Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 4. November 2010, 13:07

Hallo Leute, bin gerade am Batterieladen und habe festgestellt, dass bei einem Akku (88Ah) eine Zelle nicht blubbert und auch keine oder geringe Spannung dort ist (lt. Säureheber). Kann man sowas wieder zum Leben erwecken? Wenn ja , wie? Kann hierfür eine frühere Tiefentladung der Grund sein?
Danke

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. November 2010, 13:15

jo da haste die bei der tiefentlaung gehimmelt. und nun hat sie dengeist aufgegeben. also hinüber.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

3

Donnerstag, 4. November 2010, 15:35

ich würde sie vom CTEK "durchtümmern" lassen.
Ein Versuch wäre es wert.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 4. November 2010, 17:02

glaube nicht dass das ctec was ausrichten kann. Wenn eine Zelle sulfatiert wäre, vielleicht.
Kein "Blubber" und keine Säuredichte hört sich eher nach Zellenschluß an. Durch die Tiefentladung hat sich Bleimasse von der Platte gelöst, ist nach unten gefallen und schließt jetzt den Plattensatz der einen Zelle kurz.
Das heißt endgütiger Exitus.
Vor vielen Jahrzehnten hätte man die Batterie repariert. Deckel ab, Platten und Säure raus, Schlamm raus pulen, Platten wieder rein. Und den Deckel wieder aufschweißen. Geht aber nur bei Gummikästen, nicht mehr bei PP-Kästen.

Egal, kauf ne neue Batt.

Andi

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 5. November 2010, 01:49

Geht die Afrikanische Methode nicht mehr?
Säure raus, spülen,schütteln auf den Kopf stellen? Neue Säure rein und der Schlamm ist raus?
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 5. November 2010, 09:23

Schon, aber Plattensatz einer Zelle tauschen geht nicht mehr.
Und bei Batt ohne Stopfen geht die afrik. gar nicht mehr. ;-(

Und die Säure dann afrikanisch im Garten entsorgen... 8-( 8-( 8-( Ts ts ts.

Also, bitte Finger weg von solchen Methoden!

Andi

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 5. November 2010, 10:26

Zitat

Original von AndiP
Schon, aber Plattensatz einer Zelle tauschen geht nicht mehr.
Und bei Batt ohne Stopfen geht die afrik. gar nicht mehr. ;-(

Und die Säure dann afrikanisch im Garten entsorgen... 8-( 8-( 8-( Ts ts ts.

Also, bitte Finger weg von solchen Methoden!

Andi


Hi Andi,

als alter Sparfuchs: Batteriesäure ist hervorragend geeignet um Metallteile wie Messingtürklinken zu reinigen. Natürlich wird nichts im Garten entsorgt.

Deine Fenster für Iserlohn kommen am Montag.
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.