Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

der-seemann

unregistriert

1

Sonntag, 16. Juni 2013, 16:41

Altes Thema: Batterien parallel?

Is ja schon jede menge drüber geschrieben worden, auch in der FAQ steht was drin, aber irgendwie blick ich noch nicht ganz durch...

Hab zwei versorgerbatterien im Bus, und bald zwei große zusätzliche unterm Bus...

Alles Nassbatterien.

Geladen werden die über Solar und Lima mit relais. (und eventuell mal mit Ladegerät)

Was spricht dagegen, die paralel zu schalten?
OK, Ich hab nur einen Tempsensor für den Solarregler, also wird die Ladeschlussspannung nur für die inneren Batterien richtig eingestellt. aber soo groß ist die Temp differenz glaub ich auch nicht...


Ladeschlussspannung soll ja bei 20°C ca 2,42V jeh Zelle, also 14,52V sein.


Wegen den viel genannten Ausgleichsströmen:
Nach mienem Verständniss sollte es die nur geben, wenn Akkus mit unterschiedlichem Ladezusand zusammengeschaltet werden. Zb Akkus hinten alle leer, und ich mach den Motor an und jetzt werden die von der Lima mitgeladen. Und jetzt fließen krass hohe ströme von der vollen Starterbatterie zu den Versorgerbatterien, bis die sich auf ein Level geeinigt haben. danach sollte doch wieder alles OK sein, solange die Akkus zusammen geschaltet bleiben.

Selbst beim entladen und untererschieglichen entladecharaktereistik eigendlich egal. So wird vielleicht zunächst überwiegend von dem einne Akku Strom genommen, aber bei allen fällt die Spannung langsam ab von 13V auf 12V. Von 12V bis 11V wird vielleicht von einem anderen Akku mehr entnommen, aber da fließen doch keine Ausgleichsströme!?! Nur die verteilung kann sich verschieben, Spannung bleibt ja überall gleich, also kann auch kein Strom zwischen den Batterien fließen...

Sulfatierung einer Batterei ist auch egal, die macht dann halt nicht mehr viel.
Nur Zellen kurzschluss ist übel, da dann sich nicht nur die defekte Batterie wieder entläd, sondern die gesammte Energie aller Akkus in dem Kaputten verbraten wird und die anderen Akkus mit tief entladen werden - was die dann auch schrottet...


Hab auch überlegt, zwischen den interenen und denen im Keller umschalten zu können - macht aber irgendwie keinen Sinn, odrr???


Was fällt euch dazu noch ein? hab ich da irgendwas voll falsch verstanden? Denkfehler?

Papa123

unregistriert

2

Sonntag, 16. Juni 2013, 17:42

Ich habe das selber noch nie gemacht, also keine Garantie auf meine Aussagen!!


Ich sehe das auch so wie du.
Kritisch sind imho zwei Punkte:
- der erste Einbau und der Ladestrom der Starterbatterie nach Motorstart (Betrieb mit Trennrelais!!)
- die Batterien müssen gleichwertig sein

Aber eigentlich ist das Problem des estmaligen Parallelschaltens und der Zusammenschaltung mit Lima/Starterbatter nach Motorstart (mit Trennrelais) das selbe. Batterien sind auf unterschieldlichen Spannungen, um das auszugleuchen fließen schlagartig sehr hohe Ströme. Das ist gefährlich.

Ich würde: Mich belesen wieso man ein Trennrelais einsetzen kann. Denn ist die Zweitbatterie leer dann passiert das selbe. Eventuell sitzt da ja auch eine Laderegelung die genau diesen Kurzschlusszustand verhindern soll.


Ein schnellschuss ohne mich belesen zu haben: Erstmaliges Paralleschalten über Lastwidersztand. Nach einigen Stunden Widerstand entfernen und gut ist.
Zwischen Starterbatterie/Lima und Sekundärbatterie einen fetten Lastwiderstand. Also die zwei Pluspole der Battie mit einem Widerstan entkoppelt. Das ganze natüröich mit Trennrelais.
Alternative: Lima umschalten zwischen Starterbatterie und Sekundärbatterie. Das geht natürlich nur bei alten KFZ, nen neuwagen schickst du sicher in die Werkstatt wenn du im Betrieb die Batterie umklemmst :O Dann fließt zwar noch ein maximaler Strom von der Lima, aber der ist wohl weit weit unter dem Kurzschlussstrom einer Starterbatterie. ... Vll geht auch einfach dein Motor aus :-O
Bei den Widerständen auf die Leistung achten .... 100-300 Watt sollten die abkönnen (geschätzt). Umschalten über geeignete Schalter. Z.B. ein Schütz.

3

Sonntag, 16. Juni 2013, 18:37

Hallo, ich habe seit letztem Winter zwei Säure-Batterien mit je 210 AH parallel.

Die lade ich mit 280W Solar, mit 1200er EFOY, mit dem Standard-Ladegerät aus der Control-Einheit wenn ich mal den Honda dran hab, beim Fahren über den 24V/12V-Wandler und als letztes bei Bedarf mit einem 30A-Ladegerät welches während der Fahrt seinen Saft vom 24V/230V~ Wandler bekommt.

Beide Batterien sind mit fingerdicken Brücken parallel geschaltet.

Wichtige Voraussetzung: die Batterien müssen gleiche Kapazität und gleiches Alter haben.

mfG Bernd

4

Sonntag, 16. Juni 2013, 19:20

Hallo Daniel.
Bei einer Ladeschlußspannung von 14,52 Volt werden deine Batterien heftig
gasen und eine schöne Sauerei verursachen. Die Ladeschlußspannung für Naßzellen ist
14,2 Volt. Ladeerhaltungsspannung ist 13,9 Volt. Wie OPA2 schon bemerkte auf
gleiche Kapazität und Alter achten.

Gruß Werner.

der-seemann

unregistriert

5

Mittwoch, 19. Juni 2013, 16:31

auf
gleiche Kapazität und Alter achten.

Und warum?

Kann dass jemand schlüssig erklären? "Macht man nicht" reicht mir nicht!

Wohnort: Frankfurt a. M.

Beruf: IT und Elektrotechniker

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. Juni 2013, 16:38

Bei unterschiedlicher Kapazität ist nicht gewährleistet, dass beide Akkus optimal geladen werden, da der mit kleinerer Kapazität einen geringeren Ladestrom braucht und entsprechend einen anderen Innenwiderstand aufweist, als der mit der größeren Kapazität. Dies führt zu einem Ungleichgewicht, das je nach Laderegelung eine der beiden Akkus auf Dauer killen wird. Unterschiedliches Alter führt zum gleichen Effekt, da durch die fortschreitende Sulfatierung sich ebenfalls der Innenwiderstand des Akkus ändert.
Signatur von »Ysjoelfir« Grüße
Kai

Mein Bastelstübchen

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. Juni 2013, 18:43

das mit dem laden ist nicht das problem bei verschidengrossen batterien bei paralel schaltung.
grund dafür ist das an allen batterien direkt + und - dran ist und der ladestrom dan zu den einzelnen batterien flist und nicht wie bei reihenschaltung erst durch die eine und dan noch durch die andere durch muss.
bei paralel holt sich jede batterie den ladestrom den sie brauch und das stört die anderen paralel geschalteten batterien nicht weil der strom eben direkt zu den batterien fliest und nicht erst durch eine oder mehrere batterien durch muss.

problem ist das wen du z.b. starter2x 80Ah hast und über nen trenrelay deine wohnraum batterien zuschaltest die z.b. 2x 200Ah haben und die lehr sind holen die sich allen saft den sie bekommen und das meiste lievern dan die starter batterien weil die lima nur 35A lievert und nicht mehr.
also saugen die so flot wie es geht erst die starter lehr und das sien die hohen ausgleichs ströme die bis in die 100und mehr ampeer sein können
das ganze kan die aber auch pasiren wen du alle batterien gleich hast und die wohnraum lehr sind und dan los fährst das relay anziet und die starter und wohnraum paralel schaltest aber der ausgleichstrom ist da nicht so hoch wie bei dem beispiel oben.

deswegen haben fiele ihre wohnraum versorgung von der bordversorgung getrent oder nen sterling dazwischen oder was auch immer der diese hohen ausgleichsströme verhintert.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: Frankfurt a. M.

Beruf: IT und Elektrotechniker

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. Juni 2013, 20:43

Stimmt, Denkfehler meinerseits, 46°C im Schatten sind halt einfach zu viel zum Denken....
Signatur von »Ysjoelfir« Grüße
Kai

Mein Bastelstübchen