Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »unimogthorsten« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ettlingen

Beruf: Kraftfahrer

Fahrzeug: Frontera, Unimog, Mercedes 814D-KA

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 11. September 2013, 21:49

Deckenträger isolieren

bei unserem Mercedes Vario müssen noch die innenliegenden Deckenträger, also die Blechhohlprofile, isoliert werden. Bei niedrigen Außentemperaturen haben wir leichten Schwitzwasseranfall. Nur wie isoliert man die Träger? Womit? Die Deckenisolierung aus 2x19mm Armaflex geht bis an die Träger, die sind aber halt hohl und bilden somit eine Kältebrücke die ich nicht haben will. Womit was tun?

the cat

unregistriert

2

Mittwoch, 11. September 2013, 22:52

Bei mir ist alle luftdurchströmt- lieber verzichte ich auf ein quentchen isolierwirkung und hab ide "schelchte" isolierung TROCKEN. die beste isloerung nutzt dir nix, wenn sie nicht austrocknen kann.
will sagen- lass die luft raus (rein kommt immer was- wie das schwitzen zeigt) und die träger hohl.
ein bischen was hat bei mir 18 mm multiplex gebracht- holz ist immer schön warm und isoliert
TOTisoliert ist schnell

  • »unimogthorsten« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ettlingen

Beruf: Kraftfahrer

Fahrzeug: Frontera, Unimog, Mercedes 814D-KA

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 11. September 2013, 23:25

das Problem mit dem Schwitzwasser hab ich nur wenn die Standheizung läuft und der Temperaturunterschied innen-außen groß genug ist. Nicht viel Schwitzwasser, ab und zu mal fällt mal ein Tropfen, ansonsten sind die Dachträger feucht. Nervt halt

Börts614er

unregistriert

4

Donnerstag, 12. September 2013, 18:13

Hallo Thorsten,
ich weiß was du meinst. Ich habe an den Wänden 19mm+10mm armaflex, da sind die kleinen Profile weg. Am Dach hab ich dann auch 2x19mm. Ich habe alles luftdicht abgeklebt, obwohl das armaflex ja geschlossenzellig ist. Bei den Profilen hätte nochmal 10mm drüber gehört, hab ich aber auch nicht. Bei mir sind auch die senkrechten offen, weil ich die 2m Breite beim Bett haben wollte. Liegen deine dachprofile frei, oder ist da Holz drüber? Ich würde auf keinen fall ausschäumen, weil das Blech sowieso die Kälte oder Wärme leitet und damit auch wieder innen ankommt.
Versiegelte holzflächen nehmen keine Feuchtigkeit mehr auf! Ich mache über das ganze Holz noch einen Fahrzeugstoff, so wie Filz, wie auch meistens der Kofferraum ausgekleidet ist. Dieser kann dann auch noch Feuchtigkeit aufnehmen und wieder abgeben. Ansonsten muss man schauen wo die Feuchtigkeit im inneren her kommt und durch bessere Lüftung das in den griff bekommt. Meistens ja nachts durch das schlafen, da geben wir die meiste Feuchtigkeit durchs atmen ab.
Profile durchlüften ist glaube schlecht, da holste dir das Wasser erst rein.
Gruß Bert




5

Donnerstag, 12. September 2013, 18:41

Hallo Isolierungswillige,

zu dem Thema gibt es tausend Meinungen und ich möchte nur einen Teil meiner Erfahrungen kundtun.
Ich habe unseren Letzten komplett entkernt und neu aufgebaut und eben auch isoliert.
Habe das mit Trocellen (ebenfalls geschlossen poriger Schaum) vollflächig verklebt und die Profile nicht isoliert.
Darauf habe ich 4 mm Buche Multiplex(?) Platten mit Blechschrauben verschraubt.
Und jetzt kommt der interessante Teil.
Wir haben zum Teil 3 Monate zu viert + Hund in dem Bus gelebt und hatten auch oft die Heizung im Betrieb (es hatte bis zu -10°C).
An den Wänden hatten wir nie Probleme mit Kondenswasser , an der Decke bildeten sich an den Schrauben jedoch kleine feuchte Stellen vor allem über dem Schlafplatz etc.
Ein bisschen ducttape drüber und gut wars.
Will sagen, oft steht dem Aufwand der Nutzen nicht gegenüber. Bei uns hat ein bisschen Tape gereicht. Nächstes mal würde ich die Verschraubungen einfach mit Holzbändern überkleben und gut is.

Hoffe das hilft bei der Ideenfindung, wenn nicht auch egal.
Trotzdem viel Spaß bei deinem Projekt!

Gruß
Patrick

Börts614er

unregistriert

6

Freitag, 13. September 2013, 06:42

Hallo Patrick,
ich bin ganz deiner Meinung. Das Holz schwitzt nicht, wenn es nicht lackiert ist.
Wenn die schrauben in den Träger gehen, kann der Träger auch isoliert sein, dann wird
die Schraube trotzdem kalt.

Grüße Bert

  • »unimogthorsten« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Ettlingen

Beruf: Kraftfahrer

Fahrzeug: Frontera, Unimog, Mercedes 814D-KA

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 13. September 2013, 07:03

vielen Dank für Eure Berichte. Gibt es denn keine Schimmelstellen um die Schrauben herum?
Hatte mir nun überlegt unter die Sperrholplatte eine Art Filz zu verlegen, ca. 4mm dick, würde zusätzlich isolieren und könnte feuchtigkeitsregulierend wirken. Was wäre dazu einsetzbar? Oder doch 10mm Armaflex? Kostet aber eben Innenhöhe

8

Freitag, 13. September 2013, 14:19

Hallo Thorsten,

es gab an einer Stelle eine leichte Schimmelbildung am Holz. Zwei schwarze Punkte je 1 mm groß. Wir haben dies nach ca. 2 Monaten Aufenthalt im Bus gesehen und dann gleich ca. 5 Schrauben mit Tape überklebt und hatten danach nie mehr Probleme.

Wenn du also dafür sorgst das die Schrauben nicht direkt mit der Raumluft (im Deckenbereich) in Verbindung kommen sind nach meiner Erfahrung keine Probleme zu erwarten.

Der Punkt von the cat ist nicht zu vernachlässigen. Ich habe Dichtbänder in Streifen mit aussreichend Luft dazwischen auf alle Profile geklebt bevor ich die Bucheplatten verschraubt habe um einen größtmöglichen Luftaustausch in alle Richtungen zu garantieren. Des weiteren habe ich das Holz komplett unbehandelt gelassen um Wassereintritt an z.B. den uralten Fenstern schnell zu sehen und zu beheben.

Gruß

Patrick