Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 11. Dezember 2003, 17:23

Hi Leute,
es gab da mal die Fa. Nemo in Krefeld, die die 10-Jahresprüfung an Standheizungen gemacht hat.
Weiss jemand, ob die noch Arbeiten? Telefon und Fax sind ständig besetzt, die www.nemo-mobile.de ist aber noch online. Auf gut Glück die Heizung hinschicken wollte ich eigentlich nicht so gerne.
Gibts noch ne günstigere Alternative zum neuen Wärmetauscher (soll lt. Eberspächer 200,- bis 400,-€ kosten)? Jetzt sagt aber nicht: Standheizung ausbauen 8-( Es macht keinen Spass morgens aufzuwachen mit einem Eiszapfen an der Nase... :(

Gruss aus Soest
Andi

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: L608D

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 11. Dezember 2003, 17:56

Ruf doch mal bei Pieper in Gladbeck an. Die machen so ziemlich alles was mit dem WOMO zu zun hat.
ELK

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 11. Dezember 2003, 18:04

Hi Elk, danke für den Tip, schon ausgeführt. Die Prüfen nur Gasanlagen, keine Standheizungen. Die verweisen auf Bosch und Bosch bzw. Eberspächer auf den neuen WT.

Andi

Feuerbär

unregistriert

4

Donnerstag, 11. Dezember 2003, 19:15

Wenn Sie nicht defekt ist oder sonstwelche Störungen hat würd ich gar nix machen.....!

Ich meine irgendwo gelesen zu haben das die 10 Jahresfrist so nicht mehr als Prüfungstermin gegeben ist....!?

Gruß Rolf......

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 11. Dezember 2003, 21:14

Moin Rolf,
die D2L ist ok und brennt einwandfrei. Freiwillig lass ich die auch nicht prüfen, aber es gibt ja den TÜV, und der hat bei der HU gemeckert, dass der WT seit 18 Jahren drin ist. :=(
Neben den anderen Sachen, die er zu meckern hatte:
- Bremskraftregler sitzt fest (ich hoffe, Karamba hilft)
- Bremse hinten zieht ungleichmäßig (vielleicht nur ne Einstellung)
- Bremsleitungen soll ich abschleifen und einfetten
- Ölverlust (hoffentlich am Ölfilter, und nicht am hinteren KW-Simmering)
- Auspuffleck bläst vor den Plastik-Abwassertank
- HA-Stabigummis soll ich mal neu machen
Wenigstens hatte er keine Rostschäden gefunden, ist ja auch was positives.

Aber wenn man de Mängelliste so liest, könnte man den Wagen für die ungepflegteste Schrottkarre halten.

Übrigens, die 10 Jahre für Kraftstoffheizungen gilt weiterhin. Bei Gasheizungen wurde die Frist für WT-Tausch auf 30 Jahre verlängert. Bei Interesse kann ich den Link zu der Meldung von Truma raussuchen.


Bis denne, Andi

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: L608D

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 12. Dezember 2003, 09:33

Ne wat fürn Pingel. Bremskraftregler sitzt fest? Ja wie meint man das denn.
Mußte denn da mit zwei Mann drauf steigen?
ELK

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 12. Dezember 2003, 11:43

Nee, den Regler hat der mit den Fingern angepackt, leicht an dem Hebel gewackelt, und meinte dann: \"der sitzt fest, den muss man mit der Hand bewegen können\". Keene Ahnung, was davon zu halten ist. Aber dass er nicht funzt, glaube ich schon: eine Hinterradbremse hatte den gleichen Bremswert wie vorne. Ich denke, hinten sollte er deutlich weniger bremsen. Alles sehr verwirrend. Erst mal Karamba an den Regler, Bremsbacken noch mal einstellen, und dann noch mal messen.

Andi

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: L608D

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 12. Dezember 2003, 11:58

Bremsleitungen abschleifen und dann fetten?
Also ich kenn das zwar auch so. Aber wenn bei TÜV bei uns solche Leitungen sieht bekommst du nicht diesen Tip sondern dann heißt das erneuern. Hast ja wohl doch einen netten erwischt.
ELK

Feuerbär

unregistriert

9

Freitag, 12. Dezember 2003, 14:36

Lass den Tüv doch meckern..... diese Klugscheisser gehen mir nur auf die Nerven... ich behaupte mal das 90% der Mängellisten dem Machtbedürfniss dieser komischen Art von Mensch entspringen.....

Die restlichen 10 Prozent sehe auch auch selber....!!

Und jetzt könnt ihr wieder draufhauen auf meine Meinung....!

Denn ich musste das mal loswerden......


Gerade die Überpingeligen und Hundertmillilonentausenpprozentgenauen Hingucker haben von der Praxis nicht mal ein Milligramm Ahnung...


Es ist natürlich klar das ich nicht zum Gegenteiligem Extrem gehöre.... aber Improvisation unterscheidet sich nur durch die Kreativität und Fantasie von den Experten.. die von immer weniger immer mehr wissen ....und irgendwann von gar nichts mehr..... alles wissen......!!!


Dennoch gibt es durchaus auch gute Tüv prüfer die von Ihren Machtgelüsten aus Gründen der Menschlichkeit Abstand genommen haben....

Sie versuchen dann die Gratwanderung zwischen Gut und BLÖD....

es sind durchaus Sympathische Leute, die Ihr Geld auch zurecht verdienen......


Gruß Rolf

Feuerbär

unregistriert

10

Freitag, 12. Dezember 2003, 14:45

@ Andi....

Der Bremskraftregler an der H.A. ist Sicherheitstechnisch sehr relevant da er Lastabhängik die Bremskraft einsteuert....

Bei Nasser oder Glatter Strasse und einer fällig werdenden Vollbremsung kann das zu bösen Überrachungen führen....

Das Fahrzeug hat dann sofort die Neigung sich zu drehen .... dann krachst Du nicht mit der Schnauze irgendwo rein sondern mit dem Heck......


Iss vielleicht auch nicht schlecht .. wenn Du nicht angeschnallt bist...

Aber Spass beiseite ich würde es nicht mit Gangbar machen versuchen sondern Neuteil einbauen....

Klar ist aber auch das der Tüv eine Prüfung der Bremswerte bei gleicher Belastung gar nicht durchführen kann...


denn die Achsen werden einzeln geprüft und können nicht als ganzheitliche Bremswerte ermittelt werden.....


Tüv prüfer kennen das Problem und weichen aus wenn Du Sie darauf ansprichst...

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 12. Dezember 2003, 17:41

Hi Rolf,
das war mir schon klar, das das ein Sicherheitsrelvantes Bauteil ist. Der Tip mit dem caramba ist übrigens nicht auf meinem Mist gewachsen, den gab mir der TÜV-Prüfer. Zitat:\"Meist sind nur die Hebel etwas festgerostet. Bisschen Caramba dran, etwas Bewegun, und gut ist wieder\"
Aber wenn ich das richtig verstehe, muss die Hinterachse immer deutlich weniger bremsen als die Vorderachse. Wenn die Bremsleistungswerte gleich hoch sind, muss das HA-Gewicht um mindestens 2/3 höher sein als das VA-Gewicht, um die theoretische Massenverschiebung beim Bremsen wieder zu kompensieren.
Wie dem auch sei, ich lasse Montag ne Werkstatt da ran, vielleicht wird dann ja vernünftig.
Auf jeden Fall Danke für Deine Warnung. Wenn nur geringe Zweifel an der Sicherheit einer Bremsen\"bastelei\" bestehen, würde ich selbstverständlich auf Neuteile ausweichen. Da ist mir die Sicherheit für mich und vor allem für Andere schon sehr wichtig.

Andi

derHeinz

unregistriert

12

Samstag, 13. Dezember 2003, 06:28

Hallo,
[cite]Lass den Tüv doch meckern..... diese Klugscheisser gehen mir nur auf die Nerven... ich behaupte mal das 90% der Mängellisten dem Machtbedürfniss dieser komischen Art von Mensch entspringen.....

Die restlichen 10 Prozent sehe auch auch selber....!!

Und jetzt könnt ihr wieder draufhauen auf meine Meinung....!

Denn ich musste das mal loswerden......


Gerade die Überpingeligen und Hundertmillilonentausenpprozentgenauen Hingucker haben von der Praxis nicht mal ein Milligramm Ahnung...


Es ist natürlich klar das ich nicht zum Gegenteiligem Extrem gehöre.... aber Improvisation unterscheidet sich nur durch die Kreativität und Fantasie von den Experten.. die von immer weniger immer mehr wissen ....und irgendwann von gar nichts mehr..... alles wissen......!!!
[/cite]

Da muss ich dem Rolf mal Recht geben,
das war aber schon vor 20 Jahren so, als ich noch in dem business war. Da hieß es immer,\" Wer in der freien Wirtschaft nix werden kann, der geht eben zum Tüv\"
Und wenn man sich heut mal mit den Herren Inschinören unterhält, warum sie denn so beim Tüv sind, kommt allzuoft die Erklärung:\" oooch, ich hab nach dem Studium so schnell keinen Job bekommen, und da bin ich --erstmal-- hier gelandet.\"
Iss wie bei Hausmeistern und Pförtnern-- meist nix im Hirn, aber mit Macht ausgestattet.
Aber da gibts ja auch noch andere Berufsgruppen, mit noch mehr Einfluss auf unser Leben.8_)
LG aus ER
von Heinz,
dem manchmal auch der Kragen platzt.

PS. bezieht sich nicht auf nen festgegangenen Bremskraftregler(!)(!)
obwohl der meist in der am meisten gebrauchten Stellung festgeht

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 13. Dezember 2003, 09:58

Hallo Heinz,
ist natürlich richtig mit der Macht der tüv-Prüfer. Pingeligkeit dabei geht mir auch auch den Nerv. Deshalb war ich auch erst bei nem Freien Prüfer, der hat dann über die fehlende Gasabnahme gemeckert. Desahlb bin ich dann zu der anderen Alternative, dem tüv gefahren. Von Prüfungen in Werkstätten halte ich noch weniger.
Eigentlich war der Prüfer nicht extrem pingelig, er hat mir immerhin den Tip mit dem Bremsleitungen abschleifen gegeben, sogar schriftlich...
Und Vorschrift ist die 10-Jahres-Prüfung einer Standheizung nunmal, da kann ich keinem Prüfer übelnehmen, wenn er das anmeckert. Der Sinn dieser Vorschrift ist zwar fraglich, aber die Vorschrift ist leider da. Also muss ich jetzt was an der Heizung tun. Hat jemand ein selbstklebendes Typenschild runliegen? 8o) *istnichtwirklichernstgemeint*

Aber Nemo ist, wenns klappt, deutlich günstiger als Eberspächer. Eberspächer will nach letztem Angebot 486,-€ + MwSt für einen neuen Wärmetauscher haben (das war aber aus einer älteren Liste, also jetzt noch teurer). Das sind über 1000,-DM (für die älteren Semester unter uns...) Dafür krieg ich ja bald ne nagelneue Heizung. Mal schaun, ob ich noch Kontakt zu Nemo kriege. Oder ich schicke die Heizung auf gut Glück dahin...

Andi

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: L608D

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 13. Dezember 2003, 13:30

Ausbauen mußt du das Gerät ja sowie so. Warum fährst du nicht ohne zum TÜV?8-)
ELK

Feuerbär

unregistriert

15

Samstag, 13. Dezember 2003, 20:14

Mach doch einfach nen PC Ausdruck und schreib drauf:
\" Iss noch Ok hab ich selbst geprüft\".... vielleicht glaubt der das dann ja..... kannst ja auch etwas offizieller Aussehen lassen......

Prüfsiegel groß Text ganz klein...... vielleicht glaubt er das dann ja....!

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

16

Sonntag, 14. Dezember 2003, 11:27

Die Idee, die Heizung auszubauen, hatte ich auch schon. Aber die ist leider in den papieren eingetragen. Dann müsste ich sie beim tüv austragen lassen, und fahre anschliessend mit nicht eingtragener Heizug rum, und Gled kostet das austragen auch noch. Mal sehen, entweder schicke ich die Heizung auf gut Glück nach Krefeld, oder ich schmeisse mal meinen Druker an...

Andi

Wohnort: Duisburg

Fahrzeug: 817

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 15. Dezember 2003, 09:32

Moin Andy,
die 10 Jahresfrist für den Wärmetauscher kommt ja nicht von ungefähr.
Wenn das Ding unbemerkt undicht wird,wachst du morgens auf und bist tot.
Nach der Reparatur beim Werksservice kriegt das Ding ein neues Typenschild.
Manche Vorschriften machen eben doch Sinn.

Rainer

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 15. Dezember 2003, 09:56

Hallo Rainer,
die Heizungen verschleissen durch eine bestimmt Betriebszeit, und dncht durch die Tatsache, dass sie im Wagen durch die Gegend kutschiert wird. Und wenn die Heizung in einem Post-Fahrzeug z.B. 12 Stunden jeden Tag läuft, ist die Belastung für die Brennkammer ganz anders, als wenn die Heizung in meinem Wagen 1 Woche im Jahr für 5 Stunden läuft. Wenns richtig wäre, müsste an der Heizung ein Betriebsstundenzähler sein, der nach x Stunden die Prüfung anfordert. In der derzeitigen Form (Prüfung alle 10 Jahre nach Einbau) macht die Vorschrift eben überhaupt keinen Sinn und ist nur Abzocke. Ich habe nicht gegen Vorschriften, im Gegenteil, berufllich bedingt achte ich schon sehr auf Sicherheit und Einhaltung von Vorschriften. Aber irgenwann sehe auch ich nicht mehr alle Vorschriften ein.

Andi

Feuerbär

unregistriert

19

Montag, 15. Dezember 2003, 15:38

Die Tatsache das sich Verbrennungsgase vom Kraftstoff unangenehm in der Nase bemerkbar machen spricht für sich...

Bei Gas ist das was anderes ....

Rolf....

  • »AndiP« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 17. Dezember 2003, 10:56

Ni Leute,
gerade ist ein Bekannter aus Krefeld bei Fa. Nemo vorbeigefahren:
die Hallen sehen verlassen aus, der Briefkasten quillt über, sagt er. Und das Werksgelände sähe eher aus wie eine Hinterhofbastelbude, als eine Fachwerkstatt für Heizungen.
Ohne hier irgendwelche Falsche oder halbwahre Meldungen verbreiten zu wollen: ich werde da keine Heizung hinschicken. Ob die jemals zurückkommt, erscheint mir fraglich.

Andi