Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 17. Oktober 2003, 22:29

Hallo, plane den Möbelbau in meinem neuen Womo mit Laminat. Hat eine menge guter Eigenschaften das Zeug, ist es für ein Womo auch geeignet? Wer kennt sich aus und kann Tipps geben?
Ein ordenticher Rahmenbau vorher ist klar. Aber auser das es für den Boden wegen der Feuchtigkeit nicht geeignet ist fällt mir kein nachteil ein.
Gruss Mattes

2

Freitag, 17. Oktober 2003, 22:41

ist das nicht zu schwer?:T

gruss Sjon

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 17. Oktober 2003, 23:24

Sicher Geschmacksache,aber warum soll es nicht funtionieren es gibt ja schöne Dekore.Für den Rahmen braucht man schon vernünftige Maschinen oder ? Wieviel Platz hast Du denn in Deinem Womo ? Gruß von Gert
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

4

Samstag, 18. Oktober 2003, 00:38

Hallihallo,

denke das Trägermaterial des Laminates ist wichtig.
Falls es Hartfaser, oder wie auch immer dieses gepresste
Zeugs heißt, ist , wäre das nicht gut !
Denn es zieht Feuchtigkeit an (hygroskopisch)
quillt auf und verformt sich....

Grüße,
Katrin

5

Samstag, 18. Oktober 2003, 09:41

Hallo Mattes,

[cite]Mattes schrieb:[br]Hallo, plane den Möbelbau in meinem neuen Womo mit Laminat. Hat eine menge guter Eigenschaften das Zeug,
[/cite]

Das meinst du nicht wirklich ernst, oder ?

Mit Ausnahme der pflegeleichten \"Plastikoberfläche\" sehe ich für den Möbelbau überhaupt keine guten Eigenschaften an dem Zeugs.

[cite]
ist es für ein Womo auch geeignet?
[/cite]

Ja aber IMHO nicht für den Möbelbau.


[cite]
Wer kennt sich aus und kann Tipps geben?
[/cite]

Ich kenn mich halbwegs aus, kann dir aber beim besten Willen keine Tipps zum Möbelbau mit Laminat geben. Für mich ist es unvorstellbar aus Laminat ein ordenliches oder schönes Möbelstück zu bauen ;-)

[cite]
Aber auser das es für den Boden wegen der Feuchtigkeit nicht geeignet ist
[/cite]

Da ist ein Irrglaube, mal abgesehen vom Gewicht ist Laminat unter der Berücksichtung einiger Klenigkeiten, durchaus als Bodenbelag für Womos geeignet.

Aber wieso denkst Laminat ist gut für den Möbelbau aber schlecht für den Bodenbelag im gleichen Mobil ?


Fido

Brumm207

unregistriert

6

Samstag, 18. Oktober 2003, 09:56

Hallo,
da habe ich die gleichen Bedenken wie Fido.

Laminat hat so ziemlich das höchste spezifische Gewicht aller in Frage kommenden Materialien für den Möbelbau.

Laminat arbeitet, d.h. es dehnt sich aus bei Wärme und Feuchtigkeit wie normales Holz. Wenn Du nun aber eine Fläche (Tür z.B.) aus den einzelnen Brettern via Click+Kleb zusammengezimmert hast... wie soll das auf Dauer Plan bleiben???

Laminat ist nicht stabil. Angeschraubte Beschläge werden bei der ersten größeren Belastung ausreißen.

Alternativen:

Sperrholz als Vollmaterial (15mm). Einfach zu Verarbeiten und relativ billig.

Rahmenbauweise mit eingearbeiteten Füllungen (3mm). Noch leichter, aber schwieriger herzustellen.

Nebenbei: ich plane für die nächste Renovierung auch Laminat einzusetzen. Aber als Fußbodenbelag. Sauber verarbeitet und gut abgedichtet müßte er schon 10 Jahre halten. Meint mein Schreiner... werde 2013 berichten;-)

Gruß Rainer

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 18. Oktober 2003, 11:18

Also ich hab schon die tollsten und unmöglichten Ausbauten gesehen in meiner langen WOMO_Zeit,immerhin seit 1978!Selbst meine Kisten hatten teilweise Abenteuerliche Ausbauten von spartanisch bis luxuriös vom Bedford Blitz bis zum Neoplan Hochdecker (Cityliner)Was ich sagen will ist,es ist egal was für Materialien ich verbaue hauptsache ist ,das es mir gefällt und seinen Zweck efüllt,eben Geschmacksache und die Frage meiner finanziellen Möglichkeiten.Da Mattes sich mit dem Thema Laminat wohl schon beschäftigt hat und es leiden mag wird er sicher einen Weg finden Möbel für seine Bedürfnisse zu bauen.Sicher ist Pappelsperrholz,Beschichtet oder nicht ,ideal aber eben auch sauteuer.Wenn ich mir mal so den Möbelausbau bei meinem AMI ansehe könnte ich auch auf Laminat zurückgreifen :-O:-O:-O:-O:-O Mit freundlichen Grüßen Gert
- Editiert von southwind am 18.10.2003, 11:27 -
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

Armin (TÜ)

unregistriert

8

Samstag, 18. Oktober 2003, 14:08

[cite]Brumm207 schrieb:... wie soll das auf Dauer Plan bleiben???[/cite]
Hi Rainer, einfach mit langen Spax auf den Rahmen schrauben, dann hält das:-O:-O:-O
[cite]Nebenbei: ich plane für die nächste Renovierung auch Laminat einzusetzen. Aber als Fußbodenbelag. Sauber verarbeitet und gut abgedichtet müßte er schon 10 Jahre halten. Meint mein Schreiner... werde 2013 berichten;-)
Gruß Rainer[/cite]

Da hat Dein Schreiner schon Recht, mein Laminat ist jetzt seit vier Jahren drin und Du hast es Dir ja angeschaut eigentlich ist es noch ganz in Ordnung.

Grüße Armin

9

Samstag, 18. Oktober 2003, 19:45

Ich halte es für den Boden wegen der Feuchtigkeit nicht geeignet. Wie schnell ist mal die Dachluke vergessen, oder man kommt im Winter mit Schneeschuhen rein. Für die Möbel halte ich es fast für genial. Welches material ist so strapazierfähig, es gibt wohl kaum ein Womo ohne macken in den Möbeln. Ich habe das immer geschaft. Haste nen goßes Auto wilste auch mal was tranportieren. Nicht das man damit Umzüge macht aber es ist halt schnell mal passiert.

Limeskiste

unregistriert

10

Samstag, 18. Oktober 2003, 20:28

[cite]Mattes schrieb:[br].......................................................................... Wie schnell ist mal die Dachluke vergessen, oder man kommt im Winter mit Schneeschuhen rein...... [/cite]

Genau deshalb ist Laminat nicht für den Möbelbau im WoMo geeignet (!)
Die laminatplatten sind in der Regel nur einseitig mit Vinylharz beschichtet
und die unterseite meisst nur mit einer Papieschicht, die dann bei hoher
Luftfeuchtigkeit diese richtig gut aufnimmt.
Das HDF-trägermaterial (HochDichteFaserplatte) und die Fugen
quellen auf. Wenn es den unbedingt Superstabiles Kunststoffdecor im
WoMo sein soll dann nehm doch 13mm Feuchtraum Spanplatte Vinylhartz beschichtet
hast dann keine Fugen und ist etwas leichter. Und wenn du Die Kanten gut
beschichtest hält das auch paar Jahre ohne aufzuquellen :=-:=-:-P8o)

Gruß

Limeskiste

11

Samstag, 18. Oktober 2003, 21:40

Mit der Luftfeuchtigkeit meinst du das wäre so tragisch? Ich lager schon ein paar Jahre MDF Platten unbeschichtet Drausen unter einem kleinem Abdach, sollen irgendwann mal im kamin verschwinden (nicht weiter sagen). Die sehen noch recht gut aus obwoll, je nach Wind der Regen oder der Schnee sie erwischte. Da sehe ich eigentlich nicht so das Problem.
Ich kämpfe vielmehr mit mir selber ob eine Echtholz front mir über die Jahre nicht besser gefallen wird. Eigentlich liebe ich massiv. Habe auch schon mehrere Möbel für meine Wohnung selbstgebaut. Bei der Holzwahl komme ich immer wieder auf die Tropenhölzer. Die haben so ein klasse Bild. (schwärm) Aber mit der Abholzung der Tropenwälder habe ich leider ein problem. Bisher konnte ich das für mich ganz gut lösen in dem ich Holz von wo anders Recykelt habe. Aber bei meinem Womo find ich da keine Lösung. Massiv darf ich ja leider nicht verbauen. Das kann ich günstig selber Recyceln. Tropenhölzer werden bei uns, sowanwitzig sich das anhört oft als Verpackungsmaterial, kisten, palletten usw. benützt. Ich find nur kein Sperrholz. Deswegen die alternative mit den Laminat. Für die Buche und die Eiche kann ich mich nicht begeistern, und Kiefer usw. sowie so nicht. Pappel und diese ganzen anderern sachen sind mir zu Ausdrucks los. Da würde ich sofort mit Farbe ran gehen. Wenn Holz dann muss es gefallen, odér sichtbar als Imitat erkennbar sein.

Limeskiste

unregistriert

12

Samstag, 18. Oktober 2003, 22:25

Hallo Mattes,
dann mach doch einfach mal die Probe
und leg dir ein Laminatrest mal unter das Abdach ;-):-O
Was die verwendung von Tropenholz angeht gibt es sicherlich unterschiedliche Meinungen und ich kann mir vorstellen das wenn ich hier jetzt Anfang es wieder eine riesen Diskussion gibt :-O:-O
Ich habe damit kein problem ;-):-O
Klasse Bild bekommst du auch bei einheimischem Holz zB.
Kirschbaum,Ahorn, Nussbaum, Rüster usw.... und als Sperrholz gibt es die alle.

Gruß

Limeskiste

Wohnort: hannover

Fahrzeug: 508 mit wowa-aufbau..... und sowas

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 19. Oktober 2003, 01:41

schon mal an OSB-platten gedacht? nur so als idee,mir gefällt sowas.
gruß,gromo
Signatur von »gromo« ...ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos. Vicco v. Bülow,1993

14

Sonntag, 19. Oktober 2003, 18:56

Hallo Limeskiste Kirschbaum sieht auch gut aus, da muss ich dir zu stimmen. Rüster kenne ich nicht, kannst du es evt. beschreiben?

Limeskiste

unregistriert

15

Sonntag, 19. Oktober 2003, 19:29

Hallo Mattes

schau mal bei Telse der hat auch mit Rüster gebaut.

Gruß

Limeskiste
- Editiert von Limeskiste am 19.10.2003, 19:34 -

16

Sonntag, 19. Oktober 2003, 20:27

Moin Mattes

Bei Tropenhölzern mal ans Gewicht gedacht? Nur maaal soo gefragt......;-):=-

Grüße
Appi 8o)

17

Montag, 20. Oktober 2003, 07:47

[cite]southwind schrieb:[br]...
Sicher ist Pappelsperrholz,Beschichtet oder nicht ,ideal aber eben auch sauteuer.[/cite]

hmm, aber Laminat ist eigentlich nur dann billiger, wenn es schon im Keller liegt.
Ich habe letztens für meinen Dachausbau 12mm Pappelsperrholz gekauft zu knapp über 10Euronen/qm. Da kommt Laminat idR auch dran. Bei Laminat benötigst Du aber noch ne Hinterkonstruktion, die ja auch noch mal kostet und zusätzlich Arbeit verursacht. Dann hast Du letztlich ein übelst schweres Teil und stabil isses doch nicht.

Klarer Vorteil der Pappel-Lösung: Gewicht!
Durch einigermassen bewussten Umhang mit Material hab ich den Düsseldorfer auf ein Gewicht bekommen, das mir nun eine 2-Jährige TÜV-frist beschert ;o)

Laschdrfahrer

unregistriert

18

Montag, 20. Oktober 2003, 12:34

Wer behauptet das Laminat kein Wasser verträgt?
Die Oberfläche ist gegen Wasser völlig unempfindlich und das Trägermaterial(meistens HF Platten) gibts auch wasserfest verleimt.
Sorry im Voraus, wenn ich jetzt ein paar Statements los werde, bei denen sich der eine oder andere auf den Schlips getreten fühlen kann, aber als halber Schreiner kann ich nicht anders.
Laminat auf einen Rahmen gespaxt:=( Wenn das nach was aussehen soll, dann nimm das Laminat weigstens als Füllung im Rahmen.
Das Zeug ist wirklich schwer. Wenn schon Rahmenbauweise, dann nimm Sperrholzplatten (gibts ab 3mm Stärke) als Füllung und verleime das ganze. Dann kann auch der ganze Rahmen viel leichter ausfallen.
Spaxen tu ich nur da wo mans nicht sieht, oder egal ist.
Laminat gibts als Nut und Feder oder als Klicksystem. Beides ist für größere Flächen in der Vertikalen nicht besonders geeignet, es sei denn jedes einzelne Paneel wird mit 4Schrauben gespaxt8-(8-(8-(
Laminat ist Plastik!!
Ich habs bei mir zwar auch als Bodenbelag, war schon drin, aber niemals würde ich mir das an die Wand oder Schränke oder sonstwohin nageln.
Es gibt doch wirklich Alternativen.
So, jetzt könnt Ihr mich steinigen8(8( aber ich fühl mich besser.
Gruß Axel
P.S. Wenn jemand Fragen zum Thema Holz be/verarbeitung hat, nur zu.

Volkmar

unregistriert

19

Montag, 20. Oktober 2003, 13:06

Also von Laminat verstehe ich nicht viel
und Design, naja, da soll jede(r) sein Ding
so bauen, daß er/sie sich wohlfühlt.

Nur zum Thema Wasser hat es mich stutzig
gemacht, daß wir beim Bezug unserer Wohnung
extra eine Bedienungsanleitung für den neuen
Laminatboden bekommen haben. (diesen hat der
Vermieter legen lassen, wir hatten die Wohnung
wegen des Schnitts, des Lichts und der Lage
gewählt, zum Glück gibt es noch Teppiche)

In besagter Bedienungsanleitung steht, daß man
den Boden AUF KEINEN FALL naß aufwischen darf
sondern nur NEBELFEUCHT weil sonst Wasser in
die Fugen eindringen kann. Es handelt sich nicht
um ein verleimtes Laminat sondern um diese tollen
Klickteile, mit denen man angeblich auch umziehen
kann.
Scheinbar ist Laminat nicht gleich Laminat, deshalb
nur der Hinweis, daß es wohl auch wasserlösliches
Laminat gibt ;-)

Viel Spaß beim Ausbau

Volkmar

Armin (TÜ)

unregistriert

20

Montag, 20. Oktober 2003, 17:17

\"wasserfest verleimt\" bedeutet nur, daß sich das Material nicht auflöst wenn es mal feucht wird. Es wird mit Sicherheit aufquellen sofern das Trägermaterial aus Holz, Spänen oder Fasern ist und nicht aus Platik. Ich habe erst letzte Woche eine wasserfest verleimte 19er Spanplatte bei Bekannten rausgerissen die feucht wurde, sie war noch wunderbar am Stück, nur war sie zwischen 25 und 30 mm stark.

Grüße Armin