Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Johannes207d« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsbad

Fahrzeug: 207d

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 30. November 2010, 21:16

Hallo zusammen,
da ich immer wieder hier im Forum über eventuelle Wunder-Isolationsstoffe (leider oft recht teuer),
zum Teil aber auch über Bauschaum/Steinwolle/Glaswolle lese, möchte ich hiermit mal meine persönlich
Empfehlung zur Isolierung kundtun :
Hanf-Dämmmatten!

(will keinem auf die Füße treten, aber ich hab mir gedacht es könne ja auch mal ein Tröt ohne Frage
am Anfang aufgemacht werden, des Weiteren habe ich keinen Vorteil davon, Werbung für Hanf zu machen)

Ich habe vor knapp 1,5 Jahren meinen 207er gekauft, der war halb mit Styropor und halb mit Glaswolle
isoliert und der Boden voll mit Bauschaum. Das war einfach nur ecklig! Die Risiken bei Glaswolle dürften
bekannt sein (isolieren tut sie sehr gut dass muss man fairerweise erwähnen!) Ich habe damals sowieso
alles rausgemacht um die Karre zu lackieren und neu aufzubauen. Alleine um den Boden vom Schaum zu
befreien war ich einen Tag beschäftigt. Darunter war eindeutig mehr Rost als an den Stellen, wo zufälliger-
weise kein Schaum war. Am und hinterm Styropor waren viele Stellen nass, da es Wasserdampf nicht durchlässt.
Beim Ausbau sollte man immer darauf achten dass eintretendes Wasser auch wieder raus kann, denn rein kanns
immer, meistens einfach in Form von Kondensat.
Ich wollte unbedingt eine Isolierung, die möglichst natürlich ist, gut isoliert, Wasserdampf zumindest
langsam durchlässt und auch für mich als Allergiker kein Problem werden kann. Selbstverständlich zu einem
akzeptablen Preis, denn so oder so habe ich die 400.-/Monat Hiwilohn komplett ein Jahr lang in den Bus
gestopft. Da bin ich auf Thermohanf gestoßen. Gibts in verschiedenen Stärken in Matten (hab 60mm genommen)
und als Stopfhanf (für kleinere Zwischenräume). Lässt sich zwar schwer schneiden, aber ansonsten sehr gut
verarbeiten.
Das Raumklima im Bus ist perfekt (alles mit 3 mm Pappel verkleidet) und die Isolierung sehr gut. Auch jetzt
wo\'s etwas kühler draußen wird, hab ich schön warm in der Bude!
Also ich kann das Zeug nur empfehlen und wirklich nicht verstehen warum jmd wissentlich etwas anderes vorziehen
sollte!
Gruß
Johannes
Signatur von »Johannes207d« Biete für Bremer: V-Achse mit Bremsen, 2 Vordertüren, H-Achse, Kardanwelle 4-Gang, Getriebe 4-Gang

2

Dienstag, 30. November 2010, 23:02

...da hast du dir eine ökologich sehr gute Isolierung eingebaut
vom Preis her gesehen unter 6€ pro m2...vergleichbar mit anderen
oder günstiger...deine Isolierung atmet...nimmt Feuchtigkeit auf
und gibt sie wieder ab.

ich hab ne Kork Isolierung 50mm Platten 100X50cm
für 80m2 hab ich etwa 500€ gelöhnt
hat sich aber gelohnt

gruss norbert

3

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 11:09

hey johannes,

genau das richtige thema zu dieser jahreszeit. beschäftigt mich auch im moment. mir geht derzeit eine holz-hanf-PE-matten kombination durch den kopf. wobei ich die PE-matten (vom schrottplatz, quadratmeterpreis: 0€ ;-) ) an die aluhaut meines koffers (jipii, rechte winkel!) kleben würde, zwei lagen versetzt übereinander. dann die hanf matten und darauf dünne sperrholzplatten.

bei der verkleidung bin ich mir aber noch nicht klar welches holz sich am besten eignet. gibts einen grund warum du pappel nimmst?

was mich auch interessieren würde ist, ob jemand langzeit-erfahrungen mit hanf-matten hat. auch wenn hanf natürlich die wunderpflanze schlechthin ist ;-) irgendwie kann ich nicht glauben dass die auf dauer nicht auch zum gammeln beginnt. vor allem wenn, wie bei meinem plan, das kondenswasser genau an der hanfschicht entsteht. was meint ihr?
Signatur von »tekmek« Frönt dem Laster 8-)

  • »Johannes207d« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsbad

Fahrzeug: 207d

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 11:37

Hi,
ich denke nicht, dass der Hanf anfängt zu gammeln. Das Zeug ist ja für Wohnhäuser gedacht und alle
Tests auf Schimmel fielen durchweg hervorragend aus (Schimmel hatte keine Chance).

Pappelsperrholz nahm ich, da es sich leicht biegen lässt (die Radien am Dach im 207er z.B.) und günstig
ist. Ich wollte halt wie schon geschrieben ein angenehmes Raumklima mit natürlichen Materialien. Ich
habe alle Hölzer dann mit Leinöl eingeölt.
Signatur von »Johannes207d« Biete für Bremer: V-Achse mit Bremsen, 2 Vordertüren, H-Achse, Kardanwelle 4-Gang, Getriebe 4-Gang

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 12:24

...alle Dämmstoffe, die Wasser aufnehmen sind fürs Womo ungeeignet ;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

6

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 13:33

...ich habe Korkplatten seit zwei Jahren im Hof liegen...wenn die durch den Regen nass
werden macht das denen scheints garnix aus...leg dochmal nen Korken aus der Weinflasche
in en Glas Wasser

mit "Feuchtgkeit" hab ich die gemeint die in der Atemluft enthalten ist und für
PrimaKlima sorgt

norbert ;-)

7

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 14:21

die frenches vom Mercotribe und andere schwören auf multicouche ...klick...sind Metallbedämpfte zwei...drei bis 15fache Bahnen
die kommen auf die Styrodur oder ähnliche Isolation

aufs multicouche kommt dann die SperrholzVerkleidung...behaubten das Wär das beste weil die
Holme Kältebrücke auch isoliert ist.

8

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 16:35

Zitat

Original von Bobby
...alle Dämmstoffe, die Wasser aufnehmen sind fürs Womo ungeeignet ;-)


grundsätzlich versteh ich das ja. aber würdest du das auch sagen bei einem alu-koffer? ist es da nicht besser die feuchtigkeit sammelt sich in der isolierung und verläßt diese auch wieder, anstatt die wände runter zu laufen?
Signatur von »tekmek« Frönt dem Laster 8-)

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 16:44

...wenn Du sicherstellen kannst, dass die Feuchtigkeit aus der Isolierung wieder herausdifundiert? - Dann ja.

Das Problem ist ja, dass die meisten Ausbauten auf Steinwolle oder anderem Faserzeugs eben nicht abtrocknen können (zuwenig Luftaustausch) und dann beginnt der "Gammelkreislauf" an dessen Ende riesige Durchrostungen Stehen.

Aber dieses Thema wurde und wird hier seit etlichen Jahren kontrovers diskutiert.
;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

franz406

unregistriert

10

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 19:02

Hallo, Ich habe die Erfahrung mit meinem Aluaufbau gemacht, das jegliche Dämmung die Feuchtigkeit aufnimmt nicht geeignet ist. Mein Aufbau war mit Polystyrol( Styropor) und Steinwolle gedämmt. Die Dämmung war so Nass, das sogar die Alubleche Durchoxidiert waren und ich bis zu einem Meter hoch die Alubeplankung erneuern mußte.
Ich habe PUR-Hartschaumplatten auf die Alubleche geklebt, dann 9mm behandelte OSB Platten, mit Dampfsperrklebeband alle Schnitte und Löcher Dampfdicht abgeklebt. Man muß mit der Dämmung direkt an das Blech, weil du sonst den Taupunkt nach innen holst. Und bei einem geschlossenen Aufbau kann man die notwendige Hinterlüftung nicht gewährleisten

11

Mittwoch, 1. Dezember 2010, 23:28

danke ingo, das wollte ich wissen. dann wirds wohl doch noch eine schicht PE.
Signatur von »tekmek« Frönt dem Laster 8-)

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 07:58

...und auch mal meine Meinung: Wenn man etwas 100% kleben muss, damit irgendein Taupunkt irgendwohin wandert; Oder eine Dampfsperre braucht, damit keine Feuchtigkeit reinzieht... ...dann ist das nichts für mich. Weil: So ein Auto rappelt und wackelt, verwindet sich, dehnt sich aus, zieht sich zusammen und manchmal wird es auch etwas kaltverformt. Und das soll so eine Dampfsperre mehr als 10 Jahre mitmachen?

Ich habe bei mir Styroporplatten drin, die nicht angeklebt sind. Die Luft kann davor und dahinter durch und das macht sie auch. Eindringendes Wasser ist also kein wirkliches Problem, weil es wieder trocknet. Und das ist das wichtigste. Wenn ich etwas aus vielen Jahren Ausbau/Umbau gelernt hab: Du bekommst nichts 100% dicht: Wasser kommt überall hin. Darum muss Wasser überall ablaufen und trocknen können.

Wolle und Bauschaum sind allerdings sehr schlechte Materialien. Die saugen sich voll wie ein Schwamm. Das schimmelt und rostet, bevor es getrocknet ist. Styropor, Styrodur u.ä. sind m.M. die Materialien der Wahl.

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

  • »Johannes207d« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Karlsbad

Fahrzeug: 207d

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 11:28

@dagegen: Der Hanf saugt sich nicht richtig voll... hab ich mal probiert.
Ansonsten stimme ich voll und ganz mit Dir überein, Wasser kommt immer rein
und muss wieder rauskönnen.
An den Holmen laufen meine Hanfbahnen einfach weiter, die sind dann im Endeffekt
etwas zusammengedrückt, isolieren aber gut!
Signatur von »Johannes207d« Biete für Bremer: V-Achse mit Bremsen, 2 Vordertüren, H-Achse, Kardanwelle 4-Gang, Getriebe 4-Gang

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 12:11

Beim Thema "Hanf" fällt mir immer dies ein :-O :-O :-O

Sorry fürs ot..

Um auch noch etwas sachdienliches beizutragen:
Übrigens wurde von Westfalia im James Cook vor 25 Jahren nur Mineralwolle in Wand und Dach verbaut. Als Fußbodenisolation Stropor, darauf Hartfaserplatte.
Allerding ist die Innenverkleidung bei Westfalia auch dampfdicht, nahezu komplett Kunststoff oder Kunststoffbeschichtet.

Andi

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 13:26

...wir hatten das Thema im vorvorvorvorvorletzten Isothread mal.

Eisenbahnzüge sind auch mit Mineralwolle gedämmt.

Dennoch würde ich es nicht zum Isolieren hernehmen.

Wie gesagt, alles eine "Glaubensfrage" ;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

franz406

unregistriert

16

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 15:53

Der Trick ist wie schon öfter beschrieben, wenn man Faserhaltige Dämmstoffe benutzt, das die so eingepackt sind, das sie Wasserdicht sind.
Mit der Belüftung ist das auch sone Sache. Wenn man unten Luft reinlässt, muß man die Luft auch oben wieder rauslassen, sonst funktioniert das mit dem abtransport der feuchten Luft auch nich.
Der dritte Punkt ist, das an einem Wohnmobil Feuchtigkeit nicht nach aussen aus diffundieren kann.
Also, wenn man faserhaltige Dämstoffe im Wohnmobil benutzen möchte, muß man sicherstellen, das die entstehende Feuchtigkeit wieder nach innen abgegeben wird.Da aber auf kleinem Raum mit 2 Personen eine ganze Menge Feuchtigkeit entsteht, und dann wieder das Problem besteht, welche Materialien sind für die Innenverkleidung geeignet.

Ich baue mittlerweile das 4. Wohnmobil aus, und habe eine Menge Erfahrungen gesammelt.
Aber jeder ist seines Glückes Schmied.

17

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 17:53

...die Franzosen nehmen ja meist multicouche...hier ist mal so ein Angebot
das sind 20 Bahnen und die sollen wie 22cm dicke Steinwolle isolieren 8-)

link

der sagt... die Isolierkanne...das Doppelfenster und die Überlebensdecke
das ist das System...sind 15m2 für 80€

gruss norbert
- Editiert von cito am 02.12.2010, 18:07 -

18

Donnerstag, 2. Dezember 2010, 21:28

ne gute Isolation könnte so aussehen

20mm Styrodur oder ähnlich...zwischen die Holme geklemmt...dann 5lagiges Multicouche
http://www.trialisolation.fr/produits-isolation-mince.htm

über die gesamtBreite...Dachlatten querrüber in 50cm Abstand ...daran werden später die

Möbel befestigt...über die Dachlatten kommt die Verkleidung...da ist genügend Luft

franz406

unregistriert

19

Freitag, 3. Dezember 2010, 10:31

@ cito: wenn du dann unter der Lattung eine PE-Folie dampfdicht abklebst,funktioniert das so auch.

20

Freitag, 3. Dezember 2010, 11:29

Ingo

ja, bei der Dachisolierung kommt die 10cm dicke Steinwolle zwischen die Dachsparren
nach innen kommt erstens die Damfsperre Folie... zweitens 20mm Dachlatten und darauf
doppelte Gipserplatten und dann der Verputz
daran siehst du welche Funktion die Dampfsperre hat
Die multicouche isoliert noch zusätzlich gegen Kälte und Wärme
http://www.trialisolation.fr/

gruss norbert