Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »ärpe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 20. Juni 2012, 15:41

HHo Generator..für und wider

moin...ein freund baut sich in seinen bus (benzin) gerade diesen knallgas-generator
ein. der mensch ist ingschenör und meint, das verhältnis spriteinsparung-leistung-
umweltverträglichkeit-kosten sollte auch bei meinem O309D passen, dort einen
ähnlichen oder besseren wirkungsgrad erreichen (und ist dort wegen fehlender lamdasonde
einfacher zu integrieren)


macht also diese nachrüstung für einen OM314 sinn???
oder besteht die gefahr, das der motor schaden nimmt?
die tüv-diskussion ist dafür nicht wirklich notwendig ;-)
vllt gibts auch schon erfahrungsberichte damit.

lg..ärpii
Signatur von »ärpe« alles wird gut

Tauchteddy

unregistriert

2

Mittwoch, 20. Juni 2012, 18:54

Genial, unbedingt detaillierte Erfahrungsberichte posten :-) Und erklären, wie man mit wenig Energie mehr Energie erzeugt. Daran sind nämlich bisher alle Wissenschaftler gescheitert. Stichwort Perpetuum mobile ...

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 20. Juni 2012, 19:31

Moin Moin !

Zitat

ingschenör
Ja,genau ein solcher wirds sein !

Zitat

die tüv-diskussion ist dafür nicht wirklich notwendig
stimmt,der könnte sich totlachen !
(Dabei fällt mir der Ausspruch des Beziksschonsteinfegermeisters ein ,als er in einer von mir mal angemieteten Werkstatt die Ofenrohrkonstruktion (immerhin von mehreren angehenden Ingenieuren selbst zusammengeschweisst) sah " Machen Sie noch ein Foto davon ,bevor sie es abreissen ! "

Zitat

oder besteht die gefahr, das der motor schaden nimmt?
kommt darauf an ,wie schnell man das Fzg nach der zu erwartenden Explosion und dem ausbrechenden Brand wieder löschen kann. Aber der Motor sollte schon ein kleines Feuerchen überstehen können ,da erfahrungsgemäss die Hitze in erster Linie nach oben geht.

MfG Volker

Wolli32

unregistriert

4

Mittwoch, 20. Juni 2012, 20:23

Ein Arbeitskollege von mir hat sich so eine Anlage in seinen LPG-PKW mit Erfolg eingebaut. Leider verlor ich meinen Job, und ich konnte seine weiteren Erfahrungen nicht teilen. Jedenfalls bekam ich noch mit, dass er mit der sehr hohen Stromaufnahme unzufrieden war.

Beim Einbau war ich aber dabei. Die Teile hat er in USA und China bestellt. Die abgebildete Zelle ist vom Typ her eine sog. Trockenzelle. Ist inzwischen der letzte Stand der Technik.

Gefährlich ist das ganze nicht. Es werden nur geringe Mengen Brownsches Gas erzeugt, gerade soviel, wie der Motor im Moment einziehen kann. Die Zelle selber wird durch ein Rückschlagventil geschützt.

Ich kenne das schon: beim Wort "GAS" gehen bei manchen halt die Alarmglocken an.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Wolli32« (20. Juni 2012, 20:36)


Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 20. Juni 2012, 20:50

Moin Moin !

Zitat

Ein Arbeitskollege von mir hat sich so eine Anlage in seinen Gas-PKW mit Erfolg eingebaut
Im Zusammenhang mit deinem weiteren Post verstehe ich das jetzt so ,dass die Anlage nicht gleich rausgefallen ist .

Zitat

ich konnte seine weiteren Erfahrungen nicht teilen. Jedenfalls bekam ich
noch mit, dass er mit der sehr hohen Stromaufnahme unzufrieden war
Naja,von nichts kommt nichts !

Zitat

Brownsches Gas
Komisch ! Habe mal diesen Begriff bei Gurgel eingegeben und bekomme jede Menge Seiten von ,ich sag mal vordichtig "Spinnerforen" angezeigt.
In der Tat handelt es sich um Sauerstoff und Wasserstoff ,dieses liegt bei der elektrischen Aufspaltung von Wasser nun einmal im Verhältniss 1:2 vor. Üblicherweise wird diese Gasmischung als Knallgas bezeichnet ,warum ,kann man sich denken.

Zitat

Es werden nur geringe Mengen Brownsches Gas erzeugt, gerade soviel, wie der Motor im Moment einziehen kann
Der erste Satz wird richtig sein ,der zweite ist natürlich Quatsch.
Mal ganz einfach überschlagen: Ein 4-Takt-Motor mit 2 l Hubraum saugt bei jeder KW-umdrehung 1l Luft(gemisch) an ,wenn wir von einem 100%igen Füllungsgrad ausgehen.(Beträgt in Wirklichkeit beim Benziner je nach Drosselklappenstellung etwas weniger )
Macht bei völlig normalen 3600/min 60 l pro Sekunde !!

Zitat

Die Zelle selber wird durch ein Rückschlagventil geschützt.
Das ist nun wirklich das Einzige ,um das ich mir keine Sorgen machen würde !


Nun soll keiner sagen ,ich würde Neuerungen nicht aufgeschlossen gegenüber stehen !
Daher mein Vorschlag : Baut euch ein Windrad aufs Dach ! Damit könnt ihr auch Strom erzeugen und diesen leitet ihr an einen Elektromotor ,der wiederum den Antriebsmotor unterstützt. Hat auch den Vorteil ,dass diese Anlage selbstregelnd ist ,denn je schneller ihr fahrt ,desto mehr wird das Windrad angetrieben und es steht so mehr Antriebsenergie zur Verfügung ! 8_)

MfG Volker

Wolli32

unregistriert

6

Mittwoch, 20. Juni 2012, 21:52

Diese Anlagen sollen übrigens nicht den Motor komplett mit Knallgas versorgen, sondern nur zumischen.

Ich wollte lediglich audrücken, dass keine gefährlichen Gasmengen produziert oder zwischengespeichert werden.

Sind wir uns da einig ?

  • »ärpe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 20. Juni 2012, 22:00

moin volker
bin technisch nicht so bewandert, kann daher auch nicht ganz nachvollziehen, was bei
dir ironie und was technisch korrekte antworten sind..hilft also nicht wirklich.
personen die du nicht kennst, brauchst du nicht zu beurteilen. es schmälert letztlich nur dich.
ich deute deine einlassung mal als 'stimmung' , die gegen diese anlage spricht.
gegen deine 'annahmen' , das da etwas unkontrollierbares oder unnützes abläuft, sprechen
die in den bewertungen abgegebenen kurzen rückmeldungen der käufer. immerhin verkauft
er schon seit jahren mit erfolg diese anlagen.
und seine rot-bewertungen stehen möglicherweise nur für seine arrogante haltung einigen leuten gegenüber,
bzw. der ungenügenden beschreibung der elektik.
ein käufer schreibt von null effizienz, die meisten von merkbarer bis guter leistungssteigerung.

mir gehts in meiner nachfrage um 'für und wider' solcher anlagen , wenn sie im düdo oder bremer
laufen. werde mal beim vertreiber nachfragen, ob es rückmeldungen dieser art von käufern
gibt. wenn ja , berichte ich darüber.

lg
Signatur von »ärpe« alles wird gut

Wohnort: Hagenow

Fahrzeug: MB 508 Ex-Polizeibus

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 21. Juni 2012, 14:03

Dass eine Lichtmaschine "Überschussenergie" erzeugt, höre ich zum ersten Mal. Normalerweise kostet jede Wattstunde ein bisschen Sprit.
Es wird also zusätzlicher Sprit verbrannt, um mehr Strom zu erzeugen. Dieser zusätzliche Strom wird benutzt, um Knallgas zu erzeugen. Dieses Knallgas wird verbrannt, um zusätzliche Leistung zu erzeugen (also um weniger Sprit zu verbrauchen bei gleicher Leistung).
Klingt nach einer Billiardkugel die von einer anderen Kugel angestoßen wird, die von einer anderen Kugel angestoßen wurde, die ich mit dem Queue angestupst habe, und die dann weiter rollt, als wenn ich sie direkt angestupst hätte.

  • »ärpe« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: LG

Fahrzeug: O309D H, 207D, XT350

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. Juni 2012, 14:39

Zitat

Dass eine Lichtmaschine "Überschussenergie" erzeugt, höre ich zum ersten Mal. Normalerweise kostet jede Wattstunde ein bisschen Sprit.


eine grössere lichtmaschine scheint hier ratsam.
beim om314 ließe sich auch zusätzlich benötigte leistung für die lichtmaschine durch
weglassen des ohnehin nur sehr selten benötigten lüfterrades bereitstellen (dafür dann
einen elektr. viskolüfter, der nur bei bedarf zuschaltet)..so würde durch die gasanlage kein
(wesentlicher) mehrverbrauch entstehen..oder ist das falsch gedacht?


lg
Signatur von »ärpe« alles wird gut

Wohnort: Hagenow

Fahrzeug: MB 508 Ex-Polizeibus

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 21. Juni 2012, 15:58

Jede Lichtmaschine kostet den Motor etwas Leistung. Sogar dann, wenn gar kein Verbraucher dranhängt (Reibung usw.). In dem Fall ist die Verlustleistung natürlich so gering, dass sie im Vergleich zur notwendigen Leistung für den Antrieb nicht ins Gewicht fällt.
Sobald Strom verbraucht wird, steigt die abgezweigte Leistung an und wird dem Antrieb entzogen. Der Strom kommt nicht aus dem Nichts, der wird immer mit Sprit bezahlt. Selbst wenn man einen Berg hinabrollt, dann hat man den Sprit vorher verbrannt, um hochzukommen.
Wenn man Leistung einspart, indem man z.B. den Lüfter abbaut, spart man Sprit. Wenn man die Energie dieses Sprits dreimal umwandelt in andere Formen (Sprit --> Strom --> Wasserstoff --> Leistung) vermehrt sich die Energie nicht. Im Gegenteil.
Die Ersparnis würde nur dann wirken, wenn man den Lüfter einfach weglässt.
Die Energie, die man für den Viskolüfter brauchen würde, taucht in der Rechnung nicht auf, die ist unabhängig davon, ob der Strom anderweitig verbraten wird oder nicht.

Ganz unabhängig davon kommt mir gerade noch ein Gedanke. Das Knallgas ersetzt ja einen Teil der Ansaugluft. Also einen Teil des Sauerstoffs der für die Verbrennung gebraucht wird. Somit müsste der Motor anders eingestellt werden, damit nicht etwa Sprit übrigbleibt.

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 21. Juni 2012, 16:21

Laut der Beschreibung produziert das "Ding" 2,5l/min Gas.
Volker hatte oben überschlagen, dass ein Motor rund 3600l/min Gas verbraucht. Man kann also nicht mal 1 promill Luft durch den angeblich erzeugten Wasserstoff ersetzen.

Was ich von so einem "Ding" halte, schreibe ich hier lieber nicht, wir sind ja in der Öffentlichkeit...
Ein Perpetuum Mobile kann es physikalisch nicht geben.

Tauchteddy

unregistriert

12

Donnerstag, 21. Juni 2012, 20:14

moin volker
bin technisch nicht so bewandert, kann daher auch nicht ganz nachvollziehen, was bei
dir ironie und was technisch korrekte antworten sind..hilft also nicht wirklich.

Es gibt ja nicht nur entweder - oder. Sondern auch sowohl - als auch. Das waren technisch korrekte Antworten ironisch geschrieben.

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 21. Juni 2012, 23:42

Moin Moin !

Zitat

Klingt nach einer Billiardkugel die von einer anderen Kugel angestoßen
wird, die von einer anderen Kugel angestoßen wurde, die ich mit dem
Queue angestupst habe, und die dann weiter rollt, als wenn ich sie
direkt angestupst hätte.
Nein ,dieser Vergleich ist viel zu schmeichelhaft ! Bei den Billiardkugeln handelt es weitestgehend um einen vollelastischen Stoss , d.h. die Energie wird fast zu 100 % weitergegeben.

Die Lima eines PKW hat dagegen einen sehr miserablen Wirkungsgrad ,ich meine etwa so um die 50 % . Es hat schon seinen Gund ,warum diese einen Lüfter haben und teilweise bei einigen Fzgen schon wassergekühlt sind . Diesen also extrem verlustbehaftet erzeugten Strom nun zur Elektrolyse (mit weiteren Verlusten ) zu nutzen und dann das Gas in einen Verbrennungsmotor zu schicken ( Wirkungsgrad in günstigen Betriebszuständen beim Diesel 40 % ,beim Benziner noch weniger) ist schon absolut schwachsinnig ! Wenn denn das Ganze optimal funktioniert, liegt der Gesamtwirkungsgrad deutlich unter 20 % !
Der Wirkungsgrad liesse sich steigern ,wenn der Strom aus der Lima direkt an einen Elektromotor gehen würde ,der den Fahrmotor unterstützt. Aber dann würde ja fast jeder erkennen,dass das Prinzip nicht funktionieren kann.Oder bastelt hier gerade jemand ein fahrrad zusammen ,bei dem ein Rad einen Dynamo antreibt ,mit dessen Strom das andere Rad angetrieben wird ?

Zitat

Dass eine Lichtmaschine "Überschussenergie" erzeugt, höre ich zum ersten Mal.
Ja ,das Wort fiel mir auch sofort ins Auge ! Ist natürlich auch völliger Blödsinn ! Vor allem würde mich hier mal die Meinung von Elektrotechnikern interessieren ,wie denn dieses Elektrolysegerät an die Lima angeschlossen werden soll ,ohne dass die Batterie leergesogen wird.

MfG Volker

Wolli32

unregistriert

14

Freitag, 22. Juni 2012, 07:53

Wir alle haben in der Schule den Energieerhaltungssatz gelernt. Energie kann nicht erzeugt, sondern nur umgewandelt werden.

Bei den Wasserstoffgeneratoren wird aber der sog. "Overunity" genutzt, d.h., die Energie im Knallgas ist grösser als die zur Wasserspaltung aufgewendete Energie. Erst wenn man diesen Faktor kennt, machen Berechnungen Sinn.

Sonst könnte der hier auch nicht fahren: http://www.youtube.com/watch?v=s1L0kCxNqmA

Oder ganz deutlich hier: http://www.youtube.com/watch?v=YBEv4kfi65M, mit 16 Ampere alleine kann man so schnell keinen Topf Wasser zum kochen bringen.

Welchen Film ich für absolut sehenswert halte: "Unser wissen ist ein tropfen Wasser" http://www.youtube.com/watch?v=EIBA1dFzFK4

Und der hier: http://www.youtube.com/watch?v=1vJerAkLhuY

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Wolli32« (22. Juni 2012, 08:38)


Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 22. Juni 2012, 08:35

Moin Moin !

Zitat

Wir alle haben in der Schule den Energieerhaltungssatz gelernt. Energie kann nicht erzeugt, sondern nur umgewandelt werden.

Das ist richtig !

Zitat

"Overoutput"
Diese Wortschöpfung scheint mir aus sciencefiction Filmen zu stammen

Zitat

die Energie im Knallgas ist grösser als die zur Wasserspaltung aufgewendete Energie.
Denn das ist schlicht unmöglich !

Zitat

Erst wenn man diesen Faktor kennt, machen Berechnungen Sinn.
Ich kenne ihn! Er ist theoretisch =1 ,praktisch wg. Verlusten immer darunter.

Zitat

Sonst könnte der hier auch nicht fahren
Tut er mit Sicherheit auch nicht ! Ist wohl ein japanischer Aprilscherz oder so.Immerhin ist das Video bereits vor 2 Jahren hochgeladen worden ,aber sonst habe ich noch nichts davon gehört !

Alleine das das Fzg 1 l Wasser auf 80 km "verbraucht" ist ein Witz. Knallgas reagiert bei der Verbrennung wieder zu Wasser. Ein Masseverlust (was einer Energiefreisetzung entsprechen würde !!! ) findet dabei nicht statt. Was würde denn dagegen sprechen ,genau dieses Wasser wieder zu spalten und erneut das entstandene Knallgas zu verbrennen ? Deiner Meinung nach setzt ja das Knallgas mehr Energie bei der Verbrennung frei als es zur Spaltung benötigt . Glückwunsch : Du hast soeben das perpetuum mobile erfunden ! Die Menschheit ist gerettet ! :-O

MfG Volker

Tauchteddy

unregistriert

16

Freitag, 22. Juni 2012, 08:43

So unsinnig es klingt: der beste Beweis dafür, dass dieser Apparat funktioniert, ist, dass der Verkäufer schon etliche davon verkauft zu haben scheint. Das ist nämlich die einzige wirkliche Funktion: Geld einzubringen. Und das scheint er ja zu machen.
Wenn Beschwerden kommen, behauptet er einfach, sein Apparat funtioniere einwandfrei, aber die an der Spritleitung angebrachten Magnete und die Spritspartabletten im Tank behindern die ordnungsgemäße Funktion.

Generell ist alles, was dafür sorgt, dass das Geld nicht auf einem Konto, womöglich noch im Ausland, liegt, gut für die Wirtschaft

Wolli32

unregistriert

17

Freitag, 22. Juni 2012, 08:44

Hast wohl recht Volker.

Tauchteddy

unregistriert

18

Freitag, 22. Juni 2012, 10:10

Hey, Wolli, deine Signatur passt super dazu :-)

Wolli32

unregistriert

19

Freitag, 22. Juni 2012, 10:14

-- gell´ ? -- 8o)

Wolli32

unregistriert

20

Freitag, 22. Juni 2012, 10:41

Hier etwas von Fachleuten, die von dem Thema die Nase vollhaben: http://forum.allaboutcircuits.com/showthread.php?t=28067