Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

raphael

unregistriert

1

Donnerstag, 11. September 2003, 12:10

Hoi Leute!
Ich und duttla sind gerade dabei, unsere Blechdose von 406er neu zu lackieren 8-)
Weil wir uns das Abschleifen des kompletten Busses sparen wollen, haben wir vor, die grossen Flächen unbeschädigten Altlacks nur anzuschleifen.

Wollte mal hören was ihr zu unserem Plan zu sagen habts:

*) Zuerst werden die blanken Blechteile mit 2K-Grund lackiert
*) Anschliessend in schöne Form spachteln (kanten etc..)
*) Oberfläche anschleifen (vor allem oberste schicht lack, weil der sieht nicht mehr sehr vertrauenswürdig aus.. %-/), und alle Spachtelkanten und glatt schleifen
*) wo man wieder aufs Blech gestossen ist, nochmal 2K-grundieren
*) Spritzgrund auftragen, anschliessend irgendwie glätten
*) kompletten Bus mit 2K-Lack lackieren

Hat wer von euch Erfahrung mit Spritzgrund? Und ausserdem überlegen wir noch, mit welchem Werkzeug die Schleifarbeiten am einfachsten werden (Bandschleifer?Exzenterschleifer? Vibrationsschleifer? Flex+Stahlbürtsten?einfaches Sandpapier?...)


die ganze Prozedur werden wir aber sowieso mal an einer Türe ausprobieren, um zu sehen wie es funktioniert :-)

2

Donnerstag, 11. September 2003, 20:09

Hallo Raphael,
ich habe mal gelernt, daß man aufs blanke Blech spachtelt,
sauber verschleift, Füllgrund drauf, ganz fein anschleifen, Decklack spritzen.
Für große Flächen und große Unebenheiten nehme ich den Exzenterschleifer, für´s feine einen ganz normalen Schwingschleifer und für´s kleine einen Handschleifklotz.
So, jetzt bin ich einmal gespannt, was die anderen meinen.
Gruß,
Stefan, der leider keine Zeit mehr hat für solche arbeiten.

Der Picknicker

unregistriert

3

Freitag, 12. September 2003, 07:47

Ich würde auch auf das blanke Blech spachteln. Zum schleifen empfehle ich den Holzklotz mit entsprechend feinem Schmirgelleinen (kein Papier). Achtet auf gutes Schmirgel wegen der wesentlich höheren Standzeit. Die Körnung des Schmirgel müßt Ihr ausprobieren, den Feinschliff vorm Grundieren (am besten mit Füllgrundierung) mit Körnung 400 und noch feiner (bis 600).

Den Holzklot deswegen, weil der Schwingschleifer eine elastische Arbeitsfläche hat, damit kriegst Du auch in die geradeste Flächen durch das schleifen Wellen rein. Passiert mit einem Stück Holz nicht, ist aber viel anstrengender. Noch ein Tip zum Spachteln: Wenn Du denkst Du wärst fertig, dann sprüh etwas Farbe aus der Dose über das gespachtelete und geh mit feinem Schirgel noch mal drüber, so siehst Du am Besten ob noch riefen drin sind die Du sonst nur nach dem lackieren siehst.

Noch ein Tip zum alten Lack: Stelle sicher das der neue Lack sich mit der alten Farbe verträgt, sonst kann es sein das der neue Lack beim trocknen aufschrumpelt. Wenn nötig vorher ein Trennmittel (z.B. Sealer Transparent von Sikkens) aufbringen.

Beim Lackieren würde ich zum Schluss auf jeden Fall noch Klarlack darüberziehen. Die heutigen Lacke sind so umweltfreundlich hergestellt, dass sie nach einiger Zeit matt werden (auskreiden). Rot ist da besonders anfällig.

Na dann mal viel Spaß und wenig Muskelkater !;-)

chrissi_208d

unregistriert

4

Freitag, 12. September 2003, 09:42

Hallo,

habe bisher auch nichts falsches gelesen. Das mit dem Spachtel aufs blanke Bleche habe ich auch so gemacht. Grundierung verwendete ich nur auf dem blanken Blech. Grundierung mit Tiefengrund war ziemlich gut zu verarbeiten, ausserdem der Vorteil, das kleinste Riefen damit aufgefüllt werden. Den guten alten Lack habe ich komplett mit Naßschleifpapier und Schmirgelklotz (Kork und Gummi) angeschliffen - ohne Maschine. War zum Schluß bei 800er Körnung angekommen. Alles in allem bin ich mit der fertigen Arbeit zufrieden gewesen, aber das ist ja auch immer Ansichtssache, welche Qualität man haben möchte. Übrigens habe ich meinen Bus gerollt und nicht gesprüht - ging auch.

Noch ein Tipp: Nach allen arbeiten den Bus vor dem Lackieren mit Silikonentferner richtig gut abreiben, (Alles Fett und Staub entfernen) und danach nicht mehr mit den Fingern drauf patschen. Sonst hält der Lack nicht richtig.

Wünsche euch viel Erfolg bei Eurer Arbeit. Hier eine kleine Fotostrecke zu meinem Lackierprojekt.

Gruß Chrissi

5

Freitag, 12. September 2003, 10:00

klar, gereinigt muss gut werden, bevor der lack draufkommt, zum glück haben wir atemschutzmasken :-P die grundierung unter der spachtel habe ich eigentlich eingeplant, weil ich gelesen habe dass die Spachtelmasse ziemlich gut feuchtigkeit aufsaugt. wenn also der lack drüber beschädigt wird, hätte ich drunter noch eine schutzschicht zwischen blech und feuchte

das mit dem Schleifklotz ist eine gute idee. habe zuerst befürchtet dass es ohne maschinelle hilfe etwas langwierig wird, aber wenn ich das von euch so lese, scheint es die praktikabelste möglichkeit zu sein. mal schaun ob \"schleifleinen\" überhaupt zu bekommen ist ;-(

wegen dem Lack drunter: deswegen wollen wir es ja an der Türe mal ausprobieren, da sehn wir dann ob der Lack hält oder nicht :-/

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: L608D

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 12. September 2003, 10:28

Soviel ich weiß wird Schleifleinen auch mit Köper oder Korundleinen bezeichnet. Das bekommst Du auf jeden Fall im KFZ Zubehör.
ELK

Der Picknicker

unregistriert

7

Sonntag, 14. September 2003, 07:30

Am Besten fährst Du vor Arbeitsanfang mit dem Auto zu einem Spezialgeschäft für Autolacke. Hab damit gute Erfahrungen gemacht, der Verkäufer hat sich Auto und alte Farbe angeschaut und mir gute Tips gegeben und mir auch das richtige Material verkauft (und noch nicht mal überteuert). Dort gibts normalerweise auch gutes Schmirgelpapier. Dabei hab ich auch gemerkt wie groß die Unterschiede in den verschiedenen Lacken im Bezug auf die Verarbeitbarkeit sind. Seitdem arbeite ich nur noch mit Farben von Herbert´s und Sikkens.

>> Wenn Du mit dem Auto nicht fahren kannst, tut´s auch ein abgeschraubtes Teil mit Originallack (z.B. Tankklappe).

Wenn Du vorher noch nie lackiert hast, probier wirklich erst mal ein kleines Teil und mach das fix und fertig. Ganz so einfach ist es nämlich nicht. Wenn Du am ganzen Auto wild anfängst zu schleifen und es wird dann nix, dann hast Du den Salat. Ein kleines Teil kannst Du ja immer noch zum Lackierer bringen.

Viel Spass !

lackmeister

unregistriert

8

Montag, 15. September 2003, 02:44

und das lohnt sich noch...?:-O(!):-O

9

Montag, 15. September 2003, 16:40

Wichtig ist das Du vor dem Spachteln die betreffenden Stellen metallisch blank machst, am besten mit Flex und Korundscheibe aus Papier anschließend vor dem Spachteln mit Rutscher oder Exenter und 80er Papier gute übergänge schleifen. Sonst hält der Spachtel nicht.Dann würde ich das ganze Auto mit dem Exenterschleifer und 240er Papier anschleifen.Spachtelstellen schleifst du am besten erst mit dem Rutscher oder Exenter und 80er und danach mit einem Schleifklotz.Die Spachtelstellen nach fertigstellung ebenfalls mit 240er begehen.Wichtig sind gute übergänge der Spachtelstellen zum Lack hin, sonst ärgerst du dich nach dem Lacken.Als Grundierung empfehle ich entweder Aktivgrund und 2K-Füller oder noch besser bei älteren Fahrzeugen EP-Grund von Glasurit,der hält super auch in Punkto Rost und hat ein sehr gutes Fühlvermögen.Den brauchst du dann nach dem Trocknen nur noch leicht nass Durchschleifen mit 400er und kannst danach lackieren.Bei verwendung von EP kannst du auch nass in nass lacken.Das das Auto vor dem Grundieren und Lackieren gründlich mit Silikonentferner abgewaschen werden muß und mit Staubbindetuch abgeputzt werden muß wird klar sein denke ich.
Was Material betrifft geize nicht ,kauf dir Markenzeugs Schleifpapier von 3M zB hat sehr hohe Standzeiten und Lackmaterial am besten von Glasurit, ist zwar im ersten Moment teuer aber auf längere Sicht gesehen lohnt es sich weil einfach besser.Der lack fällt nicht großartig ein durch den hohen Festkörperanteil den billige Lacke nicht haben.Auch beim Spachtelmaterial nicht sparen, billiger Spachtel fällt auch mit der Zeit zusammen. Man kann leider nicht für 10 cent erste Reihe sitzen...
Und nun viel Spaß beim Lacken:-P:-D:-o:-D:-P

10

Mittwoch, 17. September 2003, 14:24

Hi!

Wie ist das mit dem Silikonentferner? Kann man da auch Nitroverdünnung nehmen? Oder muss es ein Silikonentferner sein. Nitroverdünnung hätt ich nämlich genügend für den ganzen Bus. Silikonentferner müsst ich erst kaufen. Wüsste auch gar nicht, wo ich den in großen Mengen herbekomme.

lg, duttla

chrissi_208d

unregistriert

11

Mittwoch, 17. September 2003, 14:33

Hallo Duttla,

mir wurde gesagt man könnte auch Nitroverdünnung nehmen. Hauptsache Fett und Staub kommen runter. Silikonentferner bekommst du in einem Geschäft für Autolacke. Habe für einen Liter ca 8 Euro bezahlt.

Gruß Christian

12

Mittwoch, 17. September 2003, 15:49

Hi
soviel ich weiß, ist Silikonentferner besser wegen der Rußpartikel.
Ich hab mal nen VW Bus zum Lackierer geschläpt(mim 200 diesel), der war nicht sehr begeistert, hat den ganzen Bus gründlich mit Silikonentferner abwaschen müssen.
Dieselruß gibt beim lackieren lauter kleine Bläschen, sied wie Pickel aus.
Industrielack ist normal leichter zu verarbeiten und hält super. Meine Gartenstühle stehen seid ca. 3 Jahren draußen und sind immer noch Top, hab den Lack von einem Airbrusher bekommen.

Viel spaß beim malen Hugo

raphael

unregistriert

13

Dienstag, 30. September 2003, 12:42

so mal nach längerer zeit (kräftiges arbeiten ;) hab ich wieder zeit fü erste berichte zum lackieren gefunden :)

eigentlich haben wir inzwischen fast alle varianten, lack abzuschleifen, ausprobiert :-P Am besten geht es mit Bandschleifer (materialabtrag), exzenterschleifer (auch recht schnell) , und Vibrationsschleifer (fürs feine)
haben uns auch schleifleinen mit 40er körnung gekauft, da geht wirklich was weiter :-O (mindestens 20x besser als baumarkt-ware...) trotzdem haben wir ein bisserl unterschätzt wie lange es dauert, den bus herzurichten zum lackieren ;-(

Hat wer Erfahrung, wieviel Füller man pro m² ca. braucht? das zeug ist ja extrem teuer, hab ich bisher nur um ca. 20-40€/kg gesehn 8(

Ausserdem haben wir mit einem Lackierer geredet, der eine Lackierbox besitzt, die gross genug für unser blechdoserl ist - aber der will ca. 1000€ nur fürs Lackieren (also bereits fix fertig vorbereitete Oberfläche, nix mehr schleifen)8-( Das Problem bei dem ganzen ist, dass wir nicht wirklich Alternativen haben, und zum Selbermachen fehlt uns ein staubfreier raum...

nächstes posting in ein paar tagen, wenn die nächsten 10m² (dach) abgeschliffen sind...

Wohnort: Oberpframmern

Beruf: hab ich

Fahrzeug: LP 608 - H

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 30. September 2003, 23:34

Hallo Raphael, mit neugier lese ich Deinen Bericht - wer weiß wann man`s brauchen kann.

[cite]
Am besten geht es mit Bandschleifer (materialabtrag),

exzenterschleifer (auch recht schnell)

[/cite]

....pass aber auf, daß noch etwas Blech am Buss`le bleibt :-O:-O:-O

ich trau mich zwar selber nicht an`s Lackieren
(hab keine Geduld dazu) und dann immer die Nasen, wenn ich das seh, hol ich immer automatisch ein Taschentuch raus...

Dennoch viel Erfolg ung gutes Gelingen.

so long
Schteffl
Signatur von »Schteffl« Freiheit bedeutet selber entscheiden zu können, was man definitiv nicht will

15

Mittwoch, 1. Oktober 2003, 20:06

Hy Raphael

1000 euro ? warum rollt ihr ihn denn nicht , ist ja nen hammerpreis und mir persöhnlich würden
das Herz ste´henbleiben wenn ich schotterpisten + waldwege ( äste ) fahren würde ,
steh auf rollen , denn wenn lack ab einfach stelle nachrollen .
nur nen tip .
gruß miguel

16

Mittwoch, 1. Oktober 2003, 23:10

naja, Rollen wäre auch eine Möglichkeit.
Aber wir (besonders ich) wollen nach der vielen Arbeit, die wir jetzt reingesteckt haben (mittlerweile über 1000 Stunden), dann auch einen wirklich ganz schönen Bus haben. So mit glatter Oberfläche und so... *träum* Nicht das jetzt Rollen schlecht wäre, aber zwischen Rollen und richtig in einer Lackierbox lackieren lassen ist schon ein Unterschied. Der Lack ist dann auch nicht so anfällig gegen Schmutz. Und das wäre mir schon was Wert.
Ausserdem 1000€ kriegt der nie und nimmer von uns. Da muss ich nochmals ordentlich mit dem Lackierer reden. Ich hoffe, der geht dann mit dem Preis runter. Die 1000€ waren ja nur mal die erste grobe Schätzung. Der bekommt ja den Bus von uns fertig mit Füller drauf und geschliffen. Er muss ihn nur noch in die Lackierbox reinstellen; die von uns zur Verfügung gestellte Farbe anmischen und dann lackieren.

lg, Michi

17

Donnerstag, 2. Oktober 2003, 04:46

[cite]Und das wäre mir schon was Wert.
Ausserdem 1000€ kriegt der nie und nimmer von uns. Da muss ich nochmals ordentlich mit dem Lackierer reden.[/cite]
da kann ich dir aus meinen Erfahrungen(Angeboten ) sagen das da nicht alzuviel noch gehen wird , Preislich gesehen, und dann !!! kann ihc idr nur Abraten.
Mein Buss wurde dann auch um kosten zu sparen \"unter der hand\" für umgerechnet 750€ lackiert, im 3.Jahr danach platz der Klarlack ab wenn ich nur den Gartenschlauch in die Nähe des Busses bringe.
Mein Tipp:
lieber mehr zahlen und dann ist ruhe für die nächsten 10 Jahre

18

Donnerstag, 2. Oktober 2003, 12:39

Danke, Wolf. Das ist genau meine Meinung! Lieber ein bischen mehr bezahlen und dafür ists dann ordentlich. Nur Raphael macht da kleine Probleme. Der würds am liebsten selbst lackieren. Nur haben wir nicht das Können, die Zeit und einen geeigneten Raum dazu.

Hier noch ein paar aktuelle Bilder von gestern beim Abschleifen:









lg, Michi
- Editiert von duttla am 02.10.2003, 13:08 -

19

Donnerstag, 2. Oktober 2003, 15:05

Hallo duttla & Raphael,

wieso kein Raum dazu, die Halle ist doch Gut (?)
Hab mein LP 813 auch im freien lackiert.
Würde übrigens kein 2K-Polyester Füller oder Lack nehmen, Polyester ist einfach zu hart um es auf so große Blechflächen zu lackieren, der Lack reist
nach einer weile und die Feuchtigkeit zieht ein,
was dann passiert brauch ich ja wohl nicht zu erklären. Wenn 2K-Lach dann auf Alkydharz -oder PU-Basis zB. LKW-Lacke von Sikkens oder
komplett mit 1K-Lack, hält auch und hast leichter nachzuarbeiten wenn dochmal eine Macke ist.:=-:-P8o)
Werd warscheinlich jetzt von allen Autolackieren gesteinigt:-P8o)
Ist halt meine Erfahrung und denke im Schiffsbau
hat sich das System bewährt und die schwimmen ja im Salzwasser ;-)

Gruß

Limeskiste

Limeskiste

unregistriert

20

Donnerstag, 2. Oktober 2003, 15:15

mal wieder ausgelogt :=-

Hier paar Bilder dazu:






Gruß

Limeskiste