Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 20:34

wagenausbau..die ersten Probleme Tauchen auf

Moin,

nachdem der Innenausbau raus ist und die alte styro. Isolierung muss ich jetzt Festellen
das das " Fachwerk" des Wagens Tiefer ist als gedacht hab mir 20 mm x-trem iso. besorgt
aber das Fachwerk ist 58 cm tief mit einer 16 mm Holz leiste.

Mein plan war es die matten vollflächig an der Aussenhaut zu verkleben und dann 6 mm Sperrholz als Verschalung drauf kleben auch vollflächig. Das geht ja jetzt nicht. Wenn ich 20 mm Iso und dann 38 mm Luft lasse, halte ich nicht für gut weil sich doch dann auch dahinter Wasser bilden könnte. Da ich jetzt das ganze alte Styropor noch hab ist meine Idee diese vollflächig auf die Aussenhaut dann noch einmal ne Lage und darauf dann zum Schluss die x-trem matten um dann das holzt drauf zu kleben.

Jetzt ist aber auch wieder die frage, mit dem wasser???

weis jemand rat oder hat eine andere Idee.

2

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 20:45

lass das mit dem styro sein.styroPOR zieht bzw speichert wasser..dann eher styroDUR, das ist wirklich geschlossenporig. und...ich weiss nicht, irgendwie sträubt es sich in mir mit diesem vollflächig verkleben.wenn du doch mal was schweissen musst am aussenblech, haste n riesen problem die verklebte isolierung wieder runterzukriegen.

3

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 20:47

eehm....da du ja echt viel platz hast...warum nicht nen wandaufbau mit hinterlüftung austüfteln?das wäre doch das allerbeste, was feuchtigkeitsabtransport und raumklima betrifft! ;-)

4

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 20:52

mh... das wäre echt ne tüfftelei. aber wie muss das aussehen ?

kann ich einfach ein holzrahmen im fachwerk bauen und die matten nur an einem rahmen befestigen?
ohne zu kleben ? aber könnte sich dann am blech nicht dann auch schwitzwasser sammeln?
reicht das bisschen luft in der kammer dann aus das es wider raus kann oder muss ich Luftschlitze hier und da haben.

Wohnort: Bremen

Fahrzeug: 508 DG

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 21:14

so, dann mal mein senf:

also ich hab mich nach langem lesen für isomatten aufs blech kleben entschieden (normale campingisomatten sind fast das gleiche material wie xtrem isolator), also schön 5l kanister kontaktkleber und ne atemmaske besorgt und los - gaaaanz viel arbeit. danach kannst du davor stecken was du möchtest, hauptsache das blech ist abgeschirmt und dort kann sich kein kondenswasser sammeln (natürlich kann die wandverkleidung auch von innen schimmeln).

gruß

dulf

Wolli32

unregistriert

6

Mittwoch, 10. Oktober 2012, 21:26

Vollflächig verkleben ist die beste Möglichkeit gegen Schwitzwasser auf dem Blech.

Hinterlüftug könntest Du so machen: auf die senkrechten Holzstreben dünne Abstandsleisten (ggf. aus dünnem EXtremIsolator) und da drauf die Wandverkleidung. unten und oben Schlitze lassen. Jetzt kann die Luft an den waagerechten Streben vorbeistreichen.

Bei 58mm Wandstärke würde ich die klassische Isolierung wählen: dick Styrodur und Dampfsperre.

7

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 08:32

ich könnte ja auch die matten an die wand kleben dann styro und dann das holz aber zwischen styro und holz ein paar mm luft lassen das wenn sich dort wasser sammelt es wieder weg kann...

die sache ist das ich 40 qm x-trem in der halle hab und das styro. jetzt nochmal wieder unsummen für was neues ausgeben ... mh.. :=(

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 11:54

Hey eenar,

ich würde die Isolierung wie folgt ausführen:


  • deinen X-trem Isolator klebst du wie geplant vollflächig auf das Blech in den Gefachen
  • die Holme beklebst du dann mit einer dünneren Lage (3-6mm) mit ausreichender Überlappung auf die Gefachdämmung
  • wenn notwendig, beklebst du auch die Stöße/Fugen (Übergang Wand-Dach?) mit dem dünneren Material oder mit dem entsprechenden Klebeband (gibt´s u.a. in der Bucht)
  • um Kältebrücken zu minimieren schraubst du Holzleisten seitlich an die Holme (am besten nur an die vertikalen und mit ein paar mm Versprung Richtung Innenraum um eine komplette Hinterlüftung zu bekommen)
  • auf die Holzleisten schraubst du dein Sperrholz

Um den Hohlraum hinter dem Sperrholz brauchst du dir keine Gedanken zu machen! Das Holz selbst bildet schon eine Dampfbremse, nimmt Feuchtigkeit auf und reguliert diese in beide Richtungen. Solange dein Bus also genug Zeit hat um auch mal "durchzutrocknen" wird da nichts passieren und das Blech ist ja schön eingepackt mit Iso. Wenn du magst, kannst du auch noch oben und unten in die Sperrholzplatten Belüftungsöffnungen einfügen (kleine Bohrungen oder Schlitze).

Den Styro-Mist entsorgst Du fachgerecht, denn zu mehr ist der nicht zu gebrauchen.

Gruß...

Tino
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

the cat

unregistriert

9

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 12:14

hmm- mit leisten seitlich auf die holme wars bei mir nix-
das holz hat die schrauebn einfach rausgezogen, da in der rundung viel spannung liegt.
also:
zwisxchen den trägern voll isolieren was geht
dann holz (ich nehm birke multiplex 18 mm beidseitig lackiert da es tragfähig ist und eine gute kältespeicherung /wärmespeicherung hat)
mit selbstbohr karosserieschrauben durch den träger jagen.
dahinter noch die 5 mm xtrem - auf dem holz verklebt, dann arbeitet es sich leichter...
selbst diese 8 mm schrauebn hat es mir noch aus den löchern gezogen- bis ich alle 15 cm geschraubt hatte
unglaubliche kraft das holz...
(klar- sperrholz wird eher brechen- ABER stell dir nur vor, du willst möbel befestigen...)

Wohnort: Jettingen

Beruf: Rentner

Fahrzeug: Düdo 613 Breitmaul mit "H"

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 13:24

Hey eenar,

ich würde die Isolierung wie folgt ausführen:




  • deinen X-trem Isolator klebst du wie geplant vollflächig auf das Blech in den Gefachen
  • die Holme beklebst du dann mit einer dünneren Lage (3-6mm) mit ausreichender Überlappung auf die Gefachdämmung
  • wenn notwendig, beklebst du auch die Stöße/Fugen (Übergang Wand-Dach?) mit dem dünneren Material oder mit dem entsprechenden Klebeband (gibt´s u.a. in der Bucht)
  • um Kältebrücken zu minimieren schraubst du Holzleisten seitlich an die Holme (am besten nur an die vertikalen und mit ein paar mm Versprung Richtung Innenraum um eine komplette Hinterlüftung zu bekommen)
  • auf die Holzleisten schraubst du dein Sperrholz

Um den Hohlraum hinter dem Sperrholz brauchst du dir keine Gedanken zu machen! Das Holz selbst bildet schon eine Dampfbremse, nimmt Feuchtigkeit auf und reguliert diese in beide Richtungen. Solange dein Bus also genug Zeit hat um auch mal "durchzutrocknen" wird da nichts passieren und das Blech ist ja schön eingepackt mit Iso. Wenn du magst, kannst du auch noch oben und unten in die Sperrholzplatten Belüftungsöffnungen einfügen (kleine Bohrungen oder Schlitze).

Den Styro-Mist entsorgst Du fachgerecht, denn zu mehr ist der nicht zu gebrauchen.

Gruß...

Tino



Ich stehe vor dem gleichen Problem und werde es genau so lösen. Allerdings mit selbstklebendem Armaflex 38 mm.

@ the cat: Verstehe ich das richtig? 18 mm Birke Multiplex als Innenverkleidung? Wow.... Gewichtsproblem scheint bei Deinem Auto wohl eher kein Thema zu sein :-O Und wie biegst Du die an den Rundungen?

Warum das Holz Dir die Schrauben rauszieht habe ich nicht ganz verstanden, meine Holme sind vertikal gerade, an den Rundungen im Übergang von der Seite zum Dach montiere ich 2 horizontale Leisten, die Seite wird in der Rundung mit der Dachverkleidung gestoßen und verschwindet hinterher in den umlaufenden Hängeschränken. Genauso haben es die Profils gemacht, die meinen 613 ursprünglich ausgebaut hatten.

Ein sehr schönes Beispiel für eine gute Hinterlüftung findet sich bei dieser Edelmarke:

http://www.niesmann-bischoff.de/?id=363


Grüßle

Herbert
Signatur von »Herbert« Und auf vorgeschriebenen Bahnen
zieht die Menge durch die Flur;
den entrollten Lügenfahnen
folgen alle! - Schafsnatur!


Johann Wolfgang Goethe
Faust 2, IV. Auf dem Vorgebirg. (Zweiter Kundschafter)

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 15:25

Ok, dann jetzt noch was zu Schrauben und Holz :

Am sichersten ist es, die Holme seitlich zu durchbohren und an beiden Flanken die Hölzer mit Hilfe von durchgehenden Maschinenschrauben (M6 mit U-Scheiben) zu befestigen. So war das auch bei meinem 508 mit 80er Jahre Profi-Ausbau und bei meinem Staufen-Alu-Möbelkoffer für den Mercur. Vollholzleisten (z.B. Buche 30x30mm) sind vollkommen ausreichend. Das seitliche Anschrauben hat den großen Vorteil, dass die Schraube selbst keine Kältebrücke bildet (bei direkter Verschraubung von "vorn" kann sich im knackig kalten Winter schon mal Eis an den Schraubenköpfen bilden, da innerhalb der Holme keine Iso ist). Wenn man Rundungen hat (wie z.B. im Düdo), kann man entweder kleinere Stücke anschrauben oder aus einem Brett, einer Sperrholzplatte, o.ä. den Bogen ausschneiden. Auf Spannung setzt man da nichts rein.

@die Katze

Keine Ahnung was da bei dir falsch gelaufen ist, aber normalerweise reißt es da keine Schraube raus, eher zieht sich der Schraubenkopf ins Holz. Wahrscheinlich waren die 18mm Multiplex einfach zu schwer. :O So dicke Platten würde ich höchstens für den Fußboden verwenden. Bei mir sind 4mm starke Platten verbaut und im alten Ausbau war es noch dünner.

Gruß...
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

Wohnort: München

Fahrzeug: LF 408 Bj.72 + 207 Bj.79

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 16:45

@Tonnar

Zitat

Am sichersten ist es, die Holme seitlich zu durchbohren und an beiden
Flanken die Hölzer mit Hilfe von durchgehenden Maschinenschrauben (M6
mit U-Scheiben) zu befestigen
Topp Tip Danke :-)

Gruß Helmut
Signatur von »chefbiber2000« Der späte Wurm verarscht den Vogel

Wolli32

unregistriert

13

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 18:14

Oder mit Nietmuttern arbeiten. Bietet sich besonders für die Dachrundung an.

14

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 19:42

@ Tonnar

das klingt nach einem guten plan. So werd ich es dann angehen. :-)


Komm ich gleich zum nächten Problem. Der Boden.
Schönes Eichenpaket. Leider darunter nicht isoliert. Hab mal ein stück weggemacht und es ist anscheint nicht nur
normal festgemacht wie man das bei Paket so macht sondern auch voll verklebt mit der bodenplatte darunter.

Mein plan das Paket ordentlich raus zubauen und wieder einzubauen kann ich vergessen.
Jetzt die frage einfach die matten drauf hauen und ne neuen Boden Draufsetzten?
ist zwar blöd weil ein paar cm luft nach oben weg gehen und ein paar kg mehr drauf sind...
aber andererseits kann könnte es sein das wenn das Paket raus ist der Boden darunter auch hin ist..

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »eenar« (11. Oktober 2012, 19:57)


the cat

unregistriert

15

Donnerstag, 11. Oktober 2012, 22:04



@ the cat: Verstehe ich das richtig? 18 mm Birke Multiplex als Innenverkleidung? Wow.... Gewichtsproblem scheint bei Deinem Auto wohl eher kein Thema zu sein :-O Und wie biegst Du die an den Rundungen?

Warum das Holz Dir die Schrauben rauszieht habe ich nicht ganz verstanden, meine Holme sind vertikal gerade, an den Rundungen im Übergang von der Seite zum Dach montiere ich 2 horizontale Leisten, die Seite wird in der Rundung mit der Dachverkleidung gestoßen und verschwindet hinterher in den umlaufenden Hängeschränken. Genauso haben es die Profils gemacht, die meinen 613 ursprünglich ausgebaut hatten.




Grüßle

Herbert



Nun vielleicht liegts am Typ?
Ich hab nen T2 Bj 82-
der ist eben mittig breiter als oben und unten.
das gewichtsproblem hält sich in grenzen - 240 kilo.
dafür brauche ich keine Rückwände etc- alles hält direkt an der Wand und der declke
UND ich hab schöne Kälte/ Wärmespeicherung
jetz passt ja auch alles- nichts quietscht, nichts rumpelt- nichts fällt runter (inshallah) auf mauretanischen Pisten-
(meine Begleiter hatten alle n total auseinandergefallenes auto nach 800 km schüttelstrecke=

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 12. Oktober 2012, 14:07

UND ich hab schöne Kälte/ Wärmespeicherung

Hallo cat,

die Speicherfähigkeit spielt vor allem für den sommerlichen Hitzeschutz eine wichtige Rolle. Du liegst zwar richtig damit, dass Holzwerkstoffplatten eine höhere Speicherfähigkeit besitzen als andere Materialien, jedoch bekommst du beim Bus so oder so keine vernüftige Phasenverschiebung/Temperaturamplitudendämpfung hin. Da müsste man (bei gleicher Dämmstärke) schon 80mm starke Platten verbauen und alle Fenster 3-fach-iso verglasen.

das gewichtsproblem hält sich in grenzen - 240 kilo.

:O Na ja, 240kg halten sich für mich ganz und gar nicht in Grenzen. Ein 508 mit irgendwas um die 5.000kg zGG und einem Leergewicht (im ausgebauten Zustand) von irgendwas um die 4.000kg hat eine max. Nutzlast von 1.000kg. Deine Platten nehmen davon schon gut 1/4 ein und dabei habe ich noch nicht mal mit einem schweren Ausbau gerechnet.

Gruß...
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 12. Oktober 2012, 14:22

@ Tonnar

das klingt nach einem guten plan. So werd ich es dann angehen. :-)


Komm ich gleich zum nächten Problem. Der Boden.
Schönes Eichenpaket. Leider darunter nicht isoliert. Hab mal ein stück weggemacht und es ist anscheint nicht nur
normal festgemacht wie man das bei Paket so macht sondern auch voll verklebt mit der bodenplatte darunter.

Mein plan das Paket ordentlich raus zubauen und wieder einzubauen kann ich vergessen.
Jetzt die frage einfach die matten drauf hauen und ne neuen Boden Draufsetzten?
ist zwar blöd weil ein paar cm luft nach oben weg gehen und ein paar kg mehr drauf sind...
aber andererseits kann könnte es sein das wenn das Paket raus ist der Boden darunter auch hin ist..

Hey,

das mit dem Boden ist nicht so einfach zu beantworten, da ich dein Fahrzeug nicht kenne. Das Eichenparkett ist sicherlich optisch sehr ansprechend, aber im Bus würde ich was leichteres verwenden. Wenn ich einen leeren Bus hätte, würde ich den Boden komplett rausreißen. Dann kommt man wunderbar an die Quertraversen des Hilfsrahmens, kann diese ggf. entrosten und ne schöne Schicht Brantho-Korrux o.a. Rostschutz draufpinseln - dann hat man ewig Ruhe damit und kann seinen Bodenaufbau neu gestalten (evtl. gleich mit begehbaren "Kellerkästen" ;-) ).

Gruß...

Tino
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

the cat

unregistriert

18

Freitag, 12. Oktober 2012, 18:57

Zitat von »tonnar«

Hallo cat,

die Speicherfähigkeit spielt vor allem für den sommerlichen Hitzeschutz eine wichtige Rolle. Du liegst zwar richtig damit, dass Holzwerkstoffplatten eine höhere Speicherfähigkeit besitzen als andere Materialien, jedoch bekommst du beim Bus so oder so keine vernüftige Phasenverschiebung/Temperaturamplitudendämpfung hin. Da müsste man (bei gleicher Dämmstärke) schon 80mm starke Platten verbauen und alle Fenster 3-fach-iso verglasen.


Da wurde mal zu so nem Rechner verlinkt-hab den grad nicht da.
Da gab ich meine Daten ein, und ich war bei Kältespeicherung und Isolierung zwischen grün und gelb-
Für mich reichts.
Fenster sind 3 fach: Glas, Plexi mit Luftraum, und noch Vorhänge mit reflexfolie 3 mm plus Stoff plus Kunstleder.
Wenns ZU heiss wird- ab aufs Dach und unter meine Moskitogarage...

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 15. Oktober 2012, 11:28

Ich habe hier schon oft diesen U-Wert-Rechner verlinkt.

Wie gesagt, vernüftige Werte wie im Hausbau bekommt man im Bus sowieso nicht hin! Wie soll man auch die einfach verglasten Front- und Seitenscheiben isolieren und selbst 50mm X-Trem-Isolator sind nichts im Vergleich zu 300mm Holzfaserdämmung im Haus (hervoragender Hitzeschutz). Dennoch bringt eine gute Isolierung schon eine wesentliche Komfortsteigerung.
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

20

Montag, 15. Oktober 2012, 11:59

hat jemand Erfahrung mit Kontaktkleber gemacht .

In der anweisung steht optimale Verarbeitungstemperatur 18-20 C°
sollte nicht unter 15 C° verwändet werden... da ich aber vorraussichtlich erst nächste woche mit dem Kleben der Matten anfangen kann und es wohl nicht wärmer wird stellt sich die frage was passiert wenn ich das zeug verklebe aber
wir 12 oder nur 10 grad haben ?? ich mein fällt dann alles wieder runter in einem halbe jahr ? ???

ich kann ja jetzt schlecht 4 monate nichts machen. :=(

muss ja in 6 monaten fix und Fertig sein mit der karre.