Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »radi8« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 8. Oktober 2011, 19:55

ich plane gerade meine gasanlage: es soll nur eine gasflasche angeschlossen werden in einem selbstgebauten "din-norm-gaskasten" nach DVGW-vorschrift.

wenn ich eine zweite flasche als reserve mitnehmen will - muss diese auch in einem gaskasten mit belüftung untergebracht werden obwohl sie gar nicht angschlossen ist oder kann die mit roter kappe auch mit 2 spanngurten unterm bett festgezurrt werden?

http://www.mobiler-camping-service.de/DVGW/dvgw.HTM

soll heißen: bezieht sich das "DVGW Arbeitsblatt G 607" auf gebrauchsflasche und vorratsflasche die beide angeschlossen sind oder zählt eine nichtangeschlossene flasche mit roter kappe nicht dazu und ist als ladung anzusehen?

für mich klingt das so wie wenn beide flaschen in einem kasten sein müssen... :-o

strandläufer

unregistriert

2

Samstag, 8. Oktober 2011, 19:58

als ladung würde ich mir die nicht ins auto stellen.
dann bau lieber einen staukasten unters auto

schreib mal busfreak pari an.
der hat 2 nette staukisten aus edelstahl zu verkaufen

hast du mal neben einem gasflaschenlager gestanden und das gas gerochen?
mir wäre nicht wohl bei dem gedanken so eine bombe untern bett zu haben

  • »radi8« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 8. Oktober 2011, 22:27

danke für den tip! hast recht, unterm auto ist das besser, falls das ventil mal nicht dicht hält. ich werde dann wohl beide flaschen "versenken", die untere hälfte unterm auto und die obere hälfte im auto.

ob ich für unterm auto einen kasten baue weiss ich noch nicht. ich hatte mal einen gaskasten im auto bei dem die flasche unten raushing und auf einem kreuz aus dünnen eisenstangen gestanden hat. war allerdings nicht mäusesicher, aber da könnte man ein fliegennetz aus draht aussenrum machen.

bei pari: ich glaube das sind nur die klappen ohne kasten: http://www.busfreaks.de/strohrum/showthread.php?id=47796

strandläufer

unregistriert

4

Samstag, 8. Oktober 2011, 22:52

die kisten von pari sind klasse
er hatte mir bilder geschickt und die waren toll.
edelstahlkästen zum unters auto schrauben in holzboden.
waren glaub ich 90x40x40

schreib ihn ruhig mal an
waren geile dinger

gruß
arne

Wohnort: Biblis

Fahrzeug: MB 508

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 9. Oktober 2011, 16:37

Hallo meines Wissens musst du die Flaschen in einem Gaskasten mit Lüftung verstauen. Den das mitnehmen einer 3. Flasche, bei einer zwei Flaschen Anlage ist im Fahrzeug auch nicht erlaubt. Genau genommen braucht man sogar einen Genfahrgutschein beim Transport, auch im PKW Kofferraum und hier auch nur mit Lüftung. Deshalb unbedingt 2 Flaschen eintragen lassen dann bist Du auf der sicheren Seite. Gruß Klaus

6

Sonntag, 9. Oktober 2011, 19:41

Gasflaschen werden nicht eingetragen.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Chillan

Beruf: Auswanderer

Fahrzeug: MB 508d

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 9. Oktober 2011, 19:56

Also,
um das ganze einmal in wenige Worte zu fassen:

Als Privatperson darf man 333 Liter Gas (das sind 13 volle 11kg Flaschen, da eine 11kg Flasche knapp 25 Liter Flüssiggas enthällt)) in einem PKW transportieren. Voraussetzung ist dabei die fachgerechte Verpackung und Sicherung. Verpackung heißt Gasflasche mit gültigem TÜV-Stempel, Ventil geschlossesn, Flanschschutzkappe zugedreht (das ist diese Schraubkappe mit dem Linksgewinde) und Sicherungskappe aufgesetzt und gesichert. Ladungssicherung bedeutet, die Flaschen müssen aufrecht stehen und gegen Verrutschen gesichert sein. Zwischen den einzelnen Flaschen muß ein Berührungsschutz bestehen (z.B. ein Streifen Plastik, ein Kunstoffgitterstrumpf, etc.). Es muß für eine ausreichende Be- und Entlüftung gesorgt sein.

Nachzulesen ist dies alles in der ADR (Accord des marchandises Dangereuses par Route, Europäisches Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße). Diese gilt auch für den Transport von Kleinmengen in privaten Kombifahrzeugen (Kombifahrzeug ist ein Fahrzeug, das nicht nur ausschließlich dem Gütertransport dient, also auch ein PKW.). Die genaue "Kleinmenge", die mitgeführt werden darf, findet sich dort in Anlage A 1.1.3.6

Dies war die Gesetzeslage.

Anders sieht es beim Versicherungsschutz aus. Hier geht man inzwischen davon aus, dass bei dem Transport von mehr als 50kg Gefahrgut (also auch Gas) von einer groben Fahrlässigkeit gesprochen werden kann, sofern der Fahrer keine ausreichende Kenntnis über den Transport von Gefahrgütern nachweisen kann und dementsprechend handelte. D.h. im Fall der Fälle riskiert man ggf. einen Teil oder den ganzen Versicherungsschutz.


als Privatperson ist man von den Vorschriften der ADR nur freigestellt, es bedeutet nicht, daß sie generell nicht gelten. Man muß generell für eine ordnungsgemäße Ladungssicherung sorgen.
Für den Fall eines Unfalles (egal, wer mit wem, wann, wie oder wo), bei dem dann eine nicht ordnungsgemäße Ladungssicherung festgestellt wird, tritt automatisch rückwirkend die ADR mit allen Folgen und Haftungen in Kraft.
Klassisches Beispiel:
Man ist mit zwei Ersatzflaschen im Kofferraum auf dem Weg in den Winterurlaub. Es schneit wie bescheuert und in den Verkehrsnachrichten werden Gefahrguttransporter aufgefordert, die nächste Parkmöglichkeit anzufahren. Als Privatperson muß man dieser Aufforderung aufgrund der Freistellung nicht folgen. Dann wird man einige Kilometer später in einen Unfall verwickelt und die ADR tritt automatisch in Kraft...

Zum Verlust des Versicherungsschutzes wegen grober Fahrlässigkeit muß ich ja nix sagen.

Außerdem ist in Anhang A der ADR geregelt, bis zu welchen Mengen noch von einem Transport zum privaten Gebrauch ausgegangen wird: bis zu 333l Gas in einzelhandelsgerechten Behältern. Matthias1973 33kg-Gasflasche gehört IMHO nicht dazu. Ich bezweifle sogar, ob Gasflaschen generell erlaubt sind, da man sie, im Gegensatz zu Kartuschen, ja auch als mobile Tanks ansehen könnte. Der Transport von mobilen Tanks, die nicht fest installiert und nicht zum Betrieb des Transportfahrzeuges nötig sind, unterliegt immer der ADR. Eine eindeutige Rechtsprechung, was "einzelhandelsgerecht" oder "Tank" ist, gibt es noch nicht. Siehe dazu auch das Merkblatt des TÜV Süd: Brisante Güter im PKW: Bombe gefällig?. Man spricht von "Sie können davon ausgehen...".

Noch ein Nachsatz : Viele LKW fahrer haben Kocher im LKW die mit artuschen betrieben werden .......... In eine POLIZEI ODER BAG Kontrolle sollten diese im Führerhaus entdeckt werden müßen diese entfernt werden

8

Sonntag, 9. Oktober 2011, 20:18

Das ist eine umfassende Klärung!
Danke!!!!!
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

9

Montag, 10. Oktober 2011, 14:39

Zitat

Original von PaPa


Anders sieht es beim Versicherungsschutz aus. Hier geht man inzwischen davon aus, dass bei dem Transport von mehr als 50kg Gefahrgut (also auch Gas) von einer groben Fahrlässigkeit gesprochen werden kann, sofern der Fahrer keine ausreichende Kenntnis über den Transport von Gefahrgütern nachweisen kann und dementsprechend handelte. D.h. im Fall der Fälle riskiert man ggf. einen Teil oder den ganzen Versicherungsschutz.

War mir bis heute nicht bewusst, dass ich mit meinen 60kg Gas in Tank und Flaschen den Versicherungsschutz riskiere. ;-(

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 11. Oktober 2011, 12:36

...zu der Aussage

Zitat

Original von PaPa Anders sieht es beim Versicherungsschutz aus. Hier geht man inzwischen davon aus, dass bei dem Transport von mehr als 50kg Gefahrgut (also auch Gas) von einer groben Fahrlässigkeit gesprochen werden kann, sofern der Fahrer keine ausreichende Kenntnis über den Transport von Gefahrgütern nachweisen kann und dementsprechend handelte. D.h. im Fall der Fälle riskiert man ggf. einen Teil oder den ganzen Versicherungsschutz.
hätte ich gern mal die Entsprechende Verordnung/Vorschrift ;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

  • »radi8« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 21:50

danke für das zusammensuchen der informationen!

die r+versicherung schreibt folgendes über freistellung: http://www.ruv.de/de/r_v_ratgeber/fahrzeug_verkehr/sicher/1_gefahrguttransporter.jsp

@thomas: deine 60kg sind wohl freigestellt.

http://www.campen.de/mobile-technik-mobiles-leben-camping-zubehoer/25334-transport-von-gasflaschen-im-pkw.html