Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

regentrude

unregistriert

1

Mittwoch, 2. Februar 2011, 18:54

moin.
ja, es is die hundertausendste frage und ja, ich war schon sufu.., ja, säureheber hab ich auch..

in der trude steht so ein bundeswehrklotz mit 120 AH, keine ahnung, wie alt.
120 ah sind mir zu wenig, also möchte ich gern gegen die agms 220 AH im allerleirauh tauschen..
die frage ist, ob dat lohnt.. wie bekomme ich raus, wie fit der klotz ist?

da war doch mal was, mit diesem birnchen zwischen den polen?
was kann ich damit denn wie messen?
wenn ich jetzt einfach nur mal alle verbraucher anlass, bis der klotz leer ist, sagt das ja nix über fitness.

danke magda

wulfmen

unregistriert

2

Mittwoch, 2. Februar 2011, 19:31

magda..
der mutmasslich graue ,quadratische "natoklotz" is ziemlich das beste,was man bzw. frau für geld und worte kaufen kann.
lebenserwartung locker 10 jahre. rüttelfest und tiefendladungssicher.
nach mil.-spezifikationenn gebaut
sauteuer,eigentlich nicht abzugeben in private hände(eigentlich...)
aaber es gibt in jeder etwas besseren bosch-bude n batterietestgerät.da werden die die batterien unter last getestet/gemessen
da weisst du dann genau wieviel kapazität der akku noch besitzt.

wenn er noch ok ist,behalt ihn.er wird dir noch über jahre freude bereiten

wichtig ist natürlich,das wenn es ein gelakku ist(also keine nachfüllöffnungen besitzt)du das schätzchen nicht mit nem normalen ladegerät lädst.das killt ihn sicher.


bitte wulf






bezüglich des alters(des akkus) ist oben rechts ein vierstelliger code eingeprägt.der gibt monat und jahr der herstellung an.
da aber die bundeswehr eine grosse lagerlogistik betreibt,kann es durchaus sein,das die erstinbetriebnahme deutlich später war. es sind vom charakter aber ganz klar starterbatterien,keine verbraucherbatterien.

regentrude

unregistriert

3

Mittwoch, 2. Februar 2011, 19:46

danke wulf, aber leider nur wenig hilfreich..

ich kann lagercodes lesen, dieser klotz hat keinen..
und wenn er nun über 10 jahre ist? oder über 20?
natürlich hängt er am richtigen ladegerät, ich bin ja so doof auch nich..

und leider kann ich nich mal eben zum boschdienst mit dem auflieger vorbei düsen..sonst hätte ich das wohl schon getan.

und DESHALB hier nochmal BÜDDE.. an alle wissenden..
wie find ich fitness raus :-O

smile magda

Tauchteddy

unregistriert

4

Mittwoch, 2. Februar 2011, 19:57

Mit einem Batterietesteer ... Auch wenn du nicht mal eben düsen kannst.

regentrude

unregistriert

5

Mittwoch, 2. Februar 2011, 20:18

danke holger,
dazu hab ich einen tröt vom liner1 hier gefunden.. kam aber auch nix sinnvolles raus..

geht das mit dem birnchen nich (?) , so irgendwie..
8( magda

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 2. Februar 2011, 20:51

magda meine lezte ist BW batterie war ist 20 jahre alt geworden.
das sind gelt batterien da wirste auch nix mim seureheber.

also nim sie tausch sie aus und vertig.
als bortnetz batterie mit geringer belastung sind die wunderbar geeignet.

das mit der lampe ist keine genauer aussage op batterie noch gut oder nicht.
ist auch nur ein schätz wert den man damit bekommt. das mus dan auch über wacht werden.

würde wen so ablaufen das du eine 10W birn anklamst und solange leuchten läst bis die spannung bei ca 11V angekommen ist. also teoretisch solte das dan in 120std sein.

aber da die angaben der ah der batterien auch schwanken weis mans eben nicht genau op das dan stimt oder nicht was dan dabei raus kommt.

- Editiert von Eicke am 02.02.2011, 21:03 -
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

7

Mittwoch, 2. Februar 2011, 21:05

Hi,

wenn´s ein BW-Teil ist, ist eigentlich immer ein Aufkleber mit Erstinbetriebnahme-Datum zum ankreuzen drauf. Manchmal auch am oder auf dem Gehäuse eine eingravierte vierstellige Nummer Woche/Jahr. OK- die scheint das Teil ja nicht zu haben, ist die Farbe überhaupt BW-grau ? Die Klötze gibt es natürlich auch so zu kaufen in dem Format (auch die BW Teile ), als normale Blei-Säure und Blei-Gel.
Die Testgeräte die eine Lastmessung machen, testen eine Bestimmte "Last" ( im Prinzip eine große Glühwendel ) über einige Sekunden und zeigen dann die Spannung am Testende an- wenn man so will wird damit ein Strom vom Anlasser simuliert.
Die Testmethode über Glühbirne(n) zeigt mehr die nutzbare Kapazität an, je nach Wattzahl ( Stärke der "Last" ) halt. Problem ist dabei die Batterie nicht völlig zu entleeren, unter Umständen ( gerade bei Blei-Säure ) dreht man dabei der Batterie den Hals um und das wars dann.

Am besten einmal über google ein Datenblatt genau Deines Batterietyps suchen ( von Sonnenschein Military gibt es die auf jeden Fall ). Da sieht man die Lade- und Entladekurven (Spannungsverlauf )bei bestimmten Strömen, das kannst Du dann ggf. mit der entsprechenden Glühlampe simulieren.
Näherungsweise bei 120 Ah bei 1 A Entladestrom = 120Ah / 1 A = 120 Stunden Lampenbrenndauer. Für eine gebräuchliche 55 Watt Birne wäre der Strom bei 12 Volt rund 4,6 A.
Rechnen wir mal vereinfacht 5 A bei einer effektiven Kapazität von 80 % der 120 Ah kommen rechnerisch gute 20 Stunden leuchten raus. Rechnerisch...
Wenn der Spannung bei der Last nach 2 bis 3 Stunden nicht zusammenbricht würde mir das als Kontrolle schon reichen.
Vor Test voll laden und etwas "ruhen" lassen, auch nicht unbedingt eine kalte Batterie testen.


Gruß Jens

regentrude

unregistriert

8

Mittwoch, 2. Februar 2011, 21:23

danke @ eicke und jens
so ungefähr wollt ich das wissen..
aber 120 std. warten möcht ich nich und 55 watt birnchen hab ich auch nich..

wie lange müsste sie denn (vorher vollgeladen) mit einem 10 watt birnchen laufen,
bis sie auf 11 volt absinkt?

magda

Wohnort: berlin

Beruf: Kfz.-Mechatroniker/Nutz

Fahrzeug: MB 308 T1 Koffer,Honda XL 600L,

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 2. Februar 2011, 21:23

klemm die Glühbirne zwischen + und - , und miss dann die Spannung der Batterie.Diese darf nicht zu sehr einbrechen.eine "gute" Starterbatterie darf beim Starten nicht unter 10,5V gehen.es kann aber auch sein das deine Batterie ihre Dienste als Versorgungsbatterie noch tut.Die Lampe wird eingeklinkt um die Batterie unter Belastung zu messen,denn auch eigentlich tote Batterien schaffen unbelastet noch ihre 12V.

gruß Flo
Signatur von »Flo« Mopedrider:Hallo Forum,
Mein Drehmomentschlüssel geht nur bis 100Nm,wenn ich eine Schraube mit 120Nm anziehen will kann
ich dann mit 100Nm anziehen und nochmal mit 20 hinterher?
Axel-Speiche:Na Klar,wenn du ein 8mm-Loch bohrst nimmst du ja auch erst einen 5mm Bohrer und arbeitest dann
nochmal mit 3mm nach.
Petethepirate:nimm am besten 2x 4mm dann brauchst du nicht mal umspannen.

regentrude

unregistriert

10

Mittwoch, 2. Februar 2011, 21:28

hey flo, es ist keine starterbatterie..

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 2. Februar 2011, 21:29

magda von 55 watt habe ich nix geschrieben.

die 10 watt müste rechnerisch eben 120 stdunden leuchten bis die ca 10,5 bis 10,8V erreicht sind.

aber das sind auch eben alles nur ca daten dan.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

wulfmen

unregistriert

12

Mittwoch, 2. Februar 2011, 21:46

magda.
mit doof oder nichdoof hat das nur am rande etwas zu tun.
eigentlich ist alles geschrieben...
die batterie hat mit an sicher grenzender warscheinlichkeit eine 4stellige gravur,die das herstellungsdatum angibt.
von strichcode hab ich zum nichts geschrieben..
du könntest die batterie auch aus dem auflieger herausnehmen,dann musst du nicht mit deinem ganzem rummelplatz zum boschdienst fahren

eine leistungsmessung erhälst du nur mit geeigneten und dafür konstruierten messgeräten.
den zündzeitpunkt eines motors stellst du ja auch nicht mit der sonnenuhr ein...

es geht eben nicht um rechnerische kapazitäten sondern um einen belastungstest.also wenn ein starker verbraucher,wie zb. der elektromotor des anlassers die 4 pötte deines om314 gegen grobe 28bar kompression schieben muss.

und...das nochmal zum schluss. auch wenn du das feine ding als wohnraumbatterie nutzt,so bleibt es bauartbedingt eben doch eine starterbatterie


meine solarbatterie nehme ich ja auch nicht zum starten.und ich weiss schon warum.

aalso..
batterie zum boschfritzen buckeln und da testen lassen.oder dir das messgerät leihen und die batt. bei dir prüfen. das ist vom gewicht her leichter,aber schwerer zu realisieren
denn manchmal verleiht man dinge und bekommt sie nicht mehr zurück
das wird der boschdienst auch wissen

eigentlich simpel,das.

regentrude

unregistriert

13

Mittwoch, 2. Februar 2011, 22:36

:-O prima.
wer lesen kann, is klar im vorteil..
smile magda

wulfmen

unregistriert

14

Mittwoch, 2. Februar 2011, 22:44

naja,lesen allein is nur die halbe miete.
der kandidat muss auch verstehen
:-o murmeltiertaggrüsse wulf

15

Mittwoch, 2. Februar 2011, 22:47

im einfälle-statt-abfälle heft zu solarstrom gibts eine bauanleitung für ein hochlast-batteriemessgerät. falls jemand sowas öfter machen will vielleicht eine lohnende bastelei ;-)
Signatur von »tekmek« Frönt dem Laster 8-)

wulfmen

unregistriert

16

Mittwoch, 2. Februar 2011, 23:36

tekmek..das is ja n guter hinweis.wenn es da keine copyright-probleme gibt,könnte man das ding hierher kopieren
kannst du das mal mit dem autor des artikels abklären


(bauen muss das denn forumselektriker eicke,der hat zeit dafür ;-) ;-) )

lg wulf

regentrude

unregistriert

17

Mittwoch, 2. Februar 2011, 23:41

moin tekmek

Zitat

einfälle-statt-abfälle heft zu solarstrom
dat hab ich.
da ich aber nur morgen und nich öfter messen will, nehm ich halt ein birnchen..
smile magda

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

18

Donnerstag, 3. Februar 2011, 08:06

eine 10 watt birne müste 5 tage leuchten bei einer 120ah batterie bis die lehr ist.

aber ist alles nur tehorie genaue ergebnisse giebs damit nicht.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

19

Donnerstag, 3. Februar 2011, 09:15

...eine gut geladene Batterie hat im besten Fall 80% ihrer Nenn Kapazität. ;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

20

Donnerstag, 3. Februar 2011, 09:29

aber das ist nur richtig messbar mit nem vernünftigen batterie tester und nicht mit ner funzelbirne.
op die nen angehenden plattenschlus hat oder sonstiges zeigt sie dir nicht bei ner last von 1A sondern erst beo höheren strömen.

deswegen alles nur schätzwerte wen überhaubt nen schätzwert.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666