Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 27. März 2011, 15:15

Moin,
mein Womo hat jetzt zwei Wochen gestanden (mit Landstrom) - trotzdem nuckelt es die Starterbatterie leer. Mein (möglicherweise falscher) Gedankengang war der Folgende:
Mein Tremat zeigt volle Wohnraumbatterie an und schaltet daher mit der Starterbatterie parallel. Das große Ctek hängt an der Wohnraumbatterie. Hatte nun immer gedacht, dass dann die Starterbatterie geladen wird (scheint aber nicht so zu sein).
Überlege daher, mir ein Nachladesystem zuzulegen. Gibt es im 30€-Bereich. Bei voller Wohnraumbatterie soll damit automatisch die Starterbatterie geladen werden.
Freue mich auf Meinungen jeglicher Art.
Gruß, Michael

Nevadatreiber

unregistriert

2

Sonntag, 27. März 2011, 16:39

Hallo Michael, Gruß vom Michael,

wenn nach 2 Wochen schon die Starterbatterien schwächeln ist da wohl etwas mehr im Argen. Irgendetwas zieht dir da Strom oder die Akkus sind fast tot.

Aber warts ab wenn die Elektrikfreaks kommen. ich bin elektrisch eher unbedarft (man kann auch doof sagen).

frühlingsgrüße aus Ahrensburg
Mike

wulfmen

unregistriert

3

Sonntag, 27. März 2011, 17:09

vielleicht is einfach deine starterbatterie hin,oder zum. zuwenig wasset drauf.
ich bin aber auch doof ,was das anbelangt
hast du mal n säureheber reingehalten?

wulf

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 27. März 2011, 17:15

ich kene es nur so das der tremat die wohnraumbatterie zuschaltet wen die starterbatterie voll ist und nicht anders herum.

also wen wohnraum voll dan nix umschalten auf starter batterie.

aber länger wie 2 wochen solten die starterbatterien schon halten auser du hast da diewerses dran was fiel krichstrombraucht.

ich weis zwa nicht was das bringen soll noch ein temat einzubauen den einfach das ctek an die starterbatterie zu hängen und damit das eingebaute tremat zu nutzen währe einfacher.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Graz

Fahrzeug: MB 811D

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 27. März 2011, 17:30

bei mir war die Schaltung wie bei Michael:
das Ladegerät hängt an der Wohnbatterie.
wenn die Wohnbatterie voll ist, verbindet der Tremat die Wohnbatterie mit der Starterbatterie und ladet so beide.
wenn die Spannung der Wohnbatterie zu tief sinkt, wird sie wieder von der Starterbatterie getrennt, um diese nicht zu entladen.
Außerdem steuert der Tremat auch die 12V-Versorgung des Kühlschranks (geht nur bei laufendem Motor).
Das System hat immer bestens funktioniert.

lg,
Peter
Signatur von »Peter« keine Macht für niemand!

MartinBenz508

unregistriert

6

Sonntag, 27. März 2011, 18:29

ich würde auf jeden Fall den Fehler des Systemes suchen udn finden. Auch wenn du es schaffst,das Deine Starterbatterien regelmäßig nachgeladen wird, wird irgendwann der Tag kommen, wo du nach ein paar Tagen ohne LAndstrom Deinen Motor nicht mehr anwerfen kannst - ist wohl nur eine Frage der Zeit.

Also mal schauen, obs an den BAtterien liegt oder wo der Strom hinläuft... eine Strommesszange ist hilfreich ansonsten muß ein Multimeter ranhalten.
Wenn du einen entsprechenden Stromfluss feststellst kannst du durch ziehen der Sicherungen eingrenzen, wo der Fehler liegt. Ich persönlich habe immer die Autoradios im Verdacht, kann aber auch sonst was sein...

7

Montag, 28. März 2011, 16:57

bei meinem bremer zieht der radio massig strom. nach einer woche kann ich nicht mehr starten. klar, meine batterie ist so gut wie TOT. Geld fuer eine neue habe ich auch nicht.
Jedenfalls habe ich vom Radio ein extra kabel zur batterie mit Sicherung. Wenn ich laenger als zwei tage nirgend fahren werde: Sicherung raus und die Batterie hält zumindest 2 wochen auch noch, wenn nicht laenger.

Achja, der radio ist ein delphi grundig 220sd. kann alles: Aux, usb, sd-karte,cd und sogar radio ;-). wenn das wetter aber kalt ist, funktioniert der lautstaerkeregler nicht mehr wirklich. Außerdem zieht er viel strom im standby. Zum glueck brauche ich mich nicht ueber diesen kauf aufregen, denn er war schon drinnen.
in dem sinne, kann ich nur Pioneer empfehlen. Damit kenne ich solche Probleme nicht.


lg dominik

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 28. März 2011, 21:08

Moin,
ein Update - ich verzweifele an mir selbst! Bin zu dämlich! Habe nach euren Hinweisen noch mal Vieles durchgeschaut uuuuuund:
a) Eine Schmelzsicherung war durch. Warum habe ich da nicht zuerst geschaut? Wahrscheinlich, "weil die noch nie durch war"!
b) Habe am Tremat tatsächlich die Kabel von Bat I und Bat II vertauscht - und das seeeehr lange nicht gemerkt (aber umso länger gewundert...).
Jetzt ist alles richtig. Mal sehen, ob das etwas ändert.... . Muss aber wohl die Kabelstärken zwischen den Bats 1 und 2 mal ändern (obwohl sie schon recht dick sind). Versorgungsbatterie steht bei über 14 Volt, "vorne" kommen aber nur 12,6 an. Werde wohl ein altes Starthilfekabel zerlegen, haben gerade schraubbare Kabelschuhe erworben. Funktioniert klasse.
Gruß, Michael

MartinBenz508

unregistriert

9

Montag, 28. März 2011, 21:17

mir kommt das alles sehr misteriös vor:

eine Durchgeschmorte Sicherung nuckelt keine Batterie leer, im Gegenteil: irgendwas müßte dann NICHT gehen, es fliest kein Strom.
Auch die verwechslung der Batterien kann nichts entladen - dann laden sie halt in umgekehrter Reihenfolge voll, aber nicht leer.
Kabelquerschnitte sind NIEmals "recht dick" sondern xy mm² - man kann sie sogar berechnen, oder z.B. da nachschauen, wie dick man sie machen könnte : http://www.lowfish.de/modules.php?name=FAQ&myfaq=yes&id_cat=1&categories=Car%2BHif%3Cbr%3Ei#1[/url] ;-)

Wohnort: Graz

Fahrzeug: MB 811D

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 28. März 2011, 21:20

die Leitungen zwischen Tremat und Batterien sollten 6qmm haben.
mit 40A absichern.
Signatur von »Peter« keine Macht für niemand!

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 29. März 2011, 07:35

Moin,
a) die Leitungen sind mit 50A abgesichert (so in der Einbauanleitung angegeben).
b) die Leitungen bleiben "recht dick" - wollte damit ausdrücken, dass sie DEUTLICH stärker sind als die "normalen" 2,5er. Habe jetzt noch mal nachgeschaut: es sind 10qmm.
c) durchgeschmorte Sicherung:Ich verstehe das so: Die Wohnraumbatterie wird dann nur über Landstrom/Solar geladen, die Starterbatterie nur über Fahrbetrieb/Lima. Wenn das Womo dann 2 Wochen steht, kann das es wegen möglicher Kriechströme und/oder heimlicher Verbraucher (Radio/Uhr) durchaus eine Entaldung geben.
Danke schonmal für die Rückmeldungen und Gruß, Michael