Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 11. März 2012, 22:58

Boiler undicht

Unser Boiler leckt an der Stelle, wo das Warmwasser austritt. Allerdings nur, wenn das Wasser heiß ist. Es kommt kein Tropfen heraus, solange nur Kaltwasser im Boiler ist.
Ausbauen und Löten wäre die letzte Option, weil die Möbel um das Gerät herum gebaut wurden. Für mich ein Riesenact (mindestens gesamter Küchenblock mit 2-Meter-Abdeckplatte, Spüle, Gasherd).

Vor Jahren habe ich zuhause an unserem E-Herd eine abgebrochene Schraube mit einer Flüssigkeit wieder geklebt; mein ehemaliger Nachbar, der mir die Flüssigkeit gab, sagte, die Vebindung würde fest werden und an dieser Stelle nicht mehr brechen (das war das Scharnier der Backofentür, da war also Zug drauf). Das Ding hat bombenfest gehalten.

Nun die Frage:
Welche Flüssigkeit kann das gewesen sein? Würde die auch für die Materialien des Boilers und des Warmwasserstutzens helfen? Oder kennt ihr einen Kleber/eine Flüssigkeit die dauerhaft dichtet?

Für eine einfache Lösung wäre ich dankbar, weil es nicht die letzte Baustelle im April wird.

bele

PS.: Evtl. war das Loctite kennt jemand ein Produkt von denen, welches das richtige wäre?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »bele« (11. März 2012, 23:50) aus folgendem Grund: Zusätzliche Information.


Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 12. März 2012, 00:15

es giebt so knet metall. is ne weiche 2K masse die man knetet vermischt und dan da drauf haut wo es hin soll. das zeuch wird stein hart und man kan damit eigentlich alles amchen. nach aushärtung auch fräsen bohren usw.


http://www.ebay.de/itm/1-x-115g-Wekem-Ka…=item3cb0277f15

wen man natürlich mim brenner einigermassen gut an die anschlüsse ran kommt könte man das auch im eingebauten zustand hartlöten. ist aber eben ne platz frage.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Eicke« (12. März 2012, 00:36)


Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 12. März 2012, 06:47

moin alle...

eicke, könnte man damit auch ein pumpengehäuse retten ? bei unserer hauswasserpumpe, die für die hallenberegnung zuständig ist, hat sich ein ca 10cm langer riss gebildet, trotz abgelassenem wasser bei frost.

diese hier :
http://www.idealo.de/preisvergleich/Offe…0-w-metabo.html

viele grüße

emsi

Wohnort: Wald Michelbach

Beruf: reisender Holzwurm

Fahrzeug: MB613 Navarra Crossfire u.a.

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 12. März 2012, 07:05

Unser Whirlpool läuft seit 15 Jahren mit einer mit Knetmetall geflickten Muffe. das Zeug ist klasse. ich würde das auch am Pumpenkoerper ausprobieren.Ist bei mir Standard Zubehör im Werkzeugkoffer.

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 12. März 2012, 10:22

@ Eicke:
wen man natürlich mim brenner einigermassen gut an die anschlüsse ran kommt könte man das auch im eingebauten zustand hartlöten. ist aber eben ne platz frage.
Das ist das Problem, Eicke, die Platzfrage, es geht seeehr eng zu.

Sehe ich das richtig, dass man bei dem von dir verlinkten Kleber noch die Pistole dazu kaufen muss und die Mischdüsen?

bele

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 12. März 2012, 10:35

@ diver:

Vertrocknet der Kleber in der Düse/Kartusche genauso wie Silikon oder Acryl?

bele

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 12. März 2012, 11:22

Wäre dieser Kleber von wekem auch okay ("Pistole" und Düse schon dabei, dadurch ein deutlicher Preisunterschied)?

bele

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 12. März 2012, 12:05

Sehe ich das richtig, dass man bei dem von dir verlinkten Kleber noch die Pistole dazu kaufen muss und die Mischdüsen?

Okay, wieder was gelernt: Datenblatt lesen, Beitrag richtig lesen, denn es ist Knetmasse. :-O

Zitat

Vertrocknet der Kleber in der Düse/Kartusche genauso wie Silikon oder Acryl?

dito

bele

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 12. März 2012, 12:06

Wäre dieser Kleber von wekem auch okay ("Pistole" und Düse schon dabei, dadurch ein deutlicher Preisunterschied)?

erledigt


bele

Wohnort: Wald Michelbach

Beruf: reisender Holzwurm

Fahrzeug: MB613 Navarra Crossfire u.a.

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 12. März 2012, 12:10

Sag ich doch: wer liest ist im Vorteil ! Von den beiden Strängen gleich viel abschneiden, kneten bis die Farbe einheitlich ist, Repstelle entfetten und Knete draufdruecken. Ferdisch. Den Rest gut einpacken, hält fast ewig.

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 12. März 2012, 14:46

Aus welchem Material sind eigentlich der Wasserbehälter und der abgehende Stutzen dDer Boiler ist etwa 25 Jahre alt und von Truma. Läuft sonst einwandfrei).
Der Tipp mit dem Kneten, bis die Farbe einheitlich wird, war gut, diver.

bele

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

12

Montag, 12. März 2012, 16:23

der behälter ist aus V2A edelmetall, niro.

vorm auftragen vom knetmetall etwas anschleifen mim schmirgel dan haste noch ne bessere verbindung weil das VA sehr glat ist eben polirt.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 12. März 2012, 16:31

Ja, danke, Eicke. Jetzt wird gekauft.

bele

14

Dienstag, 13. März 2012, 21:30

Moin,
das Zeug war du suchst ist von Presto und heißt "Haftstahl"

kriegst du hier z.b.
http://www.oel-engel.de/Autopflege/Repar…c6bccfc9a210b69

Beste von Welt.

Hab unseren Warmwasserboiler am Heisswasserausgang damit repariert. Hält schon seit 6 Jahren und lässt kein Wasser mehr an Stellen raus wo keins rauskommen soll.
Signatur von »Der 808er« Schöne Grüsse aus dem Ruhrgebiet
euer Lars
-------------------------------------
Wo Feuer ist - ist auch Qualm und wo Qualm ist, ist mein 808 nicht weit !!!
Der Vorteil ist bei einem 808 : GROSS - LANG - BREIT - HOCH - "PLATZ" -einfach nur GUT

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 13. März 2012, 23:02

Danke, Lars, hört sich gut an.

bele

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 31. März 2012, 18:11

Drüben bei der bus-community schreibt einer zu unserem Problem:

"hallo bele,
du bekämfst gerade die ursache, aber du mußt das problem lösen,

warum tropft es denn- nur wenn es heiß ist???
weil der druck im boiler dann am größten ist
hast du mal das sicherheitsventil gespült, oder getauscht, dann steigt der druck
nicht mehr so stark-und die Stelle ist evtl nicht mehr undicht
es kann aber auch sein, das die anschlußgewinde wegrosten, dann ist auch eigentlich nix mehr mit kleben"

Was meint ihr dazu?
Verwirrt haben mich die Gewinde (ich dachte geschweißt oder gelötet), der Gedanke von Rost an V2A und das Sicherheitsventil (von dem ich bisher nichts wusste).

Jürgen

MartinBenz508

unregistriert

17

Mittwoch, 4. April 2012, 22:01

naja, kommt evtl auc h aufs Modell an

ich hab heir nen alten truma Boiler bei dem der Kessel eindeutig durchgerostet ist, da ist wohl dann nix mit Edelstahl.



Der Campingdealer konnte es aber nicht glauben, er meint auch das nie Kessel geba<ut wurden die rosten...

  • »bele« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 4. April 2012, 22:16

Also, er leckt nicht am Warmwasseraustritt, sondern wo das kalte Wasser rein fließt (direkt daneben scheint die Elektrik des Fühlers reinzugehen); aber das ist ja gehupft wie gesprungen.
Ich bekomme ihn im eingebauten Zustand nicht dicht, muss ihn also ausbauen. Mir graut davor, ich sehe noch nicht mal die Gasleitung. Jetzt wird zunächst mal kühl geduscht. 8-(
Mit wie vielen Schrauben ist der am Boden festgemacht (zwei kann ich sehen)?

Jürgen

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 4. April 2012, 22:22

ich hab heir nen alten truma Boiler bei dem der Kessel eindeutig durchgerostet ist, da ist wohl dann nix mit Edelstahl.


v2a kann gammeln durch den falschen/übermässigen gebrauch von chlor ( desinfektion ),
oder z.b. auch, wenn häufig stark eisenhaltiges wasser verwendet wird.

bei v4a sollte das nicht passieren.

gruss,
roadrunner

MartinBenz508

unregistriert

20

Donnerstag, 5. April 2012, 06:18

Mit wie vielen Schrauben ist der am Boden festgemacht (zwei kann ich sehen)?
3, eine davon schwer erreichbar. Ich verwendete einen Schraubenmdreher mit felxwelle um die einigermassen lösen zu können, allerdings glaube ich mich zu erinnern, dass die Schraube ncih ganz raus muß, da die Befestigungsösen Schlitze sind, der Boiler also seitlich aus der Führung herausgezogen werden kann

Mir graut davor, ich sehe noch nicht mal die Gasleitung.
Soweit ich mich erinnere war die ganz vorne angeklemmt mit Überwurfmutter, aber einigermassen zu erreichen