Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »Benzfreund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 309d bzw. Griechenland

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 2. Mai 2013, 17:53

Übersetzung beim 309d verlängern

Moin,

mein 309d 83' ist mir zu langsam bzw. er dreht zu hoch, wenn ich schneller fahre.

Meine Idee war es größere Reifen draufzuziehen. Hat jmd damit Erfahrungen?

1. Geht das wg TÜV
2. Wie groß durften diese sein
3. Ist vll. ne kleine Spurverbreiterung sinnig / erlaubt um das Schiff nicht zu stark ans wanken zu bekommen?!

Ein paar Anregungen wären super :)
Signatur von »Benzfreund« 309d mit jeder Menge Saft an Bord - Dauerhaft bewohnt :-)

2

Donnerstag, 2. Mai 2013, 20:13

Die größten von Benz zugelassenen Reifen dafür wären die 215/80 R14C in WinterToyo mit 2,19m Umfang , dann in etwa die 225/75R15C WinterConti mit 2,17m Umfang

Schnellste Achsübersetzung für einen 309D mit Werksfreigabe wäre ene 4,4. also gut 10% schneller als Deine, falls du die Standardachse von 1983 drin hast (4,9)

Für den Nachfolger gabs noch eine etwas schnellere Achse mit 4,1 und ein etwas schnelleres Getriebe mit 20% schneller, aber beides ohne Werksfreigabe, muss man also mit dem Baurat verhandeln.

Grüße aus der Nordeifel Axel

PS: Spurverbreiterungen gehen bei so einem großen Aufbau ziemlich auf die Radlager, muß man überlegen ob man es reskiert.

Wenn man was will was weniger schwankt und man höhere Kurvengeschwindigkeiten vorzieht, dann ware der Typ 409D ( breite Spur hinten mit Zwillingsrädern) ab BJ 1981 eher etwas, der 309D ist ja eigentlich nicht für breite/hohe Aufbauten gedacht gewesen.

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 2. Mai 2013, 22:11

Moin Moin !

Zitat

Ist vll. ne kleine Spurverbreiterung sinnig / erlaubt um das Schiff nicht zu stark ans wanken zu bekommen?!


Ist völlig sinnlos (mal abgesehen von den verschlechterten Fahreigenschaften).
Es kippelt ja nicht das Fzg auf der Strasse mit wechselseitig abhebenden Rädern ,sondern die Räder behalten den Bodenkontakt ,aber der Aufbau neigt sich auf der Achse. Dagegen helfen 1. (stärkere) Stabilisatoren , 2. straffere Dämpfer , letztere ev. im Verbund mit strafferen Federn.

MfG Volker

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 2. Mai 2013, 23:04

moin benzfreund,


deiner sieht aus wie meiner....:-)

ich fahre max 90, verbrauche knapp 12, und kann 115 mit 16 fahren....reicht doch, oder ?



gruß


emsi

  • »Benzfreund« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: 309d bzw. Griechenland

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 7. Mai 2013, 21:53

@ 210 Danke für die super Antworten bzgl Spurverbreiterung und Übersetzung. Die andere Achse werd ich wohl auf nem Schrottplatz oder ähnlich bekommen. Kannst dumir sagen wo das steht mit der Übersetzung?!

@emsi Das geht schon irgendwie alles. Aber die Drehzahl ist bei 80/90 schon so hoch, dass ich im Unterbewusstsein immer auf die Tankanzeige schiele. Und: Die Maschine hat genug Dampf um bei der Geschwindigkeut locker weniger zu drehen.
Wenn ich 115 fahre ist das absolut Vollgas und mit extrem hoher umdrehung...

Ne 3L Maschine wie ne Nähmaschine zu betreiben... da stäubt sich auch einiges in mir ;)
Signatur von »Benzfreund« 309d mit jeder Menge Saft an Bord - Dauerhaft bewohnt :-)

6

Dienstag, 7. Mai 2013, 23:05

Übersetzung steht auf einem Aluschildchen direkt am Differential, aber sicherheitshalber immer deine jetzige Achse nicht weggeben, die brauchst du evtl nochmal, falls Du die neue nicht eigentragen bekommst oder deine neue mit der Zeit sich zerlegt, da sie schon verschlissen ist. Ersatzsteckachsen sind teuer daher mindestens beide Steckachsen von deiner alten aufbewahren, wenn du sie partout nicht komplett behalten wollen solltest. Die Steckachsen nehmen kaum Platz weg, sind aber im Schadensfalle oft unbezahlbar, weil man dann auf die Schnelle wieder nur welche vom Schrott findet.

Grüße Axel

PS: Nachtrag an Emsi, Deiner sieht aber aus als hätte er eine 4,4er Achse drin.

Wohnort: Raesfeld

Beruf: Betriebshelfer

Fahrzeug: Fendt Wohnwagen

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 8. Mai 2013, 06:23

moin axel.


angegeben ist er mit 102....

gruß


emsi

8

Mittwoch, 8. Mai 2013, 08:36

Hallo Emsi,
102, aha, dann war es also ursprünglich mal ein 307D Chassis und beim Motoreintragen hatte man vergessen die neue Höchstgeschwindigkeit einzutragen oder wie jetzt?
Also allzeit gute Fahrt und schöne Grüße in den Norden, Axel

Blechmann

unregistriert

9

Donnerstag, 9. Mai 2013, 11:54

Gegen's Schwanken hilft eigentlich nur Schwerpunktverlagerung. Je weiter unten und in der Mitte die schweren Dinge angeordnet sind desto besser. Der typische Womo-Aufbau, bei dem die komplette Fahrzeugmitte als Durchgang frei bleibt und unten allgemein eher leichte Teile wie Matratzen, Polster, Tische zu finden sind und oben an den äußersten Punkten schwere Sachen wie Schränke mit Büchern, Geschirr, Ausrüstung, am besten noch auf dem Dach die ganz schweren sperrigen Sachen... ist halt der worst case im statischen Sinne.