Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 07:10

Soll ich vor dem WInter jetzt die Blattfedern schmieren oder macht man(n) das nicht mehr??
Beim Bund haben wir Tonneweise technische Vaseline drangehauen.
Was meint ihr ???
:O(?)

2

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 07:33

[cite]Wolf schrieb:[br]Soll ich vor dem WInter jetzt die Blattfedern schmieren (?)[/cite]

ja (!)

Stuebi R81

unregistriert

3

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 10:15

ja klar, wenn du möchtest daß der staub besser dran hängen bleibt und hinterher mehr reibt....

MB608Treiber

unregistriert

4

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 10:47

[cite]Stuebi R81 schrieb:[br]ja klar, wenn du möchtest daß der staub besser dran hängen bleibt und hinterher mehr reibt....[/cite]

und sich das Salz im Fett einnistet, das Zeug verklebt und harzig wird, es bei warmen Wetter tropft, dann musst Du es machen wie beim Bund! Wenn Du das nicht möchtest gehst Du in´s Archiv, wir hatten das Thema und die besten Mittel hier vor ca. 4 Monaten??? Oder so!

Tschööö

Jörn

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: VW T4

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 10:49

[cite]Wolf schrieb:[br]Soll ich vor dem WInter jetzt die Blattfedern schmieren oder macht man(n) das nicht mehr??
Beim Bund haben wir Tonneweise technische Vaseline drangehauen.
Was meint ihr ???
:O(?)[/cite]Hollo Wolf geh doch mal auf die Suchfunktion (Blattfedern)das Thema wurde in der letzten Zeit häufiger besprochen.Gruß Gert
Signatur von »southwind« Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit dem Radius Null - und DAS nennen sie ihren Standpunkt.



Meine mobile Vergangenheit An was man so alles schraubt.

6

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 11:24

also als Fazit würde ich sagen Ölen ist besser als Schmieren, ist dasso richtig ???

Zerlegen wäre ne Fleisarbeit ....bei mir nicht realisier bar.

australix

unregistriert

7

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 11:26

... und wenn du schon dabei bist, auch gleich die bettfedern:-O sorry!!
*duckundwech*
australix

8

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 12:08

[cite]Wolf schrieb:[br]Soll ich vor dem WInter jetzt die Blattfedern schmieren oder macht man(n) das nicht mehr??
Beim Bund haben wir Tonneweise technische Vaseline drangehauen.
Was meint ihr ???
:O(?)[/cite]

Also: Schaden kann es auf keinen Fall, dann rosten die Federn nicht so doll und federn auch noch besser.Es gibt sogar einen sogenannten Federspreizer, mit dem man die Blätter auseianderdrücken kann, um dazwischen zu fetten, was die Federung wesentlich geschmeidiger macht.
Früher benutzte man mal Ledermanschetten, die man über die Federn ziehen konnte, mit Schmienippel zum nachfetten. Die Firma Mike Sanders (die mit dem Korrosionsschutzfett) hat auch ein Fettband zum Umwickeln der Blattfedern im Angebot, Bezug über Oldtimerrestaurationsbedarf oder gutsortierte KFZ-Teilehandel.
Gruss
Hardy

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 12:10

Hmm, also Staub und Salze können sich sowohl bei Öl als auch bei Fett einnisten, da beide Schmierstoffe die Eigenschaft haben, solche Partikel anzunehmen.

Ich persönlich benutze MoS2-Schmierfett. Es gibt auch MoS2 Langzeit Hochdruckfett. Hier mal ein Text dazu von der Seite http://www.oldtimer-schmierstoffe.de/pastenD.htm

Langzeit Hochdruckfett MO 2 Langzeit Hochdruckfett mit MoS2

für die allgemeine Fahrzeugschmierung bei für erhöhten Anforderungen in der KFZ - Schmierung. Das Hochdruckfett MO 2 ist ein reibungsminderndes EP-Hochdruckfett mit MoS2 speziell für stark druckbeanspruchte Schmierstellen. MO 2 schützt hervorragend vor Reibung und Verschleiß, es behält seine weiche Struktur auch bei ungünstigen Betriebsbedingungen. Die Verwendung von Li-12-Hydroxystearat als Seife gewährleistet eine höher Oxidationsbeständigkeit als bei herkömmlichen lithiumverseiften Schmierfetten (besonders wichtig bei Langzeit- oder Dauerschmierung) Oxidations- und Korrosionsschutz Additive gewährleisten lange Lebensdauer und zuverlässigen Korrosionsschutz.

Eigenschaften:

* hervorragende Druckaufnahmefähigkeit, verschleißmindernd
* sehr gut haftfähig und wasserbeständig
* sehr gute Notlaufeigenschaften durch Einlagerung von MoS2 in die Schmierstellen
* zuverlässiger Korrosionsschutz
* sehr gut walkstabil
* verhütet Passungsrost
* weich und geschmeidig
* keine Verklumpungen (grafitfrei)
* Langzeitstabilität, daher sehr lange Gebrauchszeiten und Kostensenkung.

Hoffe, das trägt zur Entscheidungsfindung bei ;-)

Gruss,

Josch
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45 '83, XL 350 R '87

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 12:12

[:mod:]&:modschieb: Hier passt das besser hin. [Josch][/:mod:]
Signatur von »Josch« "Kann man etwas nicht verstehen, dann urteile man lieber gar nicht, als dass man verurteile." Rudolf Steiner

11

Mittwoch, 22. Oktober 2003, 22:14

[:mod:]eigentlich ist das Mist was ihr hier macht, das Thema hatten wir mind. x mal in letzter Zeit.

Habt langeweile ? :-) Dann hier etwas Lesestoff

http://www.busfreaks.de/strohrum/showthread.php?id=4866

http://www.busfreaks.de/strohrum/showthread.php?id=4324

http://www.busfreaks.de/strohrum/showthread.php?id=3644

http://www.busfreaks.de/strohrum/showthread.php?id=1514

Sind grob geschätzt etwas über 100 Beiträge zum Thema, soll ich noch einge raußwühlen :-)

Und in den FAQs wird bestimmt auch noch was sein :-)

Fido

[/:mod:]

MB608Treiber

unregistriert

12

Donnerstag, 23. Oktober 2003, 08:45

Hör mal Fido,

es wird Winter, es ist kalt, da kann man nicht mehr so viel draussen machen, lass uns doch ein wenig Unsinn machen, bitte bitte bitte..:-O:-O:-O

(Danke für die Zusammenfasssung)

Tschööö ;-)öö

Jörn

raphael

unregistriert

13

Freitag, 24. Oktober 2003, 12:19

irgendwer *aufalleandernzeig* :-O könnte ja die brauchbaren/verlässlichen dinge aus den threads heraussuchen und zum allgemeinwissen in der knowledge base erheben oder?

14

Sonntag, 26. Oktober 2003, 09:59

[cite]raphael schrieb:[br]irgendwer *aufalleandernzeig* :-O könnte ja die brauchbaren/verlässlichen dinge aus den threads heraussuchen und zum allgemeinwissen in der knowledge base erheben oder?[/cite]


Freiwillige vor !! :-)

Fido

15

Montag, 27. Oktober 2003, 20:46

ok, ich hab da mal die wichtigsten Infos zu rausgeschrieben, da das bisher in den Tutorials stehende für einen, nach Informationen suchenden, nicht sehr hilfreich ist (da wird sowohl dazu geraten, die Federn zu schmieren, als auch es zu lassen):

Das Auto karrt beim einfedern fürchterlich. Die Blattfedern melden sich wieder mal...
Sollen die Blattfedern nun gefettet werden, oder nicht?

Die Bedienungsanleitung eines DB 406 D aus dem Jahr 1973 beschreibt es folgendermassen:
\"Warten Sie mit dem Einfetten der Federn nicht solange, bis sie quietschen. Eine regelmäßige Wartung und Schmierung verbessert die Federung wesentlich. Dazu das Fahrzeug hochbocken, damit die Federn entlastet werden und der Schmierstoff auch zwischen die Federblätter eingebracht werden kann.\"

Ein Tipp:
Um das Fett besser einbringen zu können, die Federn mit Holzkeilen etwas trennen (kein Metall verwenden), Fett in eine gereinigte Silikontube einfüllen, Tülle an der Spitze anschrägen und dann damit schmieren.

Es gibt auch spezielles Fett zum fetten von Blattfedern. Das dürfte auf jeden Fall geeignet sein. Worin aber der Unterschied zu normalem (z.B. Graphit-Fett) besteht, entzieht sich meiner Kenntnis.

Fettet man die Blattfedern nicht, so besteht die Gefahr, daß sie sich speziell die Enden der kleineren Blätter in die darüberliegenden Federlagen einlaufen. Im Winter können die Federlagen zusammenfrieren und dann bei Belastung brechen.
Genauso droht Federbruch auch bei nicht gefetteten Federpaketen, sofern sie während längerer Standzeiten zusammenrosten und dann wieder beansprucht werden.

16

Dienstag, 28. Oktober 2003, 08:34

Hallo Hans-Jörg,

THX hab\'s direkt reingepackt

FAQ

Wohnort: Oberpframmern

Beruf: hab ich

Fahrzeug: LP 608 - H

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 28. Oktober 2003, 09:31

so, ich sammel mal alles zusammen und bereite es auf für die FAQ

Schteffl
Signatur von »Schteffl« Freiheit bedeutet selber entscheiden zu können, was man definitiv nicht will

18

Dienstag, 28. Oktober 2003, 09:34

[cite]Schteffl schrieb:[br]so, ich sammel mal alles zusammen und bereite es auf für die FAQ

Schteffl[/cite]
Hab´s schon gemacht: Kuckstduhier

Wohnort: Oberpframmern

Beruf: hab ich

Fahrzeug: LP 608 - H

  • Private Nachricht senden

19

Dienstag, 28. Oktober 2003, 10:21

hmmpf, ich hab`s mal Regine geschickt zur überprüfung.
naja , egal
jetzt isses also Doppelt gemacht worden 8o)

besser als gar nicht:T

so long Schteffl
Signatur von »Schteffl« Freiheit bedeutet selber entscheiden zu können, was man definitiv nicht will