Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Samstag, 19. November 2011, 14:41

hallo allerseits,

wir sind gerade dabei uns einen bremer wintertauglich auszubauen, Trocellen ähnliche Isolierung is schon am ablüften und wird bald verklebt. Ein möglichst kleiner Holzofen kommt auch fix rein, zusätzlich würde ich aber auch gerne die Option mit Gas zu heizen beibehalten. Wenn wir irgendwo stehen wo Rauch aus dem Auto keinesfalls geduldet wird und andere Szenarien wärs super beide möglichkeiten zu haben.

Zur eigentlichen Frage: Gasheizung is eine kleine Truma die am Boden montiert wird. Kann ich die Gasleitung per Schlauch unterm Auto zur Heizung führen? Propan ist doch bis minus 40°C gasförmig, sollte also bis - 40° funktioniern oder gibts Probleme wenn das Gas vom hoffentlich wärmern Gaskasten plötzlich in die Kälte kommt? Beim Einsatz könnte es durchaus bis minus 30°C abkühlen, -40 ist uns aber dann doch zu kalt ;)
Grund ist die Vermeidung von Undichtigkeiten wenn 1m daneben ein Holzofen brennt. Die Truma würde ich immer mit einem Absperrventil beim Gaskasten durch Unterbrechung der Gaszufuhr abschalten, damit die Gasleitung sozusagen möglichst leer ist. Schadet das der Truma?

Verbrennt die Truma das Gas eigentlich restlos, ist also theoretisch an ein gleichzeitiges betreiben des Holzofens und der Truma zu denken? Wird praktisch zwar nie vorkommen, würde aber trotzdem gerne wissen wie das Sicherheitstechnisch aussieht.

liebe grüße aus wien

Wohnort: Tübingen

Fahrzeug: Reo M44A2

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 19. November 2011, 15:25

Achtung: keinen Schlauch verwende! Nur dafür zugelassenen Rohrleitungen. Ein Schlauch ist nur zum Anschluss der Flasche an das Bordnetz zulässig.

Ansonsten sehe ich mit den Leitungen aussen keine Probleme...bis -18° funktioniert das auf jeden Fall problemlos, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Kälter - da kann ich nichts zu sagen. Wenn die Flasche innen steht müsste das Propan/Butan-Gemisch problemlos aus der Flasche entweichen. Könnte natürlich sein, dass der Butananteil dann in der kalten Leitung kondensiert.

Zu Ofen und Gasheizung in einem Raum: hab ich auch schon gehabt und kommt in den neuen Wagen auch wieder rein. Einer intakten Gasheizung entweichen nirgendwo brennbare Gase! Problematisch könnte der gleichzeitige Betrieb beider Heizungen werden, wenn die Gasheizung (ebenso wie der Ofen) die Verbrennungsluft aus den Innenraum entnimmt. Dann könnte z.B. der Ofen (der die heisseren Abgase hat) so viel Zug entwickeln, dass die Gasheizung (deren vergleichsweise kalte Abgase nur wenig Zug entwickeln) verkehrt herum zieht. Also der Ofen zieht so viel Luft aus dem Innenraum, dass durch den Kamin der Gasheizung Luft hereingezogen wird und dann die Abgase der Gasheizung im Innenraum landen.

Bei einer intakten Gasheizung, welche die Verbrennungsluft von aussen zieht kann das nicht passieren und der gleichzeitige Betrieb ist problemlos. Zieht die Heizung die Luft aus dem Innenraum, würde ich immer nur eins von beidem zeitgleich betreiben.

Empfehlenswert - bis unabdingbar - finde ich einen CO-Warner, Gas-Warner und Rauchmelder. Am besten mit einer Steuerleitung, die bei Alarm einen leistungsstarken Lüfter ansteuert, der Luft in den Innenraum bläst. Reinpusten soll der Lüfter, damit ein verkehrt herum ziehender Ofen (was bei ungünstigen Witterungsbedingungen oder Fehlbedienung des Ofens der häufigste Grund für Rauch oder CO im Innenraum sein wird) wieder richtig herum "gezwungen" wird. Würde der Lüfter den Rauch nämlich rauspusten, so würde der Ofen erst recht verkehrt herum ziehen und noch mehr Rauch in den Innenraum gelangen. So lange alles normal funktioniert, fungiert der ausgeschaltete Lüfter gleichzeig als Zwangsentlüftung, durch die der Ofen genug Frischluft nachziehen kann.
Signatur von »O´Malley« Gruß Ole


Rust never Sleeps !!!

3

Samstag, 19. November 2011, 15:44

Danke erstmal. Hab gerade deinen Beitrag im Wintercamping thread gelesen, genau deswegen muss ein Holzofen her. Ski+Skischuhe+Ruchsack+Skijachen und Hosen x3 bringen mehr als genug Feuchtigkeit in den Bus.

Gasheizung zieht Verbrennungsluft von Außen, Holzofen bin ich auch am überlegen ein verschließbares Loch unterm Ofen(der steht auf Beinen) zu machen. Jedenfalls sind aber ca 50cm entfernt Lüftungsschlize in der Schiebetür.

Minus 18° würde vermutlich nicht reichen wenn man im Januar auf 1700hm ist wo es Mittags -16° hat, was Nachts vermutlich nochmal 10 Grad kälter wird. Allerdings weiß ich nicht ob die Erdwärme/ Langwellige Abstrahlungswärme sich unterm Bus etwas staut und ein paar Grad bringt.

Dachte eher das ein Schlauch besser wäre wegen Verwindung und Steinschlag etc am Unterboden. Das lässt sich aber vermutlich auch gut vermeiden.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 19. November 2011, 15:46

Moin,
Luft in den Innenraum zu blasen ist eine gute Idee. Aber nur im Bodenbereich einblasen, damit die unten im Raum entstehende rauchfreie Schicht erhalten bleibt. Wenn oben eingeblasen wird, wird sich der Rauch im ganzen Raum verteilen -unter Umständen tötlich!

Zur Installation von Gasanlagen gibts entsprechende Vorschriften, wie Ole schon schreibt, ist Schlauch als Gasleitung verboten -in Deutschland jedenfalls. Ich denke im Ösiland gilt ähnliches, wenn nicht sogar die gleiche Vorschrift.
Zur Thema Holzofen empfehle ich dir die Suchfunktion, darüber ist hier schon tausend mal geschrieben worden, nutze die vorhandenen Erfahrungen und erfinde das Rad nicht neu.

Andi

5

Samstag, 19. November 2011, 16:10

Danke Andi,

Vorschriften gibts hier auch genug, diese ist natürlich auch sinnvoll. Der Bus ist bereits als Womo typisiert und es wurde keine Gasanlage abgenommen. Werde die Anlage natürlich nach den Sicherheitsbestimmungen bauen, abnehmen werd ich sie aber nicht lassen, da zettle ich nur einen Glaubenskrieg(bezgl. Vorschriften) mit meiner Liebsten an den ich verlieren würde. Dichtheit kann man ja meines wissens mit Sprühdosen überprüfen, Warner kommen auch rein.

Dachte eben aus oben genannten Gründen das ein SChlauch außen sicherer wäre, wenn dem nicht so ist wirds halt ein Rohr.

Sufu bezgl. Holzofen hab ich bereits benutzt, da hab ich auch schon gute Vorstellungen wie ich/wir das angehen. In Kombination mit Gasheizung bzw. Gasleitungen in Bodennähe hatte ich aber nichts gefunden.
lg
saul

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 19. November 2011, 18:20

Zitat

Original von saul
Dichtheit kann man ja meines wissens mit Sprühdosen überprüfen,


Nein, das ist nur ne "Grobprüfung.
Die einzig sichere Prüfung ist der Druckverlusttest, der bei der regelmäßigen Prüfung der Gasanlage gemacht wird.
Dabei Anlage auf 3-fachen Nenndruck aufpumpen, Temperaturausgleich abwarten und Druck ablesen, danach 10 Minuten oder so warten und Druck erneut ablesen. Darf in der Zeit nicht abgefallen sein, sonst hats ein Leck. Ich hoffe, ich hab die Prüfung richtig beschrieben, bin kein Gasprüfer...

Ob du die Gasanlage eintragen lässt oder nicht ist deine eigene Sache. In D würde das beim TÜV (Pickerl) auffallen.

Aber tu dir selbst den Gefallen, und lass die Anlage regelmäßig (spätestens alle 2 Jahre) abdrücken, und lass dir das auch schriftlich bestätigen. Muss ja kein Prüfbuch sein...

Andi

7

Samstag, 19. November 2011, 18:43

Zitat

Original von saul
Dichtheit kann man ja meines wissens mit Sprühdosen überprüfen


ich hab noch eine flasche von dem zeug hier rumliegen, kannst sie dir gerne abholen oder bei uns vor ort (grob)prüfen. schreib mich an bei interesse. ich hab die selbe kombi aus truma und holzofen bei mir verbaut. klappt alles wunderbar.
Signatur von »tekmek« Frönt dem Laster 8-)

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 20. November 2011, 01:27

Zitat

Werde die Anlage natürlich nach den Sicherheitsbestimmungen bauen, abnehmen werd ich sie aber nicht lassen, da zettle ich nur einen Glaubenskrieg(bezgl. Vorschriften) mit meiner Liebsten an den ich verlieren würde.


wenn du wirklich ohne geprüfte anlage irgendwo mit deinem mobil stehen willst kann ich mir nicht vorstellen,
dass sich da freiwillig jemand nebendran stellt. mach dir dann bitte rings ums auto große schilder: ACHTUNG LEBENSGEFAHR!

da du von gasanlagen scheinbar keine ahnung hast, würde ich dir auch empfehlen, beim bau einen fachmann dazuzuholen.

hier gibts ein paar infos: http://www.selbstausbauer.de/Inhalt/Gas/gas.html

Wohnort: Oberpframmern

Beruf: hab ich

Fahrzeug: LP 608 - H

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 22. November 2011, 22:05

Wenn du die Gasanlage sicher bauen willst, dann ist auch eine Gasabnahme kein Problem.
Der Holzofen sollte idealerweise direkt darunter seine Zwangsbelüftung bekommen, damit er
im Betrieb auch gleich die kalte angesaugte Frischluft vorwärmt.

die Gasheizung darf ohnehin keine Verbrennungsluft aus dem Innenraum ziehen.
ergo ist Deine befürchtete Wechselwirkung zwischen Holzofen und Gasheizung
so also mit zulässigen Geräten gar nicht möglich.

zu Holzofen, ich hoffe ihr wisst, wie schwer so ein Dingen ist und was das Heizmaterial
dafür wiegt und an Platz benötigt - mal so am Rande erwähnt.

Ich habe diese beiden Optionen im Einsatz.
Deine Bedenken wegen der Temperaturen vom Gas sind auch ein Kriterium,
jedoch wird das Gas Dir bei den von Dir genannten Temperaturen nicht einfrieren.

Wegen der Heizmaterial Thematik - also Gewicht und Platz - bin ich auch schon am
liebäugeln mit einem deutlich größeren Auto. Die maximale Zuladung ist meist schell
erreicht und dann ist da eben auch noch das Platzthema fürs Brennholz.

So ein Typisches 24dm Holzsackerl vom Baumarkt jagst Du ohne Anstrengung wenn es wirklich kalt
ist an 2 Tagen durch. Ebenso will ich Dich gerne darauf hinweisen, daß ein Holzofen immer mit Dreck verbunden ist
- spricht dreck vom Brennholz und Asche beim nachlegen und beim ausleeren des Ofens.

das solltest Du vorher wissen.
Signatur von »Schteffl« Freiheit bedeutet selber entscheiden zu können, was man definitiv nicht will

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 23. November 2011, 12:24

Zitat

zu Holzofen, ich hoffe ihr wisst, wie schwer so ein Dingen ist


also ich finde 31kg nicht zu schwer für einen holzofen.
http://www.toplicht.de/de/shop/ofen-herd-und-kocher/feststoffofen/schiffsofen-willow

mit briketts kann man auch platz sparen und trotzem schön warm haben.

11

Mittwoch, 30. November 2011, 10:27

Danke an alle.
Die Richtlinien waren mir schon bekannt, der Schlauch sollte ja nur außen unter dem Fahrzeug sein. Das bei der Gasprüfung erhöhter Druck angelegt wird wusste ich jedoch nicht. Werds jetzt doch im Fahrzeuginneren mit Rohr und Prüfung machen.

@ radi, bei diesem Ausbau wirds natürlich anders gemacht, die letzten 5 Jahre waren wir aber immer mit ca. 1m Schlauch und Entlüftungsloch unterwegs. Standplatznachbarn war das aber eigentlich immer bewusst, man stellt sich und den Bus doch vor ehe man den Sicherheitsabstand verringert ;). Platz gibts ja gottseidank noch genug.

Der Dreck den so ein Ofen hinterlässt ist mir bewusst, das Gewicht auch. Wobei unser kleiner Gussofen wiegt keine 20kg. Als Brennstoff kann man wie gesagt Briketts nehmen (auch wenn die meistens noch mehr Dreck machen) und deren Gewicht ist mir eh recht um möglichst viel Gewicht auf die Hinterachse zu bekommen.

Nur beim Außenkamin bin ich noch unschlüssig ob bei jeder Wetterlage eine Verlängerung drauf muss, oder ob bei Minusgraden ohne Tiefdruck und Wind keine Kaminverlängerung nötig ist.

lg

Wohnort: Tübingen

Fahrzeug: Reo M44A2

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 30. November 2011, 11:55

Mein Kamin endet 20 cm über dem Dach, so brauch ich zum fahren nix abnehmen...ausser dass das Dach ringsum schwarz wird gibts bisher keine Probleme...
Signatur von »O´Malley« Gruß Ole


Rust never Sleeps !!!

Martini

unregistriert

13

Mittwoch, 30. November 2011, 13:25

Und wenn man weniger "Dreck" machen möchte kann man ökologisch einwandfreie Holzbriketts inzwischen auch bei Aldi kaufen! Die Asche läßt sich sogar als Gartendünger verwenden-sprich Sie darf mit reinem "grünen" Gewissen in die Natur!

Gruß vom Holzwurm

14

Mittwoch, 30. November 2011, 15:03

war vielleich unpräzise ausgedrückt: meinte sowieso Holzbriketts, die bröseln nur oft stark und machen deswegen Dreck, Kohle kommt mir nicht in den Bus.

Danke O´Malley, das beruhigt mich.