Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Electricus

unregistriert

1

Sonntag, 11. März 2012, 15:29

Minus über Karosserie oder mit verkabeln? SIF-PV/P Leitung im KFZ zulässig? KFZ Flachsicherungshalter für Hutschiene woher?

Hi.
Im Automobil wird ja oft Minus über die Karosserie geführt.
Was nicht immer ganz problematisch ist.

Nun habe ich noch einen 100m Ring SIF-PV/P 2x2,5mm² Leitung hier liegen den ich verwenden könnte.
Habe aber auch noch 50m 1x2,5mm² Rot hier liegen (H07-VK Normale Litze aus dem Schaltschrankbau) Andere Querschnitte und Farben auch vorhanden.
Aber die sind mangels extra Mantel wohl unzulässig zur Verwendung als Stromleitung im 12/24V Aufbaustromnetz?

Da es zweiadrige Leitung ist, könnte ich den Minus mit verdrahten und nur an einer zentralen Stelle niederohmig auf die Karosserie gehen. (Als Potentialausgleich).

Die Bordspannungssteckdosen und "Zigarettenanzünderdosen" für den Allgemeingebrauch würde ich gerne als Ringnetz mit dieser SIF-PV/P Leitung anschließen.
Wirksamer Querschnitt wäre dank Ringnetz dann 5mm².

Einzelne Geräte, wie z.B. den TFT Monitor will ich mit einzelnen Leitungen direkt an den Sicherungskasten anschließen und mittels Schraubklemmen fest anschließen.

Ist es zulässig, die genannte Leitung zu verwenden?
Ist es besser, den Minus mitzuverkabeln und nur zentral mit der Karosserie zu verbinden, oder an jeder Steckdose / Gerät direkt auf die Karosserie zu gehen?

Für die 230V Installation im Bus würde ich gerne Ölflex Leitung verwenden. Es spricht ja nichts gegen diese Leitung für die 230V Installation im KFZ, oder?


P.S: Kennt jemand eine günstige Bezugsquelle für KFZ Flachsicherungshalter, die auf einer standard 35mm Hutschine befestigt werden können?

MFG

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 11. März 2012, 16:14

deine SIF-PV/P kanste verwenden spricht nix dagegen.

minus würde ich generell immer direkt verlegen bis zum verbraucher und auch ein dickes 10mm² zu einer kupverschine von der batterie aus löegen und da alle minus leitungen auflegen und nix über die karosse.

deine ring leitungen für zigaretten anzünder usw würd ich auf jedenfall die zigaretten anzünder einzelt verdraten den die kanste ja bis zu 15A belasten. sind ja warscheinlich nicht alle auf einmal in benuzung aber wen doch wird eng mit der 2,5² leitung. lampen und kleinverbraucher kanste als ring versorgen aber solche stekdosen 12V immer einzelt direkt 2 adrig.

zum verkabeln kanste aber auch einzelader nemen was du da herumliegen hast. steuerleitung rot / blau....usw aus dem schaltschrank bau.

230v mit öl flex kanste machen. verges aber den FI nicht, oder wie das teil heute heist das neu.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Electricus

unregistriert

3

Sonntag, 11. März 2012, 17:23

Danke, dann baue ich die SIF Leitung ein.

Würdest du den Bordstromkreis an zentraler Stelle mit der Karosserie verbinden, zum Potentialausgleich? Oder würdest du auch das nicht machen, und komplett potentialgetrennt arbeiten?


Das Ringnetz was ich bauen will, ist für die "Allgemeinsteckdosen", mit 30 A Vorsicherung und Absicherung (Automat) an direkt neben der jeweiligen Dose.
Durch das Ringnetz erhoffe ich mir einen geringeren Spannungsfall.

Dosen für spezielle Geräte, bzw direkt angeschlossene Geräte werden mit einzelnen Leitungen zum Hauptverteiler geführt.

230V Steckdosen will ich auch installieren, und über einen kleinen Wechselrichter (ca 150W-500W aber dafür Sinus) anschließen. Für Sachen, wo ich keine speziellen 12V/24V Adapter habe. Umschaltbar auf Landstrom.
Die 230V Steckdosen im Küchenbereich sollen nach dem derzeitigen Stand ausschließlich auf Landstrom angeschlossen werden, da ich die Leistung für Küchengeräte nicht aufbringen kann. Statt Landstrom kann es auch der mitgeführte Notstrom Moppel unterwegs tun.

mfg

Kasimir

unregistriert

4

Dienstag, 13. März 2012, 20:33

Hallo Leute,
bei der Ganzen 12V verkabellei, vergesst den Unterspannungsabschalte für die Bordbatterien nicht. Und denkt an das Trennrelais mit den 2 Dicken Sicherungen.
Gruß
Jörn