Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

fehlfaabe

unregistriert

1

Dienstag, 13. September 2011, 20:58

Mahlzeit!
Da ich einen schönen neuen Fußboden aus siebdruckplatte habe, frage ich mich ob ich evtl. vor dem Linoleum noch ne isolierung zeige...... Weiß da einer seinen senf dazu zu geben??? :D
Den Rest des bussi habe ich ja brav mit selbstklebendem rummel gedämmt, das ist aber für den boden zu weich... einer erfahrungen??? dachte an styrodur oder so, weil es am Holzboden eher um Wärmedämmung geht, klappert ja nich so wie die blechteile... oder gips da was spezzzielles??? :-)
Gruß, Jonas

2

Mittwoch, 14. September 2011, 12:09

na denn, auf in den iso-glaubenskrieg... ;-)

wenn du geld wie heu hast kauf dir polyethylen-matten (oder troceleen wie das im handel meist heißt), das is nix anderes wie diese isomatten zum campen.

wenn nicht dann styrodur.

wenn du vor hast im winter längere zeit drin zu verbringen und nach oben genug luft zum stehen hast (hochdach?), bis zu 10cm materialstärke, ansonsten tuns wohl 4 bis 6cm auch.

für ökos gibts wohl auch so dämmplatten aus holz-, hanf- oder was-weiß-ich-für-faser. aber da kenn ich mich nicht aus ob das fürn boden eine gute idee is.

soviel zu meinem gefährlichen halbwissen 8-)

ps: nützlich auch die suchfunktion die dir die unendlichen weiten des isolierungsuniversums zugänglich macht.
pps: was isn selbstklebender rummel?!
Signatur von »tekmek« Frönt dem Laster 8-)

3

Mittwoch, 14. September 2011, 15:16

Hallo,

ist es nicht besser unter der Siebdruckplatte zu isolieren? Da könnte man auch Billo-Styropor nehmen.
Isolieren würd ich aber. Ich hab nur Siebdruckplatte als Fußboden, Antirutsch/Antidröhnmatte drunter, Teppich drauf. Reicht von März bis Oktober. Muß sicher nicht so dick isoliert werden, wie der Rest, weil die warme Luft ja eher oben ist und es unter dem WoMo verhältnismäßig warm im Winter (strahlt nicht in den Weltraum ab) und verhältnismäßig kühl im Sommer ist (brät keine Sonne drauf). Es sei denn, du hast kalte Füße.

Gruß Erwin

the cat

unregistriert

4

Mittwoch, 14. September 2011, 16:51

Zitat

Original von Erwin
Hallo,

ist es nicht besser unter der Siebdruckplatte zu isolieren? Da könnte man auch Billo-Styropor nehmen.
Isolieren würd ich aber. Ich hab nur Siebdruckplatte als Fußboden, Antirutsch/Antidröhnmatte drunter, Teppich drauf. Reicht von März bis Oktober. Muß sicher nicht so dick isoliert werden, wie der Rest, weil die warme Luft ja eher oben ist und es unter dem WoMo verhältnismäßig warm im Winter (strahlt nicht in den Weltraum ab) und verhältnismäßig kühl im Sommer ist (brät keine Sonne drauf). Es sei denn, du hast kalte Füße.

Gruß Erwin


also WENN isolierung, sollte rundrum gleichdick iso werden.
das mit dem oben warm is so ne hausbau-märchengeschichte-
tatsache ist, wenn alle seiten gleich iso sind, gibt es weniger wärmeschichtun, und der heisse kopp und kalte füss wird vermindert.
ich weiss-----sogar die hausbauvorschriften sehen am dach die doppelte dicke vor- is aber echt quark- der mensch is ja kein pc- und die WOHLFÜHLwärme ist was anderes, als die gemessene.
wichtiger wäre meiner erfahrung nach, die fenster zu isolieren- was ich durch einfahces aufkleben von plexiglas innen auf die gummis erledigt habe.
ein lüftungsfenster und ne dachluft hutze sollten ja reichen.

Lonestar

unregistriert

5

Mittwoch, 14. September 2011, 17:52

Siebdruckplatte als Fahrzeugboden? oder ist der Metallboden noch drunter?

Die Einrichtung sollte massiv verschraubt werden können, am Besten Styrodur (formstabil, 3-4cm reichen locker)
Nochmal Siebdruck drüber (z.B. mit Schloßschrauben beide Holzplatten verbinden).
Dann hättest du eine gute "Grundlage" für die Möbelbefestigung.

8-)

6

Donnerstag, 15. September 2011, 10:17

Zitat

Original von the_cat----sogar die hausbauvorschriften sehen am dach die doppelte dicke vor- is aber echt quark- der mensch is ja kein pc- und die WOHLFÜHLwärme ist was anderes, als die gemessene.
wichtiger wäre meiner erfahrung nach, die fenster zu isolieren- was ich durch einfaches aufkleben von plexiglas innen auf die gummis erledigt habe.

Da sachste was. Stimmt natürlich, daß der Mensch lieber warme Füße hat. Meinte nur, daß beim nächtlichen Auskühlen und täglichen Aufheizen in der Sonne (nach Thermometer) die Fußbodenisolierung aus den genannten Gründen nicht so entscheidend ist wie Wände und Decke. Wie so oft, ist es besser nicht zu technisch zu denken, sondern sich mehr auf Erfahrung zu verlassen. Meine Antidröhn-Siebdruckplatte-Teppich-"Isolierung" reicht mir aber.
Fensterisolierung kriegt von mir auf jeden Fall ein pro.

Gruß Erwin

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 15. September 2011, 10:30

....hmmm, irgendwie ist mir erinnerlich, dass Kälte nach unten fällt.

Ergo ist ein/mein Dach besonders zu isolieren, gell?

Das der Boden eines Womos irgendwie isoliert sein sollte, ist dabei eine Binsenweisheit.

Wann jemand kalte Füße bekommt hat viel mit der Dicke der Fußbekleidung zu tun. Wer allerdings barfuß durchs Mobil wandelt, dem empfehle ich eine "gute Isolierung". (Bedenke obigen Kernsatz)

Da die Isolierung trittfest sein sollte, würde ich Styrodur favorisieren. Dabei reicht dann eine dünne, z.B. hölzerne Bedeckung aus, um keine Beulen ins Styrodur zu treten. ;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Wald Michelbach

Beruf: reisender Holzwurm

Fahrzeug: MB613 Navarra Crossfire u.a.

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 15. September 2011, 19:51

Würde auch zu Styrodur raten.wenn der Boden dann "fusswarm" sein soll,also angenehm barfuss zu laufen,wäre über einen massiven Holzfussboden nach zu denken.Kann z.B auch ne kochfest verleimte Sperrholzplatte sein.Wenn die vollflächig auf das Styrodur geklebt wird( muss dafür aber planeben sein)reichen 10 mm Dicke sicherlich aus.

Übrigens:Natürlich soll mann das Hausdach besonders gut dämmen. Es gibt aber keine Vorschrift die irgendwelche Dicken vorschreibt,da es auf den K wert des Dämmstoffs ankommt.38% des Wärmeverlustes im Haus gehen übers Dach.

Martini

unregistriert

9

Donnerstag, 15. September 2011, 21:42

Ich hatte in meinem letzten Bus 13mm OSB-Platten in Nut+Feder verleimt,schwimmend verlegt auf Styrodur. Die OSB-Platten mit Schwingschleifer nochmals schön nachgeschliffen und mit Clou Wasserlack dreimal lackiert.Sieht gut aus,ist pflegeleicht,fußwarm,mal was anderes und viel angenehmer als z.Bspl. Laminat.

Gruß

Martini

Wohnort: Heidelberg

Fahrzeug: Opel Movano

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 16. September 2011, 09:27

Ich habe 20mm Styrodur darauf 12mm Siebdruckplatte und oben einen hässlichen, aber ungemein praktischen PVC Belag.

Den Boden habe ich an mehreren stellen mit anständigen Schloßschrauben mit dem Wagen verschraubt -
ich habe wirklich keine Lust, dass sich meine Inneneinrichtung bei einem Unfall selbstsändig macht!

Langzeiterfahrungen kann ich aber zum Styrodur leider noch keine liefern,
das wird noch ein paar Jahre dauern...
Signatur von »chicken« &irre2

der-seemann

unregistriert

11

Freitag, 16. September 2011, 11:11

Bei uns sind auch Siebdruckplatten drin. (Postkögel)
Da soll dann noch Styrodur drauf, in dass oben Nuten geschnitten werden, in denen - na? wer ahnts? - ein Kunststoffrohr für ne Fusbodenheizung verlegt wird! Als Bodenbelag kommen wohl Multiplex / Sperrholzplatten oben drauf, max 10mm, mit Parkettlack... aber das ist noch nicht ausdiskutiert ;-)

Für die Heizung soll es dann irgendwo ein Speicher geben von ein paar Litern, angekoppelt an das Kühlwasser vom Motor, aber auch trennbar und seperat beheizbar. So kann ich auch den Motor vorwärmen wenn ich will. und nach der fahrt hab ich noch etwas Wärme gespeichert, die ich bei bedarf in den Boden heizen kann. Über ein kleinen Wärmetauscher (oder ein schlauch im Speicher) kann auch Brauchwasser erwärmt werden. Zwecks Dusche und im Winter Zähneputzen. (schon mal mir ca 0°C Wasser Mund ausgespült? Autsch)
Eventuell wird auch noch eine Schleife Heizwasser durch den Frischwassertank gehen, wegen Frostschutz.
- Editiert von der-seemann am 16.09.2011, 11:21 -

Martini

unregistriert

12

Freitag, 16. September 2011, 12:59

Da Holz ein sehr Isolator ist kannst Du die Fußbodenheizung auch gleich weglassen: Du erwärmst definitiv nur das Styrodur!

Gruß

Martini

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

13

Freitag, 16. September 2011, 13:03

Zitat

Da Holz ein sehr Isolator ist kannst Du die Fußbodenheizung auch gleich weglassen: Du erwärmst definitiv nur das Styrodur!


hast du das schon ausprobiert oder ist das eine vermutung?

warum funktioniert denn die fußbodenheizung im haus mit laminat obendrüber?

Martini

unregistriert

14

Freitag, 16. September 2011, 13:20

Mußte mich als Tischlermeister halt beruflich damit beschäftigen: Laminat ist ein ganz anderes Material als Sperrholz. Es hat eine höhere Verdichtung und leitet dadurch die Wärme besser.
Nun läuft eine Fußbodenheizung im Haus aber auch den ganzen Winter und mit einer gewissen Zeitverzögerung wird dort die Wärme-zumindest ein Teil-irgendwann auch durch Holzdielen gelangen.
Im Wohnmobil soll ja nun allerdings möglichst schnell ein warmer Innenraum erreicht werden und nicht erst nach achtstündiger Dauerfahrt-insofern ist Holz/Sperrholz einfach die falsche Wahl.

Gruß

Martini

der-seemann

unregistriert

15

Freitag, 16. September 2011, 13:41

Ideal währe natürlich ein Alublech, 3mm... ;-)

dann muss vielleicht doch was anderes drauf...
ne dünne OSB?
allerdings geh ich laienhaft davon aus, dass 5-10mm Holz schlechter Isolieren als 20mm Styrodur + Siebdruckplatte. Folglich wirds um die Leitungen herum schön warm und ein Grossteil der Wärme wird nach oben, durch die 5-10mm Holz, abgegeben. Wo soll se sonnst hin?
Wech kann se ja nich. Natürlich resultiert das in eine hohe Rücklauftemperatur, aber die Wärme is ja nich verschenkt. erhöht halt den Heizkreislauf auf meinetwegen 85°C. Wenns dann zu heiss an den Füssen wird, kommt ja doch genug Wärme durch... dann muss man regulieren...

Tauchteddy

unregistriert

16

Freitag, 16. September 2011, 14:45

Ich habe auch FB unter Holz verlegt, genauer gesagt unter 22m OSB. Auf die FB-Rohre habe ich 1mm Stahlblech gelegt, um die Wärme besser zu verteilen. Bis der Fußboden warm wird dauert natürlich länger als der Heizkörper. Aber nicht länger als seinerzeit der geflietse Fußoden in meinem Haus. Das liegt vermutlich daran, dass die FB normalerweise mit <40° Vorlauftemperatur läuft, im Bus aber mit 75° ...

Martini

unregistriert

17

Freitag, 16. September 2011, 15:26

Bei einer 22mm OSB wundere ich mich das da überhaupt Wärme durch kommt!

Tauchteddy

unregistriert

18

Freitag, 16. September 2011, 15:46

Mich nicht, ich erlebe es ja im Winter täglich ... :-)

Martini

unregistriert

19

Freitag, 16. September 2011, 16:06

Da ist mal wieder die Praxis der Theorie überlegen! ;-)

Wohnort: Wald Michelbach

Beruf: reisender Holzwurm

Fahrzeug: MB613 Navarra Crossfire u.a.

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 16. September 2011, 19:11

natürlich kommt durch die Osb die Wärme durch! Es gibt bessere Wärmeleiter,aber OSb taugt auch!