Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Nitja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frickenhausen bei Nürtingen

Beruf: Kunsttherapeutin

Fahrzeug: MB L319

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 18. Juni 2012, 21:23

Keilriemen Lichtmaschinen Flucht Fluch!

... es ist nicht so, dass es ein Notfall wäre, ABER verstehen will ich es endlich:

Mein 319er wurde vor Jahren von Benziner auf Diesel umgebaut. Im Zuge des Motorwechsels kam wohl auch eine nicht originale (glaub Mitsubishi) Lichtmaschine rein, weil die orginal Lima keinen Platz mehr hatte und das ganze Geraffel die Seite im Motorraum wechseln musste. Alles eigentlich noch nachvollziebar. Durch den Umbau läuft nun der Riemen nicht mehr so gerade wie er soll bzw sitzt die Lichtmaschine nicht in der Flucht. Das alles wurde vom Vorbesitzer so in Kauf genommen und uns auch so erklärt (inkl der Übergabe mehrerer Ersatzkeilriemen :-O )
Klar quietscht der fröhlich vor sich hin...
was ich aber nun nicht verstehe und hier mal so als Frage in den Raum werfe:

Warum quietscht er "nur" die ersten 5 Minuten?
Warum IMMER nach einem Neustart (selbet nach kurzem Ausmachen)?
Hat das was mit der stromaufnahme zu tun?Und wenn ja WAS DENN?

Erst dachte ich, er dreht halt nur die erste Zeit mit, solange die Lima Strom aufnimmt - aber da hängt ja auch noch die wasserpumpe dran.
Das würd ich gern verstehen - damit ich mich an eine Lösung machen kann... denn nerven tut das schon...immer erst 5 -10Minuten mit laufendem Motor zu stehen bevors dann losgehen kann - also ein Fluchtfahrzeug ists nicht gerade (im Moment)
Danke schon mal dem Menschen, ders mir erklärt
#winke3 Nitja
Signatur von »Nitja« http://busverliebt.de/

Jeder braucht ein Laster :)

Wuestenmaus

unregistriert

2

Dienstag, 19. Juni 2012, 01:07

Hey Nidja ,,,

1. die Lichtmaschiene läuft immer mit und gibt über den Regler Strom ab solange die Batterie nicht voll ist .

2. der schräg laufende Keilriemen wir wohl so lage pfeifen bis er warm ist ( 5 min )

3. da der Keilriemen schräg läuft und auch ggf. durchrutscht kann dieses Einfluß auf die Leistungsabgabe der LIMA haben .

Abhilfe : mit Hirschtalgfett den Keilriemen einschmieren ( Stümperhaft )

oder ein gerades Metallteil ( auch Wasserwaage ) und so weiter nehmen und an das Lichtmaschienenrad anlegen .Wenn Du nun das " gerade " Metallteil in Richtung Kurbelwellenrad anlegst kannst Du den Versatz ermitteln . Diesen Versatz gilt es nun auszugleichen . Dieses könnte durch verstetzen der LIMA geschehen ( Unterlegscheiben anderer Halter usw. )

LG

Bernd :O

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Juni 2012, 01:18

gans einfache antwort zum quitschenden rimen....nachspannen den der scheint etwas lose , zu lose zu sein.

das die lima nicht in der flucht ist ist nicht gut, jedenfals wens mehr wie nen cm ist. wen es nur nen paar mm sind macht das nix.

abhilfe währe eben das ganze zu richten, umbauen der lima das sie in der flucht ist den dan ist die rimen abnutzung wegen schräglauf gleich aufgehoben. mit dem schräglauf haste nen hoheren riemen verschleis weil er sich an einer seite mehr abnuzt als an der anderen.

also wider was zu arbeiten :-)
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Juni 2012, 10:18

Tach,

warum der nach jedem Anlassen quitscht: Weil Du zum Anlassen die Batterie (zum Teil) entlädtst und die Lima direkt nach dem Starten die Batterie laden muss. Das kostet Kraft und darum quitscht es.

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

  • »Nitja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frickenhausen bei Nürtingen

Beruf: Kunsttherapeutin

Fahrzeug: MB L319

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 19. Juni 2012, 14:46

Aber wenn doch die Lichtmaschine immer mitläuft, warum quietscht sie denn nann nicht immer?
Eine Erklärung könnte natürlich die Sache mit der Temperatur sein, wie Bernd das beschrieben hat.
Dass wir uns daran machen werden, die Flucht wieder herzustellen ist klar - ich wollte einfach mal verstehen WAS da überhaupt vor sich geht.
Mir war die Funktionsweise einer Lichtmaschine nicht in dem Maße bewusst, dass zB. Temperatur Einfluß nimmt.
Dass die Riemen sich schneller abnützen durch höhere Reibung ist auch klar...

Werd mir einfach mal die ganze Konstruktion genauer unter die Lupe nehmen - vielleicht kann ich euch ja mal Bilder machen davon ...
Wer hat Erfahrung mit Glyzerin bzgl. Keilriemenpflege.... ?
Hirschtalgfett wollte ich ohnehin für die Fenstergummis besorgen - wo krieg ich das am besten?
Danke euch #winke3
Nitja
Signatur von »Nitja« http://busverliebt.de/

Jeder braucht ein Laster :)

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: 608 Supermarkt ;)

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 19. Juni 2012, 15:13

Hallo Nitja,

eine Lichtmaschine unter Last läuft deutlich schwerer als eine Lima die keinen Strom abgeben muss,
deshalb quietscht sie wenn sie die Batterie nachlädt und sonst nicht..

Deshalb verbraucht ein Auto mehr Sprit wenn Stromfresser wie dicke Stereoanlagen, viel Licht usw. angeschaltet sind.

Grüße Lucky

Wohnort: Augustdorf

Beruf: Servicetrainer

Fahrzeug: Daimler-Benz L407 D-KA

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 19. Juni 2012, 16:06

Riemenspannung in Zahlen

Hallo,

habe im Forum bei meinem letzten Tröt nach der exakten Riemenspannung gefragt. Freundlicherweise habe ich viele Antworten bekommen. Aber keine wirklich exakten Daten. :T

Hatte auch erst das Riemenproblem. Wollte es aber genauer wissen. Habe deshalb den Versuch unternommen, das quietschen langfristig zu unterbinden, ohne den Riemen zu überspannen. Bei ca. 150 Hz, gemessen mit dem Vorspannungsmessgerät CONTI VSM-1 war endlich Ruhe.

Eicke hatte mir den Rat gegeben, den Riemen so weit zu spannen, das er sich an der Mitte der längsten Seite ca. 1cm eindrücken lässt. Das entspricht so in etwa meiner Erfahrung.

Also, Riemenspannung ist wichtig, der seitliche Versatz, so sollte er denn vorhanden sein, ist natürlich gravierend für den Riemen. Also notfalls immer einen Ersatzriemen mitführen.

Hoffe, mein Beitrag hilft Dir ein wenig.

Grüsse,

Michael

8

Dienstag, 19. Juni 2012, 17:24

Nur zu bedenken, wenn der Keilriemen mit Schrägauflage an den Riemenscheiben nachgespannt wird, besteht die Gefahr, dass er überspringt/abspringt.

Nitja, der beste Weg, erst mal Hirschtalkum, dann möglichst schnell die Schräglage und damit das Quietschen zu beseitigen.

Drück Dir die Daumen, dass Du das Problem ohne große Kosten und ohne großen Aufwand beseitigen kannst.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

Tauchteddy

unregistriert

9

Mittwoch, 20. Juni 2012, 19:06

Tja, ist ja alles schon gesagt, soll ich's nochmal zusammenfassen? :-)))

  • »Nitja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frickenhausen bei Nürtingen

Beruf: Kunsttherapeutin

Fahrzeug: MB L319

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 26. Juni 2012, 21:52

Danke für das Angebot Tauchteddy, aber die Zusammenfassung (wies weiter ging) übernehme nun ich #winke3
Ich mags nämlich, wenn aufgeworfene Fragen - bzw threads vom Frager als geklärt abgeschlossen werden können :-8 :

Also, zunächst hab ich ein Keilriemenwachs empfohlen bekommen und auch benutzt, da das weder fettet noch irgendwie ölt... das erschien mir einleuchtend. Das hat schon geholfen...
Dann hab ich den Versatz mittels Metallschiene ermittelt, der war so minimal (1,5mm) dass ich darauf verzichtet hab die LIMA in die Flucht zu setzen...denn mittlerweile war ich mir sicher, dass das ganze Gequietsche nicht wie vom Vorbesitzer 8 lange Jahre geglaubt von der fehlenden Flucht her rührt... aber seht selbst:



Uploaded with ImageShack.us

Letztlich war die Antwort auf meine Frage die, dass die Feder zu lummelig war um dem "Anlass-Schub" zu wiederstehen und es eben so lange Quietschte bis die Lima wieder in die Ausgangssituation gezogen wurde - das brauchte tatsächlich immer zwischen 5 - 10 Minuten.
Den Umbau hab ich nun mit einer Spannschraube gemacht und siehe da:
Mit Elliot kann man nun auch flüchten #klasse1


Uploaded with ImageShack.us
Danke nach Stuttgart zum Kupferwurm #winke3 für die genialgigantische Spannschraubenidee und überhaupt für die "Federfährte"
#winke2 Nitja
Signatur von »Nitja« http://busverliebt.de/

Jeder braucht ein Laster :)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Nitja« (27. Juni 2012, 08:45)


the cat

unregistriert

11

Mittwoch, 27. Juni 2012, 08:27

LOL...die Feder ist wirklich Klasse....
kam die aus nem Kugelschreiber?
8o)

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 27. Juni 2012, 10:21

Noch besser ist der Gummi-Spanngurt, der neben der Feder hängt :-O
Mit dem Seilspanner siehts aber schon richtig professionelle auf, gute Lösung.
Aber mach den Spanner doch noch mal los und drehe auf eine Seite eine Mutter, mit der du den Spanner konterst. Dann kann er sich durch die Rüttelei nicht mehr lösen. Die Mutter wird nur auf eine Seite passen, wenn sie nicht passt hast du die Linksgewinde-Seite erwischt ;-)


Andi

the cat

unregistriert

13

Mittwoch, 27. Juni 2012, 10:54

Ich seh das auch so:
Erst mal das "evangelische Pastoren dünnnblech gedöns" durch vernünftige Materalien austauschen.
Ne LIMA hat ordentlich ZUG-
DANN schauen was passiert.
DAs ist alles zu sehr gefrickelt mit zeugs ausm baumarkt.
Da entsteht dynamisches Spiel, was vorher ausgeschlossen werden muss, wenn man der Ursache auf die Spur kommen will.

  • »Nitja« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Frickenhausen bei Nürtingen

Beruf: Kunsttherapeutin

Fahrzeug: MB L319

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 27. Juni 2012, 11:02

@andy: ist erledigt #winke3 Mensch da hätte ich auch VORHER draufkommen können 8-( so ein Gefriemel...
Ja gell, die spanner-Konstruktion war klasse...
@cat: Kugelschreiber lag nahe dran :-O

Nitja
Signatur von »Nitja« http://busverliebt.de/

Jeder braucht ein Laster :)

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 27. Juni 2012, 13:05

Hi Nitja,

also ich sehe die Konstruktion jetzt nicht so genau. Aber: Kann es sein, dass die eine Seite des Spanners am Rahmen und die andere Seite an der Lima ist? Dann ist doch da die Bewegung der Motorlager dazwischen! Oder sehe ich das auf dem Bild falsch? Bei Lastwechseln oder Vollast kann der Motor schon mal ganz schön hüpfen. Wenn es Dir dann immer an der Lima und dem Keilriemen reißt, dann hält das nicht lange und belastet die Lager von Lima und WaPu.

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 27. Juni 2012, 14:22

ei Lastwechseln oder Vollast kann der Motor schon mal ganz schön hüpfen.


Da hast du natürlich recht. Wenn dem wirklich so wäre, würde es wahrscheinlich sogar den Spanner zerreißen!.
Ich hatte mal eine nicht festgeschraubte Motoraufhängung beim T3. Beim Motor-Bremsen verdrehte sich der Motor und schlug mit der Lichtmaschine an den Motordeckel. Die M8er Befestigungen der LiMa hats dann regelmäßig abgeschert! Bis ich das Problem gefunden hatte (die fehlende Mutter saß ziemlich versteckt), war immer ein 100er Pack Schrauben im Bordwerkzeug :-P :-8

Will damit sagen: Beim lastwechsel wirken gewaltige Kräfte! Die wird der Lichtmaschinenspanner nicht aushalten, wenn er zwischen Rahmen und Lima, und nicht -wie es richtig wäre- zwischen Motor und Lima eingebaut ist. Aber das wird uns Nitja bestimmt noch verraten ;-)


Andi