Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Electricus

unregistriert

1

Mittwoch, 11. April 2012, 16:15

Kein Tüv / Womoanmeldung ohne Gasanlage?

Hi.

Wollten heute den Bus über den TÜV fahren.
Doch der TÜV Prüfer weigerte sich, den Bus abzunehmen.

Begründung: Es ist keine funktionsfähige und abgenommene GAS Anlage vorhanden.

Dabei soll überhaupt keine Gas Anlage in den Bus.
Ich habe einen elektrisch betriebenen Kühlschrank.
Ich habe auch eine Induktionskochplatte und eine Mikrowelle.
Gekocht wird auf dem Campingplatz elektrisch.
Unterwegs wird entweder:
1. Mit Stromaggregat gekocht
2. Mit Campingkocher im freien
3. oder in aller Regel wird unterwegs einfach kalt gegessen (z.B. Wurstsemmeln)

Der Kühlschrank geht über einen Wechselrichter auch autark für mehrere Stunden. Während der Fahret mit LiMa Ladung auch dauerhaft.
Micro und Kochplatte können, ganz kurz (ca 10 Min) über den Wechselrichter betrieben werden, wenn es drauf ankäme, die Kochmöglichkeit zu Demonstationszwecken kurz autark betreiben zu können.


Doch der TÜV Prüfer stellt sich quer.
Eine elektrische Kochplatte würde er nicht akzeptieren, er will eine Gasanlage sehen, die funktionsfähig und abgenommen ist.
Er meinte, eine vorhandene Gasanlage wäre für die Wohnmobil Eigentschaft unbedingt notwendig. Er verlangt mehr oder weniger eine Energieautarkie für mehrere Tage.

Ich will aber gar keine Gasanlage haben, es ist gar nicht geplant, mehrmals autark auf dem Fahrzeug kochen zu können. Wenn überhaupt, wird eh nur die Micro benutzt, wo es ohnehin keine Gasmodelle gibt. Die Kochplatte ist eigentlich nur eingebaut, damit sie da ist.
Und für den Notfall gibts das Stromaggregat, falls man doch mal autark kochen wollte.

Stimmt das, dass eine vorhandene und betriebsbereite/abgenommene Gasanlage/Gaskochstelle vorgeschrieben ist, um den bus als womo Tüv'en und anmelden zu können?

Grüße

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 11. April 2012, 16:19

vielleicht ist das nach einem neuen gesetz so, das sonst noch niemand kennt?
ich habe vor einem jahr ohne gasanlage tüv bekommen.

du hast pn.

Electricus

unregistriert

3

Mittwoch, 11. April 2012, 16:30

JA, der TÜV Prüfer faselte irgendwas von neuen Bestimmungen.
Ne LKW Abnahme hatte er mir angeboten, aber da bezahlt man sich ja dumm und dämlich bei so einem alten Fahrzeug.

Aber man kann den Leuten doch nicht vorschreiben, dass sie autark kochen können sollen.

Dass es ein Wohnmobil ist, sieht man auch so, das sieht ein blinder mit Krückstock, (am Ausbau mit Tisch, Sitzecke, Schränken, Schlafmöglichkeit) und ne Küche ist doch auch vorhanden.
Ob die Kochmöglichkeit technisch sinnvoll nur auf dem Campingplatz mit 230V Anschluss geht, sollen die bitteschön mein Problem sein lassen.
Irgendwo autark campen hab ich eh nicht vor. Und während der Fahrt tuts auch n Wurstsemmel oder ich gehe irgendwo essen.
Provisorisch (also mit Aggregat oder Campingkocher im freien) gings notfalls sogar auch so wenn ich unterwegs unbedingt was selbstgekochtes wollte.
Und für Demozwecke (z.B. TÜV abnahme) kann ich den Kram ja auch kurz über Wechselrichter "autark" laufen lassen, für ein Fertiggericht reichen die 10 Minuten bis die Akkus unten sind.

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 11. April 2012, 16:42

wo war denn der tüv genau? hast du eine telefonnummer?
ich würde mal gerne dort anrufen, weil mich solche neuen bestimmungen auch interessieren. der hat doch bestimmt einen gesetzestext oder eine ähnliche quelle?

im internet finde ich nichts dazu. wenn es da neue bestimmungen gäbe hätte das mit sicherheit einen aufschrei gegeben!

Electricus

unregistriert

5

Mittwoch, 11. April 2012, 16:49

Das war ein Mobiler Tüv Prüfer bei einer Mercedes Werkstatt.

Die genauen Gesetze mit Paragraphenangabe usw konnte der Typ nicht nennen.
Er meinte nur, ne funktionsfähige und geprüfte Gaskochstelle wäre jetzt vorschrift.
Eine elektrische Kochstelle, die nicht wirklich autark verwendet werden kann, sei unzulässig.
Man müsste angeblich mehrere Tage Energieautark mit den fest eingebauten Sachen stehen können und mehrere Tage in Folge eine warme Mahlzeit autark zubereiten können.
Die Möglichkeit der autarken Zubereitung einer richtigen, selbstgekochten warmen Mahlzeit wäre angeblich für die Wohnmobileigenschaft entscheidend.

Electricus

unregistriert

6

Mittwoch, 11. April 2012, 16:57

Probiere jetzt erst mal, wo anders die Abnahme zu bekommen. (Danke für den Tipp in der PM)

Sonst muss ich doch tatsächlich ne Gasanlage einbauen, die ich eigentlich gar nicht möchte.
Das einzigste, was für mich an gas wirklich interessant wäre, wäre ein Silent Gas-Aggregat mit Autostart bei niedriger Akkuspannung bzw bei erhöhtem Strombedarf. (bzw GAS Brennstoffzelle)
Aber das ist mir im Moment zu teuer.

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 11. April 2012, 17:29

Moin,

was ist das denn für 'ne Nummer? Entweder er kann Dir per Gesetzestext belegen, dass es so ist oder er muss die Abnahme machen.

Ansonsten ist das reine Willkür. Ich hätte felsenfest auf einer Belegung der Behauptung bestanden. Die mobilen Prüfer können sich jederzeit per Telefon an Vorgesetzte und/oder für spezielle Fragen zuständige Mitarbeiter wenden und das dann an die jeweilige Werkstatt, wo sie gerade sind, mailen oder faxen lassen.

Der ist von einer Prüf- und nicht von einer Vermutungsorganisation ...

Lächerlich.

Gruß,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

Wolli32

unregistriert

8

Mittwoch, 11. April 2012, 17:44

Hatte selber schon mal so ein ähnliches Problem. Gebrauchtes verbasteltes Womo gekauft, bei dem zwar Gasanlage vorhanden war, aber einige Leitungen fehlten. Für den TÜV habe ich mir einen Gaskartuschenbrenner für 20,-EURO auf das Kochfeld gestellt und dem Prüfer war´s zufrieden.

Electricus

unregistriert

9

Mittwoch, 11. April 2012, 17:51

Ja, da hast du wohl recht.

Aber angenommen, man hätte den mit Nachdruck zur Prüfung gezwungen, hätte der wohl ganz akribisch gesucht, damit das Auto keine Plakette bekommt.

So von wegen Roststellen nicht fachgerecht geschweißt, noch vorhandene Roststellen usw, Ölverlust am Motor o.ä.
Wenn man da ganz genau schauen würde, könnte man da vermutlich schon was finden.
Auch am Aufbau könnte man mit genauer Prüfung sicherlich was finden, um das Fahrzeug durchfallen zu lassen.

Eine andere Prüfstelle mit anderem Prüfer aufzusuchen, ist, denk ich mal besser.

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 11. April 2012, 18:18



Das war ein Mobiler Tüv Prüfer bei einer Mercedes Werkstatt.

Er meinte nur, ne funktionsfähige und geprüfte Gaskochstelle wäre jetzt vorschrift.
Eine elektrische Kochstelle, die nicht wirklich autark verwendet werden kann, sei unzulässig.
Man müsste angeblich mehrere Tage Energieautark mit den fest eingebauten Sachen stehen können und mehrere Tage in Folge eine warme Mahlzeit autark zubereiten können.
Die Möglichkeit der autarken Zubereitung einer richtigen, selbstgekochten warmen Mahlzeit wäre angeblich für die Wohnmobileigenschaft entscheidend.


das ist vom ersten bis zum letzten wort kompletter unsinn, da stimmt aber auch gar nix von ! :=(

Electricus

unregistriert

11

Mittwoch, 11. April 2012, 18:44

Ja, das sehe ich auch so.

Laut meines Wissens wird die Wohnmobil Eigenschaft durch folgende Faktoren bestimmt:

-Es muss eine Kochstelle vorhanden sein. An der Kochstelle muss das Fahrzeug Stehhöhe aufweisen. Ob Gas oder elektrisch ist nicht vorgeschrieben. Autarkie ist auch nicht vorgeschreiben. Meines Wissens gelten sogar mobile Kocher als Kochstelle

-Es muss eine Schlafmöglichkeit vorhanden sein

-Der Ausbau muss Wohnmobiltypisch sein, also Sitzbänke, Tisch, Schränke usw. Evtl zweiter Stromkreis/Batterie für den Wohnaufbau.

-Der Wohnmobilausbau muss fest eingebaut sein, das Fahrzeug darf also nicht schnell zum Transporter umzurüsten sein.

Alle diese Punkte sind bei mir gegeben, also keine Ahnung, warum die rumzicken.

Entweder hatte der Prüfer keinen Bock auf eine Womo Abnahme, oder er ist zu "obrigkeitshörig".

Die wollen ja gerne die "alten Rußschleudern / Rostlauben / Bastlerfahrzeuge" von den Straßen verbannen (Umweltplakette, horrende Steuern, seltsame Vorschriften).
Man soll ja gefälligst was neues kaufen und so die Wirtschaft ankurbeln.

Mit WoMo Zulassung wirds deutlich billiger. Vielleicht hatten die Angst, man will Steuerhinterziehung machen, und das Teil als Womo anmelden und trotzdem als Transporter nutzen.

Naja, mal sehen, was bei einer anderen Prüfstelle 'rumkommt.

Wohnort: Edertal

Fahrzeug: Opel Blitz,MantaB,OmegaB

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 11. April 2012, 20:38

Hallo
Die Abnahme sollte eigentlich auch ohne Gas möglich sein wenn sich da nichts grobes geändert hat in den Bestimmungen. Ich kenne min ein Bus ohne Gas. Heizung über Diesel, Kochen per festen Spirituskocher und Kühlen mit Elektrobox und dicken Akkus.
Wenn mehere Prüfer so kommen würde ich mir mal die bestimmungen schriftlich geben lassen.

Gruß Wilhelm
Signatur von »holidayblitz« Kann für meine Kommentare und Tips keinerlei Garantie übernehmen versuche aber nur was beizutragen wenn ich glaube helfen zu können!
www.opel-blitzschmie.de das Forum für Blitzfreunde

Wohnort: Grönwohld bei Hamburg

Fahrzeug: DB L 608 D

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 11. April 2012, 21:07

Hier ein Auszug aus dem TÜV-Merkblatt für die Zulassung als WoMo:
(http://www.tuev-nord.de/de/Tipps_fuer_Wohnmobile_3082.htm)

Das Wohnmobil sollte einen wohnlichen Eindruck machen. Dazu benötigen Sie unter anderem eine Sitzgelegenheit mit Tisch. Der darf abnehm-, abklapp- oder wegdrehbar sein.

Gute Nacht
Es muss nicht gleich ein Himmelbett sein. Eine umgeklappte Sitzgelegenheit reicht vollkommen. Dem Gesetzgeber langt eine 1,8 x 0,7 Meter große ebene Liegefläche für die gute Nacht.
Guten Appetit
Die Kücheneinrichtung mit Spüle und Abwasserführung sowie Kocher
Sie muss zur Verrichtung von Küchenarbeit und zum Verstauen von Küchenutensilien geeignet sein. Ist der Kocher nicht fest eingebaut, muss im Wohnbereich ein sicherheits- und bedientechnisch geeigneter Raum zur Nutzung des Kochers, der für die Verwendung in Innenräumen zugelassen sein muss, vorhanden sein.
Gut aufgeräumt
Platz da! Die üblichen Pkw-Ablagen, Handschuhfach und Kofferraum sind nicht genug. Der Schrank oder Stauraum muss ausreichend Platz für Kleidung und Proviant bieten.
Gut befestigt
Während der Fahrt sollte die Einrichtung ihren festen Platz haben, um im Falle eines Unfalls die Gefahr oder das Ausmaß von Verletzungen möglichst gering zu halten.

Fazit: Kocher fest montiert, Energie egal.

kumpel0815
Signatur von »kumpel0815« - Für eine glückliche Kindheit ist es nie zu spät -

Wohnort: zwischenkölnundfrankfurt

Fahrzeug: L407

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 11. April 2012, 21:21

Fazit: Kocher fest montiert, Energie egal.


mein tüv wollte keinen fest montierten kocher. es hat gereicht, dass ich ihm gesagt habe es ist eine 230v herdplatte im schrank verstaut. herausholen musste ich sie für die wohnmobil-zulassung nicht. wozu auch?

ein zu öffnendes fenster im wohnbereich wurde verlangt, damit beim kochen luft reinkommt. ausserdem musste ich der spüle noch einen festen abfluß mit schlauch/rohr verpassen. eine einfache plastikschüssel hat nicht gereicht. ein eimer unter dem abfluss war dann aber ok.

Wohnort: München

Fahrzeug: Mercedes 608D

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 11. April 2012, 23:38

Ich kann ähnliches berichten, bei mir wollte er auch eine Gasanlage (Kartuschenkocher habe ich, der reichte ihm nicht). Ausserdem wollte er noch andere Fenster (OK, meine sind nicht unbedingt zugelassen) und einen "Notausgang". Mein Kanonenofen hat ihm nich gepasst und moch einiges andere.
Ich habe dann im Hinblick auf die Kosten des Umbaus eine LKW-Zulassung vorgezogen. Die kostet im Jahr ca. 200€ mehr (Versicherung teuerer als Womo, dafür Steuer günstiger, oder wars umgekehrt?). Da ich nur immer 6 Monate fahre, sinds bei mir im Jahr also 100€ mehr. Bis zur nächsten Preiserhöhung bei den Womos...
Ich schreibe das nur, weil es immer heisst, die LKWs wären sehr viel teurerer. Sind sie nicht und je nach Aufwand kann sich eine derartige Zulassung durchaus lohnen.
Was mich wirklich trifft, ist, dass ich keine H-plakette hab wegen neumodischen Aufbau...
Slarti

HarunAlRaschid

unregistriert

16

Donnerstag, 12. April 2012, 10:47

hier steht nix mehr

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (19. Januar 2015, 14:04)


Tauchteddy

unregistriert

17

Donnerstag, 12. April 2012, 18:18

Ich glaube, dass du dich bei seinem Vorgesetzten beschweren sollst, wurde noch nicht genannt. Mache ich hiermit: scheiss den an, damit er wenigstens beim Nächsten ordentlich arbeitet.

Electricus

unregistriert

18

Donnerstag, 12. April 2012, 21:23

Ja, werden wir wohl tun.

Hab die Küchenzeile nun erst mal provisorisch auf Elektrisch umgebaut, gas ausgebaut.
Hoffe, das reicht erst mal.
Irgendwann mal wirds eh neu gemacht.

Wenn der Bus durch den Tüv ist, baue ich den eh erst mal ab und kümmer mich um die Karosserie, und dann um einen anderen Aufbau.
Aber hauptsache ich hab erst mal Tüv und bin mobil mit dem Bus.
Brauch dann wenigstens nicht mehr ständig den Stress mit der roten Nummer oder Kurzzeitkennzeichen.
Selbst wenn er erst mal ein paar Wochen wegen Karosseriearbeiten nicht gefahren wird, und erst mal nur angemeldet ist ohne nutzen, bin ich flexibel.
Leider hab ich keine Möglichkeit, alles hier bei mir vor Ort zu machen, und nen festen Schrauberplatz hab ich auch noch nicht.

Grüße

19

Samstag, 14. April 2012, 13:11

Moin,

mein Bus hat auch keine Gasanlage und für den habe ich mir letztes Jahr im September beim Tüv die Womo Zulassung abgeholt.

Allerdings habe ich mir einen zweiflammigen Spirituskocher besorgt und diesen auf die Arbeitsplatte geschraubt.

Ob das jetzt ausschlaggebend war, keine Ahnung. Man braucht halt eine fest installierte Kochgelegenheit.

Ansonsten wurde ja auch schon alles gesagt...

in diesem Sinne: Viel Erfolg!

Wohnort: schauenstein

Fahrzeug: mercedes 813

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 15. April 2012, 17:36

hei
so ein quatsch...so ein gestzt gibt es nicht...wir haben uch kein gas....wir haben nen spirituskocher aus nen schiff......ich denke der prüfer ist der volle pfosten...such dir nen anderen der davon ahnung hat...
unser kocher ist nicht fest eingebaut...wir haben das so gemacht das wir ihn weg räumen können um auch die arbeitsfläche darunter nutzen zu können.
bei uns der tüv ( in bayern ist er eigentlich sehr streng) war davon super begeistert
viele grüsse fred
Signatur von »skyline« Im Leben sollst du Rosen pflanzen....auch wenn nur Dornen erntest sollst du trotzdem Rosen Pflanzen