Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

magirus86

unregistriert

1

Dienstag, 15. Juni 2010, 11:32

Hallo Leute!

Wir wollen mit bei unsrem Magirus 90 M 5.3 FV mit Xtrem (30mm oder doch 20mm??) isolieren und sind noch immer nicht ganz schlau über den genauen hergang dieser operation.
da wir diese geschichte zum ersten mal machen, würden wir uns sehr über HILFREICHE tipps freuen.

also, hier das problem:


1.)xtrem direkt auf die aussenhaut kleben und die belüftungsschlitze freilassen? eher nicht oder? wie sollte bei dieser zwielichtigen variante die hohlraumversiegelung verarbeitet werden?

2.)oder doch ne unterkonstruktion bauen und dann das xtrem-zeugs darüber? falls dieser weg der richtige ist... direkt übers xtrem die Holzverkleidung bauen (wände)? ist ne dampfsperre von nöten?

lg mag

Merk-wuerdig-Village

unregistriert

2

Dienstag, 15. Juni 2010, 12:07

Hi...

Tja, das mit der Dämmung ist so ne Sache... ich hab mich da vorher auch laaaange umgeguckt.


Ich kann dir ja einfach mal meine Überlegungen und Infos die ich zusammengetragen habe zusammenfassen, dann kannste überlegen wie du es machst...


Bei uns ist der Aufbau folgendermaßen.... Aussen isses halt Edelstahl und die Rohre vom Innenrahmen, wo die Aussenhaut dran ist, sind normale Stahl-Vierkantrohre die 40mm tief sind.


Ich hab zwischen das "Skelett" 40mm trocellen reingemacht und dann nochmal 10mm über das Skelett und die Rohre um Kältebrücken zu vermeiden. Ratsam isses, da wo später Wände hinsollen, oder wo was festgemacht werden soll, schon Holzleisten reinzuschrauben, an den Rohrrahmen, dann hat man gar keine Kältebrücken, auch nicht an den Schrauben... das haben wir leider verpeilt...

Extremisololator oder in unserem fall Trocellen weil:

1. Kann ich das Trocellen ganzflächig verkleben. Damit wird der Taupunkt, also die Temperatur wo sich überhaupt Kondenswasser bildet, in die Isolierung verlegt. Da Trocellen ein geschlossenpooriges Material ist, kann sich so schonmal gar kein Wasser bilden. Ist noch Luft twischen Dämmung und Aussenwand, wird sich dort das Wasser bilden und sammeln und anfangen zu gammeln....

2. Brauch ich keine Dampfsperre. Das Wasser das sich sammeln kann bildet sich ja aus der Luft... Jeder Mensch gibt ja Wasser ab... durch atmen, schwitzen usw.... auch hier kommt mir zugute, dass das Material geschlossenpoorig ist. Alle Nähte schön mit Sikaflex verklebt und da kann vorhandener Wasserdampf gar kein Teil erreichen wo er sich niederschlagen könnte... ergo... wenn du kein geschlossenpooriges Material nimmst, oder die Eisenrohre nicht gedämmt werden, musste ne Dampfsperre mit ner Plastikfolie reinmachen...

3. Die Dämmwerte...also wie wenig Temperatur weitergeleitet wird... da hab ich nix gefunden was auch nur annähernd an Trocellen/Extremisolator ran kommt.

Das ganze haben wir mit Sikaflex 221 ganzflächig verklebt. Guckst du hier:

Dämmung kleben

Blog Dämmung

Oft gibts in der Buchr Angebote Sika 221 in 600ml zu 6-8€ Beuteln... war das günstigste was wir fanden. Lässt sich mit der 3mm Zahnspachtel gut verteilen, darf nur nicht zu kalt sein. Nach ca. 8 Stunden hält es bombenfest. Stinkt net so wie Sprüh- oder direktkleber und ich kann die Platten auch mit dem Kleber dran noch lang hin und herschieben bis es richtig passt.

Wichtig ist, wirklich jede Unebenheit, Schweissnaht... egal was, aus dem Isolator auszuschneiden, damit du später ne möglichst Ebene Fläche hast um dann die Wände festzumachen.

Die Rohre haben wir dann mit Mike Sanders Fett Hohlraumversiegelt...

Fett 1

Fett 2



Hinterlüftung brauche ich hinter den Möblen, aber nicht an den Wänden wenns richtig gemacht ist, denn in den Wänden wirste niemals ALLE Stellen mit warmer Luft erreichen können oder du baust dir überall Lüfter und Rohre rein, die die Warme Luft von der Heizung überall hin verteilt.... machste das nicht, bildet sich irgendwann mit Sicherheit Wasser und Gammel.


JO... will net behaupten das dies das einzig richtige ist, aber nach vielem umschauen und Meinungen anhören war das für mich sinnvollste Variante, was Kosten, Verarbeitung und Dämmwert berücksichtigt.

Bestimmt haben andere, andere Infos, Meinung, Erfahrung und es gibt bestimmt viele Lösungen.

Liebe Grüße, Stefan

magirus86

unregistriert

3

Dienstag, 15. Juni 2010, 13:14

mal danke für die fixe antwort ;)

habt ihr das hohlraumversiegelungszeug in alle holme reingepappt? so das alles damit ausgefüllt ist???

eure variante macht mal sinn.. aber bei unsrem bus sind hinten zwei kleine belüftungschlitze um den druck beim türen schliessen auszugleichen und noch ein großer belütungsschlitz an der stelle wo vorher die küche war.. wenn ich das trocellen/xtrem direkt darüber klebe sind die schlitze eigentlich für die fische oder lässt man die frei????

was passiert mit dem kondenswasser im innenraum? entfleucht das nur über die geöffneten fenster??

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Juni 2010, 13:35

Hi,

hier ist meine Meinung dazu:

Du wirst es nie schaffen, etwas 100%ig gegen Wasser dicht zu bekommen. Sikaflex z.B. wird bei -20 Grad fast wie Glas. Wenn Du dann Deine Karosserie verwindest, weißt Du, wie es mit der Dichtigkeit aussieht. Du wirst es nie schaffen, die Dampfsperre bis in jeden Winkel oder Ritze dicht zu bekommen. Und wenn Du dann nach einem Jahr irgendwo Deine undichte Stelle hast, wird sich die Feuchtigkeit durch die Kapillarkräfte unter Deiner gesamten Dampfsperre verteilen. Jetzt fehlt nur noch etwas Bauschaum irgendwo (Suche bemühen nach Bauschaum -> niemals Bauschaum benutzen) und Du hast einen nassen Scheuerschwamm.

Wenn Du jetzt alles "möglichst Dicht" ausgelegt hast, hat das Wasser keine Möglichkeit zu verdunsten oder abzufließen und es wird mit Sicherheit gammeln und rosten.

Deshalb meine Vorgehensweise: Styropor zwischen die Stahlstreben legen. Holzplanken aufschrauben und da auch nochmal Styropor dazwischen. Dann sind die Kältebrücken weg. Dann Holz drüber. Alles locker luftig und für Abflussmöglichkeiten sorgen. So habe ich in meinem Koffer keinerlei Probleme. Vielleicht muss ich etwas mehr heizen als Andere, aber dafür habe ich mit Sicherheit keinen Gammel irgendwo. Ich hatte auch schon hier und da mal ein undichtes Fenster o.ä., alles kein Problem. Nach Behebung des Lecks ist alles in kürzester Zeit wieder durchgetrocknet.

Wenn es draußen richtig windet, merke ich an meinen Fensterrahmen sogar einen kleinen Luftzug. Das finde ich sehr beruhigend: zirkulierende Luft trocknet und schimmelt nicht.

Ausserdem kostet diese Methode der Isolation fast nichts :). Das ist meine Art, ein Womo zu bauen. Sehr einfach, dadurch wartbar und günstig. Hat den Nachteil, dass es nie ein Highend WoMo mit Brennwertheizung sein wird.

Wess es Hightech sein soll, würde ich fertig verleimte Hartschaumplatten, beidseitig mit Alu beschichtet kaufen und daraus eine Kiste bauen. Da ist die Konstruktion an sich stabil und es gibt keine "toten Ecken" durch Stahlträger, rostende Regenrinnen, o.ä.

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

Merk-wuerdig-Village

unregistriert

5

Dienstag, 15. Juni 2010, 16:55

Jo, die Variante von "dagegen" hat auch viele Vorteile...

Wir haben halt nen Holzofen drin, da leg ich zur Not 3 Stück Holz mehr auf und alles is trocken.... Daher auch Feuchtigkeit... im Winter... Ofen an... da drückts die Luft richtig die Fenster raus... und bei Trocellen und Sika kann halt echt nix gammeln... alle Möbel schön hinterlüften... alles Holz lackiert...

das Fett hab ich in alle Holme rein, nich voll, sondern mit ner Pistole und ner Sonde rein, so 2-3 mm schichtdicke...ca... siehste ja net, is aber egal, weil das, wenns im Sommer warm is, in alle Ritzen kriecht... kann dann zwar mal nen Fettfleck geben wenn ich ein Loch hab irgendwo, aber lieber Fett als Rost...

Der Bus is Baujahr 92.. hat also fast 20 Jahre ohne das alles gehalten... wenn auch, dementsprechend, im unteren Berreich viel weggerostet is... aber drinnen... 2 Rohre musste ich tauschen... weil die Schrauben der Zierleisten weggefault waren. Nu... Fett drin... alle 2 Jahre mal checken... was soll passieren...

Ich hab quasi koplett im Innenraum nen Kasten mit 50 bzw 10mm (über den Eisen) trocellen und mit Sika verklebt... wie ne grosse Wanne.
Selbst wenn da mal wasser reinläuft... was soll gammeln... und wir leben später im Bus... es wird drin keine minus 20 Grad geben... mitm Holzofen.... Da verschwindet die Feuchtigkeit ganz schnell wieder... Alle Möbel aus Holzsollte da irgendwann mal was gammeln, reiss ichs raus und machs neu, aber mit genügend kleinen Lüftungsöffnungen...

Wir haben auch noch 3 Lüfter aufm Dach und ne Klima, viele Fenster, Ofen und Standheizung... das werden wir schon irgendwie trocken keiegen...

(Wenn nicht wie beim letzten mal vergessenwird den Deckel aufn Wassertank zu machen.... armageddon...)

Vorteil halt... die Temp. wird relativ gleichmässig gehalten... trotz der viiiiielen FEnster, noch ohne Rollos, haben wir hier, wenn die Sonne draufknallt, um die 35 Grad im Bus...


LG Stefan

Merk-wuerdig-Village

unregistriert

6

Dienstag, 15. Juni 2010, 17:45

achso, die Belüftungsschlitze... hmmm weiss ich nu auch net genau...

Ich hab auch an der Eingangstür unten nen Schlitz und die Hydaulikstützhalter sind nach oben offen und ich versuch das mal zu lassen... gutes Gefühl zu wissen, das immer irgendwo ein bisschen frischluft rein kann, bzw. stoffe die schwerer als Luft sind, unten raus können...

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 15. Juni 2010, 20:05

also mein opa ist seit 30 jahren ausgebaut und mit 6cm syropor isolirt, war damals eben standart :-).

was immer von vorteil ist ist eine zwaksbelüftung im dach. ich habe da nen pilz aufm dach den ich von innen mitner klape auf und zu machen kan.

wen ich opa hinstelle wird die auf gemacht und die luft kan zirkuliren und nix kan anfangen zu gammeln oder sich nederschlagen bei temperatur schwankungen also immer frischluft da.
im sommerisdas teil eh immer auf und tags über eh die dachfenster usw.

im winter eher wehniger aber da die düdo tühren eh nicht wirklich komplet abdichten vor allem unten, bei meinem kan ich unten durch schauen, zirkulirt da eh immer was.

wens bei mir gammeln würde müste das holz schon längst abgefallen sein isses aber nicht.

also lüftung ist das a und o egal wie man isolirt und mit was.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

innocooper74

unregistriert

8

Mittwoch, 16. Juni 2010, 12:37

Hi Leute,

hab auch grad den ersten Teil der maroden Isolierung ausgetauscht. Ich bin dabei folgendermassen vorgegangen:

- alte Iso runter
- alles mit 50%igem Alkohol desinfizieren (war etwas Schimmel hinter der Iso)
- da bei mir alles Alu ist, brauchts keine Hohlraumversiegelung
- neu Abdichten von aussen
- einsetzen von 30mm Styropor zwischen die Alustreben (vollflächig mit Sika/Zahnspachtel verklebt)
- einkleben von 5mm Styropor auf die Alustreben
- alle Nähte mit Sika ausspritzen
- vollflächiges verkleben von 10mm Xtremisolator (Sika/Zahnspachtel)
- alle Nähte mit Sika ausspritzen
- verkleidung mit 3mm Rückwandplatten (Sika/Zahnspachtel
- Grundierung / Lehmputz (0,1mm)

Fotos der einzelnen Arbeitsschritte gibts hier: Restauration Part 1

Liebe Grüße undviel Spass beim Isolieren...

Dennis

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 16. Juni 2010, 17:25

und fiel spass beim rissig werdendem sika entfernen.

das zeuch ist

1. zu teuer, auser man hat eine bilige quelle
2. wird es rissig bei minusgraden und nach einigen jahren
3. ist es nicht auf dauer elastisch / flexibel

stand der technik heute MS-Polymer klebt teuflisch und dichtet ab. bleibt flexibel elastisch und bekommt keine risse wie sika bei kälte nd ist unterwasser verwendbar, werden wier zwa warscheinlich nie aber wens da hält dan auch unsere stellen.

habe vor 4 wochen zwei bleche aufm opa dach damit geklebt. am nächstentag haste die teile nimma so ab bekommen undheute isses immernoch so das man die platen leicht bewegenkan und opa stet drausen inna sonne nix geschüzt.

kan nur von sika abraten.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 16. Juni 2010, 18:41

Hi innocooper74,

ich glaube leider auch, dass Du dir da ein Ei gelegt hast. Styropor ist nicht geschlossenporig (das wäre Styrodur), also ist die Nahtabdichtung schon mal überflüssig. Und die Rückwandhölzer sind ähnlich Schwämme. Was machst Du denn, wenn Dein Fenster undicht wird und Wasser die Aluwand innen runter läuft oder sich an einer Kante unbemerkt in deinem Sandwich ausbreitet? Weil den Nähten wird es so ergehen, wie Eicke schreibt.

Lieber eine dicke Lage irgendwas, oder von vornherein belüftet. Aber einen "luftdichten Sandwich", das riecht für mich nach einer Feuchtigkeitsfalle. Und nachschauen, ob alles Ok ist, kannst Du bei so einem verklebten Irgendwas auch nicht mehr.

Wollte Dich nicht demotivieren, das ist nur das was mir so spontan eingefallen ist...

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

innocooper74

unregistriert

11

Freitag, 18. Juni 2010, 22:06

Na, das klingt ja nicht so motivierend...dabei habe ich mich beim alt eingesessenen WoMo-Ausbauer beraten lassen.

Ich glaube zwar auch noch nicht, dass ich mir da "Ein Ei gelegt hab"...Sika hab ich übrigens nur teilweise verwendet (war etwas faul beim beschreiben)...der Großteil ist MS-Polymer (von Soudal).

Und da das Fahrzeug seit dreissig Jahren dicht ist (der Schimmel kam von der defekten Heizung im Winter / Kondensation an den Kältebrücken), hab ich da wenig Sorgen, dass von aussen was hinter die Isolierung läuft.

Dass die Pappe ne Menge Feuchtigkeit aufnimmt ist so gewollt...daher auch der Lehmputz. Damit gibt sie die nämlich auch schnell wieder ab. Pappe plus Lehmputz (0,1mm)sollen als Pufferschicht dienen, die Feuchtigkeit kurzfristig aufnehmen aber auch extrem schnell wieder abgeben kann. Nebenbei hat der Lehmputz den Vorteil, dass man Feuchte stellen sofort sieht und lokalisieren kann, da er sich bei Feuchtigkeit deutlich verfärbt.

Naja, mal sehen...sicher sinnvoll beim Rest des Fahrzeuges statt der billigen Styroporschicht gleich Xtrem-Isolator zu nehmen...

Klar ist Wohnmobil für mich noch ein recht neues Thema, will mich hier nicht als "Altklug" hinstellen, kann schon sein, dass Ihr recht habt, seid ja schließlich schon länger dabei ;)

Grüße und danke fürden Hinweis auf die eventuellen Schwachstellen.

Dennis

regentrude

unregistriert

12

Samstag, 19. Juni 2010, 12:06

moin dennis
hab ich jetzt richtig gelesen???
du hast lehmputz auf den innenwänden?
das ist ja abgefahren...

hält das?
also hast du das fahrzeug schon mal bewegt, seitdem der dran ist?
danke
magda

innocooper74

unregistriert

13

Sonntag, 20. Juni 2010, 11:52

Ja, soo stand ich auch da als mir das eine Freundin empfohlen hat...bröckelt doch sofort ab! ABER: Das ist ein Streichputz, nur 0,1 - 0,3 mm stark, da bröckelt gar nix, ist wie Farbe und wird auch so verarbeitet...nimmt aber Feuchtigkeit unglaublich schnell auf und gibt diese vor allem ebensoschnell wieder ab...

Liebe Grüße

Dennis