Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Querulant

unregistriert

1

Freitag, 26. April 2013, 15:04

Wohnwagen als Ladung oder fest eingetragen. Tipps und Infos gesucht

Hallo Leute, ich habe da mal ein paar Fragen, die mir hier mit Sicherheit beantwortet werden können:

Ich möchte ja einen Wohnwagen ( Bastei ) auf meinen DAF bauen.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

1: Ich nehme die Pritsche runter und baue den Wohnwagen auf einen Hilfsrahmen. Dazu war ich vorhin beim TÜV. Dieser fing dann an von Berechnungen die von einem Fahrzeugbauer durchgeführt werden müssen. Diese betreffen das Gewicht, das durch einen Überhang ( max. 50 cm ) entstehen würde. Bin mir realtiv sicher, dass der Prüfer selbst nicht genau wusste, wie ein solcher Umbau aussehen muss. Leider habe ich vom DAF keine Aufbaurichtlinien, aus denen zu entnehmen ist, wie weit ein Überhang maximal sein darf.

Gibt es nicht eine allgemeine Regelung?

2: Ich trenne den Wohnwagen vom Fahrgestell und setze ihn als Ladung auf die Pritsche. Um eine ordentliche Optik zu erhalten dachte ich an folgende Lösung: Ich könnte doch den Wohnwagen mit Schrauben und Flügelmuttern sichern, oder? Diese sind ohne Werkzeug lösbar. Oder geht das nicht?

3: Muss ich die "Ladung" zum TÜV runter nehmen? Oder kann ich diese drauf lassen mit der begründung dass ich entweder aus dem Urlaub komme oder dorthin fahren möchte?

Vielleicht könnt ihr mir beantworten wie sich das mit dem Thema "Ladungssicherung" verhält? Die allgemeinen Auflagen von Ladung und deren Sicherung sind mir bekannt.

Grüße Jens :-)

Wohnort: Frankfurt /Main

Beruf: KFZ-Meister, bei MB 49 Jahre,

Fahrzeug: L508D Baujahr 1969(Wohnmobil,TLF311 Baujahr 1960

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 26. April 2013, 16:02

Hallo,
gehe zu einem Karosserie bzw.Fahrzeugbauer.Der hat ALLE Richtlinien für Aufbauten,Sonderaufbauten u.s.w.und lass Dich beraten. Da bist du auf der sicheren Seite. Aber einen Wohnwagen einfach nit Schrauben und Flügelmuttern befestigen.NEIN, hierzu müssen Träger ,Halter usw angefertigt werden. Seh Dir doch nur einmal eine simple Pritschenbefestigung an!!!!m.f. G.Jürgen

HarunAlRaschid

unregistriert

3

Samstag, 27. April 2013, 12:17

hier steht nix

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HarunAlRaschid« (20. Januar 2015, 11:58)


Wohnort: Hohenstadt

Beruf: Selbst und ständig

Fahrzeug: Busless

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 27. April 2013, 19:45

Wenn du den Wohnwagen vom Fahrgestell trennst fällt er dir einfach auseinander. Mach die Räder ab, schweiss am Rahmen vom WW 2 Quertrger an, an denen kannst du den WW dann auf der Pritsche verzurren. Flügelmuttern könnten sich während der Fahrt lösen oder lockern, das sehen Tüv oder Polizeikontrollen nicht so gerne.
Axel
Signatur von »Axel« ...und er bewegt sich doch.
www.waldpark-hohenstadt.de