Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »EddiAustria« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wels (A)

Fahrzeug: L508DG/35

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 3. März 2011, 13:16

Hallo zusammen,

habt ihr gute Ideen oder noch besser Erfahrung, wie ein Durchstieg nach oben durchs Busdach in ein Dachzelt am besten abgedichtet werden kann?

Vorhaben:
Unser Bus bekommt eine zweite Etage in Form eines Dachzeltes spendiert (so eins: Autohome Columbus Large)

Wir wollen aber nicht per Leiter von außen rein, sonder machen einen Durchstieg durch das Busdach/ den Zeltboden direkt ins Dachzelt. Dafür opfern wir eine Dachluke, deren Ausschnitt also den Durchstieg bilden soll.

Frage:
Wie dichtet man die gewölbte Verbindungsstelle effektiv ab?
Das Dachzelt soll mit sehr geringem Abstand auf Dachträgern oder ähnlich auf das Dach geschraubt werden.

Hab schon ein paar Ideen, aber vielleicht habt ihr noch bessere!?

Danke schon mal für euren Input!

LG
Erwin
- Editiert von EddiAustria am 03.03.2011, 20:27 -
Signatur von »EddiAustria« wofür DG beim 508er steht fragt ihr?? ... bei mir für Disc-Gebremst :)

2

Donnerstag, 3. März 2011, 14:09

Hallo Erwin,

zwischen Fahrzeug und Dachständer wirst Du immer Schwingungen haben.
Deshalb ist klar: keine starre Verbindung.

Zudem stellt sich die Frage: willst Du immer das Dachzelt mitführen - wegen dauerhafter Verbindung?

Ich würde am Rand des unteren Dachzelteinstiegs eine rundum laufende Plane verkleben, evtl. mit Leisten sichern.
Um die bestehende Dachluke mit Abstand zum Lukenrahmen einen L-förmigen Rahmen bauen (dauerhaft), an der die Plane von innen mit Leisten faltenfrei verschraubt wird.
So kannst Du diese Leisten zum Dachzelt-entfernen jederzeit öffnen und Deine Dachluke wieder einsetzen.

Aber da kommen bestimmt noch andere Ideen . . .


LG Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

3

Donnerstag, 3. März 2011, 15:21

@ Christoph &klatschen1 vielleicht die Plane unten umlegen, und Magnetbänder einnähen. Dann braucht man nicht mehr schrauben, Oder aber einen Rahmen mit Wulst anbringen, und dann die Plane mit einem Gummi um die Wulst legen. Aber um einen zusätzlichen Rahmen wird man nicht herum kommen, soll die ganze Sache Wasserdicht werden.

gruß Karsten

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 3. März 2011, 17:21

Wenn das Zelt immer drauf bleiben soll, würde ich den Rahmen der alten Dachluke lassen und nur aus der eigentlichen Dachluke selber eine Öffnung raussägen, an der ich eine "Schleuse" zum Zelt verkleben würde. Kann man die Dachluke soweit öffnen, daß man durchklettern kann? Dann würde ich gar nix dran ändern, sondern im Zeltboden eine zweite Klappe/Luke anbringen.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

5

Donnerstag, 3. März 2011, 17:36

Schau im Allrad-LKW-Forum einmal nach - alle, die einen Durchstieg zum Fahrerhaus haben brauchen so eine Lösung.
Obs jetzt waagrecht oder senkrecht ist is ja egal.
Da gibts auch Lösungen mit einem Rahmen und einem Gummiprofil. Das sollte bei dir eigentlich genügen, da die Bewegungen der Bauteile zueinander nicht so groß sind.

lg Dieter

6

Donnerstag, 3. März 2011, 18:08

Moin,

ich würde mir ein Faltdach einbauen, z.B. vom Schrott-Renault-Twingo oder:

http://www.autobild.de/artikel/nachruestschiebedaecher-369868.html

Wohnort: Liezen

Fahrzeug: MB 307D (OM616) Tabbert

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 3. März 2011, 18:51

Also bei meinem VW-Bus,Gott hab ihn selig, hatte ich auch das Problem mit der ersten Etage, ich hatte nämlich keine.
Hab mir dann ein abnehmbares Hochdach gebastelt und zum reinkraxln hab ich mir ein Faltschiebedach eingebaut.
Das hat immer dicht gehalten.

LG
Gertsch

  • »EddiAustria« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wels (A)

Fahrzeug: L508DG/35

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 5. März 2011, 20:39

danke für eure Beiträge!

Die Verbindung soll grundsätzlich dauerhaft sein, aber der Rückbau auf Dachluke soll trotzdem einfach wieder möglich sein.

Werde dann hier berichten wie ich es gelöst habe.

LG
Erwin


- Editiert von EddiAustria am 06.03.2011, 22:01 -
Signatur von »EddiAustria« wofür DG beim 508er steht fragt ihr?? ... bei mir für Disc-Gebremst :)

Wohnort: Epinal

Beruf: en retraite

Fahrzeug: 814er Koffer

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 6. März 2011, 18:47

Hi Erwin

ich hatte mal ne Deckluke ausm Bootsbau aufm Dach



so wie die hier
http://www.bcw-bootszubehoer.de/assets/s2dmain.html?http://www.bcw-bootszubehoer.de/0000009a6a0cefc8c/0000009b3413664ab/0000009b3b091bf2a/index.html

aber mit Stahldeckel

gruß gilbert


.
- Editiert von cetse am 06.03.2011, 18:54 -
Signatur von »cetse« ALLEIN...allein ist alles leichter...so easy
zu zweit ist´s auch nicht schlecht

Wohnort: Land Brandenburg

Fahrzeug: viel zu viele Fahrzeuge

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 30. März 2013, 17:44

@Erwin

Da wir auch ein kleines Hubdach bzw. Dachzelt bauen möchten, sei mir die Frage erlaubt, ob du das schön erledigt hast und vor alledem wie :-):-):-):-)

Grüße Rene
Signatur von »Ener« „Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es der böse Nachbar nicht will.“

Wohnort: Dortmund

Fahrzeug: Hymermobil mit MB Technik

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 30. März 2013, 20:19

Moin,
warum nicht eine Lösung wie bei einem Kajak?

Gruss
Bernd

12

Sonntag, 31. März 2013, 10:41

ich hätte noch ein Faltschiebedach abzugeben....

Wohnort: Salzburg

Fahrzeug: Mb 307D, Golf I u. IV

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 31. März 2013, 11:53

Bei einem dauerhaften Durchstieg würde ich unbedingt noch den Fahrtwind berücksichtigen. Also vorne einen Windschild anbringen, damit es nicht zu Windgeräuschen und zu Wassereintritt kommt.

Eventuell eine Konstruktion ähnlich einem Faltenbalg (Gelenksbus). Sollte normalerweise ein Planenmacher zusammenbekommen.

Mfg
Bernd

Wohnort: Wolfsburg

Fahrzeug: MB 711 Vario 88 / 670 P

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 31. März 2013, 12:45

Wie groß soll das Zelt werden ? Ist denn die Lucke im Schlafbereich,also unter der Liegefläche oder liegt sie noch da vor,so das einer liegen kann,und eine zweite Person immer noch nach unter /oben klettern kann ?
Signatur von »Sittinggun« Mein erstes Womo,der Bully T2 :) in lilöö :-O Dann einer in pink mit Hochdach
Nach diesem kam erst ein LT 28 D mit Hochdach,dann ein LT 35 mit Alukoffer zu uns.




:-8

Kapitalismus ist Sachen kaufen, die man nicht braucht - mit Geld das man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht leiden kann. :)


Volker Pispers