Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Freitag, 27. September 2013, 09:46

Erfahrung gesucht - Stockwinde

Hätte mal ne Frage zur notwendigen Kaufentscheidung:

1. Man kennt den Hi-Lift-Wagenheber - das Original.
Er hat keine Rückschlagsicherung, was Verletzungsgefahr bedeutet und ist teuer.
Deshalb wurde er von manchem Ausrüster aus dem Programm genommen

und durch diesen ersetzt:
2. Jackall, optisch baugleich, aber mit Sicherung und auch teuer.
http://www.daerr.de/bestellen/ergebnis.l…17024iTiG1839FF

Nun ist im Angebot:
3. von Horn-tools
http://webshop.horntools.com/wagenheber-…cd6d79e21bf9b82
Er hat die Rückschlagsicherung und CE-geprüft - - - ist dabei unschlagbar günstig.
Evtl. asiatischer Nachbau mit eingeschränkter Tauglichkeit?


Kann jemand von euch Erfahrungswerte beisteuern?

Wäre dankbar
und mit besten Grüssen
vom Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

the cat

unregistriert

2

Freitag, 27. September 2013, 10:02

Warum kaufst nicht in e-bay eine 5to Stockwinde der Bundeswehr?
Ich hab eine, und hab mich 2 mal hochgehoben , um Bleche drunter zu kriegen.
Die hat, unter der AHK angebracht , den Wagen komplett hinten hochgehoben.
Da sie ein Getriebe hat ist sie feinfühlig zu bedienen, und schlägt nicht zurück.
Bei 35 Kilo Gewicht ist das sicher Qualität .

knallrot

unregistriert

3

Freitag, 27. September 2013, 11:08

Hab ne 10t-Klickerwinde ex THW, UNSCHLAGBAR!

4

Freitag, 27. September 2013, 11:56

Keine Frage - eure Winden sind ideal für den Düdo und verdammt schwer. Danke.

Ich benötige ein relatives Leichtgewicht, welches ich aussen am Fahrzeug anbringen kann (Toyota HZJ) inkl. Schutzhülle für die Mechanik plus den Aufhängehaken, die in die Felgen greifen (z.B. Rad hoch heben statt ganze ausgefederte Karrosse - geht viel leichter im Sand zum Blechen, bin alter Sack).

Deshalb fragte ich nach euren Kenntnissen zu o.g. Stockwinden.

Vielleicht gibt es noch Kenntnisse? - Gerne!
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: Lingen

Fahrzeug: MB L407D-KA53; Volvo 945; Volvo 245; Vespa PX200

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 27. September 2013, 12:39

Es ist wie bei allem immer auch eine Frage der Nutzung, des Preis-Leistungsverhältnis. Was brauche ich wofür.
Für den Preis von 67,-€ ist das sicherlich ein asiatisches Produkt. Für 1-2x im Jahr ein Fahrzeug heben reicht er bestimmt. Für den harten Dauereinsatz im Off-Road-Trial ist er sicherlich überfordert.

Lasse ihn Dir doch zuschicken und probiere ihn aus. Wenn er mies verarbeitet ist und "blechern" wirkt schickst Du ihn zurück. (14-Tage Rückgaberecht)

Auf Amazon ist er auch zu finden inkl. Beurteilung:

http://www.amazon.de/horntools-Horntools…ords=Stockwinde

Wohnort: Grafenhausen

Beruf: Maschinenbautechniker

Fahrzeug: MB 207D (1985), Ford Mondeo (2010)

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 27. September 2013, 12:55

Der Begriff Stockwinde war mir gar nicht bekannt.

Ich hatte einen Original Hi-Lift mit Landrover-Adapter an meinem VW-LT 28 im Einsatz. Passte dort in die Wagenheberaufnahme. Keine Probleme gehabt, außer, daß man bei dem Gewicht ordentlich am Hebel zerren muß. Der Hi-Lift verließ mich kurz nach dem Verkauf des LT. Für meinen Niva habe ich auch wieder so eine "Stockwinde". Sieht aus wie der Hi-Lift, ist jedoch ein deutsches Produkt. Marke Jumbo. Gegossener Fuß, stabile Mechanik, aber auch wieder keine Rückschlagsperre. ich weiß das und arbeite entsprechend umsichtig. Hatte noch keine gefährliche Situation. Für den reifenwechsel hebe ich den Niva an der Stoßstange entweder vorne oder hinten komplett hoch. Geht ratzfatz. Seitlich kann ich an den Schwellerschutzrohren ansetzen. Habe diesen Lifter schon das 9. Jahr in Verwendung (gebraucht gekauft) und immer noch keine Probleme. Wird er am Auto (für innen ist er zu groß) transportiert, ist die Mechanik immer gut verpackt.

Ich an deiner Stelle würde zum Original greifen. Wenn man ein Werkzeug braucht, dann will man sich darauf verlassen. Die Mechanik ist simpel, muß aber immer gut gefettet sein. Wenn das unsauber gearbeitet ist und deine Karre bleibt oben, fluchst du auf die paar Euro, die du gespart hast. Jedoch ist mir auch kein solcher Fall bekannt. Weiß nur, daß bei den günstigeren Modellen mehr Blech als Guß verarbeitet wird.

Gruß, Stefan
Signatur von »Stefan_66« Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

7

Freitag, 27. September 2013, 12:58

http://www.ebay.de/itm/Wagenheber-Stockw…=p2054897.l4275
Das könnte das Chinaprodukt sein vom Preis her.

Leider nur 5t Düdo-Erfahrung, die hier nicht weiterhelfen.
Signatur von »Schneckchen« Uli
Eriba-Original mit "H" - Einzigartig, da bauartlich keine Dublette bekannt!
"Suche Bilder/Unterlagen vom RM550." #winke3

8

Freitag, 27. September 2013, 13:56

Danke für eure Antworten.

Ich will nun mein Problem sichtbar machen.

Der Toyo hat keine Aufnahmen für einen normalen Wagenheber. In der Regel kommt der hydr. Stempel unter den Achsen zum Einsatz.

Das funktioniert immer auf normal tragfähigem Grund, jedoch nicht im Sand, wenn man bis zum Diff drinnen steckt.

Mit so einer üblichen kurzen Stockwinde (kurz und mit Kurbel) müsste ich erst zweifelhafte Grabungen zur evtl instabilen Installation unternehmen.
Jedoch mit so einem Jackall o.ä., der mit der Hakenhalterung in die Felgen greift, ist gerade die Bergung - wenn man den abgeschrägten Hintern des Aufbaus betrachtet - eine möglicherweise ideale Massnahme.

Zum Verständnis der Hintern (habe Toyo neu lackiert - Schei..arbeit bei Alu & Gfk):





Dann wird`s wohl der Jackall werden. Wegen dessen Zusatzteilen u. Service - - - wenn nix mehr dagegen sprechen sollte . . .


Gruss
vom Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: Lingen

Fahrzeug: MB L407D-KA53; Volvo 945; Volvo 245; Vespa PX200

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 27. September 2013, 14:28


knallrot

unregistriert

10

Freitag, 27. September 2013, 19:02

Hebekissen musst du graben zum drunter kommen und wo soll bei dem Aufbau die Winde ansetzen?

Wohnort: Grafenhausen

Beruf: Maschinenbautechniker

Fahrzeug: MB 207D (1985), Ford Mondeo (2010)

  • Private Nachricht senden

11

Freitag, 27. September 2013, 20:18

Hmmmm, so richtig wohl ist mir noch nicht bei deinem Vorhaben. Der Hi-Lift oder Jackall wiegt auch so um die 15kg. Die an die schöne Rückseite deines Aufbaus schrauben? Feuchtigkeit Einlaß gewähren? Nur für Rad hochlupfen beim Sandblechen? Die Stange des Lifts liegt an deinem Aufbau an, wenn du am Rad einhängst. Der Aufbau schrappt an der Stange entlang beim Heben. Es ist sowieso schon schwerer seitlich zu heben, als von vorne oder hinten. Schaufeln mußt du sowieso. Nur Schaufeln ist keine Option? Wenn dein Toyo am Jackall hochgelupft ist, ist wenig Platz zwischen Fuß vom Lift und Reifen. D.h. dein Blech bringst du auch nur mit der Kante an die Reifenaußenseite. Nicht den Reifen mittig wie sonst auf das Blech. Ich habe es noch nicht probiert, alles graue Theorie, weil ich auch oft mit den Felgenkrallen geliebäugelt habe.
Wenn du mal in der Nähe wärst, würde ich sagen, probier meinen Jumbo aus. Statt der Felgenkrallen könnte man auch alte Sicherheitsgurte (habe ich einige) durch die Felgenlöcher fädeln. Dann ist das Szenario ähnlich.

Gruß, Stefan
Signatur von »Stefan_66« Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

12

Freitag, 27. September 2013, 20:29

Hallo,

für das Hebekissen im link braucht man noch eine 200 bar Pressluftflasche- dadurch bedingt ist auch nur eine begrenzte Anzahl von Hüben möglich.
Die Probleme beim ansetzen wenn ein Fahrzeug eingegraben sind bleiben bestehen, außerdem ist das gezeigte Kissen ziemlich groß und relativ unhandlich.

Die "Büffelwinde", in diesem Fall der 10t DIN Heber ist im Prinzip von den Maßen so wie die 5t Stockwinde und mindestens genauso schwer. Schöne Dinger, aber wehe von der Hydraulik drinnen geht eine Dichtung kaputt. Da sind die mechanischen eher wüstentauglich, die wollte der Thread-Öffner aber wegen der Masse nicht.


Gruß Jens

13

Samstag, 28. September 2013, 09:56

Danke für eure Antworten.

@Stefan
Du bringst es auf den Punkt. Danke dafür - Zitat: "Die Stange des Lifts liegt an deinem Aufbau an, wenn du am Rad einhängst. Der Aufbau schrappt an der Stange entlang beim Heben. Es ist sowieso schon schwerer seitlich zu heben, als von vorne oder hinten. Schaufeln mußt du sowieso. . ."

Da bin ich verdammt froh, dass Du Dir den Kopf gemacht hast. Ich hätte das glatt übersehen und mich falsch entschieden.

Nur weil`s vorne funzt, nutzt mir ein Hi-Lift/Jackall relativ wenig.

Vielleicht kannst Du hier mal blättern und mir sagen von welchem Jumbo Du sprichst - danke.
http://shop.heidkamp-hebezeuge.de:8085/e…enuId=main.menu
Bei den Preisen werde ich blind . . .

Grüsse
vom Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »ophorus« (28. September 2013, 10:03)


Wohnort: Grafenau

Fahrzeug: MB 711

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 28. September 2013, 11:45

nur mal so hingesagt von einem Wüsten- und Gelände- unerfahrenem:

Das liest sich so, als ob das mit den Hebern ziemlich unhandlich und auch nicht sehr effektiv sein soll.
Das kann ich mir gut vorstellen.

Wie wäre es, wenn man sich auf sein Fahrzeug ein langes, stabiles Rohr aufs Dach schnallt, das man im Notfall als Hebel einsetzen kann?

Wer kann das schnell ausrechnen, ob man mit einem z.B. 5m Rohr ein Fahrzeug heben kann und wie hoch????

Schrittweise, Stück für Stück müsste das doch funktionieren. Einen zweiten Mann oder Frau hat man eh dabei und wenn die Besatzung aus drei besteht, wäre es noch einfacher.

Wie gesagt: Ich bin unerfahren im Gelände, also bitte nicht lachen.
Signatur von »macbus« „Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch Verstand.
Nur werden Ämter nicht von Gott vergeben.“
- Gerhard Uhlenbruck -

15

Samstag, 28. September 2013, 13:24

Im Gegensatz zu den Toyos meiner Baureihe mit 2,8 to. hat meiner das 3,5 to.-HD-Fahrwerk.
Bei der Verschränkung dauert es bis die Kiste aus den Federn gehoben ist und sich dann ein Rad hebt. Dabei müsste man ein 5-Meter-Rohr schon min. 1,5 m unter die Kiste bringen und hätte dann max. 3,5 m zum Heben, was garnicht geht.

Ich muss wohl doch die Achse stempeln.
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!

Wohnort: Grafenhausen

Beruf: Maschinenbautechniker

Fahrzeug: MB 207D (1985), Ford Mondeo (2010)

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 28. September 2013, 18:37

Hallo Christoph,
es tut mir leid, daß ich dich in die Irre geleitet habe. Die Marke meines Hi-Lifts nennt sich wohl Rasspe und das Modell Jumbo :-/ Hier ein paar Bilder






und hier den Niva seitlich gehoben:



Am Niva sind seitlich die Gummileisten, darum funktioniert es noch ohne, daß man was dazwischenschieben sollte.
So Felgenkrallen habe ich keine. Wollte ich immer mal. Weil es aber ungleich schwerer ist seitlich anzuheben, habe ich den Wunsch dann aber gelassen. Seitlich anheben ist wahrscheinlich deshalb schwerer, weil man nicht wie beim vorne oder hinten Anheben, die Achsen als Lagerdrehpunkt hat.
Wenn ich mir dein Auto so ansehe, könnte ich mir vorstellen, daß du mit einem Stempelwagenheber, den du hinten unter die AHK stellst, besser bedient bist. Jetzt brauchst du nur noch einen mit viel Höhe, wegen dem Ausfedern. Ich konnte auf einem Flohmarkt mal einen Original Toyo Wagenheber kaufen. Den zum Kurbeln. Der ist prima.
Aber wie gesagt, du kannst gerne mal meinen probieren. Oder fahr zum Woick in Bernhausen, der hat die Hi-Lifte da und auch die Felgenkrallen. Vorher tel. abklären, ob du mal probieren darfst. Macht ja keinen Sinn, wenn du was Teures kaufst und dann nur bedingt verwenden kannst. Weiß zwar nicht, ob die das mitmachen, aber Fragen kostet nichts. Fiel mir halt gerade so ein. Mach da nicht extra Werbung dafür. Auf meinem Niva ist der Aufkleber auch nur wegen dem Geld, das es dafür gibt.

Gruß,
Stefan

Puh, gerade noch rechtzeitig die Bildergröße geändert
Signatur von »Stefan_66« Stark und groß durch Spätzle mit Soß'

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Stefan_66« (28. September 2013, 18:49)


17

Sonntag, 29. September 2013, 11:06

Hallo Stefan und nochmals vielen Dank auch für die Mühe mit dem Bildereinstellen.
Das war nun alles hilfreich für mich.

Weil ich den Toyo-Heber zum Kurbeln habe, werde ich testweise nun so vorgehen:
Zuerst baue ich mir eine breitere Trägerplatte mit Rahmenhalterung für den Fuss des Hebers und unter die Platte gegen das Wegrutschen schraube ich eine Art Gitter.
Dann fahre ich in eine Sandgrube und grabe die Karre mutwillig ein, um mein Vorhaben zu testen: vorne bzw. hinten anheben.
Das müsste eine vernünftige Antwort geben.


Mir sitzt eben noch von meiner letzten Marokkoreise der Horror in den Knochen, weshalb ich eine vernünftige Lösung suche. In meinem hiesigen Reisebericht hatte ich davon nichts erwähnt, weil ich nur die Strecken beschreiben wollte, die man mit Düdo befahren kann.
Dabei hatte ich mich beim Erg Chegaga einer Spur folgend in fech-fech gewaltig eingesandet (fech-fech ist brutaler, feinster Puder). Um wieder heraus zu kommen, musste ich für 300 m 6 Stunden lang bei über 40°C in der Sonne schaufeln und blechen, hatte mit Wagenheber überhaupt keine Chance - das Teil kurbelte sich selbst immer tiefer ein, trotz Unterlage. Es gab keinerlei Hubhöhe. Und beim Schaufeln von fech-fech rutschen 2/3 Sand wieder nach von dem, was man gerade hinaus geworfen hat.
Diese Erinnerung trieb mich zur grossen Hubhöhe des Hi-Lift/Jackall, wenn wie geschehen keinerlei helfende Hände vorbei kommen, man mutterseelenallein auf sich selbst angewiesen ist. Und mit bald 65 Lenzen kommt man dabei ganz hart an seine Grenzen.
Aber jetzt mit Toyo, Untersetzung, allen Sperren, Hubraum und kräftig PS ist die Gefahr schonmal gewaltig reduziert. Und wenn doch - muss eben ein tauglicher Heber da sein, vor allem wenn man im Puder steckt! Dagegen ist im Sand zu schaufeln halb so schlimm.

Wenn ich in einer trockenen Sandgrube war (fech-fech gibt`s hier leider nicht), dann weiss ich mehr und sage gerne Bescheid.


Grüsse
vom Christoph
Signatur von »ophorus« Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht!!