Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »uweb« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: wiehl

Fahrzeug: Ormocar 310 D

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 6. September 2013, 08:31

407 DüDo als Zugmaschine zulassen

Hallo,

ich möchte meinen 407 Düdo EX Thw DoKa als Zugmaschine zulassen um am Wochenende auf Oldtimertreffen mit Hänger fahren zu können. hat jemand einen Tip?

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 6. September 2013, 10:16

Moin Moin !

Mal unabhängig davon ,ob dieses möglich ist, brauchst du in diesem Fall ein EG-Kontrollgerät (eigentlich :Fahrtenschreiber,aber die gibts schon lange nicht mehr),welches alle 2 Jahre zu eichen ist und auch ständig betrieben werden muss.

MfG Volker

3

Freitag, 6. September 2013, 10:40

Hallo und viele Grüße nach Wiehl.
Der 407D hat nicht genug Anhängelast um ihn als ZGm umbauen zu können, Beim "508D verstärkt", bzw. beim 608 D gehts ganz knapp und LeichtbauHilfsladefläche, aber eigentlich gehts erst wirklich gut bei den Modellen mit viel Lastzuggesamtgewicht, also LP608/709 die haben gut über 14t bzw LP911/813 mit über 18t. Ein Hauptkriterieum welches Du erfüllen muisst, ist, das die Anhängelast 1,4 mal größer sein muss, als das zulässige Gesamtgewicht des Zugfahrzeugs und für den 407D liegt das zulässige Lastzuggesamtgewicht bei 5,6t.,
Grüße aus der Eifel, Axel

eifler 617

unregistriert

4

Freitag, 6. September 2013, 11:30

Warum baust du die Pritsche nicht als Plattform um?


Volker (?)

Edith hat ein Beispielbild:
http://suchen.mobile.de/lkw-inserat/merc…eakdownTruckVan

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »eifler 617« (6. September 2013, 11:54)


  • »uweb« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: wiehl

Fahrzeug: Ormocar 310 D

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 6. September 2013, 12:16

Moin Moin !

Mal unabhängig davon ,ob dieses möglich ist, brauchst du in diesem Fall ein EG-Kontrollgerät (eigentlich :Fahrtenschreiber,aber die gibts schon lange nicht mehr),welches alle 2 Jahre zu eichen ist und auch ständig betrieben werden muss.

MfG Volker


Ein Eg Kontrollgerät ist nur für den Gewerblichen Bereich gefordert.

  • »uweb« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: wiehl

Fahrzeug: Ormocar 310 D

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 6. September 2013, 12:21

Hallo und viele Grüße nach Wiehl.
Der 407D hat nicht genug Anhängelast um ihn als ZGm umbauen zu können, Beim "508D verstärkt", bzw. beim 608 D gehts ganz knapp und LeichtbauHilfsladefläche, aber eigentlich gehts erst wirklich gut bei den Modellen mit viel Lastzuggesamtgewicht, also LP608/709 die haben gut über 14t bzw LP911/813 mit über 18t. Ein Hauptkriterieum welches Du erfüllen muisst, ist, das die Anhängelast 1,4 mal größer sein muss, als das zulässige Gesamtgewicht des Zugfahrzeugs und für den 407D liegt das zulässige Lastzuggesamtgewicht bei 5,6t.,
Grüße aus der Eifel, Axel


§ 35 StVZO - Motorleistung


Bei Lastkraftwagen sowie Kraftomnibussen einschließlich Gepäckanhänger, bei Sattelkraftfahrzeugen und Lastkraftwagenzügen muss eine Motorleistung von mindestens 5,0 kW, bei Zugmaschinen und Zugmaschinenzügen – ausgenommen für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke – von mindestens 2,2 kW je Tonne des zulässigen Gesamtgewichts des Kraftfahrzeugs und der jeweiligen Anhängelast vorhanden sein; dies gilt nicht für die mit elektrischer Energie angetriebenen Fahrzeuge sowie für Kraftfahrzeuge – auch mit Anhänger – mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h.

bei 1 to Anhängelast reichen die 65 PS immer

Wohnort: Lingen

Fahrzeug: MB L407D-KA53; Volvo 945; Volvo 245; Vespa PX200

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 6. September 2013, 16:11

warum läßt Du ihn nicht einfach als Oldtimer mit H-Kennzeichen zu. Damit umgehst Du das Sonntagsfahrverbot.

Wohnort: Pama

Fahrzeug: L508DG, O309D, LS508D und SETRA 211HD

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 6. September 2013, 19:34

Hallo Leute,

also ich versteh die Frage auch nicht ganz:
eine SZM darf zwar am Sonntag fahren - soweit, so gut - aber wenn er wie er schreibt, einen Auflieger (Anhänger) dran macht, ist es wieder vorbei mit dem am Sonntag fahren 8-(
Soweit mein Verständnis der Gesetzeslage

Noch eine Anmerkung zum Thema Anhänger an SZM - ich bin mir aber nicht sicher, ob Axel wirklich eine SattelZugMaschine meint: mit einer SZM wird die Auswahl von passenden Aufliegern (speziell für den Autotransport) extrem dünn - da muss den alles passen: vom Bremssystem bis zum Abstand Vorderkannte bis Königszapfen und nicht zuletzt die diversen Gewichte (GesGew, Sattellast, etc)

hier noch ein Foto von meiner SZM mit der wir täglich zwischen Wien und Bratislava pendeln - natürlich nicht am Sonntag, weil das ist verboten 8-)



Grüße aus dem Osten
Vocki
Signatur von »vocki« Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut. (Lord Acton 1834–1902)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »vocki« (7. September 2013, 06:52)


9

Freitag, 6. September 2013, 20:11

Hallo und viele Grüße nach Wiehl.
Der 407D hat nicht genug Anhängelast um ihn als ZGm umbauen zu können, Beim "508D verstärkt", bzw. beim 608 D gehts ganz knapp und LeichtbauHilfsladefläche, aber eigentlich gehts erst wirklich gut bei den Modellen mit viel Lastzuggesamtgewicht, also LP608/709 die haben gut über 14t bzw LP911/813 mit über 18t. Ein Hauptkriterieum welches Du erfüllen muisst, ist, das die Anhängelast 1,4 mal größer sein muss, als das zulässige Gesamtgewicht des Zugfahrzeugs und für den 407D liegt das zulässige Lastzuggesamtgewicht bei 5,6t.,
Grüße aus der Eifel, Axel


§ 35 StVZO - Motorleistung


Bei Lastkraftwagen sowie Kraftomnibussen einschließlich Gepäckanhänger, bei Sattelkraftfahrzeugen und Lastkraftwagenzügen muss eine Motorleistung von mindestens 5,0 kW, bei Zugmaschinen und Zugmaschinenzügen – ausgenommen für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke – von mindestens 2,2 kW je Tonne des zulässigen Gesamtgewichts des Kraftfahrzeugs und der jeweiligen Anhängelast vorhanden sein; dies gilt nicht für die mit elektrischer Energie angetriebenen Fahrzeuge sowie für Kraftfahrzeuge – auch mit Anhänger – mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h.

bei 1 to Anhängelast reichen die 65 PS immer




Eine Tonne Anhängelast reichen aber nicht um aus einem LKW eine Zugmaschine zu machen. Wie gesagt, eines der Hauptkriterium ist, dass Du mindestens das 1.4 fache deines zulässigen Gesamtgewichtes anhängen können musst. Da der 407 ein Lastzuggesamtgewicht von max. 5,6t hat, müssteste ihn auf 2,3t zulässiges Gesamtgewicht ablasten um dann eben das 1,4 fache anhängen zu dürfen, verstehst Du? Also die 65 PS reichen für 20Tonnen aber dein Getriebe und dein Rahmen und die Achse und Bremsen nicht.
Les dir am besten mal den Paragraphen über Zugmaschinen durch, dann erkennst du die Problematik.

10

Freitag, 6. September 2013, 20:16

Hallo Vocki und schöne Grüße aus der Eifel,
genau, ich meine keine SZM, sondern ich denke er meint einen Anhänger, den er hinter seinen LKW hängen will, der aber dann auf ZGM umgeschrieben werden soll, also normale ZGM, keine Sattelzugmaschine habe ich da mal vermutet.
Axel

  • »uweb« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: wiehl

Fahrzeug: Ormocar 310 D

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 6. September 2013, 20:54

Hallo Vocki und schöne Grüße aus der Eifel,
genau, ich meine keine SZM, sondern ich denke er meint einen Anhänger, den er hinter seinen LKW hängen will, der aber dann auf ZGM umgeschrieben werden soll, also normale ZGM, keine Sattelzugmaschine habe ich da mal vermutet.
Axel


Genau #winke3

einfach eine Zugmaschine,

mein Unimog ist ebenfalls so zugelassen, Leergewicht 2750 kg zu. ges Gewicht 3,5 to und eine Anhängelast von 4750 kg gebremst eingetragen

Wohnort: Buchholz / Aller

Fahrzeug: ich hatte mal einen 508 D

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 6. September 2013, 21:30

Moin Moin !

Zitat

Zitat von »schreyhalz«
Moin Moin !

Mal unabhängig davon ,ob dieses möglich ist, brauchst du in diesem Fall ein EG-Kontrollgerät (eigentlich :Fahrtenschreiber,aber die gibts schon lange nicht mehr),welches alle 2 Jahre zu eichen ist und auch ständig betrieben werden muss.

MfG Volker


Ein Eg Kontrollgerät ist nur für den Gewerblichen Bereich gefordert.


Nein ,das ist falsch ! Ein EG Kontrollgerät ist zwar für den gewerblichen Güterverkehr vorgeschrieben ,trifft hier ja wohl nicht zu , ABER : Ich schrieb :" EG-Kontrollgerät (eigentlich :Fahrtenschreiber,aber die gibts schon lange nicht mehr)".

Die Ausrüstungspflicht besteht für einen Fahrtenschreiber für alle Zugmaschinen ab einer Motorleistung von 40 KW ,unabhängig ob damit gewerblicher Güterverkehr durchgeführt wird oder nicht.Einzig solche ,die ausschliesslich in der Land- oder Forstwirtschaft eingesetzt werden,sind davon befreit. Nachzulesen hier:

http://www.stvzo.de/stvzo/B5.htm#57a


Zitat

warum läßt Du ihn nicht einfach als Oldtimer mit H-Kennzeichen zu. Damit umgehst Du das Sonntagsfahrverbot.


Woher nimmst du diese Erkenntnis ??????? Schon mal den § 30 SVO gelesen ?

MfG Volker