Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 18. Januar 2011, 12:32

Hallo,

bei meinem letzten ausbau waren schrauben mit plastikspreizdübeln verbaut, um die möbel im bus mit der wand zu verbinden. beim versuch, die möbel zu entfernen, hat sich recht schnell gezeigt, dass ich diese art der befestigung selber nicht einbauen will, weil fast alle schrauben verrostet und damit nicht mehr lösbar waren und abgeflext/-gebogen werden mussten. seitdem sind in den geschlossenen trägern mehrere lose plastikdübel drin, die ich da wohl auch nie wieder rauskriege. ich würde gern mehrere befestigungspunkte anlegen, damit ich später eventuell einfach die möbel umräumen kann. welche Art der befestigung der möbel empfehlt ihr? hat jemand fotos davon?

und 2.: die befestigung meines beifahrer_innensitzes ist ziemlich vermurkst worden. der sitz ist nach vorn klappbar, aber nicht arrettierbar. das ganze hätte bei einem auffahrunfall somit eher den effekt eines katapults. wie sieht eine orginale und/oder sichere befestigung der sitze aus? hat da jemand ein foto von? wie werden drehbare sitze am boden befestigt und können diese auch nach vorn klappbar sein?

hoffe ihr habt da ein paar infos für mich.

edit: hab grad gemerkt, dass die anfrage etwas offen formuliert war. ich habe einen MB 408 kastenwagen. es gibt mehrere offene horizontale träger (wie ein umgekehrtes u-profil) und mehrere rundherum geschlossene aber hole horizontale träger.
selbstschneidende schrauben fänd ich nicht so gut.

Buzz
- Editiert von Buzz am 18.01.2011, 12:46 -

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 18. Januar 2011, 13:13

hey buzz,
zur befestigung an den profilen kann man presshülsen setzen. die funktionieren ähnlich wie ne niete, nur eben mit nem gewinde. gibt´s in allen größen. ab M10 setze ich noch nen schweißpunkt, da die relativ leicht überdrehen können.

drehkonsolen kann man auf jeden sitz schrauben. die kommen einfach zwischen die sitzkonsole (klappbar oder nicht) und den sitz.

grüße...
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 18. Januar 2011, 13:33

hier mal ein foto von meiner drehkonsole für den fahrersitz:


den beifahrersitz hab ich drehbar und nach hinten klappbar gebastelt. das erleichtert bei meinem 508 das schrauben am motor.
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

4

Dienstag, 18. Januar 2011, 14:11

Ich habe auf alle Metallträger 3 Lagen Holz geschraubt. Jede Lage ca. 8mm stark. Jede Lage habe ich einzeln und um ein paar Zentimeter versetzt geschraubt. Leim dazwischen. Die letzten Schrauben der äußersten Lage habe ich so kurz gehalten, dass diese nicht bis zum Träger durchgeht, wegen der Kältebrücke, die sonst entstehen würde. Dann Isolierung dazwischen, Dampfsperren 2 x drauf und dann Hartfaserplatten. So- bis zum Metallträger hast du jetzt ca. 30 mm Holz, Darein kannste Holzschrauben/Spax drehen und Deine Möbelstärke Rückwand usw. musst du noch berücksichtigen. Schrauben also nicht bis auf die oder in die Eisenträger schrauben. Reine Hängeschranke habe ich zusatzlich noch nach unten abgestützt. Wenn ich mal begreife, wie man Fotos einstellt, zeige ich Dir, wie ich die Stützen gemacht habe. Sehen gut aus und man kann was ranhängen.

5

Dienstag, 18. Januar 2011, 14:20

http://postimage.org/image/1xq5bdi6c/
Mal sehn was das geworden ist mit Fotos. Ich blick halt nicht durch!

6

Dienstag, 18. Januar 2011, 14:23

Nix wars. Gebe auf, oder gibt es hier irgendwo eine bessere Erklärung als wie in der Hilfe?

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 18. Januar 2011, 14:30



so geht´s! ;-)
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

8

Dienstag, 18. Januar 2011, 14:44

hallo,
ich glaub mein problem mit dem sitz ist nicht ganz deutlich geworden. mein beifahrer_innensitz hat keine orginale befestigung. da kommen zwei träger ausm boden und daran ist ein klappbarer sitz befestigt. ich denke, dass das marke eigenbau ist. ich habe also keinen kasten wie beim fahrer_innen sitz und keine feste schiene oder ähnliches. wie sieht ein orginalsitz in nem düdo aus und wie die orginalbefestigung?

@tonnar
presshülsen find ich auch interessant. hab aber leichte bedenken wegen kältebrücken. wie schätzt du das ein?
jedenfalls wäre diese lösung aber noch flexibel erweiterbar (wenn ich mal mehr schränke will oder weniger oder woanders). die 3 lagen holz find ich auch toll, aber besonders flexibel ist das leider nicht und prophylaktisch überall so viel auflatten kommt nicht so gut. der wohnschlauch wird ja dann immer schmaler ;)
gibts ne lösung die alles vereint? flexibel, ohne kältebrücken und ohne viel auflatten?

buzz

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 18. Januar 2011, 15:00

wohnst du ganzjährig in dem bus? wenn du den nur als sommerfahrzeug nutzt, dann würde ich mir um kältebrücken keine gedanken machen!

ein originalfoto von nem sitz hab ich nicht. das bild von meiner drehkonsole sollte nur veranschaulichen, dass man mit wenig aufwand alles basteln kann, was nötig ist. einfach ein untergestell zusammenbraten (evtl. aus vierkantprofilen) und an den boden geschraubt, drehkonsole drauf, sitz drauf - fertig!!!
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

10

Dienstag, 18. Januar 2011, 19:42

hallo,
ja ich hab vor, ganzjährig drin zu wohnen. deshalb versuche ich auf kältebrücken zu achten, auch wenn ich nicht ganz einschätzen kann, wie dramatisch das eigentlich ist. ich kenn mich ganz gut mit dem bauwagenausbau (holz) aus. bei autos (bzw. bussen) siehts da aber eher mau aus. lerne dabei aber stetig dazu...

deine konstruktion für den sitz find ich sehr interessant. hab ich mir gleich mal abgespeichert. hast du davon noch mehr (auf-)zeichnungen?
ich würde aber gern noch wissen, wie die beifahrer_innensitze im düdo im original befestigt sind, also wie die sitze aussehen und woran sie befestigt werden. ist auf der beifahrer_innenseite sonst auch so ein kasten mit schienen wie beim fahrer_innensitz? weiß das jemand (und verleiht ein digitales foto davon)?
was sagt der tüv zu selbstgebauten sitzbefestigungen?

zu den steckhülsen (das ist wie eine "mutter" mit gewinde drinnen oder?): ich bohr ein loch in einen der träger und schlag die steckhülse rein und fertig, oder wie läuft das? was kostet sowas und gibts das auch in rostfrei? gibts sowas auch in (sehr-)hartplastik und macht das überhaupt sinn? am besten würde mir ja eine lösung mit kleben (vielleicht holzwinkel auf die träger kleben?) gefallen, weiß aber nicht, ob das belastbar genug ist?!

auf jeden fall schonmal danke für die antworten und die bilder!

Buzz

Wohnort: Kirchheim bei München

Fahrzeug: 508, 525i ,KTM 950SM, Yamaha XJ600, Dnepr K750

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 18. Januar 2011, 21:43

Die Steckhülsen heißen Nietmuttern und werden ähnlich wie Blindnieten in ein genau passendes Loch gesteckt und dann mit einer speziellen Zange reingezogen. Gibts aus Alu, Stahl Edelstahl in X verschiedenen Längen und Gewindegrößen, unten offen, geschlossen, für dicke Bleche, dünne... Problem bleibt halt Kontaktkorrossion und konservierung von der Rückseite...
Signatur von »Da Bastla« --------------------------------------------
Gruß Ludwig

Immer im Stress...

12

Donnerstag, 20. Januar 2011, 14:59

tonnar: Iss ja geil, wie Du das gemacht hast. Ich werd auf diesem Gebiet wohl irgendwann einmal dumm sterben
8-( 8-( 8-(
Wie man sieht, links, da wo z.B. die Uhr hängt und auch rechts habe ich so schmale Stützen eingearbeitet. Das hält seit 15 Jahren stärksten Erschütterungen stand. Die Hartfaserplatten sind tapeziert und werden alle zwei- drei Jahre gestrichen.
Rechts wo die Schiebetür (Sommereingang) ist (schwarzer Griff) setze ich im Winter eine isolierte Platte ein und besteige mein Auto durch die Beifahrertür. Das bietet sich bei Dir mit dem Klappsitz super an. Der dürfte eigentlich original sein.
Der Raum zw. Schiebetür und der isolierten Platte dient aus Staufach für die Skier, Ketten usw.
Das Fahrerhaus dient als Kälteschleuse und wird im winter durch eine isolierte Tür vom Wohnraum getrennt.
Die Steckhülsen sind m.E. auch nicht das Wahre, weil da wie Da Basta schon sagt Rost entsteht. Und- Jede Schraube, die von dort aus in den Innenraum kommt, wird im Winter nass und stockt im Kopfbereich der Schraube. Hatte ich bei meinem ersten Auto und habe daraus gelernt und es jetzt richtig gemacht. Ist etwas Arbeit, lohnt sich aber.
Und nochwas: Wenn Du alle Verkleidungen herausen haben solltest, dann würde ich die Innenseite , im Bereich, wo außen die Dachrinne ist, genau ansehen. Wenn da Rost drinnen ist, dann mach da was dagegen, bevor du alles verkleidest. Hau hohlraumversiegelung rein, wenn es noch nicht zu spät ist.

MartinBenz508

unregistriert

13

Donnerstag, 20. Januar 2011, 17:17

Die Anschaffung einer Nietmutternzange habe ich mir vor ein paar Jahren während des Ausbaus meines Koffers auch überlegt, dann aber aus Kostengründen verworfen. Nicht nur die Zange wäre schweineteuer gewesen auch für die Nietmuttern nehmen die Händler ordentlich Kohle...

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 21. Januar 2011, 09:35

Zitat

Original von MartinBenz508
Die Anschaffung einer Nietmutternzange habe ich mir vor ein paar Jahren während des Ausbaus meines Koffers auch überlegt, dann aber aus Kostengründen verworfen. Nicht nur die Zange wäre schweineteuer gewesen auch für die Nietmuttern nehmen die Händler ordentlich Kohle...


Hab mir sowas auch nicht gekauft. Kann man sich ja mal ausleihen. Viele Metallbau-/Montagebetriebe haben die Teile, nutzen sie aber eher selten. Ich staune immer wieder, was für ne Überzeugungskraft ein paar Bier ausüben! :-O

Gruß...
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

15

Samstag, 22. Januar 2011, 00:06

hallo,

was haltet ihr von der Idee, holz- oder plastikwinkel an die träger zu kleben und an diesen die möbel zu befestigen?
ich hätte keine kältebrücke, könnte mir trotzdem ein gewinde in den winkel basteln und alles in ordnung, oder?
glaubt ihr, dass sowas hält? welcher kleber packt es, da ne dauerhaft haltende verbindung zwischen den teilen zu schaffen?

Buzz

j.castaway

unregistriert

16

Dienstag, 25. Januar 2011, 14:58

Moin,

Kleben? Ich glaubs nicht! Würde mich aber freuen wenn es so wäre,... ;-)

Nietmutter sind schon praktisch, lassen sich relativ einfach einnieten und wenn einem M4 -M6 reicht, dann ist die Nietzange nicht unbedingt teuer.
Hab aber noch nicht versucht wirklich was Schweres anzuhängen,... hätte aber auch keine Bedenken, was deine Träger halten, hält warscheinlich auch die Nietmutter und mit einem Schweißpunkt drauf, solltest du auf der sichen Seite sein.
Dabei auf Kältebrücken zu achten halte ich denn doch für zuviel des guten, hast du Angst vor Kondenswasser am Schraubenkopf in deinem Schrank,... wenn ja, kleb Isolierung drüber.
Mit Winkeln auf deinen Trägern müsstest du um die Winkel rumisoliern, das ist doch auch nichts...
Man könnte auch eine Holz oder Kunststoff-Hilfsrahmen auf die Träger schrauben, die Schraubenköpfe darin versenken und abdecken und daran die Möbel aufhängen....

Hab selber schon soviel drüber nachgedacht, würde das alles selber gerne mal ausprobieren %-/


Ach, Konservieren der Nieten/Bohrung nicht vergessen, brennt beim Schweißpunkt aber wohl ab ;-) , also hinterher Fett von hinten rein.
Als Material ist Stahl im Stahl wohl am besten,... und zum Schweißen unerläßlich

Schöne grüße

Wohnort: Köln

Beruf: selbständig

Fahrzeug: 613

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 25. Januar 2011, 20:47

Hallo,

das mit dem Versenken der Schrauben ist doch eine wunderbare Idee. Ich würde ein Sackloch Durchmesser 8mm, 5mm tief bohren, da kann der Schraubenkopf verschwinden. Dann ein Stück 8er Holzdübel rein (eventuell leicht kleben). Das gibt es billig als Stangenware, kann man dann von Hand sägen. Kurz überschleifen und weg ist die Schraube. Zur Demontage kann man dann einfach den Holzdübel ausbohren und die Schraube lösen.

Lutz

18

Dienstag, 5. Juli 2016, 15:47

ich hab alles einmal am boden fixiert mit kl. winkel und schrauben und ganz oben an den seitenwänden, habe ich so lang wie die Kabine ist eine Dachlatte angeschraubt, fällt kaum auf, daran kann man mit kl. winkeln ebenfalls alles fixieren und hat somit nich so viele löcher in der karosserie.

gruß mareike