Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

strandläufer

unregistriert

1

Dienstag, 11. Oktober 2011, 16:59

man sieht ja bei den angebotenen fahrzeugen
immer eine milchige verglasung.
mal in streifen,mal in weiß auch nicht
und manchmal sogar komplett.

ist das nun eine folie oder ist es ins glas eingeätzt?
und sind die maße identisch mit den fenstern aus einem O bus zum beispiel
sehen zumindes fast danach aus

Wohnort: LYON

Fahrzeug: T3... und RMB :-)

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 11. Oktober 2011, 19:07

Hi,

bei meinem Bruder seiner Sparkasse ist es im Glas. Da gäbe es dann nur Austausch...
Signatur von »AKA« L'essentiel est invisible pour les yeux.

3

Dienstag, 11. Oktober 2011, 19:17

Oft wird das Glas sandgestrahlt damit es undurchsichtig wird, also nix geätzt.
Gruß,
Husa

strandläufer

unregistriert

4

Dienstag, 11. Oktober 2011, 19:37

hm...ich hab´s befürchtet
und die größe der fenster?
weiß da noch einer wss?

wulfmen

unregistriert

5

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 09:47

also das nach vorn raus ist klarglas... :-O
-unbekannter verfasser-

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 09:54

Oh, Achtung mit dem Rausnehmen. Die sind meist Panzerglas.....

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

7

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 10:13

und die Wände - sind die teilweise gepanzert?

Bei einem las ich ein Leergewicht um 4.300 kg,
bei anderen wieder über 6.000 kg.

Ist wohl klärungsbedürftig.
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 12:27

Ich habe mich vor einiger Zeit intensiv mit den Sparkassen befasst. Wollte selbst eine ausbauen.
Nachdem ich einen 613er Breitmaul gefunden hatte, habe ich das dann sein lassen. Ich hatte auch mit dem Verkäufer in Kassel (Stapane)Kontakt. Die noch nicht als Wohnmobil ausgebauten Teile sind alle noch gepanzert und entsprechend schwer.

Sofern noch erhalten sind die Wände des Kassenraumes gepanzert, auch die Außenwand. Zum Teil auch der Beratungsraum. Man kann das rausnehmen (ist eine Arbeit für einen der Mutter und Vater erschlagen hat 8-( 8-( ), wie es dann mit der Stabilität der Wände aussieht, weiß ich nicht.
Aber hier gibt es dazu einen interessanten Ausbautrööt:

Sparkassenausbau

Grüßle
Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

strandläufer

unregistriert

9

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 13:40

claudio stapane....gute adresse
und den blog von dem sparkassenumbau
hab ich schon gelesen.feines teil.
ich hab jetzt eine kasse an der hand wo schon angefangen
wurde mit umbauen.schalterraum ist schon raus.

aber warum stellst du dir die frage der stabilität der aussenwände?
wenn der bus zusammenfällt weil die seitenpanzerung raus ist sollte
mich echt wundern.

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 12. Oktober 2011, 22:23

Zitat

aber warum stellst du dir die frage der stabilität der aussenwände? wenn der bus zusammenfällt weil die seitenpanzerung raus ist sollte mich echt wundern.


Hallo Arne,

zusammenfallen hoffentlich nicht :-O

Ich habe die Sparkasse von Flause kurz vor dem Verkauf gesehen. Die Außenhaut war wellig und hatte richtig große "Blasen" geworfen. Leider kann ich mir nicht mehr richtig erinnern, was die Ursache dafür war. Jedoch hatten die Original-Ausbauer der Sparkasse wohl einen Teil der Panzerung als Unterkonstruktion für die Außenhaut vorgesehen. Kann man sicher durch was anderes ersetzen. Ich würde jedenfalls empfehlen, die Konstruktion genau unter die Lupe zu nehmen, falls diese noch sichtbar ist.

Grüßle
Herbert

Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

Wohnort: LYON

Fahrzeug: T3... und RMB :-)

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 08:31

Hi,
wenn eine Aussenhaut eine grosse Blase wirft, dann meist deshalb, dass da mal Wasser reingekommen ist.
Evtl. wurde das dann repariert aber vorher nicht richtig getrocknet...

Meistens passiert sowas unter den (ersetzten/zugeschweissten) Fenstern.

So war es auch bei meinem Bruder seiner Sparkasse
Signatur von »AKA« L'essentiel est invisible pour les yeux.

12

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 10:11

Ich bin gegen Bankenrettung!
Oder
sind Sparkassen systemrelevant?

deshalb alternativlos?



Vor dem Erwerb/Ausbau
würde ich das Gespräch mit der Kanzlerin suchen . . .
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

the cat

unregistriert

13

Donnerstag, 13. Oktober 2011, 10:15

systemrelevant sind nur die bürger...
leider wird das im gewusel der einzelkinderhaften spätpubertät (die aber auch von und gerne unterstützt wird..) von den verantwortlichen gerne vergessen.
führungskräfte sind austauschbar, bürger nicht.

Wohnort: Lübeck

Fahrzeug: 711 V7 850 GT

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 14. Oktober 2011, 09:48

Bei meinen beiden Sparkassen waren jeweils nur ein Scheibe
links und rechts hinter dem Führerhaus Panzerglas
Signatur von »rainbow« Der frühe Wurm wird vom Vogel gefressen und der
Vogel von der Katz

15

Donnerstag, 20. Oktober 2011, 15:41

Moinsen,
bei den Sparkassen solltest du darauf achten welchen Aufbauhersteller du bekommst.
Ich selbst bin gerade dabei eine Volksbank umzubauen. Auch bei Stapane in Kassel gekauft.
Die Panzerung ist relativ einfach zu entfernen. Ich habe damit keine großen Probleme
gehabt. Ein paar Panzereien habe ich allerdings drinn gelassen. Ein paar hundert Kilo mehr oder weniger sind bei einer Nutzlast von zwei Tonnen doch ziemlich egal, mir zumindestens.

Also Unterschiede der Aufbauten: erstens Berger Aufbau (nicht sogut) Hier hast du einen Beplankten Stahlkäfig mit Dämmung und Holz bzw Hartfaserplatte innen. Hier häufige Rostprobleme insbesondere im Rahmen. Hängt auch stark davon ab wieviel Wasser die Bankputze zum Bodenwischen benutztz hat. Vorteil der BErger Aufbauten, Problemlos zu entkernen, was Fenster und Türen Einbau sehr erleichtert.
Zweitens Hartmann Aufbau: hier ist der gesamte Aufbau eine Freitragende Sandwichkonstruktion (Alu / Hartschaum / GfK ) auch der Boden ist in Sandwichbauweise ausgeführt, nur hier sind Stahlträger drinnen, Diese sind aber durch die GEschlossenen Bauweise der Sandwichplatte geschützt. Ich habe mal an vier Stellen den Boden aufgemacht um mir den Rahmen anzusehen. Hier gab es maximal einen leichten Flugrostbefall und das nach 20 Jahren !!!
Also ich bin zufrieden mit der Basis, mal schauen was es wird wenn fertig.

Gruß Festus

Wohnort: Landau in der Pfalz

Fahrzeug: Sparkasse 820LL u. 613D

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 22. Oktober 2011, 15:31

Hallo
Ich habe auch eine Berger Sparkasse restauriert und umgebaut. Die Hartmann Karosserien sind zwar Rostfreier, aber die Wände ziehn sich unterhalb oft voll Wasser und die Aluhaut löst sich dann ab! Reparatur ist hier nicht möglich.
Panzerung ist bei Hartmann auch kaum zu entfernen da bestandteil der Wand und Umbauarbeiten wie Fenster zumachen oder zB. Tür versetzen ist bei Hartmann auch kaum möglich.
Daher würde ich trotz Rostbefall immer wieder zu Berger tendieren.
Hier mal meine Bilder der Umbauaktion:
http://www.schepers.net/gallery/sparkasse_820

Gruß Sven
Signatur von »Sven 820« Ein 820 wurde gebaut um der Harmonisierung des Verkehrsflusses beizutragen!

17

Sonntag, 13. November 2011, 13:19

Aloha @ all,

Ok ich gebe zu, selbstverständlich hat auch der Hartmann seine Nachteile. Die BEwertung der Vor und Nachteile hat glaube ich auch etwas mit der Handwerklichen Fähigkeit des Ausbauers zu tun :-).
Ich zum Beispiel bin Schweisstechnischer Legasteniker, Habe aber überhaupt kein Problem damit die Sandwichwände zu öffnen, zu trocknen und neu zu beplanken. Es sind nämlich nicht die Wände welche sich voll Wasser ziehen, der Schaum zieht kein Wasser und das GFK sowie das Alu auch nicht. Es sind die Zwischenräume die eigentlich mit Klebstoff gefüllt sein sollten. Wenn hier jetzt Wasser eindringen kann dann löst sich das Alu von dem Schaum (aus irgendwelchen Gründen kann der Klebstoff das scheinbar nicht ab. Habe diese reparatur an einigen Stellen durchgeführt, der Schaum war immer furztrocken. (Es gibt da saugeile Karrosseriekleber und wenn dann noch ausreichen Alu und oder GFK platten da sind kein Problem mehr)- Somit ist eine Reparatur der Wände doch möglich, wenn auch nur mit etwas höherem Aufwand.
OK Fenster und Türen Versetzen ist ein echter Auftrag, aber auch machbar. Ich habe schlicht und ergreifend die Originalen Fenster rausgeschmissen, die Löcher in den Wänden durch Sandwichaufbau verschlossen und dann neue Wohnmobilfenster wieder eingebaut. Sollte eigentlich halten, wenn nicht dann muss vielleicht doch ein neuer Aufbau her, ist aber sehr unwahrscheinlich.
@sven du scheinst ein begnadeter Metallbauer zu sein, dann würde ich auch Berger nehmen. In meinem Fall muss ich sagen ich klebe lieber großflächig, da kommt mir dann das Hartmann System entgegen.

Gruß Festus

Wohnort: Landau in der Pfalz

Fahrzeug: Sparkasse 820LL u. 613D

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 14. November 2011, 19:56

Hallo
Es hat immer alles seine vor und Nachteile. Ich habe schonmal einen Hartmann Aufbau teilsaniert und gesehn wie sich das alles löst mit den Jahren! Der Kleber war steinhart und daher natürlich überall lose. Auch waren in den ecken hinten am Dach überall risse zu sehn durch die auch Wasser reinkam. Der Hilfsrahmen der im Boden integriert ist (im Sandwich) wurde Blank ohne jeglichen schutz eingebaut und war daher total rott. Daher bin ich davon sehr abgeneigt. Muss ja allerdings nicht jeder Aufbau so rott sein.

Gruss Sven
Signatur von »Sven 820« Ein 820 wurde gebaut um der Harmonisierung des Verkehrsflusses beizutragen!

19

Dienstag, 15. November 2011, 00:29

Moinsen,

na dann hoffe ich mal das die Fuhre bei mir so aussieht wie ich es bisher einschätze. Den Boden hab ich an einigen Stellen aufgemacht um ein paar Dinge zu befestigen. Der Hilfsrahmen sah an den Stellen aus wie frisch aus dem Walzwerk. An den hinteren Ecken sind bisher keine Risse zu sehen, ausser einer Macke wo der Jung vonner Bank wohl mal ein wenig angeeckt ist. Und von unten her ist der gesamte Rahmen absolut rostfrei, das Teil stand aber auch die letzten 20 Jahre in einer beheizten Halle hinter der Bank. Bei mir wird es ein Saisonfahrzeug, sodas ich mal davon ausgehe das der ganze Krempel noch ein paar Tage hält. Und mal das eine oder ander Wandelement zu sanieren oder den Rahmen zu flicken sollte machbar sein.

Gruß Matthias