Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »sschloja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwanewede

Fahrzeug: Mercedes 207D Bj. 1979

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 15:52

Hallo,
ich habe die Möglichkeit relativ günstig an eine 12V 180Ah Batterie zu kommen. Das das Laden über die LiMa ja eher nich in frage kommt, wollte ich fragen, ob etwas dagegen spricht, wenn ich die Batterie immer mit 220V auflade, wenn ich die Möglichkeit dazu habe.
Kann ich die einfach so in die Bank setzen, oder muss die in einer speziellen Wanne oder so etwas stehen?
Mein (grober) Plan bis jetzt:
-In die Bank wird ein Kasten mit Klappdeckel gebaut, in den die Batterie kommt. Position wäre kurz hinter dem Fahrersitz. Dann wollte ich in die Bank die Stecker zum Laden einlassen (wie genau weiß ich noch nicht, kann ich irgendwie zwei "Stifte" nehmen, an die ich die Polklemmen eines normalen Ladegerätes anschließe?-->Wie gesagt, alles bisher nur eine fixe Idee).

- dann irgendwo einen Schalter mit dem ich die Verbraucher von der Starterbatterie, wo sie jetzt alle dran hängen, je nach belieben auf die 2. Batterie umschalten kann.

Ernsthafte Gedanken habe ich mir noch nicht gemacht, ist bisher nur eine Idee. Was sagt ihr? Generell machbar?
LG
J

MartinBenz508

unregistriert

2

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:13

Das das Laden über die LiMa ja eher nich in frage kommt
---
warum nicht?

ob etwas dagegen spricht, wenn ich die Batterie immer mit 220V auflade, wenn ich die Möglichkeit dazu habe.
---
nein

Kann ich die einfach so in die Bank setzen, oder muss die in einer speziellen Wanne oder so etwas stehen?
---
kannst du halten wie du willst, bei säure akkus kann eine entlüftung empfohlen sein.


In die Bank wird ein Kasten mit Klappdeckel gebaut, in den die Batterie kommt.
---

die bank IST ein kasten mit klappdeckel, oder?


in die Bank die Stecker zum Laden einlassen (wie genau weiß ich noch nicht, kann ich irgendwie zwei "Stifte" nehmen, an die ich die Polklemmen eines normalen Ladegerätes anschließe?
---

??? wie meinen? bau doch eine normale einbausteckdose ein (Möbeleinbaudose) und mach dir ein Kabel mit zwei Steckern drann eines zum anstecken auf deiner Bank uznd einen zum anstecken an der Steckdose. oder noch besser: mach es nicht an der Bank sondern außen am Auto, da gibts eigene Stecker dafür.

- dann irgendwo einen Schalter mit dem ich die Verbraucher von der Starterbatterie, wo sie jetzt alle dran hängen, je nach belieben auf die 2. Batterie umschalten kann.

---

naja dann bräuchtest du ja gar nix verändern, wenn du eh weiter die Startbatterien belasten willst?

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:22

also wen es eine starterbatterie ist kanst die wehrend der fahrt über die lima mit laden.

derweiterren breuchteste eine belüftung im boden wen es eine starterbatterie ist damit die gase beim laden wech können.

das laden über ein ladegerät kanst du immer machen wen du 230V anschlus hast.
wen die natürlich lehr ist kanste nen umschalter einbauen das du strom von deiner starterbatterie bekommst eben als not versorgung.

schreib halt mal was das für eine batterie ist. eine starter batterie oder eine bleigehl oder agm batterie.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »sschloja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwanewede

Fahrzeug: Mercedes 207D Bj. 1979

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:22

1. LiMa: Ich habe bisher nur gelesen, dass man dafür entweder gleiche Batterien braucht oder ne Laderegler und das ist mir beides erstmal zu teuer.

2. Die Bank IST ein Kasten mit Klappdeckel. Ja. Aber ich wollte ungern meine Sachen auf der Batterie lagern, deswegen ein Kasten im Kasten.

3. Laden. Die 12V-Ladegeräte die wir haben, haben alle nur Polklemmen. Und einfach 220V dran hauen ist wahrscheinlich auch nicht gerade praktisch. Ich überlege mir da noch was..

5

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:27

Außensteckdose CEE - Ladegerät - Akku
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

  • »sschloja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwanewede

Fahrzeug: Mercedes 207D Bj. 1979

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:28

Auf der Batterie steht "Antrieb+Beleuchtung-High Performance Quality" ist von Eurostart.
Ob Gel oder nicht, hab ich gerade nicht mehr in Kopf.
Brauch ich beim Laden mit 230V nicht ein Spannungswandler?
Mit den "Stiften" meinte ich das so, dass ich Kabel von den Polen an zwei "Stifte" anbringe, wie eine Steckdose so in der Art, und an die Stifte dann die Polklemmen setze wenn ich laden will.
Das ist gerade schlecht erklärt, aber mir fällt im Moment keine bessere Erklärung ein...
Die Batterie soll in erster Linie zur Beleuchtung und zum Laden von diversen Geräten (mittels Spannungswandler 12V->230V dienen)
LG

K.Oelsch

unregistriert

7

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:41

ich hab bei mir son ding um die verbraucherbatterie (180AH blei/säure)
zu laden, bis jetzt bin ich zufrieden

http://cgi.ebay.de/BSR-spannungsabhangig…=item230bf3266d

und wenn ich ma länger wo stehe, mach ich den kasten auf, klemm das ladegerät an und lass es nebendran stehen

ich wollt mir aber auch mal so etwas zulegen
http://www.votronic.de/de/catalog.php?PH…0&cattype=group

da gibts auch ne einbaubuchse für, auch bei votronic

die steckdose hab ich noch bei mir verbaut, son stecker brauchts...

naja, hoffe inspiriert zu haben

daniel

MartinBenz508

unregistriert

8

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:43

bessere Lösung:
Ladegerät mit den klemmen an die batterie und in die bank rein wo es bleibt an der bank die steckdose nur für 220V in der bank ist das Ladegerät immer angeschossen.

  • »sschloja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwanewede

Fahrzeug: Mercedes 207D Bj. 1979

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:45

Das auf jeden Fall...
Dieses Jahr wird der Bus mein Weihnachtsprojekt... Neuer Boden, ein bisschen Verschönerung von Außen, die Batterie, AHK anschließen und klein kram...
Ich werde mal weiter suchen... Aber ich denke das Ding ist so gut wie gekauft.
@MartinBenz508: Gute Idee, hätte ich auch drauf kommen können.
LG
J
P.S: Bin immer wieder von der schnellen Hilfe/Beratung hier im Forum begeistert! :-D

K.Oelsch

unregistriert

10

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:48

Zitat

Original von MartinBenz508
bessere Lösung:
Ladegerät mit den klemmen an die batterie und in die bank rein wo es bleibt an der bank die steckdose nur für 220V in der bank ist das Ladegerät immer angeschossen.


die meisten ladegeräte sollen relativ hohe rückströme haben, wenn sie nicht an das netz angeschlossen sind, hab ich noch nie gemessen, jedoch funkts immer wenn ich mein grosses ladegerät anschließe...

c-tek solln da ganz gut sein, für immer an der batterie angeschlossen bleiben (teuer)

MartinBenz508

unregistriert

11

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:49

bedenke das die allerwenigsten geräte tatsächlich 230V AC brauchen um geladen zu werden. Bei den meisten werden ohnehin niedrige Gleichspannungen benötigt, die wiederum transformiert und gleichgerochtet werden müssen. dabei erzeugst du viel wärme. schade um die Energie.

http://www.conrad.de/ce/de/product/916061/DURACELL-UNIVERSAL-LADEKABEL-SET

überlege dir evtl für deine Geräte sowas zuzulegen, gibt es mit verschiedensten Steckern, Spannungsbereichen und Ausführungen.

Nur wirklich sehr wenige Geräte werden wirklich 230V benötigen, der Wechselrichter macht die Batterien ganz schnell leer...

  • »sschloja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwanewede

Fahrzeug: Mercedes 207D Bj. 1979

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 16:52

Stimmt auch wieder. Naja der erste Schritt ist sowieso erstmal der Einbau und die Verkabelung von der Batterie. Dann sehen wir weiter. Bin für Ideen aber immer aufgeschlossen, also her damit;-)

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 17:01

also das ist eine starterbatterie, gerade mal gegoogelt danach.

also die kanste werend der fahrt über die lima mit laden. kein problem.

laden über nen ladegerät kanste die trotzdem noch egal wie.

zum laden brauchste keinen wandler eben 230V reinlegen und da das ladegerät dran stecken und dan wie auch imma an die batterie.

das mit den verschidenen grössen an der lima solte man nur dan nicht machen wen man wie im düdo zwei batterien als starter hat. ist zwa bei dir nicht wirklich anders aber wen du nicht so lange fährst im urlaub. also du brauchst dir deswegen keine gedanken machen.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

MartinBenz508

unregistriert

14

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 17:10

Zitat

Original von K.Oelsch
die meisten ladegeräte sollen relativ hohe rückströme haben, wenn sie nicht an das netz angeschlossen sind, hab ich noch nie gemessen, jedoch funkts immer wenn ich mein grosses ladegerät anschließe...

c-tek solln da ganz gut sein, für immer an der batterie angeschlossen bleiben (teuer)


Ladetechnik is sowieso wieder ein ganz spezielles, nicht uninteressantes, Thema. Müßte man sich überhaupt individuell überlegen und berechnen was im jeweiligen Einzalfall für ein Ladegerät angebracht ist, was es wirklich können muß und was es kosten darf ( man kann für ein LAdegerät ja soviel ausgeben wie ein anderer für die gesamte Einrichtung). Die Ctek scheinen ganz gute Geräte zu sein, aber ich distanziere mich gerne von verallgemeinerungen, ich bin der Meinung das alles als ganzes betrachtet werden muß und kein Gerät pauschal empfohlen werden kann.

Das mit den Blitzen versteh ich ned ganz. wenn Dein Gerät an den Polen liegt und du den Stecker reinmachst blitzt es? Kann ich mir nicht vorstellen.( alos wenn das so wäre dann würd ich das Gerät nicht mehr verwenden) Genausowenig wie die Rückströme - wohin sollten die denn fliesen, bzw in welchem Stromkreis?

15

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 17:52

Zitat

Original von K.Oelsch

die meisten ladegeräte sollen relativ hohe rückströme haben, wenn sie nicht an das netz angeschlossen sind, hab ich noch nie gemessen, jedoch funkts immer wenn ich mein grosses ladegerät anschließe...

c-tek solln da ganz gut sein, für immer an der batterie angeschlossen bleiben (teuer)


Ich weiss nicht, ob das gemeint ist, aber aus meinem 12V-Ausgang vom Honda Generator kommen über 30V.

Auch beim Ctek ist beschrieben, dass zuerst die Pole angeschlossen werden und dann der Schukostecker. Dann blitzt es auch nicht.

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 18:12

liner das ist nicht gemeint.

es ist der rückstrom gemeint der fliest wen ein ladegerät angeschlossen bleibt an der batterie aber nicht an 230V angeschlossen ist.

die älteren geräte haben nen höheren rückstrom das richtig. bei den cetek geräten beläuft sich das im mA berich. also vernachlässigbar.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

MartinBenz508

unregistriert

17

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 19:55

um nochmal auf den Rückstrom zu kommen. Meines Wissens nach ist der durch Rückstrom bedingte Kapazitätsverlust bei modernen Ladegeräten im !Monat! etwa 1Ah was in unserem Fall (12V-Batterie) etwa 10 Wh ausmacht. Dieser Strom ist vernachlässigbar klein und keinesfalls dazu geeignet irgendwo irgendwelche Lichtbögen zu zünden/ Funken zu reissen.
Bei älteren Geräten kanan der >Rückstrom wohl auch deutlich höher sein, aber immer noch nicht gefährlich oder funkenschlagend. Man sollte die Batterie halt nicht monate- oder jahrelang unbenutzt mit dem Ladegerät drann irgendwo rumstehen lassen, sonst wäre sie irgendwann mal entladen.
Will man dies verhindern braucht man auch nur eine passende Sperrdiode dazwischenschalten. Kostet Centbeträge.

Je nach eingesetzten Gerät kann ich mir auch vorstellen, das bereits eine Sperrdiode vorhanden ist ( müßte man in den Herstellerangaben nachlesen) und gar keine Rückströme auftreten können.

  • »sschloja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Schwanewede

Fahrzeug: Mercedes 207D Bj. 1979

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 19:56

Und wenn ich nen Schalter in eine der Leitungen setze? Gibts dann immer noch Rückstrom? Oder sollte ich, wenn ich das so lösen will lieber zwei Schalter nehmen. Das mit den Schaltern wäre kein Problem, da an der Seite massig Platz ist und da auch nie jemand Gefahr läuft gegen zu kommen oder sonst was. Und aufbohren muss ich sowieso wegen der Steckdose.
Also: Reicht ein Schalter an einer Leitung oder muss jeder Leitung unterbrochen sein um Rückstrom zu stoppen?

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 8. Dezember 2010, 20:30

wen du dir nen vernünftiges ladegerät holst brauchste garkeine schalter.
eben wie ein cetek. bei denen kanste diesen besagten rückstrom vernachlässigen.
kanst eben fest anschlissen und vertig. kein extra verkabelung nötig.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Steinobst 407

unregistriert

20

Donnerstag, 9. Dezember 2010, 00:19

Ähm, sschloja,

Du fragtest, ob Du beim Laden mit 230 V nicht einen Spannungswandler brauchst?
Du brauchst eher ein Ladegerät, im besten Fall ein vernünftiges.
Bitte sei mir nicht böse:
Selbst mit einer normalen Autobatterie hast Du es mit Strömen zu tun, die Gefahr für Leib und Leben bedeuten können. Ich habe nicht den Eindruck, dass Du Dich mit der Materie sehr gut auskennst. Bitte lass jemand mit Erfahrung drübergucken, bevor Du etwas machst. Denn brennende Busse oder gar verletzte Busfreaks will hier keiner.

Falls ich die Sache falsch sehe, entschuldige dies bitte. Aber lieber einmal mehr kluggeschissen als einmal zu wenig.
In jedem Fall viel Erfolg!!!

LG
Steinobst407