Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Tauchteddy

unregistriert

1

Donnerstag, 23. Februar 2012, 18:49

Generatorfrage

vor allem an Dieselcracks -> Volker :-)
Ich möchte endlich meinen lange gehegten Plan eines kleinen BHKW auf PKW-Dieselmotorbasis verwirklichen. Meistenteils einfach: 1.4l Polo-Diesel, > 100A Lima, Anschluss an PlattenWT > Heizung.
Nun hat sich aber ergeben, dass ich eventuell einen 230V-Generator bekommen kann, bei dem der Antriebsmotor irreparabel ist. Der 4 kW Generator ist aber in Ordnung. Ich würde den gerne an den Motor anbauen, vielleicht an das Getriebe, damit man ihn zu- oder wegschalten kann, je nach Bedarf.
Das Problem: der Generator braucht 3000 U/min. Zieht ein Verbraucher, muss der Motor mehr arbeiten, er darf aber in der Drehzahl nicht abfallen, er muss nachregeln und die Drehzahl halten.
In dem Gas-Thread ging es ja auch um ESP und Drehzahl, habe ich es richtig verstanden, dass die ESP automatisch, ohne weiteres Zutun, immer die eingestellte Drehzahl herzustellen versucht?

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 23. Februar 2012, 18:56

bei älteren generatoren läuft das über einenmechanischendrezahlregler der die esp regelt.

beineueren läuftdas elektronischgeregelt über einendrehzahlregler.

heistirgent einendrehzahlwächter und ansteuerung für die espbrauchst du.
ohne geht danix.

den woher merkt die esp das die drehzahl abfält von alleine merkt die nix.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 23. Februar 2012, 20:17

Moin Moin !

kenne den Motor und die ESP davon nicht .

Aber im Prinzip ist es schon richtig ,dass die ESp automatisch beim Dieselmotor nachregelt.
Nur ist diese Regelung genau gesagt eher eine Steuerung.d.h. ohne genaue Rückkoppelung.
Das führt also zu einer sehr hohen Regelabweichung
http://de.wikipedia.org/wiki/Regler
http://de.wikipedia.org/wiki/Regelungstechnik

Erwarte bitte nicht von mir ,dass ich dir das besser erklären kann ! In meinem Studium war dieses für mich damals schon sehr unverständlich und es ist mir nur mit Mühe gelungen ,mich da durch zu schlängeln ! Mittlerweile hat sich da auch schon lange der Schleier des Vergessens drüber gelegt.

Die Frage ist doch ,was du damit vorhast . solange du damit Licht oder ähnliches betreibst ,kannst du mit einer ziemlichen Frequenzabweichung leben ,problematisch wird es mit elektronischen Geräten ,die auf die genaue Frequenzeinhaltung angewiesen sind.
solltest du vorhaben ,den Saft in das Netz einzuspeisen ,kommst du um eine professionelle Anlage zur Synchronisierung nicht herum ,wobei nicht das Problem der Frequenz vorrangig ist ,sondern du darfst das Zuschalten nur im Moment der Phasengleichheit vornehmen ,sonst knallt es ganz gewaltig . Sobald du mit dem Netz verbunden bist und einspeist ,stellt sich das Problem nicht mehr ,da erfolgt die Synchronisation zwangsläufig durch den Generator.
Solche Anlagen werden (wurden ?) hier übrigens gebaut ,bei einer Firma habe mal ein Praktikum gemacht. Der Cheffe von damals ist m.W immer noch so ein bischen aktiv und ein absoluter Crack auf dem Gebiet der Steuerung . kannst ja mal nach Horst Schuchardt Hambühren gurgeln.

mfG Volker

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: Niesmann-Bischoff Flair 59

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 23. Februar 2012, 22:01

Tempomat?

Es gibt sowas wie Tempomaten auch für Dieselmotoren. Inwieweit man die 3000Touren festverdrahten könnte, oder immer erst diese Drehzahl einregeln muss, entzieht sich meiner Kenntnis.
Eventuell lässt sich auch der Leerlauf auf 3000Touren erhöhen, der Leerlauf wird ja sowieso vom Steuergerät eingeregelt.
Signatur von »spezii« Drei Bier gelten als Mahlzeit, da hat man aber noch keinen Schluck getrunken!

Wohnort: Barßel-Neuland

Fahrzeug: 508 D bj 69 teilintegrier

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 23. Februar 2012, 22:09

bei vw motor tdi

leerlauf drehzahl in steuer geräht mit VW computer 1551 oder 1552 auf dreitausendt stellen .
Signatur von »wohnmobil407H« Schlimmer geht immer!!!

Tauchteddy

unregistriert

6

Donnerstag, 23. Februar 2012, 22:55

Hm, das zweite mal, dass meine Antwort verschwunden ist. Mache ich etwas falsch beim Absenden?
Also, der Generator sollte nur für die Waschmaschine sein, allerdings haben die ja heutzutage auch reichlich Elektronik.
Dass das doch nicht so einfach geht, hatte ich befürchtet. Naja, dann eben nicht.

Die Leerlaufdrehzahl dauerthaft hochzuregeln, ist nicht sinnvoll, für die Hauptanwendung - 12V und Wärme - muss ich nicht so hoch drehen. Und auch mit erhöhter Drehzahl bleibt doch dasselbe Problem, oder? Wenn der Generator belastet wird, geht die Drehzahl runter ...

Der Motor, den ich mir vorstelle, ist kein tdi. Er soll möglichst einfach sein, möglichst keine Elektronik. Ins Auge gefasst habe ich, weil gut und günstig verfügbar, einen 1.4l Diesel aus Polo o.ä.

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 24. Februar 2012, 10:18

Moin Moin !

Du möchtest also nicht einspeisen !
In diesem Fall ,wenn also du mit dem Netz nicht verbunden bist,kann dir die Phasenungleichheit schnuppe sein.Ich glaube auch nicht,dass eine Waschmaschine auf leichte Frequenzänderungen grossartig reagiert.Handelsübliche Stromerzeuger dürften da auch Drehzahlabweichungen in ähnlicher Grössenordnung haben.
Eine wesentliche Verkleinerung der Abweichung erzielst du auch durch die Wahl des richtigen Motors. Dieser darf sein max. Drehmoment bei Teillast (um mehr handelt es sich hier nicht ! ) keinesfalls über 3000/min haben ,sondern dieses muss deutlich darunter liegen. Problematischerweise geben alle Drehmomentkurven nur den Verlauf bei Vollast an.
Grundsätzlich ist aber ein Motor mit grossem Hubraum und langhubiger Auslegung vorzuziehen.
Ich möchte das mal verdeutlichen : Dein Motor dreht mit 3000/min und es liegt ein Gleichgewicht zwischen Last und Leistung vor ,d.h. die Drehzahl ist konstant.
Jetzt wird die Last erhöht,weil der Generator stärker belastet wird . Dieser wird über einen eigen Spannungsregler verfügen und so den Erregerstrom erhöhen , infolgedessen fällt deine Drehzahl zunächst ab. (Ich könnte mir auch vorstellen,dass der Spannungsregler jetzt aufgrund der durch die niedrigere Drehzahl wiederum nachregelt und dadurch die Last weiter steigt)
Es wäre jetzt günstig ,wenn die Drehmomentkurve des Motors so verläuft,dass bei abfallender Drehzahl das Drehmoment höher wird und dadurch einem Absinken der Drehzahl entgegengewirkt wird.

Ich würde ,auch aus diesen Gründen ,einen OM 636 vorziehen. Allerdings nicht aus dem PKW ,sondern die Stationärausführung , diese wurden in Gabelstapler ,aber auch in Mähdrescher eingebaut und verfügen in dieser Ausführung über eine fliehkraftgeregelte ESP ,die eine gegenüber der U-druckgeregelten aus dem Pkw eine wesentlich geringere Regelabweichung hat.
Ein Freund von mir hat da noch einige in neuwertigem Zustand !

MfG Volker

8

Freitag, 24. Februar 2012, 10:36

Fur 4 kW braucht man rund 12 PS. OM636 hat 40PS vollast. Ich wurde ein kleinere diesel nehmen.
Groeten Pieter

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 24. Februar 2012, 11:09

Moin Moin !


Zitat

Fur 4 kW braucht man rund 12 PS. OM636 hat 40PS vollast. Ich wurde ein kleinere diesel nehmen.
Dummerweise liegen die 40 PS erst bei deutlich über 3000/min an ,sind also nicht wirklich hilfreich .
Nebenbei gibt es den OM 636 in zig Leistungsstufen bis 43 PS .
Die Stat.motore mit Fliehkraftregler besitzen keinen Spritzversteller und haben Leistungen im Bereich von etwa 20 - 35 PS .
Grundsätzlich läuft aber ein Dieselmotor im Teillastbereich am sparsamsten und wird auch so am wenigsten verschlissen ,insofern macht es gar keinen Sinn ,einen Motor zu wählen ,der von der Leistung gerade so ausreicht ,erst recht nicht ,wenn dann die Drehzahl auch noch mittels eines Getriebes angeglichen werden muss.

Da bei fällt mir immer der geniale Fehlschlag von Porsche ein. Die hatten sich auch mal vorgestellt,dass basierend auf ihren Motoren entwickelte Flugmotoren den Markt für kleine Flugmotoren gehörig aufmischen würden. Damals (ist noch gar nicht so lange her) wurde der Markt von US Motoren aus den 30er Jahren beherrscht. Porsche hatte nun erkannt ,dass ihre Motoren einen besseren Wirkungsgrad besassen und zudem leichter waren. Erst, nachdem man die Motoren erprobte,stellte man fest,dass die Drehzahlen nicht zum Antrieb der Propeller taugten , ein erforderliches Zwischengetriebe verkehrte dann den vermeintlichen Gewichts- und Verbrauchsvorteil ins Gegenteil. Der Gesamtpreis lag dann auch viel zu hoch ,als dass eine Fertigung noch sinnvoll gewesen wäre.

MfG Volker

lieselotte

unregistriert

10

Freitag, 24. Februar 2012, 13:19

porsche scheiterte an einem einfuhrverbot in den USA, die Motoren waren super

Tauchteddy

unregistriert

11

Freitag, 24. Februar 2012, 13:27

Und Porsche leidet heute noch an diesen Motoren, würde die am liebsten vom Markt wegkaufen, aber wer einen hat, der gibt ihn nichtg her. Porsches Problem: Flugmotorenhersteller sind anscheinend verpflichtet, unbegrenzt Ersatzteile zu liefern, das ist bei den paar Motoren natürlich unwirtschaftlich.

So, zum Generator. Auf den Polomotor bin ich gekommen, weil er klein ist, sowohl insgesamt als auch vom Hubraum her. Noch lieber wäre mir ein noch kleinerer, Dahatsu hat wohl einen 1l oder so ... Ein OM 636 ist mir zu groß, den habe ich im Boot - riesig. Ich wüsste nicht einmal, ob ich den durch die Luke bekomme. Und dann wäre da ja noch das Problem mit dem Getriebe, der 230V-Teil sollte ja nur selten laufen, meistens nur 12V und Wärme, dann muss der große Generator abgekoppelt sein, das wollte ich über das normale Getriebe machen.

Rüdiger, kannst du was zum Drehmomentverlauf beim 1.4l Diesel wie er im Polo oder Seat Terra Anfang der 90er Jahre verbaut war, sagen? Alternativ vielleicht der nächstgrößere aus dem Golf?

Die VW-Motore gibt es wie Sand am Meer, und billig ...

12

Samstag, 25. Februar 2012, 16:46

Hallo,

Ich habe mal einen alten Beitrag mal herausgesucht wo jemand so etwas gemacht hat. Lies mal den letzten Beitrag unter:

[url]http://forum.electronicwerkstatt.de/phpBB/viewtopic.php?topic=112749&forum=34&start=0&pid2=748231&zeige=generatorhnsdfsfrequenz#id748231
[/url]

Tauchteddy

unregistriert

13

Samstag, 25. Februar 2012, 21:03

Danke, der Link ist zwar nur auf Umwegen zu öffnen, aber er ist interessant. Also werde ich es auch einfach probieren, den Generator bekomme ich hoffentlich geschenkt :-)

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 25. Februar 2012, 21:06

hallo holger,

schau dir doch mal die motoren an einem kühlauflieger an....

viele grüße

emsi

Tauchteddy

unregistriert

15

Samstag, 25. Februar 2012, 21:09

Gibt es die irgendwo billig? Sind die wassergekühlt?

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 25. Februar 2012, 21:14

wassergekühlt sind sie. wo es die billig gibt.....z.zeit keine ahnung, aber.....ich denke.....carrier kühlung etc...vielleicht mal die rita antexten, die hat ihre auflieger als kühlschrank.

Tauchteddy

unregistriert

17

Sonntag, 26. Februar 2012, 09:28

Nachgedacht ... Kühler geht nicht: fehlen Getriebe und Kupplung.

Wohnort: Wald Michelbach

Beruf: reisender Holzwurm

Fahrzeug: MB613 Navarra Crossfire u.a.

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 26. Februar 2012, 16:56

und warum holst du dir nicht gleich einen kleinen Dieselmoppel,werden grad in der Bucht für 190 noch was aufgerufen.Da lässt sich doch bestimmt auch der Kühlkreislauf anzapfen für Wärmegewinnung,oder die Wärme sonstwie abzapfen?dann einen Wandler drauf für die Waschmaschine. sowas mein ich

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »diver« (26. Februar 2012, 17:03)


Tauchteddy

unregistriert

19

Sonntag, 26. Februar 2012, 17:34

1. 28V
2. luftgekühlt
3. kein Getriebe, um einen 230V-Generator anzubauen
4. Motorleistung 3 kW, zu wenig für den 230V-Generator

Vielen Dank für die Mühe, aber dein Tipp ist für meine Zwecke schlicht unbrauchbar.

Tauchteddy

unregistriert

20

Sonntag, 26. Februar 2012, 17:37

5. wie es aussueiht, wird der mit einer Kurbel gestartet ...

Fast erstaunlich, dass es immerhin ein Generator ist.