Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

strandläufer

unregistriert

1

Dienstag, 19. Juni 2012, 11:26

verschiedene reifenprofile tüv relevant?

oben steht die frage.
die reifen sind auf der hinterachse montiert,haben aber halt verschiedene profile.
ist das nun relevant?und das speziell bei einer vollabnahme


lg
arne

Dawidoff

unregistriert

2

Dienstag, 19. Juni 2012, 18:44

:-8 Hallo,

Das kommt auf den Prüfer an. Grundsätzlich dürfen keine radial und diagonalreifen auf einer Achse montiert sein. Auch darf die Reifengröße nicht unterschiedlich sein. Ich hatte aber auch schon vorne auf der Achse Kleber links und Michelin links und der Prüfer hat das nicht bemängelt.
Hm eigentlich ging der link vorhin. Naja.

Fahrzeug: Magirus/Honda XL350R usw.

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Juni 2012, 18:57

Du kannst 4 verschiedenen Profile oder Marken montieren,spielt keine Rolle.Die Reifengröße muß natürlich stimmen und es darf nicht mehr mit Sommer und Winterreifen gemischt werden.

Wohnort: Hamburg

Fahrzeug: LT 45

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 19. Juni 2012, 22:38

Du kannst 4 verschiedenen Profile oder Marken montieren,spielt keine Rolle.Die Reifengröße muß natürlich stimmen und es darf nicht mehr mit Sommer und Winterreifen gemischt werden.


echt? achsweise doch wohl schon! siehe winterreifenregelung :T

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 19. Juni 2012, 23:11

Moin Moin !

Hm ,bislang war keine Antwort (vollständig) richtig !

Also gehe ich mal davon aus ,dass ein Düdo oder vergleichbares gemeint ist , jedenfalls ein Fzg ,für das keine speziellen Reifen gefordert werden ,sondern die Reifen lediglich eine vorgeschriebene Grösse sowie Geschwindigkeitsindex und Lastindex haben müssen.
In diesem Fall gilt in Deutschland : Du kannst jeden Reifen montieren ,der die genannten Mindestbedingungen erfüllt (und bei Neureifen eine ECE Norm erfüllt). Dabei dürfen verschiedene Bauarten nicht gemischt werden , bei schwereren Nutzfzgen (zGG über 3,5 t) gilt die letzte Forderung nur achsweise. Verschiedene Bauarten sind z.B. Diagonal und Radialreifen ,aber ein Radialreifen mit Sommerprofil hat die gleiche Bauart wie ein Winterradialreifen.
Also kannst du ,solange du Grösse, GI und LI einhälst ,6 völlig unterschiedliche Diagonalreifen oder 6 vollig unterschiedliche Radialreifen auf einem Düdo fahren.Hat er ein zGG über 3,5 t ,kannst du sogar achsweise Diagonal und Radialreifen mischen (Es sei denn ,er hätte eine PKW Zulassung ,was aber wohl eher ein theoretischer Fall ist)
Und selbstverständlich gelten diese Regeln immer ,egal ob sich um eine normale Hu nach § 29 oder eine Vollabnahme nach § 21 oder eine Verkehrskontrolle der Polizei handelt.

aus dem § 36 StVZO :

"""
(2 a) An Kraftfahrzeugen - ausgenommen Personenkraftwagen - mit
einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t und einer durch die Bauart bestimmten
Höchstgeschwindigkeit von mehr als 40 km/h und an ihren Anhängern dürfen die Räder
einer Achse entweder nur mit Diagonal- oder nur mit Radialreifen ausgerüstet sein.
Personenkraftwagen sowie andere Kraftfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von
nicht mehr als 3,5 t und einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von mehr
als 40 km/h und ihre Anhänger dürfen entweder nur mit Diagonal- oder nur mit
Radialreifen ausgerüstet sein; im Zug gilt dies nur für das jeweilige Einzelfahrzeug.
Die Sätze 1 und 2 gelten nicht für die nach § 58 für eine Höchstgeschwindigkeit von
nicht mehr als 25 km/h gekennzeichneten Anhänger hinter Kraftfahrzeugen, die mit einer
Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h gefahren werden (Betriebsvorschrift). Satz 2
gilt nicht für Krafträder - ausgenommen Leichtkrafträder, Kleinkrafträder und
Fahrräder mit Hilfsmotor.

"""
MfG Volker

MfG Volker