Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

der-seemann

unregistriert

1

Samstag, 14. Mai 2011, 21:54

Hallo!
Ich bin dabei, meine neuen Versorgerbatterien anzuschließen.
Bisher hatte ich nur eine Versorgerbattereie, und die stand bei den Starterbatterien (Kasten unterm Fahrersitz mit Belüftung untern Bus).
Jetzt hab ich zwei, und auch noch fettere, die passen da nicht mehr hin.
Platz hab ich ganz hinten in einer Seitenbank gefunden. Nur etwas schiss hab ich weil wegen dem Knallgas.
Also.
Sind 135Ah / 180Ah Versorgerbatterien, aber naß, also so mit rumschwappender Säure drin.
Geladen werden die von nem Solarregler, in Ausnahmefällen werden die auch mal während der Fahrt mit auf die Lima geschaltet.

Die stehen da verrutschsicher in der Holzkistenbank.
Nach vorne hin will ich noch ne trennwand in den Bankkasten bauen, und den Restlichen platz als Stauraum nutzen und meinen 12V -> 220V Wandler einbauen.
Die Batterien haben keine Zentrale Entlüftung. Sonst hätt ich ja einfach da ein schlauch dran gemacht und durch ein Bodenlöchli rausgelegt.
Die haben nur in den einzelnen Zelldeckeln so Minilöcher.
Ich wollte dann einfach im für die Batterien abgetrennten Teil ein paar Löcher in den Boden bohren, der Is aber ca 8cm dick (Spanplatte, Mineralwolle, Nut-und Federbretter).
Reichen da so ein paar kleine Löcher von 10mm oder 15mm?
Oder sollte ich lieber eine größere Öffnung da rein schnibbeln? is nur doof wegen Stabilität und so. Die Dinger wiegen ja doch etwas mehr.

Was denkt ihr so dazu?
Kann man die Knallgasproduktion auch ignorieren, wenn die fest angeschlossen sind und in deren Luftraum keine Funken zu erwarten sind?
Meistens explodieren die ja eim (unsachgemäßen) abklemmen vom Ladegerät....

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 14. Mai 2011, 22:19

Moin Moin !

Knallgas besteht aus Sauerstoff und Wasserstoff. Als Gase liegen diese Elemente 2-atomig vor,also H2 und O2 . Luft besteht im wesentlichen aus Stickstoff ( N2) und Sauerstoff ( O2 ) .Dummerweise ist Wasserstoff,also H2,wesentlich leichter als Luft und wird deswegen sich nicht durch die Bodenlöcher verdünnisieren,sondern nach oben steigen. Die Belüftung müsste also oben erfolgen.

Zur Verdeutlichung : Atomgewicht Wasserstoff = 1 (ist das leichteste Element) , Stickstoff 14 , Sauerstoff 16 . Wasserstoff ist also mehr als 14-fach leichter als Luft. Wurde früher in Deutschland bei der Befüllung von Luftschiffen ( Hindenburg ) ausgenutzt,da das schwerere ,aber unbrennbare Helium nicht ausreichend zur Verfügung stand.

MfG Volker

3

Samstag, 14. Mai 2011, 22:26

Moin,
zum Glück hatte ich Entgasungsschläuche an den Batterien. Musste aber mal nach einem Sommerurlaub über 17 (siebzehn)
Liter bei 2x230AH nachfüllen.

Wohnort: Heidelberg

Fahrzeug: Opel Movano

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 14. Mai 2011, 23:03

Wie schon geschrieben wird der Wasserstoff nach ben steigen,
den wirst du auch nicht so einfach in einer Kiste vom Innenraum trennen können,
der kommt sicherlich fast überall durch!

Die Gefahr einer Explosion würde ich nicht ignorieren, nur weil du normalwerweise im Kasten keinen Funken erwartest! Einen Funken kann es immer geben, wenn sich z.B während der Fahrt ein Batteriepol etwas löst und der Kontakt nicht mehr 100% sicher ist.

Zu den unterschiedlich großen Batterien - ich weiß nicht ob es sinnvoll ist zwei unterschiedliche Batterien einfach parallel zu schalten, es ist denkbar dass du dir damit die Lebensdauer unnötig verkürzt...

17l nachfüllen?
Da würde ich mal checken ob die Batterien sachgemäß geladen werden, oder ob die Ströme / die Ladespannung zu hoch ist.
Signatur von »chicken« &irre2

der-seemann

unregistriert

5

Sonntag, 15. Mai 2011, 01:29

Zitat

Original von chicken

Zu den unterschiedlich großen Batterien - ich weiß nicht ob es sinnvoll ist zwei unterschiedliche Batterien einfach parallel zu schalten, es ist denkbar dass du dir damit die Lebensdauer unnötig verkürzt...


sind zwar unterschiedliche, haben aber beide 130Ah innerhalb von ... ähh 5h oder so. 175Ah bzw 180Ah innerhalb von 20h.
Halt die üblichen angaben auf Versorgerbatterien.

vielleicht bau ich mir noch ein Schalter, mit dem ich zwischen den beioden umschalten kann...
Hab da noch 80A 3 Phasen Drehstromschalter rumliegen ;-)

der-seemann

unregistriert

6

Sonntag, 15. Mai 2011, 01:36

hmmm...
Ich könnte noch ein paar Löcher oder in Lüftungsspalt weiter oben in den Bankkasten bohren. aber dann hab ich das Knallgas im Bus. Is auch nicht gut.
So ein Liter Wasser als knallgas, macht schon wuuuummmssssssssssssssssssssssssssss

besser nicht.
Könnte auch seitlich raus gehen.
Muss dann aber so ein Lock ins Blech Flexen und ein scheiss hässliches Gitter an mein schönen bus machen :-(

Wohnort: Heidelberg

Fahrzeug: Opel Movano

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 15. Mai 2011, 08:09

Wenn Starterbatterien im Innenraum verbaut werden, sollten sie eigentlich in einem Metallkasten sitzen, der bei einem Unfall die eventuell austretende Säure von den Personen fern hält...

Zumindest beim PKW hat das der TÜV so verlangt - klingt auch sinnvoll!
Signatur von »chicken« &irre2

Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 15. Mai 2011, 08:30

Zitat

Original von der-seemann

Zitat

Original von chicken





vielleicht bau ich mir noch ein Schalter, mit dem ich zwischen den beioden umschalten kann...
Hab da noch 80A 3 Phasen Drehstromschalter rumliegen ;-)


Und da hast du schon die erste potentielle Funken Quelle.
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de

Tauchteddy

unregistriert

9

Sonntag, 15. Mai 2011, 09:07

17l nachgefüllt? Ich hätte nicht gedacht, dass überhaupt so viel Flüssigkeit darin ist. Aber ich könnte auch mal schauen, ob meine noch ausreichend Wasser haben ...

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 15. Mai 2011, 09:16

david
bei den verschidenen grössen der batterien würd ich getrent laden grund ist wen die kleiner voll ist ist die grosse noch lange nicht und die kleine bekommst dan immer noch für den vollen zustand zu fiel lade spannung ab.
heist kan anfangen zu kochen bis die grosse voll ist also gas bildung die du nicht haben möchtest.

das nur mal so am rande von mir.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

der-seemann

unregistriert

11

Sonntag, 15. Mai 2011, 09:31

Zitat

Original von Eicke
david
bei den verschidenen grössen der batterien würd ich getrent laden grund ist wen die kleiner voll ist ist die grosse noch lange nicht und die kleine bekommst dan immer noch für den vollen zustand zu fiel lade spannung ab.
heist kan anfangen zu kochen bis die grosse voll ist also gas bildung die du nicht haben möchtest.

das nur mal so am rande von mir.



Zitat

sind zwar unterschiedliche, haben aber beide 130Ah innerhalb von ... ähh 5h oder so. 175Ah bzw 180Ah innerhalb von 20h. Halt die üblichen angaben auf Versorgerbatterien.

der-seemann

unregistriert

12

Montag, 16. Mai 2011, 12:20

ich bin ja nicht ganz blöd, hab ich mir gesagt.
wenn die keine zentrale entlüftung haben, na dann bau ich halt eine.
Mein Plan:
mit zB heisskleber wernden eine hand voll Muttern auf die batterieoberseite geklebt. so aussen einmal rum.
dann eine kunststoffplatte oder so zurechtgeschnibbelt, Löcher für die Schrauben rin, und ein dichtungsband drauf geklebt, dann auf die batterie geschraubt. So dass das alle Deckel abdeckt. und dann noch ein Loch rein, wo der entlüftungsschlauch dran kommt, der dann nach draussen führt.

erst wollt ich dass fest drauf kleben, aber is ja dann immer scheiße zum wasserauffüllen.
So kann ich dass dann einfach aufschrauben und gucken...

is doch was, oder?

Natürlich diffundiert etwas H2 durch die Dichtung, aber dass sollte soo wenig sein, und sich sofort im umgebenden Luftraum verteilen, dass ich dass mal vernachlässige... &pfeif1

13

Montag, 16. Mai 2011, 12:38

sind die Originalentgaser so teuer?


der-seemann

unregistriert

14

Montag, 16. Mai 2011, 13:13

kann man die einzeld nachkaufen?
werd mich mal auf die Suche machen...

lokomohe

unregistriert

15

Montag, 16. Mai 2011, 13:46

Unter 13,8 Volt entsteht Knallgas nicht.
Wenn Sie die regler auf 13,8 Volt einstellen können, ist es viel sicherer.

Gruss Pieter

Tauchteddy

unregistriert

16

Montag, 16. Mai 2011, 15:10

Die passen nicht in jede Batterie, wenn ich richtig informiert bin. Ist der Stopfen bei den großen Batterien nicht größer?

17

Montag, 16. Mai 2011, 15:40

meine Kaminastopfen messen am Gewinde 26mm.

http://www.moll-batterien.de/patentloesungen/kamina_system.html

HarunAlRaschid

unregistriert

18

Montag, 16. Mai 2011, 16:18

Ich habe seit 20 Jahren eine 120, zeitweise auch 140 Ah Batterie in einem Kasten im Fahrerhaus.
Ausserdem die beiden 66, zeitweise auch 88Ah Startbatterien im Fahrersitzkasten.
Bei beiden haben die Deckel der Kästen zwei 25mm Löcher (zum Greifen).
Und was soll ich sagen - bin bisher nicht explodiert
:-O