Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »rainbow« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lübeck

Fahrzeug: 711 V7 850 GT

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 4. Mai 2013, 08:59

Ersatzteile Büssing Konsul

Ersatzteile Büssing Konsul






Hallo ich habe mal eine frage weiß jemand von euch wie

es mit der Ersatzteilversorgung Für den hier

http://www.ebay.de/itm/Wohnbus-Bussing-Konsul-K11-Oldtimer-H-Kennz-Liebhaberstuck-mit-7-5t-/261210399036?pt=DE_Auto_Motorrad_Fahrzeuge_Wohnmobile_wagen&hash=item3cd15a613c





aussieht.



Gruß Uwe
Signatur von »rainbow« Der frühe Wurm wird vom Vogel gefressen und der
Vogel von der Katz

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rainbow« (4. Mai 2013, 09:04)


Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 4. Mai 2013, 09:45

Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 4. Mai 2013, 21:53

Moin Moin !

Tolle Lachnummer ! Leergewicht 7300 kg (wenn es denn stimmt) zGG 7490 kg. Macht eine Zuladung von 190 kg. Wozu braucht man dann 5 Schlafplätze ??? Die Zuladung reicht doch gerade für die 3 eingetragenen Sitzplätze (75 kg für den Fahrer sind im Leergewicht enthalten) , also 2 unterdurchschnittlich Ernährte mit Zahnbürste. Die Zahnpasta muss man dann wohl schon im Anhänger mitführen.
Ausserdem ist die Ablastung schon formal falsch, Achslasten werden gar nicht reduziert (wozu auch) und unter F.1 müsste das ursprüngliche zGG stehen.

MfG Volker

Wohnort: Sandesneben

Beruf: Handel

Fahrzeug: DB LP 911 - DB 508 DG

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 5. Mai 2013, 07:55

...hmmm, eigentlich wurde ja gefragt, ob es teile für das fahrzeug gibt und nicht ob er evl. zu schwer oder eine lachnummer ist!
denke, dass es höchst schwierig sein wird, teile für den wagen zu bekommen. alleine die frontscheibe dürfte ein riesenproblem werden, sofern sie kaputt geht. finde den bus auch nett aber mir wäre es u.a auch wegen der teileversorgung zu heikel.
Signatur von »max« online-antik.com

  • »rainbow« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Lübeck

Fahrzeug: 711 V7 850 GT

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Mai 2013, 09:45

Danke Eicke ;-)
habeich mir schon gedacht das es schwierig wird
habe die frage für einen bekannten eingestellt.
Für mich kommt bei einem Bus in dem alter nur
Mercedes in frage.

Hallo schreyhals Hatte 10 Jahre einen O 302 abgelastet auf
7200 kg natürlich war der schon nach dem füllen der Wassertanks
zu schwer bin aber nie kontroliert worden hatte da kein problem mit.

wünsche noch einen schönen sonnigen tag
Uwe
Signatur von »rainbow« Der frühe Wurm wird vom Vogel gefressen und der
Vogel von der Katz

6

Sonntag, 5. Mai 2013, 15:49

Moin Moin !


Hallo Volker, bei F1 usw. muß ich Dir mal wieder widersprechen, früher ständig abgelastet mit Reduzierung der vorher technischen möglichen Gewichte, denn es sollte verhindert werden, dass nur auf dem Papier abgelastet wird und real wieder mit 5 tonnen mehr gefahren wird, man musste also die Federung ändern (durch zB Entnahme von Blättern, schwächere Schraubenfedern, Ausbau der Zusatzfedern usw. .).

Freiwillig taten das aber eh schon viele Womo-Umbauer von selber, da man die danach ja weichere, dem neune geringeren Fahrzeuggewicht besser angepasste , Federung eh als Komfortgewinn empfand.



Grüße aus der Nordeifel, Axel

PS: Wenn man handwerklich fitt ist, ist das mit den Scheiben auch nicht so tragisch. Auf den Treffen am Nürburgring stehen auch viele alte Busse bei uns im Fahrerlager und die Besitzer haben einfach auf eine gängigere Frontscheibe inc. Scheibenrahmen umgebaut, meistens was von Benz, Einer sogar auf eine Scheibe vom Actros, muß man halt nur mal ausmessen, welche mit den wenigsten Änderungen verwendbar wäre.

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 5. Mai 2013, 22:47

Moin Moin !

Zitat

Hallo Volker, bei F1 usw. muß ich Dir mal wieder widersprechen


Ich weiss ,dass du das gerne tust :-O

Deine Version kenne ich eigentlich gar nicht. Und auch bei diesem Bus steht in den Papieren : Herabsetzung der Achslasten und des zGG Ohne technische Änderung. Also eine reine Formalie ,durch die nur die mögliche Zuladung herabgesetzt wird.Insofern kann sich auch die technisch mögliche Achslast und das technisch mögliche zGG nicht geändert haben.

MfG Volker

8

Montag, 6. Mai 2013, 17:53

Ja Volker,

das ist der Unterschied zwischen Theorie und (Nutzfahrzeug-)praxis. Kannst ja nicht alles (bei Lastern kennen), bist ja mehr ein PKW-Mann, eigentlich.

Also wenn wo steht, Herabsetzung ohne technische Änderung, dann darfst Du daraus schließen, dass er früher schonmal herabgesetzt wurde und dann wohl mit Änderung, da ja die Lasten usw. reduziert wurden und alle vermindert eingetragen. Und dann beim nächsten mal dann ohne techn. Änderung und dabei ist dann der erste Satz weggefallen, da der Gutachter es entweder nicht für wichtig hielt, oder die ursprünglichen Papiere mit den alten Lasten nicht mehr greifbar waren und er vieleicht schon in der Flensburger Datei gelöscht war ( längere Zeit abgemeldet) oder er aus dem Ausland eingeführt worden ist und kein entsprechender Datensatz mehr vorhanden., oder oder oder, gerade bei 50 Jahre Fahrzeuge sind oft erstaunlich weit herumgekommen. Selbst bei uns hier werden viele LKW, Trekker usw. aufs Ausland zugelassen damit sie keinen 85 km/h Regler kriegen und Wegen Heizölfahren Erlaubnis und wegen billiger usw usw usw. Da ist also auch ein Deutscher Laster nach 50 Jahren offiziell immer im Ausland angemeldet gewesen, faktisch aber meiste Zeit hier im Einsatz.

Grüße Axel

Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 6. Mai 2013, 18:20



Also wenn wo steht, Herabsetzung ohne technische Änderung, dann darfst Du daraus schließen, dass er früher schonmal herabgesetzt wurde und dann wohl mit Änderung, da ja die Lasten usw. reduziert wurden und alle vermindert eingetragen. Und dann beim nächsten mal dann ohne techn. Änderung und dabei ist dann der erste Satz weggefallen, da der Gutachter es entweder nicht für wichtig hielt, oder die ursprünglichen Papiere mit den alten Lasten nicht mehr greifbar waren und er vieleicht schon in der Flensburger Datei gelöscht war(...)



moin axel,
einspruch, bei uns hier war/ist?( hab schon nen paar jahre keine ablastung mehr machen lassen)
eine ablastung ohne technische änderung genau das, was es aussagt,
eben ohne technische änderung,
da wurden niemals federn oder sonstiges geändert.

gruß
roadrunner

10

Montag, 6. Mai 2013, 20:22

Ja roadrunner genau das sage ich ja im Text, daher muß er ja schon früher einmal mit techn Änderung herabgesetzt worden sein denn F1/2 ist zu niedrig für einen Konsul. Wäre er nur ohne Technische Änderung abgelastet, dann stünde da zb ca. 12.000 und 7490, bzw bei den Achlasten zB 8000 und 4000 usw., ist aber nicht.

Verstehst du was ich sage, also im Brief stehen 2 mal 7490 und 4 mal 4000. Er muß also früher schon mal mit techn. Anderung abgelastet worden sein.


Grüße Axel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »210« (6. Mai 2013, 20:28)


Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 7. Mai 2013, 08:57

Moin Moin !

Unfug ,die Lösung ist wohl wesentlich einfacher. Zum einen könnte es eine Fälschung der Papiere sein , wesentlich wahrscheinlicher ist aber die Unfähigkeit der Mitarbeiter der Zul.stelle .
Bei den alten Papieren gab es die Unterscheidung zwischen techn, und im Zul.staat gar nicht . Da wird wohl jemand einfach in den .1 feldern einfach die Angaben aus dem alten Brief reingeschrieben haben. Nichtsdestotrotz war schon vorher die Ablastung ziemlich schwachsinnig in der formalen Durchführung.

MfG Volker

Zitat

Selbst bei uns hier werden viele LKW, Trekker usw. aufs Ausland zugelassen damit sie keinen 85 km/h Regler kriegen und Wegen Heizölfahren Erlaubnis und wegen billiger usw usw usw.


Völliger Blödsinn !! Du kannst bei uns kein Fzg aufs Ausland zulassen und auch ausländische Fzge dürfen hier kein Heizöl tanken.Auch der Geschwindigkeitsbegrenzer ist EG-weit vorgeschrieben, Fzge ,die nicht in der EG zugelasen sind ,dürfen hier nur unter sehr restriktiven Auflagen Güter transportieren ,vor allem aber keine Güter innerhalb der EG ! Die dürfen nur Güter ausserhalb der EG laden oder entladen . Ein russischer LKW darf also nur russische Güter in die EG bringen und von hier nach Russland , nicht aber auf dem Rückweg z.B. hier geladene Güter z.B. in Litauen entladen.

http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?f=7&t=72365

http://www.copzone.de/phpbbforum/viewtopic.php?f=7&t=71259

12

Dienstag, 7. Mai 2013, 10:48

Hallo Volker,

na das die Zulasungsstelle einfach von sich aus was einträgt ohne ein entsprechendes OK vom Gutachter ist bei uns zumindest nicht statthaft. Wenn irgendetwas auch nur annähern unklar ist, was wo rein soll ober ob evtl. was getürkt richt, dann schicken sie einen zum Gutachter und dieser muß dann persönlich den Stellenleiter der Zulassungsstelle anrufen und persönlich erklären welche Daten korrekt sind und da reingehören. Und zwar wirklich persönlich, ich denke so wollen sie die Fälschungsmöglichkeiten ausschließen. Aber lustig, dass Du anscheinend da andere Erfahrungen gemacht hast

Grüße Axel

13

Dienstag, 7. Mai 2013, 10:57

So Volker, jetzt zu deiner Unkenntniß zum oben Beschriebenen 85 Km/H-Begrenzer,

Also wenn du deinen relativ jungen Transporter französich zulässt, dann kommt kein 85er Begrenzer rein, denn in Frankreich dürfen die Transporter/Laster 110 fahren (übrigens bis 12 Tonnen). Sogar ein neuer Mercedes G mit Nutzfahrzeugzulassung für D-Land kriegt seit mehreren Jahren schon den 85er rein, der für Frankreich nicht, wie gesagt 110 km/h da.

Grüße aus der Eifel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »210« (7. Mai 2013, 11:58)


14

Dienstag, 7. Mai 2013, 11:24

So Volker, jetzt erkläre ich Dir mal die oben beschriebene Zulassung aufs Ausland für Düdos, Trekker usw. hier, wegen Heizöltanlkerlaubnis.

Du kannst dich sicher noch an die Zeit erinnern, als man nach der Schule erstmal zum Bund musste, das damals zu umgehen ging genauso, also seinen Hauptwohnsitz zu einem Freund/ Freundin oder Verwandten nach Holland/ Belgien verlegen und gut wars. In vielen Orten hier ist auch die Grenze dirket im Ort, also der eine Teil vom Grundstück ist in D-Land, der andere Teil in Belgien oder Holland oder spätestens dein Bekannter 2 straßen weiter lebt dann in einer Strße des Ortes, die belgisch ist.

So jetzt weiter, also landwirtschaftlich genutzte Zugmaschinen , also Düdo angemeldet als Zugm Lafo (Wohnaufbau auf Ladefläche git als Ladung, bzw auf Anhänger als Ladung) darf mit holländischer Zulassung ganz normal Heizöl fahren. Sie bekommen eine 2 Tank-anlage und man muß dann den Schalter umstellen, wenn man die Straße im Ort oder auf seinem Grundstück von H-Land nach D-Land wechselt. Kein Polizist sagt bei einer Kontrolle was, wenn dein Düdo noch deutliche Spuren von Heizöl im Diesel hat, denn hier weiß jeder genau, dass die Schalter natürlich immer bischen Farbe mit durchlassen und so den deutschen Diesel quasie bischen mit einfärben. Selbst eine Lafo Zulassung nur in D-Land zugelassen, bringt schon Vorteile, denn dann kannste deinen vieleicht "nicht H-fähigen Düdo" trotzdem fahren wo du willst, denn über den Umweg Lafo gilt die Umweltzone nicht.

Lustig, dass Du Dich auf Güterkraftverkehersrichtlinien beziehst und russische Spediteure, denn wir sind hier doch kein Forum von Spediteuren, sondern doch eher ein Forum von Privatleuten, Kleingewerbetreibenden und Freiberuflern und müssen mit kleinen Mitteln, also Freundeskreis oder guten Bekannten unsere Lösungen hinbekommen um auch weiterhin irgendwie unsere Womos oder Transporter halbwegs bezahlbar am Laufen zu halten.


Grüße aus der Eifel, Axel


PS: Eine holländische Zulassung bringt auch als normales Womo oder Transporter schon viele Vorteile, dort bezahlt man ab 25 Jahren keine KFZ-Steuer und wie genau da was umgebaut ist interessiert auch niemanden und vom Baurat kannste dich auch verabschiden.

Das deutsche 07-er Kennzeichen ist natürlich auch nicht schlecht und hilft sicherlich auch vielen hier im Forum weiterhin wenigstens eingeschränkt mobil durch Europa zu kommen.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »210« (7. Mai 2013, 12:23)


Wohnort: @home

Fahrzeug: 608 d maxil. ´85

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 7. Mai 2013, 15:26


wesentlich wahrscheinlicher ist aber die Unfähigkeit der Mitarbeiter der Zul.stelle .
Bei den alten Papieren gab es die Unterscheidung zwischen techn, und im Zul.staat gar nicht . Da wird wohl jemand einfach in den .1 feldern einfach die Angaben aus dem alten Brief reingeschrieben haben.

moin,
genau das ist auch meine vermutung.

wenn ich so sehe, was bei uns auf der zula (ich habe täglich mit denen zu tun) manchmal
"lustiges" eingetragen wird...



Eine holländische Zulassung bringt auch als normales Womo oder Transporter schon viele Vorteile, dort bezahlt man ab 25 Jahren keine KFZ-Steuer und wie genau da was umgebaut ist interessiert auch niemanden und vom Baurat kannste dich auch verabschiden.

moin,
zwar ot, aber:
die zeiten in holland sind seit ende 2012 um.

aktuell steuerfreier oldtimer-status erst ab 40 ! jahren.
(wetten das kommt bei uns auch bald ?)

lpg + diesel-fahrzeuge bis 40 jahre zahlen den vollen gewichtsbesteuerten satz,
nix h-kennzeichen oder ähnliches. und kfz steuer in holland ist üppig!

für benziner gibt es übergangsfristen, mit geringerer steuer aber mit massiven nutzungsbeschränkungen.

gruß
roadrunner

16

Dienstag, 7. Mai 2013, 19:07

Hallo Roadrunner,

danke für die interessante aktuelle Info, dann verstehe ich jetzt auch endlich, warum jetzt Schrottchassis von Lastern und Geländewagen mit Papieren bis Bj mitte der Siebziger im Preis so angezogen sind.
Tja also wenn du meinst das kommt in D-Land auch, dann sollten wir wohl besser auch paar alte Chassis hierbehalten, nur so in Reserve, lach.

Gilt das eigentlich auch für die Laster/Autos in Holland, die auf dem blauen Oldtimer-Kennzeichen schon angemeldet sind, oder nur für Neuanmeldungen?

Wo haste die Info gefunden, denn wenn es auch für schon ausgegebene Oldtimerkennzeichen gilt, wäre es gut zu wissen, dann steht beim einen oder anderen hier ja dringender Chassiswechselbedarf.


Grüße Axel

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »210« (7. Mai 2013, 20:31)