Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 14. Januar 2013, 15:19

Dachträger Selbstbau

Moin Moin allerseits !
Ich fange gerade mit der Planung meines Dachträgers an.
Soll sich etwa über die Hälfte von meinem 508er (6,20m glaub ich ) erstrecken und auf jeder Seite 4 Füße in die Dachrinne haben.
Traglast von 300kg ist angepeilt.
Wollt ihn eigentlich aus Alu fertigen, werd aber vorher nochmal nachrechnen ob das von der Gewichtsersparnis her überhaupt lohnt...ansonsten 20x20 Vierkant Stahl.
Also an alle Experten,Bastler und Menschen mit fundiertem Halbwissen !
Hat da jemand Erfahrungswerte ?
Wär auch für Anregungen jeder Art dankbar ( Fotos,Zeichnungen etc. ).
Sobald das fröhliche basteln anfängt gibts dann auch nen Bericht :p

Beste grüße apo

Wohnort: Mainleus

Fahrzeug: DB L406DG Baujahr 1969

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 14. Januar 2013, 16:08

Hallo apo.

hatte früher, als ich den GFK-Alkovenaufbau (siehe Avatar) noch nicht hatte, auf dem Original-Blechkasten meines 406D auch einen selbergebauten Dachträger. Habe ich aus Stahl-Vierkantrohr geschweißt, wie Du ja auch vorhast.

Der bestand aus mehreren Querträgern mit Füßen für die Dachrinne und war ansonsten nur mit Holzbrettern verbunden.

Habe die Träger nach dem Schweißen verzinken lassen, das war nicht teuer und ich hatte niemals Probleme mit Rost.

Wenn Du auf dem Dachträger laufen willst, was ja kaum zu vermeiden ist, solltest Du den in der Dachmitte aufliegen lassen, da wo innen die Verstärkungsprofile sind (Gummi oder dergleichen unterlegen) da er sich sonst vermutlich durchbiegt.

Gruß Horst

Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 14. Januar 2013, 17:49

Moin! #winke3

das war nicht teuer und ich hatte niemals Probleme mit Rost
Ich habe mir für meinen alten W123er Mercedes früher mal in Frankreich zum Transport eines am Strand gefundenen Kanus einen Dachgepäckträger aus Strandgut (Holz und Schnüre) und Klebeband gebaut, der war auch nicht teuer und da hatte ich auch nie Probleme mit Rost. Und stabil war der auch: ;-)





Ok, bin schon wieder weg... 8o) #winke3 #ohschreck
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Krefeld

Fahrzeug: L508DG Bj.1978

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 14. Januar 2013, 19:10

...würde nie einen Dachträger in der Regenrinne befestigen. Weder klammern, noch zum abstützen.

Mein Dachträger ist direkt mit den Spriegeln verbunden. Damit hast du den riesen Vorteil, dass die Belastung des Trägers gleichmässig ist. Er ist voll begehbar, auch mit mehreren Personen, und wenn du ihn als geschlossenes System baust, hast du noch eine perfekte Unterlüftung. Hierdurch hast du bei heissen Temperaturen in der Sonne innen im Wagen noch ein recht vernünftiges Klima.

Signatur von »Mr.Digger« Gruss
Daniel

"Das Leben ist ein scheiss Spiel, aber die Grafik ist geil"

5

Montag, 14. Januar 2013, 19:39

@ Ma-Ke
Uhh schick, nen paar Rollen Gewebeband hab ich noch da, den Rest befestige ich dann einfach mit nem 3/8er Luftanker :p

@Mr.Digger
noch schicker natürlich, hatte die Idee mit ner Aufnahme an den Spriegeln aber eigentlich verworfen, da der nicht konstant draufbleiben soll. Außerdem möchte ich mein Dach nicht noch mehr durchlöchern...
Während der Fahrt muss der auch net so viel ab können, aber halt begehbar für 2- 3 Personen.

Grüße apo

6

Montag, 14. Januar 2013, 22:24

Servus!

4 x mit Formrohr 20x20 ist gefühlsmäßig zu wenig.
Ich hab mir einen über die ganze Länge (Dachlänge ist ca. 5m) mit 6 Trägern für die Dachrinne gebaut. Das ganze aus hochkant gestellten 20x30er Formrohr (Wandstärke 2mm) und dann mit Holz beplankt.
Der ist sehr gut begehbar, aber man merkt schon, dass sich die Formrohre durchbiegen. Das aber in einem vernünftigen Rahmen.

LiGrü
Dieter

Wohnort: Ettlingen

Beruf: Kraftfahrer

Fahrzeug: Frontera, Unimog, Mercedes 814D-KA

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 14. Januar 2013, 23:05

wie hoch ist eigentlich die zulässige Dachlast bei Deinem Fahrzeug?

Wohnort: Ulm

Beruf: soziales Zeug...

Fahrzeug: Peugeot Boxer 230L / 2,4 TD

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 14. Januar 2013, 23:24

Tag,

nen selbstgebauter Dachträger ist natürlich genial, da er einfach den eigenen Ansprüchen entsprechend gestaltet werden kann...
Hatte einen selbstgebauten (nicht von mir) für meinen damaligen MB 100 bekommen, Spritverbrauch hat sich kaum geändert (der MB 100 hat auch ohne Dachträger nen CW-Wert einer Schrankwand), deshalb blieb er immer drauf.
Mit je 4 Trägern pro Seite in der Regenrinne war er bombenfest und 300 Kilo Campingausrüstung waren kein Problem.
Zwecks Begehbarkeit habe ich einfach ein Stahlblech auf 1/3 der Fläche (nicht die gesammt wegen dem Gewicht) geschraubt (verschraubt mit den Seiten und den Querholmen), hatte dann genügend Stabilität auch für mehrere Personen.

Alu ist, glaube ich, für einen möglichst stabilen Dachträger nicht die beste Wahl (abgesehen vom Preis und dem Mehraufwand beim bearbeiten).

Übrigens am jeweiligen Ferienort war das auch nen beliebter Dachgarten für die Kids ;-)


Wohnort: Bergkamen

Fahrzeug: L508D Bus L409 DoKa

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 15. Januar 2013, 09:30

An der Regenrinne würde ich nichts mehr fest anbringen. Bei mir waren Träger für Surfbretter dran, die Rinne immer voller dreck, Wasser und Gammel. Vorübergehend, wie auf einem PKW ist das ja nicht problematisch.

Meine nächste Aktion wird sein, die Stützen mit einem Teller oder eine Platte zu versehen und diese dann mit MS Polymer auf dem Dach aufzukleben. Das Wasser kann ablaufen, es sind keine Löcher im Dach und je nach Tellergröße sind die nicht mehr abzubekommen.

Viel Erfolg
von dem, der alles nur noch klebt!!!
Signatur von »Halunke« Halunkengrüße

Jörg

So sieht er z.Zt. aus.

HarunAlRaschid

unregistriert

10

Dienstag, 15. Januar 2013, 12:28

hier steht nix

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (20. Januar 2015, 11:18)


Wohnort: Oldenburg

Fahrzeug: MB 307D (83), MB W124 300TD (91), VW Bus T4 (95)

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 15. Januar 2013, 15:50

Bin aber sicher, dass die mehr vertragen, und häufig auch überladen rumfahren...
Ja ;-)

P.S.: Der auf dem Bild ist eigentlich ein Bremer...
Signatur von »Ma-Ke« ...unterwegs durch Raum und Zeit.

Wohnort: Ettlingen

Beruf: Kraftfahrer

Fahrzeug: Frontera, Unimog, Mercedes 814D-KA

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 15. Januar 2013, 16:32

nicht alles was technisch machbar ist ist auch der Verkehrssicherheit zuträglich. Und im Falle des Falles wird der Gutachter dann schon sagen was Sache ist- und ob die Versicherung oder Du zahlt

Wohnort: Düren

Beruf: Spochtwagen fahren

Fahrzeug: 200D/8-2.4, 230CE-2.4, 208D, 208D Marco Polo, 508D

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 15. Januar 2013, 18:52

Bin aber sicher, dass die mehr vertragen, und häufig auch überladen rumfahren...
Ja ;-)

P.S.: Der auf dem Bild ist eigentlich ein Bremer...



. . . auf jeden fall fährt der nicht ohne reserverad, halt ein verantwortungsbewusster fahrer *lol
Signatur von »aifredeneumann« Der Unterschied zwischen Fachmann und Laie:
Wenn was schief geht, weiss der Fachmann sofort, warum ER es nicht schuld ist, der Laie denkt, er sei es wohl schuld . . . *lächel

the cat

unregistriert

14

Dienstag, 15. Januar 2013, 19:06

nach 1 jahr rumüberlegen, habe ich folgendes als am "leichtesten" mit am meisten nutzen gefunden:
einfach eine aluplatte 2,5/ 3,5 aufkanten rundherum ca. 20cm. diese "wanne" auf 25 x 25 alu 4 kant in 2,5 mm aufkleben mit ms polimer. die 4-kantstücke á 35cm habe ich auch geklebt, bis auf die 4 eckstücke- die wurden sicherheitshalber in die träger geschraubt. vorne sind wir dem dachverlauf gefolgt- will sagen es "senkt" sich nach vorne und wird enger.

Wohnort: Berlin

Fahrzeug: MB 510

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 16. Januar 2013, 21:31

Hallo #winke3

ich denke auch immer wieder darüber nach mir einen Dachgepäckträger selber zu machen
20x30 Vierkantrohr mit 2mm Wandstärker schwebt mir auch vor....
und sagen wir mal alle 70 cm einen Querträger hab ich mir auch vorgestellt

ich möchte die Träger in die Regenrinne stellen,
jetzt ist die Frage wie der klemm mechanismus aussieht... (?)
hat jemand schon mal sowas selber gemacht und vll ein Foto und Erfahrungen dazu ?

Gedanken zu Statik....

jetzt hab ich da Querträger schnalle mir da ein paar Packet Dachlatte drauf und ich bremse.. :O
wo werden die Kräfte aufgenommen das mir die ganzen Querträge rnicht nach vorne kippen?
einfach nur weil sie miteinander längs verbunden sind?
sollte da nicht irgentwo auch ein Kräftedreieck sein ?

ich habe ein hochdach >>> 36cm Hebel zum "kippen"

gruß Jonas

Wohnort: Orrefors

Beruf: Campingwirt

Fahrzeug: Volvo B58 med Säffle Alukaross Bj 69

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 16. Januar 2013, 22:10

...würde nie einen Dachträger in der Regenrinne befestigen. Weder klammern, noch zum abstützen.

Mein Dachträger ist direkt mit den Spriegeln verbunden. Damit hast du den riesen Vorteil, dass die Belastung des Trägers gleichmässig ist. Er ist voll begehbar, auch mit mehreren Personen, und wenn du ihn als geschlossenes System baust, hast du noch eine perfekte Unterlüftung. Hierdurch hast du bei heissen Temperaturen in der Sonne innen im Wagen noch ein recht vernünftiges Klima.


...würde nie einen Dachträger in der Regenrinne befestigen. Weder klammern, noch zum abstützen.

Mein Dachträger ist direkt mit den Spriegeln verbunden. Damit hast du den riesen Vorteil, dass die Belastung des Trägers gleichmässig ist. Er ist voll begehbar, auch mit mehreren Personen, und wenn du ihn als geschlossenes System baust, hast du noch eine perfekte Unterlüftung. Hierdurch hast du bei heissen Temperaturen in der Sonne innen im Wagen noch ein recht vernünftiges Klima.


...würde nie einen Dachträger in der Regenrinne befestigen. Weder klammern, noch zum abstützen.

Würd ich auch nicht.

Sehr chick, Daniel.
Sowas könnt ich mir auf unserem auch gut vorstellen!

Gruß
Chris
Signatur von »SchwedenChris« Don`t eat the yellow snow!
Why not? It could be beer.

Wohnort: Ettlingen

Beruf: Kraftfahrer

Fahrzeug: Frontera, Unimog, Mercedes 814D-KA

  • Private Nachricht senden

17

Donnerstag, 17. Januar 2013, 20:25

ich häng mal zwei Bilder vom Dachträger dran der auf meinem Mercedes Vario montiert war. Basis waren 30x30mm Stahlrohre und Stahl-Riffelblech 3/5mm. Demontage von meinem und Montage auf den Kastenwagen vom Bekannten war mit dem Radlader vom Kumpel kein Problem. Von Hand bewegen?? Vergesst es!
http://i863.photobucket.com/albums/ab199…zpsfaad173c.jpg
http://i863.photobucket.com/albums/ab199…zps81ad9170.jpg

Wohnort: Berlin

Fahrzeug: MB 510

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 18. Januar 2013, 14:21

sieht gut aus....
wenn man jetz statt Riffelplech Holz nimmt (zbsp. Siebdruckplatte...) und das so montier das man das auseinander nehmen kann dann gehts auch ohne Radlader ....

the cat

unregistriert

19

Freitag, 18. Januar 2013, 17:42

sieht gut aus....
wenn man jetz statt Riffelplech Holz nimmt (zbsp. Siebdruckplatte...) und das so montier das man das auseinander nehmen kann dann gehts auch ohne Radlader ....


sag ich mal irrtum-
siebdruckplatte 10mm ist schwerer als 2,5/3,5 riffel

Wohnort: Ettlingen

Beruf: Kraftfahrer

Fahrzeug: Frontera, Unimog, Mercedes 814D-KA

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 18. Januar 2013, 18:24

zum zerlegen war da nicht viel. Der Rahmen ist komplett geschweißt, ca. 5,9x1,8m, Seitenwangen ca. 0,3mm hoch. Riffelblech auf der kompl. Fläche plus der Kasten links. Jedenfalls ist der Träger sau schwer, aber der 711er der ihn jetzt trägt braucht genau so einen Schwerlastträger. Daher ist er genau zum richtigen neuen Besitzer gekommen