Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

MartinBenz508

unregistriert

1

Donnerstag, 9. Februar 2012, 19:36

Hallo,

ich hätt da mal eine Frage:
Hat irgendwer schon einmal eine "Mini- SPS" im Wagen verbaut?
Wenn ja, wie waren die Erfahrungen damit?

Ich lese vereinzelt, dass jemand versucht so Paneele für die Überwachung der Wasser/Abwassertanks in seinem Fahrzeug nachzurüsten,
zuletzt las ich im Offroadtruck-Forum sogar von jemanden der ein Modul für seine 24V Anlage gesucht hat. Deshalb frage ich mich,
wieso scheinbar noch niemend (jedenfalls konnte ich nichts im Web dazu finden) auf die Idee gekommen ist, eine SPS ins Fahrzeug
einzubauen. Darauf gekommen bin ich, weil es "miniSPS" auch für den Spannungsbereich von 10,8-28V fertig am Markt gibt und diese
alle geforderten Funktionen scheinbar problemlos umsetzen kann und noch viel mehr! Der Preis ist je nach Hersteller auch bezahlbar,
bewegt sich ab knapp 100 Euro aufwärts das kostet so ein WOMO-Überwachungspaneel auch, entspricht aber keinem Industriestandard.

Ich habe auch kurz darüber nachgedacht selbst eine kleine Lösung für diese Anwendung auf Basis eines Mikrocontrollers zu entwickeln.
Allerdings bin ich durch den günstigen Preis der fertigen SPS- Module am Überlegen, ob sich der Aufwand wirklich lohnt. Mit der Mikro-
controllerlösung würde ich auch auf etwa 50 Euro Materialkosten kommen und muß viel Zeit in die Enmtwicklung eines Modules investieren...

Oder gibt es da (SPS-Module) irgendeinen massiven Nachteil, den ich übersehen habe?

Vielen Dank für alle Überlegungen und Antworten zum Thema.

Wohnort: Tübingen

Fahrzeug: Reo M44A2

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 9. Februar 2012, 21:06

Vielleicht solltest Du dazuschreiben was eine SPS ist und was sie in Deinem Wagen können soll...weiss sicher nicht jeder und ich persönlich hätt zum Beispiel kein Bock mich für eine Frage irgendwo einzulesen...
Signatur von »O´Malley« Gruß Ole


Rust never Sleeps !!!

Tauchteddy

unregistriert

3

Donnerstag, 9. Februar 2012, 21:32

Dann hättest du ja auch gleich dazuschreiben können, dass "SPS" für "Speicherprogrammierbare Steuerung" steht.

Ich wüsste allerdings nicht, was ich damit im Bus soll.

MartinBenz508

unregistriert

4

Donnerstag, 9. Februar 2012, 21:36

ähm, jemand der nicht weiß, was es ist, hat es auch nicht im Bus/wagen und kann daher auch keine Erfahrung oder Einschätzung abgeben.
Wenn jemand KEINE Erfahrung oder Einschätzung abgeben kann - zB weil er gar nicht weiß was es ist -- soll er es bitte auch nicht tun!
Für eine SPS ist es ein leichtes Füllstände, Spannungen und sonst noch was zu überwachen (und bei Bedarf auch automatisch abzuschalten),
man kann damit alles mögliche automatisieren, messen, schalten, ansteuern und regeln...

Mir ist klar, das auch eine "Mini-SPS" als professionelle Steuerung für die Anwendung im Wohnmobil total oversized ist.
Das soll jetzt aber auch nicht das Thema sein, auch wenn die CPU der Einheit vielleicht nicht mal 5% leisten muß - mir geht es darum, dass
es deutlich "billiger" sein kann als meine erste Idee - selbst ein Modul zu entwickeln. Ich glaube aber nicht, dass ich der einzige Busfreak
bin der in der Lage ist eine SPS zu programmieren - deshalb würde ich mich wundern, wenn ich wirklich der erste bin, der darüber nachdenkt,
so etwas als zentrale Steuer- und Überwachungseinheit in ein Wohnmobil einzubauen.
- Editiert von MartinBenz508 am 09.02.2012, 22:27 -

the cat

unregistriert

5

Freitag, 10. Februar 2012, 09:07

:-O na super...ihr habt ja geld....

6

Freitag, 10. Februar 2012, 10:13

Zitat

Original von MartinBenz508
Hallo,

ich hätt da mal eine Frage:
Hat irgendwer schon einmal eine "Mini- SPS" im Wagen verbaut?
Wenn ja, wie waren die Erfahrungen damit?

Ich lese vereinzelt, dass jemand versucht so Paneele für die Überwachung der Wasser/Abwassertanks in seinem Fahrzeug nachzurüsten,
zuletzt las ich im Offroadtruck-Forum sogar von jemanden der ein Modul für seine 24V Anlage gesucht hat. Deshalb frage ich mich,
wieso scheinbar noch niemend (jedenfalls konnte ich nichts im Web dazu finden) auf die Idee gekommen ist, eine SPS ins Fahrzeug
einzubauen. Darauf gekommen bin ich, weil es "miniSPS" auch für den Spannungsbereich von 10,8-28V fertig am Markt gibt und diese
alle geforderten Funktionen scheinbar problemlos umsetzen kann und noch viel mehr! Der Preis ist je nach Hersteller auch bezahlbar,
bewegt sich ab knapp 100 Euro aufwärts das kostet so ein WOMO-Überwachungspaneel auch, entspricht aber keinem Industriestandard.

Ich habe auch kurz darüber nachgedacht selbst eine kleine Lösung für diese Anwendung auf Basis eines Mikrocontrollers zu entwickeln.
Allerdings bin ich durch den günstigen Preis der fertigen SPS- Module am Überlegen, ob sich der Aufwand wirklich lohnt. Mit der Mikro-
controllerlösung würde ich auch auf etwa 50 Euro Materialkosten kommen und muß viel Zeit in die Enmtwicklung eines Modules investieren...

Oder gibt es da (SPS-Module) irgendeinen massiven Nachteil, den ich übersehen habe?

Vielen Dank für alle Überlegungen und Antworten zum Thema.


Hallo Martin,

in meinem Daily habe ich eine Logo! von Siemens eingebaut.
Funktioniertauch ohne den erweitereten Temperaturbereich der SIPLUS Ausführung mittlerweile schon 7 Jahre ohne Probleme.
Die nutze ich als Alarmanlage und zur Batterieüberwachung.
Denkbar wäre noch viel mehr, nur ist bei mir sonst nix mehr drin.
Ob's denn wirklich eine ausgewachsene SPS sein muß? (?)
Auf Zykluszeiten oder Gleitkommaoperationen wird's im Bus nicht wirklich drauf ankommen.
Das rechnet sich erst ab einem gewissen Bedarf an I/Os.
Weiterer Vorteil der Keinsteuerung: Wenn's sein muß habe ich direkt, vor Ort ohne PC, Zugriff auf das Programm.
Aber wer geht schon ohne irgendein XXXbook in Urlaub? :-O
Diese Kleinsteuerungen hat ja mittlerweile jeder im Angebot, egal ob Siemens, Mitsubishi, Eaton oder wie sie auch heißen.
Phoenix hat vor 2 Jahren auch was nettes vorgestellt.

Gruß
Christoph
- Editiert von Sambo am 10.02.2012, 11:45 -

Tauchteddy

unregistriert

7

Freitag, 10. Februar 2012, 10:17

Ich verstehe den Sinn immer noch nicht. Ich kann damit Füllstände überwachen? Gut, und dann? Plärrt irgendein akustischer Signalgeber solange durch den Bus, bis ich Wasser nachfülle oder den Abwassertank leere? Oder geht das automatisch?
Wenn der akustische Alarm nervt, kann man es ja auch auf einer Anzeige zeigen, richtig? Aber wozu dann die SPS? Auf die Anzeige schaue ich sowieso immer mal wieder :-)
Außer zusätzlichem Stromverbrauch sehe ich keinen Effekt.

Erklär' dich doch mal

MartinBenz508

unregistriert

8

Freitag, 10. Februar 2012, 10:34

Es gibt Module mit integriertem LCD Display zur Anzeige zB der Füll-und Ladestände (zB http://www.conrad.at/ce/de/product/197391/SIEMENS-LOGO-1224RC-0BA6/SHOP_AREA_17352&promotionareaSearchDetail=005). Es gibt natürlich auch Steuerungen bzw Module ohne dieser Anzeige (http://www.conrad.at/ce/de/product/197404/SIEMENS-LOGO-1224RCO-0BA6/SHOP_AREA_17352&promotionareaSearchDetail=005).

Zum besseren Verständnis:

Mit so einer microSPS oder Kleinsteuerung wie Sambo einige aufgeführt hat könnte man INDIVIDUELL (in Abhängigkeit des Programmes/ der Logik)
ZB folgendes realisieren:

Die Anlage überwacht alle Füllstände und Batteriespannungen und gibt diese an der Anzeige aus.
Bei Unter/Überschreiten gewisser Klemmenspannungen schaltet die Anlage bestimmte Stromkreise/Verbraucher zu oder ab um einer Tiefentladung der Batterie entgegenzuwirken
(zB beim unterschreiten einer gewissen Spannung A den Motor des Deckenventilators(ist nicht so wichtig), bei weiterer Entladung zB den Kühlschrank und die Flutlichtanlage und erst wenn es wirklich knapp wird die Wasserpumpe und die Notbeleuchtung... nur Beispielhaft, kann auch ganz anders programmiert werden, nachträglich angepasst/verändert werden ,usw.)
Bei verlassen des Fahrzeuges überwacht sie Fenster Türen und Scheiben und schaltet bei Einbruch die Warnblinkanlage ein und lässt die Hupe plärren
mit einer Tastenkombination kann die Alarmanlage wieder abgestellt werden (Auch die Tastenkombination kann frei gewählt und selbstverständlich jederzeit geändert werden, wie auch die Menüführung am Bedienteil...)
Außerdem regelt die Steuerung die Ladestromverteilung des Solarladereglers und der Lichtmaschine so, dass bedarfsorientiert Start- wie Wohnraumbatterien entsprechend geladen werden und so immer voll sind. Zusätzlich könnte die Anlage bei überschreiten einer bestimmten Temperatur die Klimaanlage einschalten, einen Lüftermotor aktivieren, oder bei unterschreiten einer Batteriespannung das Stromaggregat (unter dem Wagen) automatisch anwerfen und die Batterie wieder laden. Auf Tastendruck öffnet die Steuerung ein Ventil zum Ablassen des Schmutzwassers, wenn man über dem Entsorgungsschacht steht... auf der anderen Seite wirft sie bei Kälte automatisch die Heizung an wenn man dies so wünscht/programmiert hat...

Alle Werte, Tasten und Funktionen sind frei wähl- und programmierbar was 100% Individualität und Flexibilität bedeutet.
IM Prinzip kann man sich das wie die "Eierlegende Wollmilchsau" der Steuerungstechnik vorstellen.
Das Programm kann bei Wunsch auch täglich verändert/ angepasst werden, so das sich völlig andere Funktionen ergeben, --ohne umverdrahten !

Deshalb wird ähnliche Technik auch in der Gebäudeautoatisierung verwendet. (zB Europäischer Installationsbus EIB/KNX)

Im Prinzip gibt es das alles schon, klar, jedes moderne PlastikWOMo hat ja ein Modul das ähnliche Funktionen aufweist - aber das vielfache kostet und natürlich kann man auch viel Geld für eine richtige Alarmanlage ausgeben...

DIe Kosten steigen natürlich mit dem Funktionsumfang da man zusätzliche Ein und Ausgangsmodule benötigt. Im oben beschriebenen Funktionsumfang müsste man schon mit um etwa +200 Eur für die Steuerung rechnen.

gerade die "Siemens LOGO!" war auch eine der von mir durchgedachten Möglichkeiten, da die aktuellen Versionen mit 12 oder 24V Versorgung erhältlich sind,
über eine Anzeigeeinheit verfügen und vom Preis durchaus im Rahmen sind (Grundmodul ab ca 110 Eur, Erweiterungsmodule um die 70 Eur)
eine andere sehr kostengünstige Möglichkeit wäre eine microSPS die schon unter 100 Euro zu bekommen ist. Dann verzichtet man aber auf den namhaften Hersteller und den modularen Aufbau. Erweiterungsmodule gibt es aber auch... (http://microsps.com/) Auch die microSPS kann für 12 oder 24V Betrieb ausgelegt werden.

Meine Überlegung liegt aber nun nicht auf den Vorteilen die unabstreitbar sind. Mir stellt sich die Frage, ob sich speziell beim Einbau in Fahrzeuge auch Nachteile ergeben.
ZB Probleme durch Spannungsschwankungen (Fahrbetrieb und Batterieentladung), Störungen im Bordnetz, Temperaturschwankungen, Vibartionen,...

Für den "Normalverbraucher" ergibt sich ein "Nachteil": er kann die Anlage nicht selbst programmieren, oder/bzw muß das erst lernen. Ich schreibe das aber unter Anführungszeichen,
denn der "Normalverbraucher" kann seine FIAMA, TRUMA oder sonstigen Paneele und Einrichtungen auch nicht umprogrammieren, sondern muß sie fertig kaufen. Damit bleibt es wieder egal
ob man das selbst machen kann. Man kauft das Zeug fertig und wenn man ein neues Programm braucht kauft man es ebenso - oder lernt es zu erstellen. Gerade SPS sind durch grafische
Programmierung sehr einfach zu programmieren...
Für mich stellt sich die Frage gleich gar nicht. In SPS gib ich einigermaßen bewandert und im Falle der microSPS würde ich den Controller direkt (in C) programmieren und nur die Hardware nutzen, da ich dann alle Funktionen der Schaltung uneingeschränkt nutzen könnte und mich nicht an die vorgegebenen Funktionen der grafischen Programmieroberfläche halten müsste...
- Editiert von MartinBenz508 am 10.02.2012, 17:57 -

MartinBenz508

unregistriert

9

Freitag, 10. Februar 2012, 11:06

Zitat

Original von Sambo
1 Logo! von Siemens eingebaut.

2 Funktioniertauch ohne den erweitereten Temperaturbereich der SIPLUS Ausführung mittlerweile schon 7 Jahre Probleme.

3 Ob's denn wirklich eine ausgewachsene SPS sein muß?


Hallo Christoph,

1 Die Logo halte ich eigentlich für eine sehr gute Wahl. Solider Hersteller, modulare Bauweise, für Womo_Anwendung sicher ausreichender Funktionsumfang - freut mich, dass Du Dich gemeldet hast!

2 Tip/Verständnisfehler? du hast seit 7 Jahr Probleme wegen fehlender Temperaturbereichserweiterung ??

3 nein, ich bin da ganz bei Dir, wir brauchen für diese Anwendung sicher keine S7-300, Kleinsteuerung oder microSPS ist durchaus die bezahlbare und funktionelle Lösung. Wenn Du (und vielleicht ncoh ein paar andere) mich in meinen Überlegungen bestätigst werde ich auch bald eine entsprechende Steuerung in meinen Wägen zu Testzwecken spazieren fahren ;-)

10

Freitag, 10. Februar 2012, 11:26

Ich hab auf Wohnbusse.CH mal einen Busausbau von nem Automatisierungstechniker gesehn, der hat da so ziemlich alles reingepackt was er kannte -- war'n riesen Schaltschrank mit SPS etc pp.

Wer das Geld, die Bastelwut und die Ideen für eine sinnvolle Nutzung hat, soll mal tun...

11

Freitag, 10. Februar 2012, 11:59

Zitat

Original von MartinBenz508

Zitat

Original von Sambo
1 Logo! von Siemens eingebaut.

2 Funktioniertauch ohne den erweitereten Temperaturbereich der SIPLUS Ausführung mittlerweile schon 7 Jahre Probleme.

3 Ob\\\'s denn wirklich eine ausgewachsene SPS sein muß?


Hallo Christoph,

1 Die Logo halte ich eigentlich für eine sehr gute Wahl. Solider Hersteller, modulare Bauweise, für Womo_Anwendung sicher ausreichender Funktionsumfang - freut mich, dass Du Dich gemeldet hast!

2 Tip/Verständnisfehler? du hast seit 7 Jahr Probleme wegen fehlender Temperaturbereichserweiterung ??

3 nein, ich bin da ganz bei Dir, wir brauchen für diese Anwendung sicher keine S7-300, Kleinsteuerung oder microSPS ist durchaus die bezahlbare und funktionelle Lösung. Wenn Du (und vielleicht ncoh ein paar andere) mich in meinen Überlegungen bestätigst werde ich auch bald eine entsprechende Steuerung in meinen Wägen zu Testzwecken spazieren fahren ;-)



Hallo Martin,

die Logo! läuft selbstverständlich ohne Probleme. Tuppfehler 8(

Siemsn gibt für die Standardmodule eine Umgebungstemperatur von 0-55°C an. Die SIPLUS kann sogar von -25°C bis max. 70°C betrieben werden.
Trotz der bei uns nicht ungewöhnlichen Temperaturen im Winter bis -20°C gab's wie gesagt noch nie Probleme.

Für die, die neuere Autos mit CAN-Bus fahren (werden hier vermutlich nicht viele sein ;-) ) könnte die Ecomat Mobile von IFM Electronic interessant sein.
Die Steuerung ist vor allem durch das grafische Display interessant. Der Preis ist auch in Ordnung. Lediglich die CoDeSys Software geht ins Geld.

Wer aber mit Microcontrollern unterwegs ist hat die evtl. schon. :-)

Gruß
Christoph

12

Freitag, 10. Februar 2012, 12:00

Hallo,

hatte selber schonmal so eine Idee angedacht, aber nur in der grauen Theorie..
Meine erste Wahl wäre auch eine Siemens LOGO - wir verbauen die im Geschäft in
Maschinen und sind z.T beeindruck, was die Dinger abkönnen..
Optional gibts die auch mit Textdisplay zum externen verbauen, bei dem man auch
einfachste Menüstruckturen Programmieren kann.

Auch Interessant ist die Kleinsteuerung von Phoenix Contact,
da hat man schon Grafikdisplays, aber Kostentechnisch gaaaanz
andere Liga..

Tauchteddy

unregistriert

13

Freitag, 10. Februar 2012, 15:16

Danke, das war sehr informativ. Für mich ist das nichts, alles, was ich damit machen kann, mache ich schneller manuell. Und mehr :-O
Ich habe eine Anzeige für sechs Temperaturmessstellen, eine Anzeige für sechs Füllstände, meinen Batteriecomputer. Mehr ist für mich nicht nötig (und selbst das wird oft schon als Overkill angesehen ...).

MartinBenz508

unregistriert

14

Freitag, 10. Februar 2012, 17:47

Zitat

Original von Tauchteddy
Ich habe eine Anzeige für sechs Temperaturmessstellen, eine Anzeige für sechs Füllstände, meinen Batteriecomputer. Mehr ist für mich nicht nötig


Jo, ist ja auch ok.

Nur zwecks Info: weißt Du evtl noch wieviel Deine Anlage/Paneele so gekostet haben?

Ich habe natürlich auch ein bisschen herumgeschaut was fertige Module so kosten. Komplette Anlagen wie sie in den modernen WOMOs eingebaut sind habe ich leider nicht zum Preisvergleich gefunden, und die kleinen Paneele, von denen man dann mehrere bräuchte (zB 1 für 2 Batteriestände anzeigen, 1 für Flüssigkeitsanzeigen, ein gerät für Tiefentladeschutz,...) kamen mir in Summe immer recht kostspielig vor... vielleicht habe ich auch an der falschen Ecke nachgeguggt...

Tauchteddy

unregistriert

15

Freitag, 10. Februar 2012, 18:11

Nein, weiß ich nicht mehr, aber es ist ein normaler Batteriecomputer von Philippi, dazu ein 600A-Shunt.
Temperaturanzeige ist ein LCD-Element, 6-fach Wahlschalter und 6 NTC, alles von Conrad. Beleuchtung über eine LED mit Taster.
Tankinhalt Ultraschallgeber von Philippi (würde ich nie wieder nehmen ...), analoges Rundinstrument, auch wieder ein 6-fach Wahlschalter zur Auswahl der Messstelle, dazu noch ein Taster, der Licht und Messung startet. Dadurch werden die Ultraschallgeber nicht ständig bestromt und verbrauchen nur Strom, wenn gemessen wird.

Wohnort: Heidelberg

Fahrzeug: Opel Movano

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 10. Februar 2012, 20:32

Siemens Logo sind feine Dinger, auch für Laien sehr einfach zu programmieren -
die graphische Oberfläche ist echt schnell zu lernen!

Meiner Meinung nach hat die Logo aber einen großen Nachteil, den man beachten sollte:
Eine 12V Logo hat einen Verbrauch von 1-2W was doch einiges ist, wie ich finde.
an einem Tag sind das immerhin 24-24Wh, also 2-4Ah Grundlast jeden Tag durch die SPS.

Ausserdem muss man aufpassen wieviele Analogeingänge zur Verfügung stehen -
hier gibt es meines wissens nach Unterschiede,
aber ich bin da auch nicht auf dem laufenden, ich habe nur ein paar ältere Logos
zum spielen daheim.
Eine steuert zum Beispiel unsere Terrarienbeleuchtung und ersetzt hier drei Zeitschalturen,
kein großer Deal, aber ich kann alle Steuerzeiten zentral verändern und bekomme
gleichzeitig die Lampenlebensdauer protokolliert.
Ich finds praktisch, und das spielen mit den Teilen macht wirklich spaß -
klar geht das mit nem µC alles besser, günstiger und flexibler...
ABER mit der LOGO hat man eine bezahlbare Industrietaugliche Lösung,
die einfach zu programmieren ist und in den allermeisten Fällen
einfach funktioniert.
Signatur von »chicken« &irre2

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: DB 608 /1978 H

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 10. Februar 2012, 22:13

Zitat

Original von MartinBenz508
Auf Tastendruck öffnet die Steuerung ein Ventil zum Ablassen des Schmutzwassers, wenn man über dem Entsorgungsschacht steht... auf der anderen Seite wirft sie bei Kälte automatisch die Heizung an wenn man dies so wünscht/programmiert hat...
- Editiert von MartinBenz508 am 10.02.2012, 17:57 -

manchmal wünsche ich mir auf der autobahn oder auch in der stadt einen kleinen lustigen schalter zum verklappen meiner abwässer während der fahrt:-o
mal im ernst:der ganze elektronik-steuerschnickschnack setzt voraus steuerbare verbraucher zu besitzen-meine heizung braucht ne hand zum niederdrücken um zu zünden....kühli auch...
Signatur von »tomtom« Jürgen ist der Beste

Wohnort: Hagenow

Fahrzeug: MB 508 Ex-Polizeibus

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 10. Februar 2012, 22:13

Mir schweben so Vorstellungen von einer stufenlosen Scheibenwischer-Intervallsteuerung im Kopf herum. Mit einem Schieberegler, der käme dann in die Mitte neben die Heizungsschieberegler. Sieht bestimmt schick aus. Oder auch eine Fernschaltung der Standheizung per Handy.
Muss man das per SPS machen? Nein, aber das Austüfteln macht Spaß!

MartinBenz508

unregistriert

19

Freitag, 10. Februar 2012, 23:23

@tomtom ein wahres Wort. Auch nicht jeder Generator kann unters Fahrzeug montiert und ferngesteuert gestartet werden. Gasgerätschaft hat eben den "Nachteil" das man meist manuell starten muß. Muß ja auch nicht immer von Nachteil sein. Es kommt halt auf viele Dinge an. Eine Standheizung könnte hingegen meist angesteuert werden, oder auch ein Kompressorkühlschrank... setzt natürlich wieder eine Solaranlage voraus wenn man so viele stromfressende Verbraucher sammelt...

auch Chickens einwand mit dem Eigenverbrauch der Steuerung hat seine Berechtigung und sollte man nicht ganz aus dem Kopf verlieren. Aber auch herkömmliche Module zur Fahrzeugüberwachung gehen nicht ganz ohne Strom. Dennoch würde mich das wieder zurück zur ursprünglichen Idee der Eigenentwicklung führen.

Ganz zu beginn war das ja meine Überlegung: Das ganze auf Basis eines Microcontrollers selbst als Entwicklungsprojekt zu starten. Dazu hätte ich einen Controller der MSP430 Familie von Texas Instruments gewählt - die durch zahlreiche Energiesparfunktionen glänzen und den Eigenverbrauch sehr verbessern würden... Im Prinzip hätte ich das ähnlich der von mir verlinkten microSPS-Geschichte aufgebaut, mit einer passenden Anzahl von Schaltrelais und Eingängen... Ein paar Teile dafür hätte ich schon hier herumliegen, vielleicht mache ich auch wirklich nur so zum Spaß einfach mal einen Prototyp und schaue wie das läuft/bzw wieviel das verbraucht (ich dneke das der Verbrauch MSP430 deutlich unter dem des in der microSPS verbauten Atmel-controllers liegt). Oder ich baue das Teil nur in ein Auto ein und ins andere zB eine Logo! zum Vergleich...
- Editiert von MartinBenz508 am 11.02.2012, 10:39 -

Team Huckepackmobil

unregistriert

20

Samstag, 11. Februar 2012, 11:26

Moin,

ich habe auch schon über den Einsatz einer Kleinsteuerung oder SPS nachgedacht. Kombiniert mit Telefonmeldemodul wäre das optimal, da meine Mobile nicht hier bei mir zu Hause stehen. Dazu noch eine Visualisierung. Günstiger und besser an eigene Wünsche anzupassen, als fertige Module.

Für die Nichtfachleute von hier:

Bitte mit der SPS keine Sicherheitsrelevanten Dinge wie z. B. Übertemperaturen, Überdrücke und sonstige Sicherheitsschaltungen realisieren. Oder gleich eine fehlersichere Steuerung verwenden !!!

Wenn sich wer damit auskennt, damit experimentieren möchte, ist das eine super Sache. Wenn das Mobil dann mal verkauft wird, dem Käufer eine Schulung anbieten oder zurückbauen - lach ... .

Bin hier sehr gespannt auf Info von Leuten die das anwenden.


Euch ein schönes WE !

Grüße

Michael