Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 7. Oktober 2011, 23:17

Moin Moin!!

Baue gerade meine Wanne 407d, alte Postkarre, aus. Beziehungsweise, gerade kämpf ich noch innen gegen den Rost.. ;-)
Als ich das Teil gekauft hab, waren so getrocknete braune Tropfen unter den Fensterrahmen...
Also hab ich die Fenster rausgemacht, (unglaubliche und wirklich nicht übertriebene) 6 Stunden pro Fenster gebraucht, keine Ahnung, was da vorher reingeschmiert wurde... Dicht wars ja trotzdem an einigen Stellen nicht mehr. Auf jeden Fall war das ganze Ausmaß dann sichtbar, an den Rändern der Blechausschnitte war der Rost bereits so fies am wüten, dass da richtige Löcher drin sind.





Nun hab ich den Rost von beiden Seiten geschliffen, umgewandelt, grundiert, mehrfach lackiert... ächz. Aber die Löcher sind natürlich immer noch da. Mangels TÜV/Werkstatt/Schweißgerät/Schweißkönnens habe ich nun entschieden, zugeschnittene Bleche an den betroffenen Stellen drüber zu nieten. Aber nun kann ich mich nicht entscheiden, ob die Bleche von innen oder außen drauf sollen.

INNEN:
Vorteil: Außen planes Aufliegen für die Fensterdichtung
Nachteil: Löcher mit Spachtel füllen...?
AUSSEN:
Vorteil: Löcher sind dicht
Nachteil: Fenster liegen evtl nicht ganz auf (Blechsstärke ca 2mm.) Vllt matscht sich die Dichtung da natürlich auch einfach drumrum?

Gibt es zur Behandlucg solcher Stellen sonst schon Erfahrung?
Oder eben Tips, kluge Meinungen zu meiner Vorgehensweise?

Komm da grad irgendwie nich weiter und langsam will ich die Karre zumindest mal an der einen Seite dicht haben, solange auch noch eingermaßen Verarbeitungstemperaturen für die Dichtung herrschen.

Also, freue mich auf Tipps, Anregungen, Verbesserungen :-)

Vielen Dank,

rostpost

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 8. Oktober 2011, 09:03

Ich würde es so machen: Nach Deiner Vorarbeit kleine Bleche ausschneiden und innen draufkleben (ms-Polymer o.ä.). Vielleicht versuchen den Lochfrass in seiner Form etwas abzusetzen und das Blech passend dengeln. Außen etwas beispachteln. Fertig!
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

3

Samstag, 8. Oktober 2011, 10:21

Vorweg: ich kann weder dengeln noch schweissen.

Aber riecht das nicht alles nach Pfusch?
Wenn`s meiner wäre: grosszügig Rostflächen heraus flexen. Grosses Blech einschweissen. Fensterformat ausschneiden.

Doch die Spezis unter euch wissen bestimmt mehr.
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 8. Oktober 2011, 11:12

...

Zitat

Aber riecht das nicht alles nach Pfusch? Wenn`s meiner wäre: grosszügig Rostflächen heraus flexen. Grosses Blech einschweissen. Fensterformat ausschneiden


nun, wenn man diesen Teil ins Klebeformat überführt: > Grosses Blech "einschweissen"(kleben). Fensterformat ausschneiden <

ist heute egal, ob einer schweißt oder klebt (nietet)
;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Grauel

Fahrzeug: 608 D

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 8. Oktober 2011, 11:13

Frag mal Osti, der kann schweißen und macht das auf jedenfall günstiger als ne Werkstatt. Alles andere ist Pfusch und wird dich nicht glücklich machen und günstiger ist es auf Dauer auch nicht.
MFG der Matze
Signatur von »safari« "So mach Dir keine Gedanken über die Menschen aus Deiner Vergangenheit,
denn es gibt einen Grund, weshalb Sie es nicht in Deine Zukunft geschafft haben."

the cat

unregistriert

6

Samstag, 8. Oktober 2011, 11:14

bin auch ein fan vom kleben...
allerdings hat die afrikanische hitze bei meinen basteleien auch fast alles wieder lose gekriegt.
motto: nach weich (ms polymer...) kommt ab

so würd ich beim frontfenster ein paar stellen nieten/ punkten UND zusätzlich kleben.

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 8. Oktober 2011, 11:19

...hhhhm, wenn man sich überlegt, dass heutzutage ganze Reisebuskarrossen zusammengeklebt werden,

frage ich mich, ob die ´n großen Bogen um Afrika machen?

Oder liegts eher an der Klebetechnik?

Man weiß es nicht....


Nachtrag: Habe mal bei einem durchschnittlichen MS Polymer (Soudal Fix-all)ins Datenblatt geschaut:

Temperaturbereich von -40°bis+90° -

Weitere Infos: Höchste bisher welteit gemessene Temperatur +70°C in der Iranischen Wüste.

Vergl. Death Valley +56°C
;-)
- Editiert von Bobby am 08.10.2011, 11:29 -
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

8

Samstag, 8. Oktober 2011, 11:51

Wow, danke für die vielen Antworten :-)

Also jetzt auch nochmal als grundsätzliche Frage, solche Rostlöcher richtig größzügig rausflexen? Oder reicht Schleifen/Umwandeln/Lackieren...?

Wollte halt eigtl nicht noch größere Löcher in die Außenwand machen, im Moment verschwindet das dann noch unterm Fensterrahmen. Aber wenn das dann später wieder rostet... Kein Bock, die Fenster dann wieder komplett rauszumachen.

Problem beim Schweißen is halt, dass ich ohne TÜV irgendwo hinfahren muss, dass is immer stressig/teuer. Deshalb wollte ich ja nieten.

Zum Kleben: Was nehm ich da genau? Hält das wirklich so gut wie Schweißen/Nieten? Afrika steht erstmal auch nich aufm Plan und in Hamburg hab ich nicht so viel Angst vor der Sonne ;-)

Und wie großzügig würdet ihr die Reparaturbleche dimensionieren?

Vielen Dank,

rostpost
- Editiert von rostpost am 08.10.2011, 12:07 -

9

Samstag, 8. Oktober 2011, 12:08

@ Bobby -
die von Dir angesprochenen Messungen sind Ergebnisse von Weltraumsonden, die "nur" die Bodentemperatur messen können.
Doch Boden verhält sich sehr unterschiedlich. So erreichen Sand-, Humus- bzw. Steinböden bei gleicher Einstrahlung unterschiedliche Temperaturen.

Bleche verhalten sich nochmals anders. Beispiel Kanu: während man sich an einem Alu-Kanadier in der Sonne die Finger verbrennen kann, merkt man an einem PE-Boot nur einen erwärmten Körper.


LG Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: wo mein Autowagen steht

Fahrzeug: LP 608

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 8. Oktober 2011, 12:08

hey rostpost,

wo steht denn dein auto?
gibt es ein dach übern kopf und strom?
schweißgerät habe ich im auto.

vielleicht kann ich mal gucken kommen.
Signatur von »Osti« Gruß

Frank


keine macht für niemand!!

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 8. Oktober 2011, 13:56

Zitat

Nun hab ich den Rost von beiden Seiten geschliffen, umgewandelt, grundiert, mehrfach lackiert...


eigentlich macht man die löcher ja vorher zu... ;-)

naja. wenn du jetzt schon so weit bist, dann mach doch mal ein foto. das foto oben sieht ja nicht so "mehrfach lackiert" aus.

die diskussion hier ist reine spekulation weil das foto nicht zum text passt.

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

12

Samstag, 8. Oktober 2011, 14:13

...

Zitat

Christoph schreibte: @ Bobby - die von Dir angesprochenen Messungen sind Ergebnisse von Weltraumsonden, die "nur" die Bodentemperatur messen können. Doch Boden verhält sich sehr unterschiedlich. So erreichen Sand-, Humus- bzw. Steinböden bei gleicher Einstrahlung unterschiedliche Temperaturen. Bleche verhalten sich nochmals anders. Beispiel Kanu: während man sich an einem Alu-Kanadier in der Sonne die Finger verbrennen kann, merkt man an einem PE-Boot nur einen erwärmten Körper. LG Christoph


...es ging hier darum, man kann es fast erraten, den Einwand von the cat zu entkräften. Ich kann mir in der Sonne nur schwer Temps über +90°C vorstellen. Wenn, dann dürfte man dieses MS Plymer tatsächlich NICHT zum Kleben von Karrosserieblech verwenden. (Ich bin sicher, mit tewas Mühe findet man entsprechend belastbareren Kleber).

@radi8
...

Zitat

die diskussion hier ist reine spekulation weil das foto nicht zum text passt.


Das stimmt nicht, da es hier um die grundsätzliche Frage "Kleben kontra Schweißen" geht.
Das hat mit der in Rep an dem Fenster von Hr. rostpost nichts zu tun... ;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Tauchteddy

unregistriert

13

Samstag, 8. Oktober 2011, 14:44

Ich ärgere mich, dass ich zum Kleber auch noch genietet habe. Nur kleben hätte auch gereicht ...

the cat

unregistriert

14

Samstag, 8. Oktober 2011, 15:11

na ja- unser BOVA war wohl der erste geklebte bus-
und der war aus alu und polyester.
und "winke an die theoretiker" ich weiss selber, dass da temperaturen draufstehen auf den klebetuben.
aber ich weiss auch aus meiner praxis, dass zb n weichgewordenener kleber immer noch klebt, aber in verbindung mit schöönen verwindungen auf pisten und lochstrassen die dyn. belastung schon ganz schön ansteigen kann. dann die alterung... etc. pp. UV Festigkeit etc. pp
auch die vorbereitung ist sicher wichtig- primer usw
und dass ne klebung DANN noch passgenau bliebe , konnte ich bisher nicht feststellen- wenngleich da natürlich nix auseinanderbricht oder so...aber zu hause im heimischen regen kanns dann passieren, dass es eben durchregntet- fast jeder kennt diese undichtigkeiten an bovas nach jahrelangem einsatz.
will ja auch nciht immer diese diskussionen ums rechthaben führen-
letztes jahr zb warn womo mit mir dabei, welches täglich eine konventionell eingestetze frontscheibe verlor. hier war also NICHT der kleber, gleichwohl aber die hohe temp. schuld, welche in verbindung mit mangelhafter konstruktion und zu grosser scheibe den gummi an seine haltekraft brachte.
fazit: es gibt keine vor- ohne nachteile
- Editiert von the cat am 08.10.2011, 18:59 -

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

15

Samstag, 8. Oktober 2011, 21:06

Wenn Deine Roststellen sowieso innerhalb des Fensterrahmens waren und nun shcon wieder alles rostschutym'-ig gesch[tyt ist, dann kleb doch einfach das Fenster wieder ordentlich ein. Sieht gut aus und ist vor neuem Rost geschuetyt. Halten muss der Rahmen sowieso nichts.
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

Wohnort: Inzell

Beruf: beim Forst

Fahrzeug: MB L 406 DG, Bj. 73; Renault 5, Bj. 90

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 8. Oktober 2011, 22:28

Hi Rostpost,

nach über 18 Jahren Kampf gegen den Rost :-O

Rost kann man langfristig nur durch großzügiges Raustrennen wirklich loswerden ;-)

Wir haben bei unserem Seitenfenster alles was Rost war rausgeschnitten, dann das Ganze abgesetzt und eine neue Blechtafel reingeschweißt. Danach den Ausschnitt für´s Fenster neu reingeschnitten, das Ganze lackiert, Fenster rein und fertig.

Statt Schweißen kannst Du heute auch kleben! Nur, welcher Kleber dafür taugt (?) Sorry, muss ich mangels eigener Erfahrung passen ;-)
Bin aber genau wie Du gespannt, was hier noch zum Thema Kleben kommt (!) Ich werde auch gerne schlauer :-O

Gruß

Markus

PS: Da ich auch einen alten Post 406 habe, kann ich Dir hinsichtlich Rost alumfassend sagen was Dich evtl. noch so erwartet ;-)
--> Reparatur Hilfsrahmen von Markus
Signatur von »Markus (RO)« Schrauben drehen, Muttern drehen...
Ferndiagnosen sind nix... aber besser als nix ;-)




Inzell --> letzter Serviceposten an der A8 vor der Grenze nach Österreich ;-)

17

Sonntag, 9. Oktober 2011, 12:52

Hi

Hier also nochmal n Bild.



Vergößerung (sorry, unscharf, aber ihr könnt es erahnen)



@radi8: Klar, dachte mir auch dass eigtl vorher was gemacht wird, aber mangels Ideen zu der Zeit und dem grobe Plan, Bleche drüber zu nieten, wollt ich dem Rost nicht länger beim Rosten zusehen... ;-)

@Halunke: Ich sag mal, an eingen Stellen deckt der Rahmen grad so um 1mm die Löcher ab, also das reicht wohl nicht für ne ordentliche Dichtung? Außerdem würde sich genau in den Löchern dann ja auch wieder Wasser sammeln?

Ja Scheiße, also eigtl alles wegmachen... Wenn ich das beim ganzen Bus durchzieh, dann kann ich mir gleich n neuen bauen :-/

Hab den gleichen Spaß ja auch noch bei 4 Dachfenstern (!) vor... Und schonmal n Loch im Dach gesehen, das mit Korken und Heißklebe gestopft wurde...? Hab so eniges entdeckt beim Entkernen ;-)

Also ich werde nochmal in mich Gehen und einfach so schnell wie möglich Schweißen lernen. ;-)

Danke nochma für die Tips,
rostpost

Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 9. Oktober 2011, 17:03

Ja, das ist immer alles ne Sache des Anspruchs, des Geldes und der Zeit.

Mein Bus ist auch so ne Rostlaube wie Deiner und ich suche gerne den Mittelweg. Es soll einigermaßen aussehen (muss mir gefallen, nicht anderen) es soll noch einige Zeit halten (nicht nochmals 40 jahre) und alles muss bezahlbar sein.
Habe heute auch wieder ne Roststelle entdeckt: Gammel weggebürstet und Rostumwandler drauf. in den nächsten tagen wird ein Edelstahlblech zurechtgedengelt und das ganze schön verklebt. Abschließend Lack drauf. Sieht gut aus, hält jeder HU stand und wird einige Jahre halten.
Der eine sagt, dass ist Fusch und betreibt nen teueren aber sehr fachmännischen Aufwand, der andere verklebt einfach alles und lackiert es. Wie gesagt, ich bewege mich gerne dazwischen.
Viel Erfolg bei der Rep.
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.