Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 22. Februar 2012, 21:46

Peinliche Stromfrage

Hallo Zusammen

Eigentlich hätte ich das ja mal in der Schule gehabt als ich Jung war.... Kann mich aber nicht mehr entscheidenden was jetzt Richtig ist. Man wird halt nicht jünger......

Wenn ein Stecker bei 42V 16 Ampere verträgt. Wie viele Ampere verträgt der Stecker bei 12V? 16A.... oder 4.5A... oder 31,5A.... oder X?


Bin für jeden Tipp dankbar.

Gruss Christian

Wohnort: Heidelberg

Fahrzeug: Opel Movano

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 22. Februar 2012, 22:07

16A ist die richtige Antwort.

Entscheidend für den zulässigen Strom ist die Kontaktfläche, und die ändert sich nicht.

Genauso ist es bei der Spannung, die darf auch nicht überschritten werden, nur weil weniger Strom fließt.
Signatur von »chicken« &irre2

Tauchteddy

unregistriert

3

Mittwoch, 22. Februar 2012, 23:21

16A ist die richtige Antwort.

Entscheidend für den zulässigen Strom ist die Kontaktfläche, und die ändert sich nicht.

Genauso ist es bei der Spannung, die darf auch nicht überschritten werden, nur weil weniger Strom fließt.

Ich habe gerade mal bei Conrad nach Schaltern gesucht und schnell einen gefunden, der angegeben ist mit 10A bei 125V oder 6A bei 250V ... Ändert sich da die Kontaktfläche???

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 23. Februar 2012, 01:21

das was nicht veränderbar ist ist die Leistung die über den steker fliesen darf.

bei 42V / 16A sind max 672W
das währen bei 12V dan 56A sind dan auch 672W

also knakpunkt ist die Leistung die gleich bzw nich grösser werden darf.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

5

Donnerstag, 23. Februar 2012, 05:43

Tja, genau Eicke, die Leistung. An der bin ich auch hängen geblieben. Wenn die Leistung zählt, dann ist es ok, denn ich würde gerne den Solarladeregler mit folgender Steckdose an die Batterie anschliessen.

2-polige Einbaubuchse nach DIN 14690, bis 50 Volt 16 Ampere
http://www.harald-filkas.de/42277.html

Ca. währen das dann 20-30A. Genauso beim Ladegerät. Und das bei 12-15V.

Die, die für 16A plädieren sind momentan in Mehrzahl. Gibt es da auch eine Formel? Ich glaube ja auch dass bei 24V Systemen die Kabelquerschnitte halbiert werden können bei gleicher Leistung? Deshalb bin ich ja auch auf die Idee gekommen das zu fragen.....

Gruss Christian

MartinBenz508

unregistriert

6

Donnerstag, 23. Februar 2012, 06:46

Leistung

Die Überlegung mit der Leistung ist ja ganz nett, aber wann fällt denn an dem Stecker die gesamte Spannung von zB 42V ab?

Auch der Satz mit der nicht zu übersteigenden Spannung scheint auf den ersten Blick plausibel, aber mal ehrlich - wie sagt man dem VNB oder der Autobatterie das er/sie jetzt bitte statt 230/12V gefälligst 245/ 18V liefern soll weil das jetzt gerade angebehm wäre. Wird auch ned funktionieren. In der Praxis haben wir meist mit festen Spannungen zu tun.

Praktisch wird für den Steckkontakt die höchste zulässige Strombelastung [A] angegeben die der Kontakt unter bestimmten Voraussetzungen aushalten muß.

Diese Werte sind einzuhalten. Wenn Werte unterschritten werden ändern sich andere Grenzwerte deshalb nicht.


Für die Berechnung der (Verlust)leistung am Stecker müßte man dessen (Übergangs)Widerstand kennen und zur Berechnung heranziehen. Dann könnte man so den Spannungsfall am Steckkontakt ermitteln und die Leistung am Stecker berechnen... Das wird man vermutlich nur in seltenen Ausnahmefällen anwenden und ist bei einhalten der Grenzwerte auch nicht nötig...

MartinBenz508

unregistriert

7

Donnerstag, 23. Februar 2012, 06:51

Genauso ist es bei der Spannung, die darf auch nicht überschritten werden, nur weil weniger Strom fließt.
Ich habe gerade mal bei Conrad nach Schaltern gesucht und schnell einen gefunden, der angegeben ist mit 10A bei 125V oder 6A bei 250V ... Ändert sich da die Kontaktfläche???

NEin aber der Spannungsfall am Stecker

Wohnort: Heidelberg

Fahrzeug: Opel Movano

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 23. Februar 2012, 08:20

Ich habe gerade mal bei Conrad nach Schaltern gesucht und schnell einen gefunden, der angegeben ist mit 10A bei 125V oder 6A bei 250V ... Ändert sich da die Kontaktfläche???
Oben steht was von Steckern, aber du redest von Schaltern.
Das ist in der Dimensionierung ein kleiner Unterschied.

Stecker sind üblicherweise nicht unbedingt dafür ausgelegt den Nennstrom auch zu trennen.
Was beim Schalter aber der Fall sein muss.

Wie MartinBenz508 schon sehr richtig geschrieben hat,
könnt Ihr mit der Leistung nicht rechnen.

Es ist doch ganz einfach:
Welche Spannung und welcher Strom soll der Stecker aushalten?
Dann sucht man einfach einen, der beide Werte erfüllt.

Der Kostet unter Umständen etwas mehr, aber dafür muss man keine Angst haben dass einem die Karre abfackelt!
Und das ist ein reales Risiko, doppelter Strom bedeuten vierfache Verlustleistung am Stecker,
und die kann ausreichen dass das Teil sehr warm wird - eventuell sogar so warm das ein Brand ausbricht.



Mal als Erklärung zu den Leitungsquerschnitten:
Hier geht es wirklich um die Leistung, aber um die Leistung des Verbrauchers.

Soll z.B. ein 120W Verbraucher Betrieben werden, so werden bei 12V 10A benötigt, bei 24V aber nur 5A.
Deshalb könnte prinzipiell im 24V der Kabelquerschnitt reduziert werden.
Signatur von »chicken« &irre2

9

Donnerstag, 23. Februar 2012, 10:24

Ich habe gerade mal bei Conrad nach Schaltern gesucht und schnell einen gefunden, der angegeben ist mit 10A bei 125V oder 6A bei 250V ... Ändert sich da die Kontaktfläche???

Nein, aber bei höheren Spannungen werden beim Schalten längere Funken gezogen und bei höherem Strom dickere Funken. Das bedeutet pro Schaltvorgang eine höhere Belastung (Abbrand). Deshalb darf man bei 250V eben nur 6A schalten.

Einen Stecker mal eben mit der doppelten Stromstärke belasten? Eher nicht und nur unter Aufsicht. Wie gesagt: doppelter Strom bedeutet 4fache Verlustleistung am Stecker(Wärme). Und die Steckkontakte korrodieren irgendwann, der Kontaktwiderstand steigt...

Nimm doch so'n Natostecker und -buchse. Die können, glaub' ich soviel Strom.
oder:
http://www.reichelt.de/Neutrik-Speakon-V…6d5066ece867bb6

http://www.reichelt.de/Neutrik-Speakon-V…6d5066ece867bb6

Gruß Erwin

Tauchteddy

unregistriert

10

Donnerstag, 23. Februar 2012, 11:50

Stecker, Schalter ... Da hat wohl jemand nicht aufgepasst. Dumm nur dass ich dieser Jemand war :-)

11

Donnerstag, 23. Februar 2012, 12:26

Ok, super tolle Antworten, vielen Dank.

Abfackeln will ich unter keinen Umständen mein Bussi, ich brauch den doch..... und er auch mich....

Aber dann ist klar dass es nicht geht.

Die Stecker von Erwin gefallen mir gut. Auch wenn ich da wieder eine doofe Rechenfrage stellen muss. Bei Max. Belastung steht da 50A RMS...... nach ein paar Minuten Googlen habe ich herausgefunden dass RMS eine Einheit in der Musik ist. Gut, das Umrechnen in Wechselspannung wird gleich mitgeliefert. Aber vom Umrechnen in Gleichspannung..... leider Fehlanzeige.

Und bitte nicht hauen. Werde mich demnächst wieder mit den doofen Formeln beschäftigen. Versprochen, ab morgen..... ishallah

Gruss Christian

MartinBenz508

unregistriert

12

Donnerstag, 23. Februar 2012, 13:17

True Rms

vermutlich wird es sich um Effektivwertmessung bei Wechselspannung handeln. bei google TRUE RMS sollte weiterhelfen können.

Schalter Stecker, kenn mich ned mehr aus ;-) jetzt bin ich noch verwirrter als in der Frühe gg

Ist ja eigentlich auch ganz egal - die Grenzwerte sind in jedem Fall einzuhalten, auch wenn wir alles mögliche andere berechnen könnten. Deshalb habe ich auch den Drang Rechenbeispiele zu bringen erfolgreich unterdrückt :-) Aber egal was wir rechnerisch berichtigen könnten und was möglich wäre - wer soll den für das ganze Zeug im Schadensfall die Haftung übernehmen?!

Der Hersteller garantiert für die Funktionsfähigkeit der Bauteile unter den angegebenen Bedingungen, also hält man sie ein, auch wenn da natürlich Spielräume sind. Wenn ich mir die Beiträge von oben nach unten so durchlese hat eigentlich jeder auf seine Art/für seinen angesprochenen Bereich durchaus (evtl mit kleinen Einschränkungen) "recht" - es hilft nur leider für das Problem überhaupt nicht weiter. Was draufsteht zählt!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MartinBenz508« (23. Februar 2012, 13:45) aus folgendem Grund: Tippfehler ausbessern


13

Donnerstag, 23. Februar 2012, 13:53

Verstehe mich bitte nicht falsch, ich will keine Grenzwerte ausrechnen noch ausreizen. Im Gegenteil, ich will genügend Reserve. Was ich aber auch will, ich will sicher sein das ich das richtige Produkt kaufe.

Mein Problem ist bei dem Stecker von NEUTRIK halt, darf ich den jetzt mit 50A belasten oder nicht. Oder anders herum gefragt entsprechen die 50A RMS, 50A OHNE RMS %-/ .

Das ist alles was ich wissen will. Denn wenn das stimmt, und auch bei 12V zugelassen ist (steht nämlich auch nix dazu) dann ist es das was ich suche. Ansonsten muss ich weiter suchen. Eine stabile, am Besten eine Wasserdichte, Steckverbindung für 12V belastbar bis ca. 40....50A.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 23. Februar 2012, 16:37

RMS ist der Effektivwert beim Wechselstrom. Mit einem Multimeter in Einstellung "AC" misst an den RMS, sofern es sich um eine Sinusförmige Spannung handelt.
Bei nichtsinusförmigen Wechselspannungen wirds komplizierter. da muss man, um die der Kurvenform entsprechende Effektive Spannung zu messen, mit einem Gerät mit True RMS oder TRMS messen. Tut aber hier nichts zur ache.

Beim Gleichstrom ist der Effektivwert identisch mit dem Spitzenwert, also dem mit "DC" gemessenen Gleichstrom. Wenn der Stecker 50A ACeff "abkann", hält er auch 50A DC aus.
Bei Steckern musst du drauf achten, dass er verpolungssicher ist.
Bei Schaltern musst du drauf achten, daß sie für Gleichstom, also DC, gebaut wurden.


Andi

MartinBenz508

unregistriert

15

Donnerstag, 23. Februar 2012, 16:55

Hochstromsteckverbinder für Solarbetrieb

warum nimmst Du nicht sowas:

http://www.conrad.at/ce/de/product/74189…140200&ref=list

http://www.produktinfo.conrad.com/datenb…_CF_S_2_5_6.pdf



oder falls du das dauernd an und abstecken willst sowas:



http://www.conrad.at/ce/de/product/74094…140200&ref=list

http://www.conrad.at/ce/de/product/74093…140200&ref=list



die erste VErsion ist mit IP 68 Staub udn Wasserdicht(dauerndes Eintauchen bei Bestimmten Druckverhältnissen), die zweite Ausführung entspricht IP 65 Staubdicht und Strahlwassergeschützt.

16

Donnerstag, 23. Februar 2012, 17:19

Oha, vielen Dank Andi. Das nenne ich mal Fachchinesisch verständlich erklärt. Jetzt habe ich es verstanden.

Welsches Steckermodel ich nehme muss ich jetzt noch schauen. Gebraucht wird es dass ich die Starterbatterie auch mit dem gleichen Ladegerät und Solarladeregler laden kann die normalerweise an den Bordbatterien hängen. Aber bei längerem nicht Gebrauch will ich die Starterbatterie auch laden können. Leider ist die ziemlich verbaut und das Anschliessen dauert ca. 45 Minuten. So mache ich das nie. Wenn ich aber nur einen Stecker habe ist das kein Problem. Auch will ich Fernscheinwerfer montieren, die aber ab und an weg müssen, usw. Ich will nach Möglichkeit nur 1 Steckertyp verbauen. So dass er halt Wasserdicht (Scheinwerfer) und 25A (Ladegerät) abkönnen muss.

Gruss Christian

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 23. Februar 2012, 17:49

Für das Ladegerät kannst du einfache Bananenstecker nehmen.

Für die Fernscheinwerfer kannst du einfache wasserdichte Stecker nehmen.

Die Anforderungen sind unterschiedlich, daher würde ich auch unterschiedliche Stecker nehmen, ich glaube oben wurden schon welche verlinkt.
Oder du suchst dir einen Platz für die Steckverbindung der Scheinwerfer, die nicht wasser belastet wird, zB geschützt im Motorraum



Andi

18

Donnerstag, 23. Februar 2012, 23:45

Die Neutrikstecker sind für Bühnenanwendung. Sehr einfach zu stecken und zu entstecken, trotzdem sicher verriegelt. Wirklich robust (eigene Erfahrung). Geht auch für 12V. Nicht wasserdicht.

Zu RMS sagt die Wahrheit: "Der quadratische Mittelwert ist die wesentliche Größe für die thermische Bemessung einer Leistungsgröße."

Zitat


Für das Ladegerät kannst du einfache Bananenstecker nehmen.
Genial. Aber meine guten Büschelstecker werden bei 10 Amperechen schon warm. Könntest du auch pro Pol 2 Stecker nehmen - aber dann bloß beim Stecken nicht durcheinander kommen. :O

Gruß Erwin