Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 5. Dezember 2011, 15:38

Hallo

Es wird wieder kalt. Da frage ich mich, ist es besser, den Motor im Stand warmlaufen zu lassen oder warmzufahren.
Insgesamt weniger Verbrauch gibt´s bestimmt beim Warmfahren, oder?
Der Verschleiß ist maximal, wenn der Motor kalt belastet wird (Beschleunigen/Fahren).
Wie hoch ist der Verschleiß beim Warmlaufenlassen? Was ist insgesamt besser?
Ich hab jetzt einmal warmlaufen lassen. Dauert nicht viel länger als Warmfahren und ich kann den Choke passgenau rausnehmen, während ich beim Fahren tendenziell etwas zu fett fahre bis der Motor warm ist.

Zweiter Teil der Frage:
kann ich gleich die Heizung aufdrehen, oder ist das schlecht für den Motor, weil er länger zum Warmwerden braucht? Im Vergleich zur Motorabwärme ist die Heizleistung ja gering.

Gruß Erwin

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 5. Dezember 2011, 15:51

moin.

warmlaufen lassen ist generell nicht gut, vielleicht so 15-20 sek, dann aber so gaaaanz gemächlich los. heizung aufdrehen ist ok, ich kann bei meinen keinen unterschied feststellen.

aber das muss ja jeder selber für sich ausmachen.

gruß

emsi

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 5. Dezember 2011, 15:54

...das Warmlaufen lassen ist ein Anachronismus, obwohl es die schonenste Methode ist, den Motor zu erwärmen.

Kaltstarts bedeuteten den höchst möglichen Verschleiß an "Lagern" und "Laufbuchsen".

Wenn Du die Zeit dazu hast, fahr ihn zurückhaltend warm.

Dreh ihn dabei nie so hoch, dass er laut wird , dann hält Dein Motor ewig.

Zum Thema Heizung. Nicht gleich aufdrehen, sonst pustest DU Dir die kalte Luft um die Nase.

Warte ca 5Min. dann ist der innere Kreislauf warm und Du bekommst warme Luft ins Innere
;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Tauchteddy

unregistriert

4

Montag, 5. Dezember 2011, 17:24

Ich halte es wie Emsi, 15-20s, dann gemächlich losfahren. Bei meinen Autos komme ich ums warmlaufenlassen allerdings nicht herum, ich muss ja erst Luft machen.

Wohnort: Emlichheim DL und Bovensmilde NL

Beruf: mediator

Fahrzeug: Merc Hymer 1979 5cyl OM602.940

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 5. Dezember 2011, 18:54

Meine hat Slick 50 bekommen um das verschleis so niedrig möglich zu halten.

gr. Hans

Wohnort: Emlichheim DL und Bovensmilde NL

Beruf: mediator

Fahrzeug: Merc Hymer 1979 5cyl OM602.940

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 5. Dezember 2011, 19:03

Der motor ist auch schneller warm wenn ein elektrik lüfter verbaut ist.
Damit auch weniger verschleiss.

gr. Hans

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 5. Dezember 2011, 20:03

schneller warm ist weniger verschleiss.
wenn du möglichkeiten hast, dann kannst du :
- elekt. kühlwassererwärmer einschrauben/-bauen
- mit pappe/rollo am grill kaltluft fernhalten
- wie hans schreibt, den prop abhängen (keilriemen weg), ggf. elek. ersatz
- heizlüfter/warmluftquelle unter den motor legen
wurde alles schon beschrieben und ist mit der suchertaste
zu finden.
und immer schön die batterie vorwärmen, dann startets wie
im sommer.

lg

.
Signatur von »ärpe« alles wird gut

8

Montag, 5. Dezember 2011, 21:18

Zitat

Original von ärpe
und immer schön die batterie vorwärmen, dann startets wie
im sommer.

lg
.


Wie wärmt man die denn vor? Ok, dick einmummeln kenne ich, aber vorwärmen?

Gruß,
P.

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 5. Dezember 2011, 21:42

Falls ich mich richtig erinnere, stand in des Betriebsanleitung von meinem alten 808 "niemals mit kaltem Motor losfahren!" Oben schreibt ihr fast einhellig dagegen. Hatten die damals keine Ahnung?
Bobby schreibt "Warmlaufen lassen ist ein Anachronismus, obwohl es die schonenste Methode ist, den Motor zu erwärmen."
Warum passt es nicht mehr in die Zeit, obwohl es so schont? Wegen der Umwelt? Könnte ich kaum glauben.
Was denn nun?

bele

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 5. Dezember 2011, 21:50


@P.
indem du quasi beides machst, batterie isolieren und direkt an der batterie
diese 8W heizung anbringst. bei kalten nächten kannst du sie
auch über nacht dranlassen (verbraucht in 12 std für 3 cent strom).
oder du nimmst deinen akku mit ins haus, keller, bett...nur ob ich mir bei minus 18 grad
die finger am batteriekasten klemmen will, ist ne berechtigte frage.

warm-und durchhaltegruss vom ärpii (rp)

.
Signatur von »ärpe« alles wird gut

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 5. Dezember 2011, 22:06

wenn ich damals den 817 hätte warmlaufen lassen, ständ ich jetzt noch in telgte.... ;-)

ne, luft inne kessel in gemächlich vom hof...

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 5. Dezember 2011, 22:08

Hi Bele,

tatsächlich gehts hier nur um Emissionen. Wenn jeder seinen Motor einige Minuten warmlaufen läßt bedeutet es, dass millionen Fahrzeuge täglich eineige Minuten in der Kaltlaufphase sinnlos "dann erhöhte" Abgase Emittieren.

Wie oben schon beschrieben reicht es, den Kaltstart möglichst zu entschärfen.(größter Verschleiß)

Das bedeutet, möglichst ohne Gas oder mit kleinen Drehzahlen starten und dann zurückhaltend warm fahren.
(Noch besser wäre es, wenn man den Motor erst solange mit Anlassdrehzahl dreht, bis sich ein Öldruck an den Lagern aufgebaut hat und Schleuderöl an den Zylinderwänden angekommen ist.)

ALso der höchste Verschleiß am Motor entsteht beim Starten, nicht oder weniger beim Fahren mit kaltem Motor... ;-)
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 5. Dezember 2011, 22:22

Danke, Bobby.

bele

14

Montag, 5. Dezember 2011, 22:34

Mein 408er fahre ich gelegentlich auch noch im Winter.
Wenns dann morgens kalt ist (unter 5-10 Grad) bzw. letzten Winter morgens so das niedrigste mal -20 Grad lass ich den Motor (M115 Benziner) erstmal so ca. 30 sek bis 1 Minute im Leerlauf laufen und dann ca. 30 Sekunden bei 2000 Umdrehungen laufen.
Dann ist schonmal eine gewisse "Wärme" in den Zylindern, Zylinderwänden usw. sodass er mir beim Gas geben bzw. schalten nicht immer fast absäuft durch Kondensation vom Sprit.
Natürlich wird nach dem Prozedere im Stand der Motor schonend warm gefahren ohne große Last, Vollgas usw. bis der Öldruck im Leerlauf auf die normalen 3 Bar runtergeht. Dann ist nämlich das Öl auch einigermaßen warm, was ja eigentlich auch das wichtigste ist. Viele achten beim warmfahren nur auf das Kühlwasser, was meiner Meinung nach eigentlich nichts bringt. Das Öl braucht nunmal ein wenig mehr Zeit bis es warm ist.
Ich denke mal so eine Mischung aus im Stand ein wenig laufen lassen und danach schonend warmfahren ist am besten.

Man sollte sich beim warmlaufen im Stand, bzw. wie bei meinem Prozedere nicht erwischen lassen von den Grünen (jetz die blauen), denen gefällt das nicht so von wegen Umwelt und überhaupt und sowieso ...

P.S. Batterie vorwärmen oder sowas mache ich garnicht.
Nach 2 Wochen stehen im letzten Winter bei fast ständig unter 0 Grad ist er trotzdem angesprungen wie im Sommer :-O

Tauchteddy

unregistriert

15

Montag, 5. Dezember 2011, 22:44

Mein Setra wird nicht gelegentlich, sondern regelmäßig zweimal die Woche gefahren. Egal wie kalt es ist.

Zitat

Original von LF408G Wenns dann morgens kalt ist (unter 5-10 Grad) bzw. letzten Winter morgens so das niedrigste mal -20 Grad lass ich den Motor (M115 Benziner) erstmal so ca. 30 sek bis 1 Minute im Leerlauf laufen
Gut

Zitat

und dann ca. 30 Sekunden bei 2000 Umdrehungen laufen.

Das fiele mir im Traum nicht ein. Mit niedriger Drehzahl losfahren, wie Booby und Emsi schreiben.

timeless

unregistriert

16

Montag, 5. Dezember 2011, 22:59

Es gab genau zu diesem Thema vor Jahren in ner Oldtimer Markt oder - Praxis nen Bericht dazu von Peter Bazille (B&F Tourig Garage, Troistorf), hab meine Zeitschriftensammlung aber nicht hier, sonst würd ichs mal scannen.

Qunitesence war, nicht warmlaufen lassen, sondern gemächlich warmfahren.

17

Dienstag, 6. Dezember 2011, 00:11

Ok, vielen Dank.
Ich habe rausgelesen, daß es zumindest nicht viel schädlicher ist, gleich loszufahren. Das ich schonend fahre ist klar. Aber Warmlaufenlassen ist scheinbar nicht schlecht oder sogar gut.
Elektrisch vorheizen könnte ich nur über Wechselrichter, da wird die Batt. bestimmt bei Fahrten unter einer Stunde nicht wieder voll. Da schaffen die Solarzellen vielleicht einen Kaltstart am Tag.
Vielleicht die russische Methode mit Gasbrenner unterm Motor? Da wird dann auch das Öl warm.
Doof ist natürlich, daß mein Dehnstoffelement weg ist und der Motor immer ordentlich Kaltluft zieht. Sollte ich dauerhaft auf "Krümmerluft" schalten? Gibt´s auch ein Patent für eine Saugrohrvorheizung für den ollen M115? Selbstbau mit Widerstandsdraht?
OT: Batterie einpacken ist vielleicht noch ´ne Idee.

Gruß Erwin

18

Dienstag, 6. Dezember 2011, 00:29

Moin Erwin,
wie gesagt. In meinem 408er brummt auch der M115er, der wird erstmal im Stand mit Choke ca.1 Minute laufen gelassen und dann je nach Temperatur eventuell noch mit erhöhter Leerlaufdrehzahl kurz laufen gelassen das er nicht beim anfahren absäuft durch Kondensation an den Zylinderwänden.
Batterie einpacken habe ich letzten Winter nicht gemacht bei den -20 Grad die es manchmal hier hatte.
Der Wagen ist trotzdem immer wie eine eins angesprungen obwohl die Batterie bestimmt schon 3 Jahre alt ist.
Gruß
Christian

19

Dienstag, 6. Dezember 2011, 06:09

Zitat

Original von timeless
Es gab genau zu diesem Thema vor Jahren in ner Oldtimer Markt oder - Praxis nen Bericht dazu von Peter Bazille (B&F Tourig Garage, Troistorf), hab meine Zeitschriftensammlung aber nicht hier, sonst würd ichs mal scannen.

Qunitesence war, nicht warmlaufen lassen, sondern gemächlich warmfahren.


Hier der Artikel.
http://www.pagenstecher.de/Auto-Tuning-Technik-Talk/Auto-Technik---Antrieb/t101732p1/Alles-zum-Thema-Warmfahren-.html
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

20

Dienstag, 6. Dezember 2011, 08:43

Uli,

du bist ein Oberinternetter.

bele