Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »gromo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 5. September 2003, 16:39

moin,
ich würde gerne mal verstehen, was eine lima genau mit der batterie macht.zb. eine 55a lima mit einer 55a (damits einfach zu rechnen geht)batterie.
heißt das in dem fall, ich muß 1 stunde fahren um die batterie vollzumachen?(wenn se denn vorher leer gewesen wäre).
und wenns dickere batterien sind:einfach batt.kapazität durch limaleistung teilen?
gruß,gromo
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 5. September 2003, 16:51

Hi Gromo,

55AH , diese Bezeichnung findet nur für die Kapazität Anwendung.

Also diese Batterie kann theoretisch 1 Std. lang 55A abgeben. -
Praktisch erreicht keine Batterie ihre Nennkapazität. Weil die Batterie auch einen
Innenwiderstand hat, entlädt sie sich praktisch permanent, auch wenn kein Verbraucher (Lampen,Anlasser,Glühanlage etc.) angeschlossen/in Betrieb sind.

Die Leistung der Lima wird in Ampere angegeben. Also eine 55a Lima kann 55a abgeben. Davon kommen aber keine 55a in der Batterie an, weil der Ladestrom durch den Limaregler begrenzt wird. Das ist wiederum vom Ladezustand der Batterie abhängig. Ist Sie leer oder fast leer, wird mit hohem Strom geladen. Ist Sie voll ist der Ladestrom (deshalb Regler) entsprechend niedriger.

Grüssle
Helmut:-)

- Editiert von Bobby am 05.09.2003, 16:56 -
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

3

Freitag, 5. September 2003, 17:37

Nicht ganz richtig, Bobby, die Batterie kann 55 Stunden lang 1A abgeben, das sagt nämlich das Mass AH aus. Die Theoretisch abgebbare Leistung der Batterie wird dann zusätzlich in Ampère angegeben (z.B. 100AH - 450A ). Das ist (elektronisch gesehen) ein gewaltiger Unterschied !!!
H.F. 8-)

4

Freitag, 5. September 2003, 18:12

Also, wenn schon, dann genau:

diese 55 Ah-Batterie kann 20 Stunden lang mit 55/20 A entladen werden, bei einer bestimmten Temperatur, die ich gerade nicht im Kopf habe. Vor langer Zeit (50er/60er Jahre) wurde übrigens die Kapazität über den zehnstündigen Entladeversuch bestimmt, also 10 Stunden 55/10 A. Das sieht zwar theorethisch gleich aus, da eine Batterie jedoch, wenn man sie schneller entläd, früher schlapp macht hätte eine moderne Batterie mit 55Ah damals vielleicht nur 50Ah gehabt.
Dann gibts noch den sogenannten Kälteprüfstrom. Das ist dann der Strom, der kurzfristig mal bei -soundsoviel Grad entnommen werden kann.

Viele Grüße
dirki

Vielen Dank an karl Hertweck für sein Buch \"Der Kupferwurm\" aus dem die Grundlagen meines KFZ-Elektrik-Wissens stammen

5

Freitag, 5. September 2003, 19:35

Ganz sicher weiss ich: Bei ca. 198.000 A (Schraubenschlüssel von Pol zu Pol) ist die Batterie theoretisch in 1 sec leer. Dies kann man auch sofort sehen, weil man dann freien Einblich auf das Innenleben hat - garantiert frei von Elekronen ;-);-)
Aber bitte nur mit Säureschutzmantel und entsprechendem Messgerät prüfen.

Gruß

Fred

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 5. September 2003, 19:53

C.H. - Carl Hertweck.

Den Kupferwurm hatte mein Vater im Regal stehen, der Zeit seines Lebens Motorrad (Gespann)gefahren ist und nie Auto. - C.H. Hat auch über die schwingende Gassäule beim Zweitackter referiert und uns damit die Grundlagen vermittelt. Hat Alles in den 50er Jahren in der Zeitschrift Motorrad gestanden.( Und vieles mehr)

Gruß
Helmut:-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

7

Freitag, 5. September 2003, 22:01

[cite]Bobby schrieb:[br]C.H. - Carl Hertweck.

Den Kupferwurm hatte mein Vater im Regal stehen, der Zeit seines Lebens Motorrad (Gespann)gefahren ist und nie Auto. - C.H. Hat auch über die schwingende Gassäule beim Zweitackter referiert und uns damit die Grundlagen vermittelt. Hat Alles in den 50er Jahren in der Zeitschrift Motorrad gestanden.( Und vieles mehr)

Gruß
Helmut:-)[/cite]

:=(

Ich würd das nochmal genau lesen ! Ihr habt da was falsch verstanden ! 1 AH heisst nicht 1 A / Stunde (pro bzw. durch ), sondern 1 A x 1H :
Amperestunde
Kapazitätsbegriff bei Akkumulatoren. Mit dem Produkt aus Stromstärke mal Zeit wird die Größe und Leistungsfähigkeit der Batterie gemessen. Hier mal zum nachlesen :

Zum nachlesen

Hier ist das Ganze in der Praxis nochmal gut erklärt :

Zitat :
auf den Akkus angegeben: C20/C100, 90/100 Ah. Das bedeutet, dass der Solarakku bei einer Entladezeit von 100 Stunden eine Kapazität von 100 Ah aufweist, bei einer Entladezeit von 20 Stunden nur noch 90 Ah. Die richtige Größe des notwendigen Akkus lässt sich einfach ermitteln. Als Faustregel in Verbindung mit Solarmodulen gilt, dass die Akkukapazität doppelt so hoch sein sollte wie die Leistung des Moduls. Bei einem Modul mit 40 Watt benötigt man also eine Akkukapazität von etwa 80 Ah. Die notwendige Kapazität lässt sich auch durch einfaches Rechnen bestimmen.

Dazu muss man lediglich wissen, welchen Strombedarf die angeschlossenen Verbraucher in etwa pro Tag haben werden. Soll beispielsweise eine 12 V/ 20 W (20 W: 12 V = 1,67 A) Gartenleuchte angeschlossen werden, die jeden Abend drei Stunden betrieben werden soll, benötigen Sie einen Akku mit 3 h x 1,67 A = 5 Ah. Etwa 10 bis 15 % sollte man als Reserve hinzurechnen. Also wäre ein 6 Ah-Akku in jedem Fall ausreichend. Bei der Wahl des Akkumulators sollte man darauf achten, ob damit Geräte im Dauerbetrieb oder nur zeitweise betrieben werden sollen.
Link :
http://www.bau-markt.de/thema/solaranlagen/photovoltaik/akkumulator/

Nochmal was aus der Praxis :

Die auf allen Batterien angegebene Kapazität wird in Amperestunden (Ah) angegeben und bezieht sich auf eine bestimmte Entladezeit. Sie sagt also aus, welche Ladungsmenge in welcher Zeit geliefert werden kann. Abhängig ist dieser Wert in erster Linie von der Höhe des Entladestroms und dem Alter der Batterie.
Früher wurde die Kapazität für Antriebs- und Beleuchtungsbatterien ausschliesslich mit 20stündiger Kapazität (Ah) definiert. Diese Angabe bedeutet, dass beispielsweise einer 100-Ah-Batterie über 20 Stunden hinweg ein Strom von 5 Ampere entnommen werden kann (100 Ah / 20 h = 5 A). Heute werden Verbraucher- oder Beleuchtungsbatterien aufgrund der neuen DIN-Norm mit fünfstündiger Kapazität angegeben. Daraus ergibt sich folgendes Rechenexempel: 100 Ah / 5 h = 20 A.
Die Batterie kann also fünf Stunden lang 20 Ampere abgeben, bis sie einen Ladezustand von 10,5 Volt erreicht hat.
Es gibt aber noch einen ganz gravierenden Unterschied zwischen den beiden Berechnungsmethoden. Denn obwohl es sich um genau die gleiche Batterie handelt, wird beispielsweise aus einer 60-Ah-Batterie bei 20stündiger Kapazität eine 50-Ah-Batterie auf Grundlage fünfstündiger Kapazitätsberechnung. Diese nur scheinbare Leistungsverschiebung nach unten kommt dadurch zustande, da bei der fünfstündigen Berechnung permanent eine grössere Menge Strom abgezapft wird. Die Batterie daher über einen kürzeren Zeitraum eine höhere Leistung erbringen muss, als im Vergleich zur 20stündigen Dauerabgabe.

Zur Umrechnung zwischen den beiden Kapazitätsangaben kann folgende Richtformel herangezogen werden:
5stündige Kapazität (K5) in 20stündige Kapazität (K20):
K5 x 1,18 = K 20
20stündige Kapazität (K20) in 5stündige Kapazität (K5):
K20 x 0,85 = K 5

Link :

http://www.sbo.ch/5_2000/battrzwd.htm

Soviel zu alten Kupferwürmern ! Das ist alles Vorkriegslektüre !

Gruss an alle Kurzschlusselektriker !



:=(
[:mod:]Format gerichtet ;-)
[Fido]
[/:mod:]
- Editiert von Fido am 05.09.2003, 22:05 -

  • »gromo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 6. September 2003, 10:05

und was ist jetzt mitm laden??
wie lang bräuchte denn meine 55a lima, unm eine leere 55 ah batterie vollzumachen?
gruß,gromo
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Brumm207

unregistriert

9

Samstag, 6. September 2003, 11:03

Hi Gromo,

theoretisch bräuchte die Lima, wenn sie durchgehend mit 55A lädt genau eine Stunde um die Batterie voll zu laden.

Denn: 55A x 1h = 55Ah

Aber: Eine Bleisäurebatterie sollte man mit etwa dem zehntel (Stromstärke in A)der Nennkapazität (Kapazität in Ah) laden, damit sie keinen Schaden nimmt. Wenn man schneller lädt, fängt sie an zu kochen und geht kaputt (vereinfacht ausgedrückt).

Also: da die Lima zwar den Strom produziert, der Laderegler aber den Strom (oder besser gesagt die Spannung) begrenzt, wird es etwa 10 Stunden dauern, bis die Batterie voll ist. (stark vereinfacht) 5,5A x 10h = 55Ah

Aber: Wenn aus einer 55Ah Batterie tatsächlich 55Ah entnommen wurden, ist sie platt, tiefentladen, fertig. Was ich sagen will, eine Bleisäurebatterie sollte normalerweise maximal zur Hälfte entladen werden um nicht Schaden zu nehmen.

Da hast Du ein sehr komplexes Thema angeschnitten. Habe schon oft gesehen, daß aus so einer Frage (welche Batterie, welcher Laderegler, optimale Ladung etc,) ellenlange Treads geworden sind. Vor allem wenn Segler beteiligt waren.

Bin mal gespannt was hier draus wird:-O

Ups, und ich dachte wir währen am Anfang von dem Thema...

Gruß Rainer:D
- Editiert von Brumm207 am 06.09.2003, 11:10 -
- Editiert von Brumm207 am 06.09.2003, 11:30 -

  • »gromo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 6. September 2003, 11:20

ebend,rainer,
ist halt immer das problem,wenn viele ein bißchen wissen.
ich brauch einen,der alles weiß!
ach ja, das mit der leeren 55ah batt. war nur theoretisch gemeint,in wirklichkeit habbich 4 88 ah batterien und ne 55a lima.
gruß ,gromo
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

Brumm207

unregistriert

11

Samstag, 6. September 2003, 11:32

Ich glaub ich hab da einen Link, wo das Thema erschöpfend behandelt wird. Muß nur ein bisschen suchen. Aber da kommt schon wieder Kundschaft...

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 6. September 2003, 11:48

Hi Gromo,

ich denke , das Problem liegt eher in der Fragestellung.

Denn Deine Frage ist, meine ich, schon beantwortet worden, oder nich?

Gruß
Helmut:-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Brumm207

unregistriert

13

Samstag, 6. September 2003, 12:02

Also hier ist ein Link zum Batteriehersteller Varta. Da sind die Grundlagen m.E. gut erklärt. Wie gesagt, es ist ein sehr komplexes Thema wo viele Halbwahrheiten herumgeistern.

Um das zu veranschaulichen: die Lima kann! 55A auf Dauer abgeben ohne Schaden zu nehmen. Der Regler, der normalerweise hinten auf der Lima sitzt, begrenzt die Spannung auf i.d.R. 14,2-14,4V. Welcher Strom nun fliest, hängt nun ausschließlich vom Gesamtwiderstand der angeschlossenen Verbraucher ab! Wenn die Batterie der einige Verbraucher wäre, dann wär dieser Widerstand bei leerer Batterie klein und es würde ein hoher Anfangsstrom in die Batterie fliesen. Mit zunehmender Ladung erhöht sich dieser Widerstand und der Strom nimmt ab. Bei erreichen der Ladeschlußspannung von 14,2-14,4V geht der Strom gegen Null.

Wie Du siehst, ist der Ladevorgang ind diesem Fall keineswegs linear und kann somit auch nicht mit so einfachen Formeln Kapazität=Ladestrom x Zeit ausgedrückt werden.

Achso, der Link Varta FAQ

Sorry für die bescheidene Rechtschreibung

Gruß Rainer

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 6. September 2003, 12:30

Hi Rainer,

dass war mal ne Aussage. - Sehr schön beschrieben, Super.

Gruß
Helmut:-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

  • »gromo« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 6. September 2003, 12:42

schönen dank,rainer
gromo:-)
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993