die Fenster? Oder geht es Dir nur um den Rost?
Gruß Jörg