Busfreaks-Logo

Busfreaks-Logo

Busfreaks-Server

  • 80 Prozent

    Das Busfreaks-Serverkonto

    Unser Server kostet Geld und jeder kann uns hier finanziell unterstützen.

    Mehr Infos gibts hier: Busfreaks-Club

Kontrollzentrum

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Busfreaks Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

  • »buspainter« ist der Autor dieses Themas

Wohnort: Oldersbek

Fahrzeug: MB 307 mit Mabu-Koffer und H / T3

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 8. Oktober 2013, 09:14

Blitzschutz bei Dachsanierung mit Gfk

Moin,
möglicherweise werde ich im nächsten Jahr das Dach meines Womos sanieren (MABU-Aufbau, d.h. Außenhülle aus Alu). Weil da über die Jahre Löcher durch Ein- und Umbauten verschlossen wurden, möchte ich das einmal ordentlich haben. Neben der Option mit Alu interessiert mich auch die Verklebung mit Gfk.
a) Kann jemand sagen, inwieweit die Materialien (Alu und Gfk) so sehr unterschiedlich arbeiten (bei vollflächiger Verklebung auf dem gesamtem Dach), dass es Probleme gibt?
b) Weiß jemand, inwieweit da der Faradaysche Käfig (Blitzschutz) beeinträchtigt wird (die Aluschicht drunter ist ja weiter vorhanden)?
Gruß, Michael

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Oktober 2013, 10:00

ich würde mal sagen das das keine gute ide ist alu und gfk.

alu dehnt sich sehr auseinander und zieht sich zusammen also arbeitet ordentlich und das macht gfk nicht das reist dan, giebt risse.
die vorarbeiten währen auch nicht gans ohne da du das dach komplet blank habenmust und ambesten leicht aufgeraut damit das gfk besser haftet. also farbe und co abschleifen bis aufs alu, dan anrauen und dan kanste gfk drauf packen. fragt sich dan nur wie file jahre das hält wens alu arbeitet.

wen du alu platten draufklebt, mit was auch immer ms polymer .... , dan können die noch arbeiten weil der kleber nicht aushärtet flexibel bleibt, jedenflas das ms polymer.

der blitzschutz bleibt weiterhin bestehen nur würdeste bei einem einschlag nen loch im gfk haben.
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

Wohnort: steinfeld

Beruf: selbst&ständig

Fahrzeug: 0 309 D 41 - Bj. 1975 - Bluthydraulik

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 8. Oktober 2013, 13:10

...probieren geht über ins studieren ....

aber in der fahrzeugindustrie, speziell bei omnibusaufbauten hat es sämtliche komponenten die mehr oder weniger harmonisieren - also auf dem stahlrahmen (seit einigen jahren vereinzelt auch kompletter edelstahlrahmen) werden die aluschienen (für kofferraumklappen) geschraubt, fenster o.ä. geklebt, auf den seitenteilen werden die teile z.b. alu - edelstahl - normales blech - versinktes blech - gfk - scheiben u.v.a.m. in welcher art auch immer befestigt...

diese fahrzeuge werden dann über jahrzehnte hinweg zu jeder tages- und nachtzeit, winter wie sommer, oft mehrere hunderttausende kilometer weit bewegt, bei wind, sonne, regen, schnee, eis ... salz ... und halten immer noch !!!!

also was hält dich davon ab, etwas zu machen von dem du überzeugt bist ??? wenn im jahr nur einen bruchteil von den obigen leistungen mit dem womo fährst

... wegen dem Faradayschen Käfig mach dir mal keine sorge, das wäre mehr als ein lottotreffer .... wenn mehr als 1.5 millionen blitze alleine in deutschland jährlich einschlagen, haben nur max. 10 (zehn) davon auch menschen getroffen, da gibt es ja viel mehr lottomillionäre !!!
Signatur von »loja1« ... Welche Weiterentwicklung kann die Automobilindustrie nach einem solchen Triumpfzug noch nehmen ? ...
allgemeine Automobilzeitung 1902

cappadax

unregistriert

4

Dienstag, 8. Oktober 2013, 19:02

Studieren erspart aber auch manches probieren mit absehbaren Schäden!

Dein Dach scheint ja dicht zu sein. So wie ich es lese stört dich nur die Optik?

In dem Fall würde ich mit Sikaflex die Löcher und verdächtige Stellen abspachteln und das ganze Dach dick neu hell streichen- fertig!
Auf jeden Falll muss das Sikaflex überstrichen werden (im Gegensatz zu Silikon funktioniert das hier), denn Sikaflex ist nicht dauerhaft gegen UV beständig, am ehesten noch das schwarze.

Es ist ein großer Unterschied ob man ein kleines Teil wie eine Schiene mit einer Unterlage aus anderem Material verbindet (mögliche Kontaktkorossion ist dabei ein anderes Thema) oder großflächig zwei Materialien mit unterschiedlichen Ausdehnungskoeffizienten starr verbindet:

Das geht garantiert schief, da haben Eicke und Dr. Murphy vollkommen recht!

GFK ist auch härter und stabiler als Alu, reisst entweder selbst oder das Alublech kaputt!. Auch die Übergänge und Anschlüsse an Einbauteile wie Luken, Kamin, Antenne, etc., werden nie dicht bleiben!
Die Temperauren sind auch nicht zu unterschätzen: Auf einem Blechdach können in der Sonne schnell 70° oder gar 80°C auftreten! Deshalb scheiden auch bitumenhaltige Mittelchen aus, wie auch alle "Wundermittel" für´s Hausdach aus dem Baumarkt.

GFK von Hand verarbeitet sieht auch nicht gut aus! Du (auch sonst niemand) wirst es nie so glatt hinkriegen wie die industriell in Negativformen hergestellten Teile und garantiert sehr enttäuscht und frustriert sein. Außerdem ist das Verarbeiten eine Riesen-Sauerei und auch nicht sehr gesund, erfordert auch einiges an Kenntnissen und Erfahrung.

Wegen ein paar kleinen optischen Beeinträchtigungen steht der Aufwand in keinem Verhältnis zum Ergebnis!
Wie oft schaust du denn auf dein Dach?

Es ginge mit einer kompletten alles überdeckenden Alublechtafel wenn die Verbindung flexibel ist und bleibt, entsprechend dick ist damit sie die zu erwartenden Bewegungen mitmacht ohne zu reissen, z.B. mit PU-Kleber wie Sikaflex. Es ist aber eine Riesenaufwand! alle Durchdringungen (s.o.) müssten vorher passgenau ausgeschnitten und wasserdicht abgedichtet werden, ebenfalls die Übergänge zum alten Blech. Wenn Wasser drunter kommt oder durch Diffusion dort entsteht wird´s dir im Winter auffrieren.
Ich halte das für eine fast unmögliche Aktion.

Das Risiko vom Blitz erschlagen zu werden sehe ich auch als geringstes Problem. Viel größer ist doch rein statistísch das Risiko im Verkehr auf der Fahrt zum Gewitter zu verunglücken.
Außerdem hat die Aluplatte sicher nach wie vor Leitwirkung als Faraday´scher Käfig

Wohnort: Ottrau

Beruf: Rentner auf unbestimte Zeit

Fahrzeug: Passat 35i 1,8

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 8. Oktober 2013, 19:18

oder eben ms-polymer das ist uv beständig und kan man auch überlakiren :-)
Signatur von »Eicke«
Wer Rechtschreibfehler findet kan sie behalten den ich gehöre auch zu der Legersteniker fraktion !

Für Kontakt Mail: eicke@xn--mrtz-5qa.de oder Telefon: 0171-5183765 / 06639-870666

6

Mittwoch, 9. Oktober 2013, 06:06

Hallo,

Du kannst auf Dein Womo draufbauen was Du willst, so lange es auf Rädern aus Gummi steht, wird Dir ein Blitz nichts anhaben können. ;-)

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 9. Oktober 2013, 21:51

so lange es auf Rädern aus Gummi steht, wird Dir ein Blitz nichts anhaben können


Das halte ich für ein Gerücht. Ein Blitz durchschlägt auf seinem Weg zur Erde mehrere Kilometer Luft. Warum sollte er nicht auch 20cm zwischen Felge und Erde durchschlagen? Das bisschen Gummiisolierung bietet bei den enorm hohen Spannungen eines Blitzes keinerlei Schutz.
Der einzig wirkliche Schutz gegen Blitzschlag ist der Faradaysche Käfig. Und der bleibt geschlossen, auch wenn eine Lage GFK oben drauf kommt. Die neue Schicht GFK wird einen Direkteinschlag allerdings nicht überleben.

8

Donnerstag, 10. Oktober 2013, 07:29

Das ist mir jetzt völlig neu, daß man neuerdings in einem Auto
gefärdet ist und vom Blitz erschlagen werden kann, da müssen sich die Physiker dieser Welt alle irren.

Zitat

Schlägt ein Blitz
in einen Faradayschen Käfig, zum Beispiel ein Auto oder ein Flugzeug
ein, bleiben Personen im Innenraum ungefährdet, weil die elektrische
Feldstärke im Innenraum erheblich geringer ist als im Außenraum. In der
Nähe von Öffnungen in der Metallhülle dringt ein äußeres Feld anteilig
in den geschirmten Raum ein. Das Ausmaß der Durchdringung hängt von der
Ausdehnung der Öffnung im Verhältnis zur Wellenlänge des Spektrums des äußeren Feldes ab.

Wohnort: Heidelberg

Fahrzeug: Opel Movano

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 10. Oktober 2013, 08:22

Ich würde es vermeiden unterschiedliche Materialien starr miteinander zu verkleben -
wie die Vorredner schon geschrieben haben wird das auf dauer zu Rissen führen!
Wenn sowas im Fahrzeugbau gemacht wird, dann steckt da einiges an Entwicklungsarbeit drin,
so werden beide Materialien ähnliche Ausdehnungskoeffizienten haben und der Kleber
darauf abgestimmt sein...


@Ludwig

Im Auto ist man relativ sicher, jedoch hat das nichts mit dem Gummi der Reifen zu tun,
sondern mit dem von dir zitierten Fardayschen Käfig. (Hat AndiP schon richtig geschrieben.)

Einfach Ausgedrückt wird der Strom Durch das Metall der Karosserie geleitet und
nicht durch den Innenraum.
(Richtiger ist, durch die gute Leitfähigkeit der Karosse ist die Feldstärke im Inneren
vernachlässigbar klein, so das es hier zu keinem Überschlag kommt. Die Feldstärke
wird durch den Abstand und die Potentialdifferenz zweier Punkte bestimmt.)

Im Übrigen sollten alle Metallteile gut Leitfähig miteinander verbunden sein -
eine aufs GFK-Dach geklebte Aluplatte hilt nichts, wenn der Strom nicht über
die Karosserie fließen kann!
Signatur von »chicken« &irre2

Wohnort: Soest

Fahrzeug: 85er 309D James Cook und 98er Volvo 945 2,3Turbo

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 10. Oktober 2013, 08:36

Ludwig, dass die Gummireifen nicht ausreichend isolieren, sieht du auch auf deinem Bild. Dort ist der Überschlag von der Karosserie (genauer vom Auspuff) zur Erde sichtbar. Die Karosserie hat also während des Einschlages unter Spannung gestanden.
Wie ich schon geschrieben habe: im Fahrzeuginneren schützen kann dich alleine der Faradaysche Käfig. Die Gummireifen als Isolierung der Karosserie dienen höchstens als Belustigung für den Blitz :-O. Oder er sucht sich einen anderen Weg zur Erde, zum Beispiel über den Auspuff.
Blitze und besonders deren Wege sind seltsam und schwer zu verstehen.

#winke3