Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Gerhard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Altusried

Fahrzeug: WoMo Tabbert 670E 307 D

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 29. Juli 2012, 19:45

Kein H-Kennzeichen weil ein bisschen Kunstoff an der Karroserie ist - spinnt der?

Hallo zusammen,

am Freitag war ich mit meinem WoMo beim TÜV (Dekra in Kempten/Allgäu). Das Auto (original Tabbert
Wohnmobil) ist am Montag 30 Jahre alt geworden und ich wollte nicht nur die Hauptuntersuchung
sondern auch ein H-Kennzeichen.

Der Prüfer geht einmal ums WoMo und sagt nur "nö, kein erhaltenswerter Zustand"! Wiiiieeee bitttte?

Über der untersten Zierleiste waren Löcher von einer früheren, zusätzlich montierten Zierleiste (nicht original,
also gut weg!), die ich mit einem ca. 5 cm breiten Silikonstreifen überdeckt und damit abgedichtet habe.
Das ganze ist in Wagenfarbe lackiert (ok, das Silikon wirft an manchen Stellen ein Bläschen). Das passte ihm nicht.

An einer Stelle - da war mal eine Antenne durchgebort bis ins Fahrzeuginnere - hab' ich mit Polyester
(ca. 10 x 10 cm) ein Loch überdeckt. Auch in Wagenfarbe lackiert. Komentar vom Prüfer "Und da ist ja
auch noch Polyester". Ja glaubt denn der, dass es vor 30 Jahren noch kein Polyeser gab?

Ich hab' die Aussichtslosigkeit erkannt und gesagt: "Ok, wir machen jetzt ganz normal die Hauptuntersuchung
und das mit dem H-Kennzeichen überleg ich mir noch".

Die AU und Hauptuntersuchung war dann ohne jeden Mangel und er war begeistert wie der Bremer von unten aussah.

Übrigens die lackierten Sachen sind nicht nachlackiert sondern das ganze Fahrzeug wurde vor zwei Jahren in original
Farben neu lackiert. (Das Bild vom Avatar ist noch mit dem alten, fleckigen Lack).

Wer hat Erfahrung mit dem H-Kennzeichen? Was kann? Was muss? Was darf und vor allem was darf nicht?

Wie finde ich einen Prüfer, der dem H-Kennzeichen insgesamt wohlwohlend gesinnt ist?
Signatur von »Gerhard« Viele Grüße
Gerhard

WoMo Tabbert 670E auf MB 307 D, BJ. 1982
3,5 t und 65 PS, das ist die richtige Mischung zum Entspannen!

Wohnort: wo mein Autowagen steht

Fahrzeug: LP 608

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 29. Juli 2012, 20:08

hallo mal so,

nun ist der gute rat nicht nur teurer und eigendlich zu spät.
nach der aussage dafür gibt es kein H-gutachten,wäre ich gegangen und hätt es wo anders versucht.

das h-gutachten ist immer im zusammenhang mit der einer hautuntersuchung(tüv),also schonmal bei den kosten,wenn du es jetzt nochmal wo anders versuchst.
Signatur von »Osti« Gruß

Frank


keine macht für niemand!!

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 29. Juli 2012, 20:17

Moin,
ich habe vor ein paar Wochen mein H bekommen, nachdem ich mich jahrelang gar nicht getraut hatte wegen des Aussehens (neuere Stauraumklappen; selbsgebauter Alkoven; aufgeklebte Platten, umalte Türen zu scließen). Da das Fahrerhaus aber in recht gutem Zustand ist und der Aufbau aus Alu, war der Ingenieur zufrieden. Habe zunächst um eine "informelle" Begutachtung gebeten, die ich anstandslos bekommen habe. Musste "nur" die Polster innen alle neu und gleich beziehen lassen und an den Radläufen ein wenig Rost entfernen, alles andere war okay (u. a. neuerer Motor - aus gleicher Baureihe-; Luftfederung; Tagfahrlicht; neue Dachluken; Fahrradträgeretc etc). War angenehm überrascht. Bin dann nach Erledigung hin und habe anstandslos mein H bekommen.
Lange Rede kurzer Sinn (wurde auch schon oft festgestellt): Im Rahmen der Vorgaben gibt es Ermessensspielraum. Ich hatte dazu noh einen total netten Ingenieur.
Weitere Fragen gerne.
Gruß, Michael

Wohnort: Pfungstadt

Fahrzeug: Ford Granada 79 VW t3 80

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 29. Juli 2012, 20:50

Mein T3 Bus BJ 80 hat kein H bekommen weil dem Prüfer der Lack zu schäbig war der rest ging ohne Mängel durch da alles neu biei uns in Hessen darf angeblich nur der TÜV ein H Gutachten machen. Werde mal nach BW oder Rheinlandpfalz fahren oder hat eineren Tipp wo ich hinfahren könnte?? wie gesagt die Karre ist Technisch 1A da alles neu :=(

5

Sonntag, 29. Juli 2012, 20:54

Der Tipp heißt: Persönliches Vorgespräch.
Dann spare ich mir Wege und Kosten und kann den Erwartungen des Prüfers entsprechen.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

6

Sonntag, 29. Juli 2012, 21:06

Ich bin noch nicht so weit aber mein GTÜ-Mann in NRW sagte mir, daß er auch das Gutachten für das H macht

Im übrigen und da muß ich Frank beipflichten, ich wäre auch direkt wieder gegangen. Das geht natürlich nur, wenn man nicht vorher bereits bezahlt hat. Glücklicherweise müssen die TÜV-Leute inzwischen auch marktwirtschaftlich denken. Die freie Konkurrenz hat dem Markt gut getan denn die Arroganz der Herren im grauen Kittel war in den 70igern ja nicht mehr auszuhalten.

Das mit dem "erst einmal fragen gehen" bewährt sich besonders wenn man z.B. für einen aus dem Ausland eingeführten Oldtimer das Gutachten für die Erstellung des Kfz-Briefes (heißt inzwischen nicht mehr so) braucht. Dieses stellt in Westdeutschland wirklich nur der TÜV aus.


Gruß Bernd

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »OPA2-« (29. Juli 2012, 21:21)


Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 29. Juli 2012, 21:08

ja, der spinnt.

gruß

emsi ( mit etlichen hier angemeldeten freunden, die das h im schild haben.

Wohnort: Wiernsheim

Fahrzeug: 508 D langbreithoch Bj. 86, 24 V

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 29. Juli 2012, 21:42

Ein Freund von mir hat eine Woche nach der HU sein H bekommen.
Vielleicht beim gleichen TÜV mit einem anderen Prüfer nochmals probieren (und vorher mit ihm sprechen)?

bele

Fahrzeug: 72' 508 Alukoffer/Alkoven

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 29. Juli 2012, 22:06

Nabend,

1.) die letzte HU muss 2 Monate her sein (seite 3 im Anforderungskatalog). Du kannst also zwei Monate lang zu jedem Prüfer fahren wie Du willst.
2.) Die Zuteilung eines H-Kennzeichens ist sehr vom Prüfer abhängig. Schau mal in mein Avatar, so war ich beim TÜV. Bunt, innen alles andere als jemals original (ist ja ein Eigenausbau) und mit mehr Schrammen und Dellen als auf ein Notizblock passen. und trotzdem ein Stück erhaltenswertes Kulturgut.
3.) Bei der H-Beurteilung spielt übrigens nur das aufs Jahr gerundete Alter des Fahrzeuges eine Rolle. Du hättest theoretisch also auch im Januar Dein H-Kennzeichen machen können. (steht ebenso im Anforderungskatalog)

Viel Spaß mit Deinem Oldtimer! Die Mängel die Du aufzählst sind mehr als lächerlich, beim nächsten Prüfer gibts das H. Bestimmt.

Gruß,
dagegen
Signatur von »dagegen« --
Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen, der wird sie brauchen um zu weinen.
Jean Paul

Wohnort: Grönwohld bei Hamburg

Fahrzeug: DB L 608 D

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 29. Juli 2012, 22:21

Zitat

das h-gutachten ist immer im zusammenhang mit der einer hautuntersuchung(tüv)

Wenn die HU nicht älter als 2 Monate ist, braucht keinen neue gemacht zu werden.
LG

kumpel0815
Signatur von »kumpel0815« - Für eine glückliche Kindheit ist es nie zu spät -

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 29. Juli 2012, 22:35

falsch kumpel, es sei denn, es hätte sich innerhalb der letzten 2 jahre was getan.

habe mich mit einem busfreak beim tüv meines vertrauens getroffen, trotz neuer plakette ( 3 wochen ), das ganze komplett nochmals.


gruß

emsi

12

Sonntag, 29. Juli 2012, 23:03

Moin

Ich würde einfach mit dem frisch gemachten TÜV Bericht schnellstens zu einem Gutachter des Vertrauens und ihm sagen, das du ein H-Kennzeichen möchtest. Ihm dann den TÜV-Wisch zeigen und alles weitere mit ihm besprechen. Mit guter Laune und Freundlichkeit steht dem dann nichts im Wege. So wie ich das verstehe, darf die letzte TÜV-Abnahme nicht länger als 2 Monate zurückliegen. Mein Tip: GTÜ! Die sind meiner Erfahrung nach noch sehr kulant. TÜV ist am strengsten und Dekra is Launen abhängig. Meine persönliche Erfahrung.

Cheers
Alex

13

Montag, 30. Juli 2012, 04:29

Mein T3 Bus BJ 80 hat kein H bekommen weil dem Prüfer der Lack zu schäbig war der rest ging ohne Mängel durch da alles neu biei uns in Hessen darf angeblich nur der TÜV ein H Gutachten machen. Werde mal nach BW oder Rheinlandpfalz fahren oder hat eineren Tipp wo ich hinfahren könnte?? wie gesagt die Karre ist Technisch 1A da alles neu :=(

Nee, in Hessen darf das wie überall auch die Dekra und der GTÜ.

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

14

Montag, 30. Juli 2012, 09:20

Moin,
ich hatte vor der Erteilung des H noch 8 Monate Resttüv. Prüfer hat nur gefragt, ob das gleich mitgemacht werden soll.Habe ich dankend abgelehnt ;-) .
Gruß, Michael

Wohnort: Aachen

Fahrzeug: LF 508 DG Metz

  • Private Nachricht senden

15

Montag, 30. Juli 2012, 12:54

Der Tipp heißt: Persönliches Vorgespräch.
Dann spare ich mir Wege und Kosten und kann den Erwartungen des Prüfers entsprechen.


Jepp, sehe und praktiziere ich auch so.
H-Abnahme ging hier in NRW auch beim KÜS-Prüfer, der TÜV mochte trotz vorliegender Ausnahmegenehmigung (!) die Blaulichtkappen auf der Feuerwehr nicht. Das war aber schon beim Vorgespräch klar und somit kostenfrei. Also rumtelefoniert und Alternativen gesucht und gefunden. Der Wagen hatte zwar noch 1,5 Jahre HU (2 Jahre HU Ausnahmeregelung für Feuerwehren trotz 5,5t zGG), wurde aber auch vor Ort direkt mit gemacht, incl. AU.

Nur für Vollabnahmen und Eintragungen muß wohl in Westdeutschland noch ausschließlich zum TÜV gefahren werden. Den Spaß hatte ich mit der zivilen Erstzulassung einer 1969er Bundeswehr-Anhängers. War wirklich Spaß, den der TÜVler und ich dort hatten! Vollabnahme ohne Probleme.

VG, Frank.

EDIT-Ergänzung zum Thread-Problem: Einfach schnell nochmal an anderer Stelle probieren!

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »frankwg« (30. Juli 2012, 13:05)


16

Montag, 30. Juli 2012, 13:05

@ quax: pfungstadt is doch in der nähe von darmstadt oder? dann könntestes vllt mal in bingen probieren bei der dekra, is nich soweit weg von dir! da hab ich auch vorn paar jahren h gemacht und der prüfer, zumindest einer von denen, war sehr nett und hat auch gleich angefangen geschichten von seinen oldtimern zu erzählen... :) war also kein ding - so leute braucht man #klasse1 aber besser is wahrscheinlich immer, mal (telefonisch) vorzufühlen...
ansonsten immer einfach zum näxten prüfer rennen, wie die anderen gesagt haben, manche winken alles durch, andere eben nich

viel glück

Wohnort: Diessen

Beruf: Kartograph

Fahrzeug: Mercedes 407 D

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 30. Juli 2012, 13:19

H kennzeichen

Hallo,
da hat wieder mal so ein Herr vom Tüv keine Ahnung die Bestimmungen haben sich GEÄNDERT
Hier wird dir geholfen : GTÜ Prüfstelle Geigl Am Kornfeld 6 86932 Pürgen Tel. 081196 998755
Gruss vom Ammersee
Signatur von »wandkarte« Ich lebe Jetzt

Wohnort: Aachen

Fahrzeug: LF 508 DG Metz

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 30. Juli 2012, 13:24

Hallo,
da hat wieder mal so ein Herr vom Tüv keine Ahnung die Bestimmungen haben sich GEÄNDERT


Naja, die Bestimmungen haben sich insofern geändert, daß wohl eine Zustandnote 2 nicht mehr gefordert wird.
Was aber noch bleibt ist ein erheblicher Ermessensspielraum des Prüfers - was aber von diesem Negativbeispiel mal abgesehen letztendlich auch gut für uns sein kann, vorausgesetzt man findet den "richtigen" Prüfer!

VG, Frank.

Wohnort: Potsdam

Fahrzeug: MB Düdo 4Null7

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 30. Juli 2012, 13:45

Kann auch nur sagen, DEKRA Prüfer sind häufig sehr abgehoben, wollten mal ne Ablastung eintragen lassen extra mit Termin vorgestellt, hat der uns noch 2h rumstehen lassen (wozu dann ein termin?) um dann in 5min die ablastung einzutragen. arrogant und einfach nur frech. Und das trotz vorheriger Absprache vor Ort (um eben wie schon gesagt den direkten Kontakt zu suchen und nicht einfach aufzutauchen).

Danach alle weiteren tüv-relevanten Dinge (sofern machbar) bei ner freien GTÜ Stelle, Termine meist am selben Tag möglich, immer freundlich und ein Tässchen Kaffee zur Begrüßung, gesprächsbereit und man fühlt sich einfach als Kunde und nicht als Laster.
Bei classic-data.de sind ne menge gtü stellen eingetragen, die dann auch irgendwie einen draht zu oldtimern haben sollten...

Viel Erfolg bei der Prüfer-Suche des Vertrauens (und nicht Misstrauens). ;-)

  • »Gerhard« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Altusried

Fahrzeug: WoMo Tabbert 670E 307 D

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 30. Juli 2012, 19:26

Also erst mal danke für die vielen Infos.

Wo gibt es denn den Anforderungskatalog? Ich kenne nur die Information über die Zustandsnoten.

Ich denke ich werde jetzt mal mit GTÜ telefonieren und dann da vorbei fahren. Ist bei mir ziemlich in der Nähe.

Die werden mir sagen können, ob ich noch zwei Monate warten muss oder ob es innerhalb zweier Monate gemacht werden muss.

Hat denn schon mal Jemand gehört, dass das H-Kennzeichen auch wieder aberkannt wurde? Damit hat der Prüfer nämlich auch gedroht. "So was geht ganz schnell" meinter er.
Signatur von »Gerhard« Viele Grüße
Gerhard

WoMo Tabbert 670E auf MB 307 D, BJ. 1982
3,5 t und 65 PS, das ist die richtige Mischung zum Entspannen!