Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »sebsebezz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel

Beruf: Tontechniker

Fahrzeug: MB 310 benziner mit allrad umbau uvm.

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 22:16

lange reise = grosser bus&motor oder was?

hallo zusammen, bin mal wieder kräftig am rumlesen gewesen, nun stellt sich bei mir vor dem kauf eines "bremers" für eine lange fahrt gen osten (mongolei usw.) trotzdem immernoch die frage was denn von den erfahrenen busfreaks empfohlen wird.

mein instinkt sagt mir: "kauf dir den grössten und stärksten den du noch fahren darfst!" 8o)

ich darf 3.5T bewegen, das würde dann heissen 310d oder? (obwohl der 309d ja mit dem OM617 ja mehr hubraum hat)

aber gleichzeitig macht das ja sicher einen unterschied in verbrauch, aber was heisst das dann in zahlen...und was würde noch gegen meinen instinkt sprechen?

vielen dank für das teilen eures erfahrungsschatzes! :-D

liebe grüsse sebsebezz
Signatur von »sebsebezz« Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten
wir lieber dafür dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir
verdienen. (Dieter Hildebrand)

2

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 23:13

Hallo seb sebezz, ganz wichtig ist, dass Du ein mörglichst checkheftgepflegtes Auto mit ganz wenig km kaufst, da Du man ja auf der Reise nicht umbedingt schrauben will. Ich empfehle daher lieber ehemaliege Behördenfahrzeuge wie Feuerwehr, THW usw. mit ganz wenig km. Minimaler Verbauch im Idealfall wäre beladen und 3 Meter höhe, gut 3,2t Gewicht beim 307D knapp 10 l, 308D was weniger , beim 309D knapp 11,5l, beim 310 D wieder was weniger. Hängt natürlich alles viel von der Straße, der Bereifung, ^der Achsübersetzung, der Fahrweise usw, ab. Also nur mal so als Hausnummer .
Die 307D und 309D sind noch Motoren alten schlages also sehr zuverlässig und extrem Schrauberfreundlich, bei den Nachfolgern also 308D und 310D gibts leider öfters Ausfälle durch defekte Köpfe, die sind hier schon aus Alu und haben gerne Alufraß durch fehlende regelm.- Kühlwasserwechsel mit Veredelungsmittel. Auch gabs wohl leider mehrere Serien mit schlechten Steuerketten und vereinzelte Hydrostößel verabschieden sich auch schonmal was früh. Auch sind sie unterwegs was schrauberunfreundlicher, Flachriemen ist als Leihe nicht ganz leicht zu wechseln und Glühkerzen reißen schonmal im Alukpf ab. hat man Tank leergefahren, kann man nur mit Anlasser die leitung entlüften, da er keine Dieselhandpumpe zum entlüften hat , könnte man aber was nachträglich dranfümmeln. usw. Sie arbeiten aber schon mit einer höheren Kompression, starten daher besser im winter, auch bei hoher Lauflesitung.
Meine Empfehlung für Leihen: 307D 72PS 4 Zylinder
Grüße Axel aus der Eifel
Nachtrag: Ideal für Fernreisen sind auch die eher älteren Hinterachsen mit manueller Bremsennachstellung, die automtatische Nachstellung mag nicht so gerne feinen Staub und Wasser , dann schleifen die Beläge gerne. Manuelle Einstellung hält immer das einmal eingestellte Spaltmaß und ist daher unempfindlicher.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »210« (13. Dezember 2012, 23:46)


Wohnort: Berlin

Fahrzeug: MB 510

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 23:21

3,5t Führerschein

Hallo

also ich hab auch so einen führerschein bis 3,5t
ich fahre einen 510 welcher abgelastet ist,
also viel schweres zeug darf ich dann nicht mitnehmen,...
je weiter du in den osten kommst desto weniger wir das jemand kontrollieren.....

jonas

  • »sebsebezz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel

Beruf: Tontechniker

Fahrzeug: MB 310 benziner mit allrad umbau uvm.

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 13. Dezember 2012, 23:37

hallo, das ging mal wieder schnell, vielen dank, das mit den originalen und nachfolgern und deren nachteile wusste ich noch nicht, mal wieder ein grosser wissensgewinn, vielen dank!
Meine Empfehlung für Leihen: 307D 72PS 4 Zylinder
ziehst du den dem 309er vor nur wegen dem verbrauch oder auch aus anderen gründen?
ich fahre einen 510 welcher abgelastet ist,
was ist der vorteil, einfach viel platz, oder gibt es noch andere gründe?


immernoch offen ist die frage ob denn eben grösser gleich besser ist, oder ob es nicht auch gründe für 207er oder 209er gibt?

aber schonmal riesendank!
Signatur von »sebsebezz« Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten
wir lieber dafür dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir
verdienen. (Dieter Hildebrand)

5

Freitag, 14. Dezember 2012, 00:04

4 Zylinder nicht in erster Linie wegen Verbrauch, sondern wegen der schrauberfreundlichkeit/zuverlässigkeit für Laien und helfer, die daran mal schrauben müssen. Man kommt viel besser an alles dran, da der Wagen ja auch ursprünglich für diesen motor gebaut wurde. Die älteren Motoren haben auch den Vorteil, dass Sie noch separate Keilriemen haben für Lima und für Servo. Bei den typischen Fronträmplern, die so im Urlaub mal passieren können, ist die Ölleitung vom Sevolenkgetriebe schnell kaputt, da sie direkt hinter der Front sitzt, Da kann man einfach den Keilriemen für die Servo abnehmen und fährt ohne weiter. Idealerweise auch ein fahrzeug ohne ABS, denn ist der Rempler auf der anderen Seite, dann ist das ABS Gerät schnell defekt, denn das sitzt an der anderen Seite. Auch falls das Steuergerät wegen elektronischer Fehler ausfällt, wird beim Bremer Diesel mit bremsen dann heikel, in der Bedienungsanleitung steht hierzu, dass die Hinterachse dann überbremsen kann, da die Regelung ausfällt.
Gibt da eine uralte Regel: Was man nicht hat, kann auch nicht kaputt gehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »210« (14. Dezember 2012, 00:13)


Wohnort: Berlin

Fahrzeug: MB 510

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 14. Dezember 2012, 09:35

mir war ganz wichtig das ich drin stehen kann!
und ich transportiere auch gerne mal kistenweise oliven oder ähnliches....
hält viel aus kann viel rein.
das schrauben lerne ich gerade erst, da kann ich dir keine tips geben.

gruss Jonas

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 17. Dezember 2012, 15:07

Wenn ich dir einen Tipp geben darf, dann mach nen C-Führerschein. Das klingt erst mal teuer, aber für ca. 1.600€ Investitionskosten erweitert sich die Fahrzeugauswahl um ein Vielfaches. Für das Geld, das du für einen durchgerockten Bremer oder Düdo bezahlst, bekommst du locker nen 130er oder 170er Magirus von der Feuerwehr oder dem THW (der Vorteil von Behördenfahrzeugen wurde ja schon genannt). Das Thema "Treibstoffkosten" erledigt sich spätestens, wenn du den Iran durchquerst (oder willst du durch Russland und Kasachstan?). Da können die Zusatztanks nicht groß genug sein! Von den Vorteilen eines Allradantriebs schreib ich jetzt mal nichts.

Gruß...

Tino

(der die Mongolei-Tour auch ganz oben auf der Liste hat)
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

  • »sebsebezz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel

Beruf: Tontechniker

Fahrzeug: MB 310 benziner mit allrad umbau uvm.

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 17. Dezember 2012, 16:56

Wenn ich dir einen Tipp geben darf, dann mach nen C-Führerschein. Das klingt erst mal teuer, aber für ca. 1.600€ Investitionskosten erweitert sich die Fahrzeugauswahl um ein Vielfaches. Für das Geld, das du für einen durchgerockten Bremer oder Düdo bezahlst, bekommst du locker nen 130er oder 170er Magirus von der Feuerwehr oder dem THW (der Vorteil von Behördenfahrzeugen wurde ja schon genannt).
klar, diese vorteile liegen auf der hand, aber da steht dann auch erstmal ein teurer und aufwändiger umbau an, das kostet entweder auch viel geld oder viel zeit...und ob ich wirklich einen so grossen bus bruache/will stellt sich mir schon auch noch, denn etwas "alltagstauglich" (mal in urlaub oder so) sollte er schon sein und ab einer bestimmten grösse finde ich das dann etwas übertrieben...oder findest du, dass eben "je grösser desto besser" gilt?
Das Thema "Treibstoffkosten" erledigt sich spätestens, wenn du den Iran durchquerst (oder willst du durch Russland und Kasachstan?). Da können die Zusatztanks nicht groß genug sein! Von den Vorteilen eines Allradantriebs schreib ich jetzt mal nichts.
Jep Russland Kasachstan wäre der plan, grobe route siehe hier http://goo.gl/maps/htBNB
wieviele kilometer müssen da wohl etwa drin liegen ohne tanke?

und der mit dem allrad schwirrt auch die ganze zeit im kopf rum, aber das scheint mir dann doch verdammt aufwändig und nochmal ne nummer komplizierter, oder ist diese angst unbegründet?


danke und grüsse

sebsebezz
Signatur von »sebsebezz« Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten
wir lieber dafür dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir
verdienen. (Dieter Hildebrand)

Wohnort: Karlsruhe

Fahrzeug: Eriba Puck

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 17. Dezember 2012, 17:22

Ich hab mal gehört, dass die OM617 (5 Zylinder im x09) eher zu durchgebrannten ZKD neigen, da sie durch den 5. Zylinder die Wärme nicht mehr so gut wegbekommen.
Die OM616 (4 Zylinder im x07) brauchen ausserdem weniger Sprit.

LG Christian

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 17. Dezember 2012, 18:08

moin,

wenn ich vor der frage stände, würde ich:

irgend nen 307 ohne plastikhochdach und ohne werks-womoausbau und ohne alkoven kaufen,
guten service machen, denn dann kennst du das fahrzeug anschließend auch,
ausbau " cheap and best " reinhauen,
losfahren und die karre am ende der reise, dort wo es grad möglich ist, verkaufen.

ich hätte keine lust die strecke nochmal wieder rückwärts zu fahren,
und die karre leidet sowieso so stark, dass das beste von weg ist, wenn du wieder hier bist.

danach wüsstest du, was dir an nem womo wichtig ist, und kannst dir
( falls du immer noch eins haben willst ) genauere vorstellungen machen.

nur so meine idee...

gruß
roadrunner

Wohnort: Südbrandenburg & Berlin

Fahrzeug: 508, Mercur, W111, CB550F

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 18. Dezember 2012, 14:01

...oder findest du, dass eben "je grösser desto besser" gilt?
Der Weisheit letzter Schluss: Es kommt drauf an! :-O

In Asien reise ich am liebsten nur mit dem Rucksack. Auf den Verkehr in Bangkok oder Phnom Penh hätte ich keine Lust gehabt - egal mit welchem Auto.
In Australien war ich mit nem kleinen L300 unterwegs und der war völlig ausreichend, da man ohnehin nur zum fahren und pennen in der Karre war.
In Afrika hat mir ein großer Laster wirklich gefehlt. Das nächste Mal fahr ich mit dem Magirus runter!
Was man für eine Mongolei-Tour benötigt, weiss ich (noch) nicht, da können andere siicher mehr erzählen.
Jep Russland Kasachstan wäre der plan, grobe route siehe hier http://goo.gl/maps/htBNB
wieviele kilometer müssen da wohl etwa drin liegen ohne tanke?
Keine Ahnung! Ich würde auf jeden Fall über den Iran fahren.
und der mit dem allrad schwirrt auch die ganze zeit im kopf rum, aber das scheint mir dann doch verdammt aufwändig und nochmal ne nummer komplizierter, oder ist diese angst unbegründet?
Welcher Aufwand? Welche komplizierte Nummer? Welche Angst?

Allrad ist kein Muss für diese Tour (Diff-Sperre reicht meist schon aus :-O ), nur ist es eben manchmal ganz hilfreich, wenn mehr als nur ein Rad für Vortrieb sorgt. Ich steh eben auf 4x4!

Die von roadrunner beschriebene Variante geht natürlich auch. Das erspart ne Menge Stress am Reiseziel.
Signatur von »tonnar« Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann!

Wohnort: Frankfurt

Fahrzeug: DB 608 /1978 H

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 18. Dezember 2012, 19:05

so mal gamz im ernst...

..wenns günstig sein soll und am besten noch allrad und wenig spritverbrauch und am besten osteuropäischer herkunft dann bleibt nur ein lada niva mit dachzelt.mit dem kommst du überall durch und reparieren kann den dort auch jeder.
an sonsten gibts da noch diese uaz siehe:
http://suchen.mobile.de/auto-inserat/and…Features=EXPORT

die sind oft in russland anzutreffen- leider hier sehr selten

jeder normale pkw oder bus geht natürlich auch-kommt immer darauf an was du damit machen willst,große geländeausritte sind meißstens nicht drin ohne schäden zu befürchten.
ich würde lieber weniger für das fahrzeug ausgeben und in kauf nehmen es nach der reise der verwertung zugeführt wird.reparieren kann man alles unterwegs-und je älter das vehikel ist desto besser kann man improvisieren
tomtom
Signatur von »tomtom« Jürgen ist der Beste

  • »sebsebezz« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Basel

Beruf: Tontechniker

Fahrzeug: MB 310 benziner mit allrad umbau uvm.

  • Private Nachricht senden

13

Mittwoch, 19. Dezember 2012, 11:23

ich hätte keine lust die strecke nochmal wieder rückwärts zu fahren,
und die karre leidet sowieso so stark, dass das beste von weg ist, wenn du wieder hier bist.
ja den weg zurück wäre sicher zu lange, was verschiffen kostet möchte ich mal noch abklären...
danach wüsstest du, was dir an nem womo wichtig ist, und kannst dir
( falls du immer noch eins haben willst ) genauere vorstellungen machen.
ja das hat was!
..wenns günstig sein soll und am besten noch allrad und wenig spritverbrauch und am besten osteuropäischer herkunft dann bleibt nur ein lada niva mit dachzelt.mit dem kommst du überall durch und reparieren kann den dort auch jeder.
an sonsten gibts da noch diese uaz siehe:
http://suchen.mobile.de/auto-inserat/and…Features=EXPORT
der lada ist mir defintiv zu klein, möchte schon etwas komfort haben wenn ich 4 monate unterwegs bin, küchentechnisch usw. und ich muss nicht unbedingt die günstigste variante haben.
mit so einem uaz bin ich in der mongolei wochenlang rumgekurvt, der war schon klasse, vor allem eben den örtlichen bekannt. aber wie du sagst hier selten und ersatzteile finden sicher schwierig. aber er ist sicher ein gedanke wert!
ich würde lieber weniger für das fahrzeug ausgeben und in kauf nehmen es nach der reise der verwertung zugeführt wird.reparieren kann man alles unterwegs-und je älter das vehikel ist desto besser kann man improvisieren
tomtom
ja, dass es ein alter sein muss ist mir klar, will da ja auch eben das ding etwas kennenlernen und nicht an einen PC hängen müssen um herauszufinden was kaputt ist 8_) deswegen gehen meine fühler ja richtung 307d...obmit oder ohne hochdach werde ich wohl dann auch aus dem moment entscheiden was ich kriege und wie es mir gefällt...oder eben ein UAZ :-8

Danke für die tollen inputs!

der sebsebezz
Signatur von »sebsebezz« Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten
wir lieber dafür dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir
verdienen. (Dieter Hildebrand)