Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 9. Oktober 2010, 22:30

Hallo
Wie schoen das ich dieses Forum gefunden habe.

Endlich habe ich einen Duedo (wie das hier oft genannt wird)!
[/url] http://www.abload.de/image.php?img=busmiwo.gif]
Aus 74 mit rundum Fenster und nem verzinkten vom vorbesitzer eingeweissten Hochdach.
Ich nenne ihn mal hanno, den er ist von Hannomag-Henschel.

Mit den Kindern kampen und rumreisen das wollen wir:)

Metall bremsen und motor sich nich meine schwachen seiten:)
Ich habe schon viele Holz-Wagen isoliert aber eben noch nie Blech.
Naja und da haette ich gerne Rat und Hilfe.

Der Innenausbau war in desatroesem Zustand!
Alles raus...wegen schimmel und rost.....
Oh je alle Platten der Innenverkleidung sind mit Nieten in den Holmen und zwar hunderte....:(

Naja wenn das alles schoen sauber, gescheisst, entrostet und konserviert ist,
dann soll erstmal neue iso+verkleidung rein.
is ja klaro wollen ja nich frieren...

Ich dachte->
-----------------------------------
Luft zwischen iso und aussenblech.
Mit kleinen Hoelzchen (am Blech angeklebt)
und dann Lueftungs-Ribbel-Bleche fuer die Zirkulation

--------------------------------
Isolieren mit Styro(weil billig) und zum anfuellen Steinwolle(oha:)
die Platten werden zwischen die Holme geklemmt und liegen auf den Holzkloetzchen auf.

---------------------------------
Diffusionsoffene Unterspanbahn
also atmungsaktiv nur in richtung des Innenraums.
Keine Feuchtigkeit rein in die ISO nur raus!
Folie mit Gaffa-tape dichtveklebt auf die Balken/Holme

--------------------------------
Damit die Folie besser ausatmen kan->
Nochmal Hoelzchen zwischen Folie und Innenverkleidung
Die Hoelzchen koenten auf die Holme geklebt und so 0,4 mm breit sein

--------------------------------
Duenne Platten die die Rundungen schoen mitmachen
auf die Hoelzchen kleben.
Und unten und oben schlitze lassen das es da auch duch zierkulieren kann.

---------------------
ne zeichnung davon
http://www.abload.de/image.php?img=isolierung2341ll1l.gif
-----------
Was meint ihr?


Gruss vom Hanno und Jim
- Editiert von jimjo am 09.10.2010, 22:35 -

2

Sonntag, 10. Oktober 2010, 00:20

Hallo Jim,

habe gerade meinen Düdo isoliert. Zur Verfahrensweise gibt es unendlich viele Meinungen hier im Forum, habe den ganzen letzten Winter hier gelesen, bis ich mich für ein Verfahren entschieden habe. Dazu habe ich das ganze noch mit Haustechnik-Fachleuten und einem professionellen Ausbauer durchgesprochen, weil vieles doch wiedersprüchlich war. Mein ganz persönliches Fazit ist: Zirkulation zwischen Blech und Iso ist nicht notwendig, wenn man die Iso direkt aufs Blech klebt. Die feuchte Innenluft kann so nicht am kalten Blech kondensieren. Außerdem funktioniert Zirkulation nur dann, wenn oben und unten die Luft ein- und auströmen kann, was meiner Meinung nach beim Bus nur schwer zu bewerkstelligen ist. Wenn du mal einen beschlagenen Spiegel trockenlüften willst, dann brauchst du schon eine Menge Luftbewegung dafür, woher soll die kommen? Ansonsten kann es wohl nur darum gehen, Schwitzwasser nach unten ablaufen zu lassen. Wenn du Xtrem-Isolator oder Trocellen (ist dasselbe) nimmst, brauchst du auch von innen keine Dampfsperre. weil das Zeug absolut luftdicht ist. Ich habe eine 4cm-Schicht zwischen den Holmen mit vollflächig Pattex (5l-Kanister, kleinere Gebinde zu teuer) aufgeklebt, und dann noch einmal eine 1cm-Schicht vollflächig über die gesamte Fläche, so dass auch die Holme abgedeckt sind. Die Hohlräume in den Holmen und Türen habe ich ebenfalls mit dem gleichen Material ausgestopft. Darüber kommt jetzt noch die Innenverkleidung. Das Verfahren ist auch meiner Meinung nach raumsparender.
Nachteil von Trocellen und Konsorten: ziemlich teuer, wenn man sich Zeit nimmt, kann man aber hier und da günstig an Reste kommen. Manchmal gibt es auch Sammelbestellungen, einfach mal hier suchen. Der große Vorteil liegt in der Verarbeitung, die ist wirklich sehr einfach.

Aber wie gesagt, dass ist mein persönliches Fazit, weil es mir so am logischsten erschien und auch meine "Berater" diesen Weg für sinnvoller hielten. Was das ganze wirklich bringt, kann ich dir dann in 10 Jahren erzählen. :-O
Ich wünsche dir viel Spaß beim Ausbau...

Viele Grüße
Walter

3

Sonntag, 10. Oktober 2010, 11:46

Danke Mckoy

Du hast Trocellen 1cm in die Holme reingestopft..?? Das is ja nie dicht! Oder?
Ausserdem habe ich so etwas nicht, und es ist mir auch zu teuer.
Ausschaeumen komt auch nich in Frage..! Also bleiben die Holme leer.
Und wenn die ISO dann aufgeklebt wird kann die feuchte Luft in den Holmen kondensieren und garnicht mehr weg..oder?
Wenn spaeter an den Blechen/Holmen etwas gemacht werden soll sind die nur schwer zugaenglich durch die aufgeklebte ISO.
Odwohl ich eigendlich davon ausgehe das da, nach der Konservierung, nichts mehr rosten kann, wenn nicht Feuchtigkeit in den Ecken/Holraeumen entsteht.

Ich bin ja mal echt verunsichert:(

Vielleicht koente ich mit kleinen Ventilatoren Luft in den Zwischenraum einblasen(z.B. Computer -luefter)?

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 10. Oktober 2010, 12:07

moin

was du auf keinen fall als isolator benutzen darfst ist alles was mit wolle endet also steinwolle glasswolle usw.

das sind reine wasser speicher da gammelt es schneller wie du schauen kanst.

wen du deine holme rostfrei hast und dan versigelst dan haste da ewigkeiten ruhe.

mein opa ist seit 30 jahren ausgebaut mit styropor isolirt ohne irgent welche abstands halter zum ausenblech. drüber ist dan die holz verkleidung also atmungsaktiv.

trotz alle dem ist es immer gut wen man eine belüftungsmöglichkeit im dach hat.
nen pils mit deckel innen zum auf und zu machen.
wen man die auf hat hat man genug zirkulation im auto das sich keine feuchtigkeit absetzenkan.

bei mir is jedenfals bis jezt nix.

also syropor direkt aufs blech kleben ist kein problem da pasirt nix weils eben durch die innen verkleidung wens holz ist ausdunsten kan wen da was sein sollte. ist ja meist im winter und wen man da ordentlich heizt geht die wärme eh bis in die isolirung rein un dan entstet da auch nix an feuchtigkeit.

das mit den lüftern was du da geschriben hast da wärste glaube der erste der sowas verbaut.
auserdem währe dan deine isolirung zweklos wen du da innen luft permanent durchpustest vor allem im winter den dn haste da nen wärmetauscher, warmluftrein kalte luft raus. da heizte dan deine ausenwand blech auf unddanbrauchste auch keine isolirung.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

5

Sonntag, 10. Oktober 2010, 16:16

Gegen diffusionoffene Unterspanbahn is doch aber nix einzuwenden?
Die haelt das Schwitz-wasser drausse und laest Kondenswasser raus.

Diese bloeden nieten loecher sind zum teil ziemlich angerostet...
Denn da war Vollversiegelung(plastikplatten...) und steinwolle und deshalb viel wasser ... und somit Rost und Schimmel....
innnen in den Holmen Balken kriege ich das mit einfachen Mitteln ja nie entrostet...

Gruss und danke:)
jim und Hanno

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 10. Oktober 2010, 16:23

eben wegen den plastik und wolle kram hats da angefangen zu rostenweil da nix atmungaktiv ist.
das war hermetisch dicht keine möglichkeit zu atmen.

das beseitigst du eben wen du als verkleidung holz benuzt das atmet.

wie gesagt die hinterlüftung hat wohl keiner verbaut.
haben alle die isolirung direktaufs blech und holme geklebt und dan verkleidet.

wie oben schon geschrieben wen du da hinterlüftest dan heizte im winter deine ausenbläche haste nen wärmetauscher und somit ist die isolirung überflüssig.
wen du das styropor direkt drauf klebst und mit holz verkleidest atmet dasgenug das sich da nix bildet.

wens nicht so währe müste nach 30 jahren mein opa schon volkommen verrostet sein was er aber nicht ist.

was du in die holme spritzen kanst das das nicht weiter rostet ist z.b. fertahn oder andere fette die heisgemacht werden und dan mit einer düse in die holme direkt gesprizt wird.
bildet dan eine dicke schicht.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

7

Sonntag, 10. Oktober 2010, 17:37

diffusionoffen heisst ja das das Wasser aus der Isolierung raus kann.
Nur nix hinnein.

8

Montag, 11. Oktober 2010, 21:40

Hi,

ich habe ebenfalls den ganzen Winter gelesen und dazu gerätselt (mit einigen anderen, die ich kenne aber nicht in diesem Forum vetreten sind) und ich habe mich auch für Trocellen entschieden (Vollflächig verklebt mit Pattex-Classic 4,5kg Kanne zu 45,- das Stk. aus dem Baumarkt)! Fachbegriff ist geschlossenporiges Polyethylen.
Neben den zahlreichen oben genannten Vorteilen sind 2 besonders zu betonen:
1.) geschlossenporig bedeutet, dass 0,0000... Wasser aufgenommen wird. Du kannst die Dinger draußen lagern für lange Zeit, einmal kurz drüber puste, sind sie staubtrocken!
2.) Durch eine vollflächige (nicht nur den Rand) Verklebung mit dem Blech verlagerst du den in der Thermodynamik so wichtigen Taupunkt aus deinem Fahrzeug nach Außen, was sich enorm in Sachen Kondenswasser usw bemerkbar macht.
Ich fahre einen LT2, der nach sorgfältiger Isolierung mit Trocellen (meine Bezugsquelle war Günther aus diesem Forum, kennen bestimmt einige) nur noch 2 Schwachstellen in Sachen Isolierung hat: Im Bad ist eine Glasscheibe verbaut (original) und einen der Dachträger habe ich nicht ausreichend isoliert. Es bildet sich selbst auf der Tapete genau auf diesem Träger Kondenswasser, wenn ich heißes WAsser mache.. und natürlich auf der Glasscheibe. Sonst ist der gesamte Bus staubtrocken!
Und wie wir ja alle wissen ist Wasser unser aller schlimmster Feind im WoMo :-).

Viel Erfolg bei deiner Isolierung!

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 12. Oktober 2010, 07:56

Tach,

sehe es genau so wie Eicke. Mein Koffer ist auch mit Styropor isoliert. Nicht geklebt, nur bündig verlegt. Dadurch gibt es immer genug Hinterlüftung. Das ist die einfachste und billigste Art der Isolierung, sie hält quasi ewig und ist sehr _Fehlertolerant_. Und das ist mir wichtig. Denn: Es wird immer mal vorkommen, dass irgendwo eine Undichtigkeit auftritt. Das kann ein offengelassenes Fenster, eine Beschädigung, ausgelaufenes Wasser oder ein Defekt sein. Bei sehr starkem Wind merke ich, wie etwas Luft zu den Fensterrahmen durchbläst. Einige würden jetzt versuchen alles abzudichten. Ich freue mich, dass sich bei mir kein Schimmel bilden kann. So unterschiedlich sind die Ansichten.

Nach ein paar Jahren ist auch die tollste Wasserdichte Verklebung/Dampfsperre irgendwo minimal undicht. Wasser saugt sich da durch Kapillarkräfte richtig rein. Und was macht es in einer "dichten" Wand? Es bleibt drin. Beim nächsten Frost löst sich wieder etwas mehr Kleber ab und so füllt sich die Wand nach und nach mit Wasser und Schimmel.

Ich habe schon Womos gesehen, die nach nicht ganz drei Jahren (noch Garantie!) von außen aufgemacht wurden, weil die Feuchtigkeit in der Wand war. Das kann der WoMohändler mit speziellen Geräten messen (die Feuchtigkeit in der Wand meine ich).

Und zu dem Beispiel mit dem beschlagenen Badspiegel und Luftzikulation: Wenn nach dem Duschen der Spiegel beschlagen ist und Du machst das Fenster auf, dann brauchst Du garnicht viel Zirkulation und Dein Spiegel ist wieder komplett trocken. Nicht die Zirkulation alleine lässt das Kondensat verdunsten! Es ist die relative Luftfeuchtigkeit der einströmenden Luft. Und lustigerweise ist Luft im Winter besonders trocken. Wenn sie also in Deine Wand eindringt und sich erwärmt, kann sie wieder Feuchtigkeit aufnehmen. Sie trocknet also Deine Wand von innen. Jetzt muss sie nur noch irgendwo wieder ausströmen können und Du hast nie Schimmel im Auto.

Aber: Vielleicht brauchst Du etwas mehr Gas zum Heizen, weil die Isolierung nicht soooo optimal ist wie mit X-trem. Wir fahren mit unserem Auto trotzdem auch bei -15° weg und haben es immer gemütlich warm drin (wobei das natürlich relativ ist). Hier muss jeder seine Prioritäten setzen und seinen Geldbeutel kennen.

Immer wieder schön dieses Thema.

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

10

Dienstag, 12. Oktober 2010, 09:14

isolieren hilft ja nicht nur gegen Kälte, sondern schützt auch vor Hitze.
Im Winter wenn Türen und Fenster geschlossen sind,sorge ich mit Absaugen durch den Ventilator für ständigen Luftaustausch.
Auch bin ich ein Freund von saugfähigen Decken-u.Wandmaterialien (Teppich), an glatten Wänden würde das Wasser wohl die Wände im Winter runter laufen.

http://www.niesmann-bischoff.de/prospect_dateien/upload/files/clou/Clou_Liner_Trend_1989.pdf