Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Montag, 1. Dezember 2003, 22:02

Hi!

Ich weiss, das Thema \"wie lade ich Batterien richtig?\" ist schon bis zum Abwinken durchgekauft. Aber ich hab\' ne geringfügig andere Frage:

Ich habe wohl aus versehen das Radio angelassen, also waren beide Batterien tiefentladen. Da ich grad kein KFZ-Ladegerät dahabe, hab\' ich sie jetzt an\'s Labornetzteil gehängt (auf 13,5 Volt gestellt).

Bei beiden Batterien war der Ladestrom zu Beginn fast null. Die eine stieg dann aber innerhalb von Sekunden auf 2,5 A (Labornetzteil-Maximalstrom). Bei der anderen hat das aber ein paar Stunden gedauert! Sagt das was über den Batteriezustand aus? Wenn ja, was? Oder ist die einfach intern ein wenig anders konstruiert?

Cheers
Daniel

2

Montag, 1. Dezember 2003, 22:41

Hallo,

ich bin kein Experte, aber ich glaube Du kannst erst dann feststellen ob die Batterien noch i.O. sind, wenn Du beide mal lange genug geladen hast, daß sie theoretisch voll sein müssten und dann an beide einen Verbraucher hängst, der ordentlich Strom zieht.
Laß ihn so lange dran, bis die Batterie theoretisch noch sagen wir halb voll sein müsste.
Dann sollte die Spannung noch gut 12,5 (??) Volt sein. Wenn sie schon gegen 12 V geht, ist die Batterie nicht mehr besonders.

Vielleicht kann noch wer was detaillierteres dazu schreiben.

Gruß
Uwe

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 2. Dezember 2003, 16:25

Wenn das Ansteigen des Ladestromes bei der zweiten Batterie 2 Stunden gdauert hat, tippe ich mal auf sulfatierte Platten. Dann bildet die Sulfatschicht einen oberflächlichen Widerstand, der erst chemisch abgebaut werden muss. Dann müsste der zweite Akku auch wesentlich eher gasen als der erste (der intakt). Du kannst versuchen, die Sulfatschicht durch langes laden (Wasserstand kontrollieren!) wieder abzubauen. Gelingt aber eher selten. Kannst Du die Stopfen der Batterie aufschrauben? Sehen die Platten in beiden Batterien unterschiedlich aus? Wieso überhaupt 2 Batterien? Wegen 24V-Anlage?

Gruss

Andi

Brumm207

unregistriert

4

Dienstag, 2. Dezember 2003, 16:58

Kann auch sein, daß die zweite Batterie tiefer entladen war als die erste. Haste aber richtig gemacht, schön mit wenig Strom angefangen bis die Batterie wieder kommt. Manche versuchens auch mit Gewalt. Das ist dann nicht so gut.

Also mein Tip: Batterien volladen und dann unter Belastung testen. Jede Werkstatt hat so einen Tester.

Gruß Rainer

Wohnort: Giessen

Fahrzeug: MB814 ; Transit

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 2. Dezember 2003, 17:00

Hallo Tadizo
Wenn deine beiden Batterien über eine lägere Zeit Tiefentladen waren ; sind sie
leider kaputt. Lade die Batterie voll auf (14,4v bei 20grd.C) und messe anschließend
den Säurestand . Dieser sollte bei 1,28 und höher liegen. Nach meiner Meinung sind
die Batterien schon sehr stark sulfatisiert.

gruß Karl (GI)

Tadzio-als-Gast

unregistriert

6

Dienstag, 2. Dezember 2003, 18:53

Hi!

Danke für die Infos.

@AndiP: Ihr Bremer Kleinwagenfahrer kennt sowas ja nicht <just kidding>... Um einen OM314 zu drehen, braucht man halt schon 24 Volt. :-) Aber das Sulfatieren war genau das, wonach ich gesucht habe, vielen Dank! Klingt sehr plausibel!

@Karl: wenn ich die Stöpsel aufkriege (die Batterien sind angeblich \"absolut wartungsfrei\", kann also sein, dass die zugeklebt sind), kann ich ja mal einen Säuredichtemesser versuchen aufzutreiben und nachzumessen.

@Karl: waren nur ein paar Tage, ich glaube nicht, dass die kaputt sind.

Danke nochmal, Jungs!
Daniel

Heidjer

unregistriert

7

Dienstag, 2. Dezember 2003, 22:24

auch auf die gefahr hin mich zu wiederholen, stelle ich nochmal diesen link zum thema \"sulfatisierung und was man dagegen tun kann\" ein :

hier guggen

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 3. Dezember 2003, 10:02

Moin Daniel,
klar kann ich mir als Kleinwagenfahrer die 24V-Anlage im Düsseldorfer vorstellen. Deine 24V kann aber sogar ich noch überbieten: mein Bremer Kleinwagen hat sogar noch mehr Völte, nämlich 220V :-O ähtischi!.
Aber es gibt ja wohl auch Düsseldorfer mit 12V-Anlage (dachte ich jedenfalls).
Zu Deinem Problem der Sulfatierung: Normal ist das eigentlich nicht, dass nur eine Batterie sulfatiert. Hast Du evtl. an einer Batterie noch 12V-Verbraucher (Radio?) hängen? Dann wird natürlich eine Batterie stärker belastet, und auch die Ladung erfolgt \"unsymetrisch\". Dann kann eine Batterie schon mal geschädigt werden.
Wenn Du neu kaufst, solltest, Du besser 2 neue kaufen, um gleichmäßige Ladung zu erreichen. Nachdem die Batts keine Stopfen zum Wassernachfüllen haben, wirst Du das Sulfat nicht so ohne weiteres abbauen können. Das ist (soweit ich weiss) mit gasen und wassernachfüllen verbunden. Und das kannst nicht. Also: 2x neu kaufen.

Gruss
Andi

Wohnort: Giessen

Fahrzeug: MB814 ; Transit

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 3. Dezember 2003, 14:43

Hallo Tadizo

Ich nehme mal an deine Bordspannung beträgt 12V (Anlassspannung 24V)
d.h. deine beiden Batterien sind parallel geschaltet. Eine kurzzeitige Tiefetladung
tötet deine Batterie noch nicht ,aber ein schaden ist eingetreten. wenn dich das alles sehr intresiet habe ich eine Adr.für dich www.tu-berlin.de/umweltb.pdf
Es gibt 4 Arten um eine Batterie zum sterben zu bringen
--Überladung längere Zeit über 13,8V
---Tiefentladung unter 10,5V
---Lagerung bei teilentladen bzw tiefentladen Zustand (häufigster Fall)
**Winterlager**
---Bertieb oder Lagerung über 50 Grad C

Ein Bleiakku liebt immer eine volle Ladung !!!!

Bem. Ein kurzer Anlassvorgang verbraucht meistens weniger als 1Ah

d.h. Aufladen bis zur Gassung,dann Erhaltungsladung mit 13,2 bis 13.6 V
je nach Akkuhesteller .
dieses verhalten praktizieren die Lichtmaschienen (Laden bis 14,4V erreicht sind,
und dann auf Erhaltungsladen zurückschalten.
Das ist auch meistes der Grund weil wir unsere \"Wohnakkus\" auch nicht voll bekommen.

Über Ladung und Batterie kann mann viel Schreiben und Meinungen sein
Letzendlich entscheided das Geld.


Gruß Karl(GI)

ps. Ob die Magapusler was taugen weiß ich nicht (Entfernung der Sulatisierung)

Wohnort: Berlin - Wedding

Beruf: Schraubär

Fahrzeug: Hymercamp 55, auf Peugeot J5 Sauger

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 3. Dezember 2003, 20:20

...der link funzt nich`
Signatur von »Bobby« Gruß Helmut
-----------------------------
- Busfreakswerkstatt Bärlin -

- Wir gehen mit dieser Welt um,
- als hätten wir eine zweite im Kofferraum
- Jane Fonda

Wohnort: Giessen

Fahrzeug: MB814 ; Transit

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 4. Dezember 2003, 09:27

www Adr. ist falsch
richtig www.tu-berlin.de/umweltbildung/service/index.html

gruß Karl


[:mod:]Link gerückt .de und http: fehlten [fido][/:mod:]
- Editiert von Fido am 11.12.2003, 09:39 -